Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strobach, Johann Georg: Des grossen Abrahams Gesegnetes Gedächtniß zu Hebron. Pirna, 1713.

Bild:
<< vorherige Seite

gesegnetes Gedächtniß zu Hebron.
Begängniß ihres Vaters so weit einig/ daß sie/ ihrer Kindlichen
Pflicht gemäß/ dessen entseelten Leichnam ehrlich begruben. Denn
das gebühret sich/ so jemand verstirbt/ daß die nächsten Ver-
wandten vor die Sepultur sorgen/ und den Todten an seinen ge-
bührenden Ort mit Christ-gewöhnlichen Ceremonien bringen.
Weiln nun Eltern niemand näher haben/ als ihre Kinder/ so ge-
ziemet sichs/ daß die Kinder ihre Eltern ehrlich begraben/ und im
Todte ihre Wohlthat an ihnen erweisen. Der alte Vater To-
bias band es seinem Sohne ernstlich ein/ daß/ wenn GOtt sei-Tob. 4, 3.
ne Seele würde wegnehmen/ solte er seinen Leib begraben.
Und das ist auch vor eine Glückseligkeit zu halten/ wenn einer im
Todte ein fein ehrlich Begräbniß erlanget/ dargegen eine
Schmach/ wem solche Ehre nicht angethan wird. Dem bösen Kö-
nige Jojakim muste der Prophet Jeremias ansagen/ daß er solle
wie ein Esel begraben/ weder beklagt/ noch beweint/ sondern
Jer. 22, 19.
zerschleifft und hinaus geworffen werden für die Thore Je-
rusalem.
Und so thaten die beyden Brüder/ Jsaac und Jsmael/
allerdings löblich und wohl daran/ daß sie ihren Vater ehrlich
begruben.

3.) Das Grab/ darein der Leichnam geleget ward/ war ein wohl-
gebautes/ neu-erkaufftes und wohl-gelegenes Grab. ([unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]) Wohl-
gebauet/ die Natur hatte es selbst aus dem gröbsten ausgearbeitet
und ausgehölet/ denn es war eine zweyfache Höle. An die Höle
haben die Ausleger ihre Köpffe gestossen/ und können noch nicht
eines werden. Jnsgemein sagen die Juden/ daß das Grab um
dessent willen sey eine zweyfache Höle genennet worden/ weiln im-
mer zwey und zwey Leichen/ Paar und Paar Särge beysammenLightfoot in
Horis Ebrai-
cis & Tab-
mudicis
Cent. Cho-
rographicae
c. 49. p.
93.

gestanden/ Mann und Weib/ sonderlich die vier Paar der gros-
sen Patriarchen mit ihren Weibern/ Adam und Eva/ Abraham
und Sara/ Jsaac und Rebecca/ Jacob und Lea. Andere sagen/
es wäre eine Höle in zwey Kammern getheilet gewesen/ in einer
hätten die Männer/ in der andern die Weiber gelegen. Sal-

ma-
D 2

geſegnetes Gedaͤchtniß zu Hebron.
Begaͤngniß ihres Vaters ſo weit einig/ daß ſie/ ihrer Kindlichen
Pflicht gemaͤß/ deſſen entſeelten Leichnam ehrlich begruben. Denn
das gebuͤhret ſich/ ſo jemand verſtirbt/ daß die naͤchſten Ver-
wandten vor die Sepultur ſorgen/ und den Todten an ſeinen ge-
buͤhrenden Ort mit Chriſt-gewoͤhnlichen Ceremonien bringen.
Weiln nun Eltern niemand naͤher haben/ als ihre Kinder/ ſo ge-
ziemet ſichs/ daß die Kinder ihre Eltern ehrlich begraben/ und im
Todte ihre Wohlthat an ihnen erweiſen. Der alte Vater To-
bias band es ſeinem Sohne ernſtlich ein/ daß/ wenn GOtt ſei-Tob. 4, 3.
ne Seele wuͤrde wegnehmen/ ſolte er ſeinen Leib begraben.
Und das iſt auch vor eine Gluͤckſeligkeit zu halten/ wenn einer im
Todte ein fein ehrlich Begraͤbniß erlanget/ dargegen eine
Schmach/ wem ſolche Ehre nicht angethan wird. Dem boͤſen Koͤ-
nige Jojakim muſte der Prophet Jeremias anſagen/ daß er ſolle
wie ein Eſel begraben/ weder beklagt/ noch beweint/ ſondern
Jer. 22, 19.
zerſchleifft und hinaus geworffen werden fuͤr die Thore Je-
ruſalem.
Und ſo thaten die beyden Bruͤder/ Jſaac und Jſmael/
allerdings loͤblich und wohl daran/ daß ſie ihren Vater ehrlich
begruben.

3.) Das Grab/ darein der Leichnam geleget ward/ war ein wohl-
gebautes/ neu-erkaufftes und wohl-gelegenes Grab. ([unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]) Wohl-
gebauet/ die Natur hatte es ſelbſt aus dem groͤbſten ausgearbeitet
und ausgehoͤlet/ denn es war eine zweyfache Hoͤle. An die Hoͤle
haben die Ausleger ihre Koͤpffe geſtoſſen/ und koͤnnen noch nicht
eines werden. Jnsgemein ſagen die Juden/ daß das Grab um
deſſent willen ſey eine zweyfache Hoͤle genennet worden/ weiln im-
mer zwey und zwey Leichen/ Paar und Paar Saͤrge beyſammenLightfoot in
Horis Ebrai-
cis & Tab-
mudicis
Cent. Cho-
rographicæ
c. 49. p.
93.

geſtanden/ Mann und Weib/ ſonderlich die vier Paar der groſ-
ſen Patriarchen mit ihren Weibern/ Adam und Eva/ Abraham
und Sara/ Jſaac und Rebecca/ Jacob und Lea. Andere ſagen/
es waͤre eine Hoͤle in zwey Kammern getheilet geweſen/ in einer
haͤtten die Maͤnner/ in der andern die Weiber gelegen. Sal-

ma-
D 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsRemembrance" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0027" n="27"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">ge&#x017F;egnetes Geda&#x0364;chtniß zu Hebron.</hi></fw><lb/>
Bega&#x0364;ngniß ihres Vaters &#x017F;o weit einig/ daß &#x017F;ie/ ihrer Kindlichen<lb/>
Pflicht gema&#x0364;ß/ de&#x017F;&#x017F;en ent&#x017F;eelten Leichnam ehrlich begruben. Denn<lb/>
das gebu&#x0364;hret &#x017F;ich/ &#x017F;o jemand ver&#x017F;tirbt/ daß die na&#x0364;ch&#x017F;ten Ver-<lb/>
wandten vor die <hi rendition="#aq">Sepultur</hi> &#x017F;orgen/ und den Todten an &#x017F;einen ge-<lb/>
bu&#x0364;hrenden Ort mit Chri&#x017F;t-gewo&#x0364;hnlichen <hi rendition="#aq">Ceremoni</hi>en bringen.<lb/>
Weiln nun Eltern niemand na&#x0364;her haben/ als ihre Kinder/ &#x017F;o ge-<lb/>
ziemet &#x017F;ichs/ daß die Kinder ihre Eltern ehrlich begraben/ und im<lb/>
Todte ihre Wohlthat an ihnen erwei&#x017F;en. Der alte Vater To-<lb/>
bias band es &#x017F;einem Sohne ern&#x017F;tlich ein/ <hi rendition="#fr">daß/ wenn GOtt &#x017F;ei-</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tob.</hi> 4, 3.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">ne Seele wu&#x0364;rde wegnehmen/ &#x017F;olte er &#x017F;einen Leib begraben.</hi><lb/>
Und das i&#x017F;t auch vor eine Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit zu halten/ wenn einer im<lb/>
Todte ein fein ehrlich Begra&#x0364;bniß erlanget/ dargegen eine<lb/>
Schmach/ wem &#x017F;olche Ehre nicht angethan wird. Dem bo&#x0364;&#x017F;en Ko&#x0364;-<lb/>
nige Jojakim mu&#x017F;te der Prophet Jeremias an&#x017F;agen/ <hi rendition="#fr">daß er &#x017F;olle<lb/>
wie ein E&#x017F;el begraben/ weder beklagt/ noch beweint/ &#x017F;ondern</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jer.</hi> 22, 19.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">zer&#x017F;chleifft und hinaus geworffen werden fu&#x0364;r die Thore Je-<lb/>
ru&#x017F;alem.</hi> Und &#x017F;o thaten die beyden Bru&#x0364;der/ J&#x017F;aac und J&#x017F;mael/<lb/>
allerdings lo&#x0364;blich und wohl daran/ daß &#x017F;ie ihren Vater ehrlich<lb/>
begruben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>3.) Das Grab/ darein der Leichnam geleget ward/ war ein wohl-<lb/>
gebautes/ neu-erkaufftes und wohl-gelegenes Grab. (<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>) Wohl-<lb/>
gebauet/ die Natur hatte es &#x017F;elb&#x017F;t aus dem gro&#x0364;b&#x017F;ten ausgearbeitet<lb/>
und ausgeho&#x0364;let/ denn es war eine zweyfache Ho&#x0364;le. An die Ho&#x0364;le<lb/>
haben die Ausleger ihre Ko&#x0364;pffe ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und ko&#x0364;nnen noch nicht<lb/>
eines werden. Jnsgemein &#x017F;agen die Juden/ daß das Grab um<lb/>
de&#x017F;&#x017F;ent willen &#x017F;ey eine zweyfache Ho&#x0364;le genennet worden/ weiln im-<lb/>
mer zwey und zwey Leichen/ Paar und Paar Sa&#x0364;rge bey&#x017F;ammen<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Lightfoot in<lb/>
Horis Ebrai-<lb/>
cis &amp; Tab-<lb/>
mudicis<lb/>
Cent. Cho-<lb/>
rographicæ<lb/>
c. 49. p.</hi> 93.</hi></note><lb/>
ge&#x017F;tanden/ Mann und Weib/ &#x017F;onderlich die vier Paar der gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Patriarchen mit ihren Weibern/ Adam und Eva/ Abraham<lb/>
und Sara/ J&#x017F;aac und Rebecca/ Jacob und Lea. Andere &#x017F;agen/<lb/>
es wa&#x0364;re eine Ho&#x0364;le in zwey Kammern getheilet gewe&#x017F;en/ in einer<lb/>
ha&#x0364;tten die Ma&#x0364;nner/ in der andern die Weiber gelegen. <hi rendition="#aq">Sal-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">D</hi> 2</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">ma-</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0027] geſegnetes Gedaͤchtniß zu Hebron. Begaͤngniß ihres Vaters ſo weit einig/ daß ſie/ ihrer Kindlichen Pflicht gemaͤß/ deſſen entſeelten Leichnam ehrlich begruben. Denn das gebuͤhret ſich/ ſo jemand verſtirbt/ daß die naͤchſten Ver- wandten vor die Sepultur ſorgen/ und den Todten an ſeinen ge- buͤhrenden Ort mit Chriſt-gewoͤhnlichen Ceremonien bringen. Weiln nun Eltern niemand naͤher haben/ als ihre Kinder/ ſo ge- ziemet ſichs/ daß die Kinder ihre Eltern ehrlich begraben/ und im Todte ihre Wohlthat an ihnen erweiſen. Der alte Vater To- bias band es ſeinem Sohne ernſtlich ein/ daß/ wenn GOtt ſei- ne Seele wuͤrde wegnehmen/ ſolte er ſeinen Leib begraben. Und das iſt auch vor eine Gluͤckſeligkeit zu halten/ wenn einer im Todte ein fein ehrlich Begraͤbniß erlanget/ dargegen eine Schmach/ wem ſolche Ehre nicht angethan wird. Dem boͤſen Koͤ- nige Jojakim muſte der Prophet Jeremias anſagen/ daß er ſolle wie ein Eſel begraben/ weder beklagt/ noch beweint/ ſondern zerſchleifft und hinaus geworffen werden fuͤr die Thore Je- ruſalem. Und ſo thaten die beyden Bruͤder/ Jſaac und Jſmael/ allerdings loͤblich und wohl daran/ daß ſie ihren Vater ehrlich begruben. Tob. 4, 3. Jer. 22, 19. 3.) Das Grab/ darein der Leichnam geleget ward/ war ein wohl- gebautes/ neu-erkaufftes und wohl-gelegenes Grab. (_) Wohl- gebauet/ die Natur hatte es ſelbſt aus dem groͤbſten ausgearbeitet und ausgehoͤlet/ denn es war eine zweyfache Hoͤle. An die Hoͤle haben die Ausleger ihre Koͤpffe geſtoſſen/ und koͤnnen noch nicht eines werden. Jnsgemein ſagen die Juden/ daß das Grab um deſſent willen ſey eine zweyfache Hoͤle genennet worden/ weiln im- mer zwey und zwey Leichen/ Paar und Paar Saͤrge beyſammen geſtanden/ Mann und Weib/ ſonderlich die vier Paar der groſ- ſen Patriarchen mit ihren Weibern/ Adam und Eva/ Abraham und Sara/ Jſaac und Rebecca/ Jacob und Lea. Andere ſagen/ es waͤre eine Hoͤle in zwey Kammern getheilet geweſen/ in einer haͤtten die Maͤnner/ in der andern die Weiber gelegen. Sal- ma- Lightfoot in Horis Ebrai- cis & Tab- mudicis Cent. Cho- rographicæ c. 49. p. 93. D 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/392437
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/392437/27
Zitationshilfe: Strobach, Johann Georg: Des grossen Abrahams Gesegnetes Gedächtniß zu Hebron. Pirna, 1713, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/392437/27>, abgerufen am 29.09.2020.