Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Johannes: Die Bittere Klage über den Erschlagenen in meinem Volck. Pirna, 1713.

Bild:
<< vorherige Seite

über den Erschlagenen in meinem Volck.
(Amos. III, 6.) Auch hat es die väterliche Vorsorge GOttes so weißlich
wissen zu dirigiren/ daß es zu seines heiligen Nahmens Ehren/ und des
Verstorbenen ewigen Wohlfahrt gereichen müssen. Denn ob ihm gleich
sein zeitlich Leben hierdurch frühzeitig beraubet worden/ da er es sonsten/
menschlichen Gedancken/ und dem Zustand seiner Natur nach/ noch viele
Jahre/ denen Seinigen zum Trost/ hinaus führen können/ so ist er doch
der Seelen nach desto eher in das ewige Freuden-Leben eingegangen/ und
geniesset daselbst unaussprechliche Freude und Herrlichkeit/ und heisset von
ihm: Der Gerechten Seelen sind in GOttes Hand/ und keine Qvaal rüh-
ret sie an/ (Sap. III, 1.) Was aber die hinterbliebene betrübte Wittwe/ ver-
lassene Wäysen/ traurige Eltern/ Freunde und Anverwandten anlanget/
so versichert sie GOtt durch David/ er wolle ein Vater der Wäysen/ und
ein Richter der Wittwen seyn/ (Psal. LXVIII, 6.) und ihnen alles zum
Besten dienen lassen/ (Rom. VIII, 28.)

Ey! so lasset Klag und Trauren fahren/
Er (der Verstorbene) fährt auf zu GOttes Stuhl/
Zu den auserwehlten Schaaren/
Jn die hohe Himmels-Schul;
Sein Hochzeitlich Ehren-Kleid
Jst rein und Schnee-weisse Seid/
Da ihn GOttes Lämmlein kleidet/
Das ihn auch nun ewig weydet.
Nunmehr wird ihm seine Seele
Weder Sonn- noch Monden-Schein/
Weder Durst noch Hunger qvälen/
Auch kein Feind verdrüßlich seyn;
GOttes Lämmlein ihn regiert/
Und zum Lebens-Brünnlein führt;
GOttes Lämmlein ihn erfrischet/
All' Angst-Thränen rein abwischet.
Gebrauch.

HJeraus können wir nachfolgende Lehren behalten/ daß I. der TodtUsus
1. Didasca-
licus.

gewiß/ die Todtes-Stunde desto ungewisser sey/ und überfalle die
Menschen offtermahls gantz plötzlich und unversehens. Dieses haben
Jonathan/ und mit demselben unser im HErrn selig-verstorbener Mit-
Bruder an ihren eigenen Exempeln in der That erfahren. Denn da sie

des
D 2

uͤber den Erſchlagenen in meinem Volck.
(Amos. III, 6.) Auch hat es die vaͤterliche Vorſorge GOttes ſo weißlich
wiſſen zu dirigiren/ daß es zu ſeines heiligen Nahmens Ehren/ und des
Verſtorbenen ewigen Wohlfahrt gereichen muͤſſen. Denn ob ihm gleich
ſein zeitlich Leben hierdurch fruͤhzeitig beraubet worden/ da er es ſonſten/
menſchlichen Gedancken/ und dem Zuſtand ſeiner Natur nach/ noch viele
Jahre/ denen Seinigen zum Troſt/ hinaus fuͤhren koͤnnen/ ſo iſt er doch
der Seelen nach deſto eher in das ewige Freuden-Leben eingegangen/ und
genieſſet daſelbſt unausſprechliche Freude und Herrlichkeit/ und heiſſet von
ihm: Der Gerechten Seelen ſind in GOttes Hand/ und keine Qvaal ruͤh-
ret ſie an/ (Sap. III, 1.) Was aber die hinterbliebene betruͤbte Wittwe/ ver-
laſſene Waͤyſen/ traurige Eltern/ Freunde und Anverwandten anlanget/
ſo verſichert ſie GOtt durch David/ er wolle ein Vater der Waͤyſen/ und
ein Richter der Wittwen ſeyn/ (Pſal. LXVIII, 6.) und ihnen alles zum
Beſten dienen laſſen/ (Rom. VIII, 28.)

Ey! ſo laſſet Klag und Trauren fahren/
Er (der Verſtorbene) faͤhrt auf zu GOttes Stuhl/
Zu den auserwehlten Schaaren/
Jn die hohe Himmels-Schul;
Sein Hochzeitlich Ehren-Kleid
Jſt rein und Schnee-weiſſe Seid/
Da ihn GOttes Laͤmmlein kleidet/
Das ihn auch nun ewig weydet.
Nunmehr wird ihm ſeine Seele
Weder Sonn- noch Monden-Schein/
Weder Durſt noch Hunger qvaͤlen/
Auch kein Feind verdruͤßlich ſeyn;
GOttes Laͤmmlein ihn regiert/
Und zum Lebens-Bruͤnnlein fuͤhrt;
GOttes Laͤmmlein ihn erfriſchet/
All’ Angſt-Thraͤnen rein abwiſchet.
Gebrauch.

HJeraus koͤnnen wir nachfolgende Lehren behalten/ daß I. der TodtUſus
1. Didaſca-
licus.

gewiß/ die Todtes-Stunde deſto ungewiſſer ſey/ und uͤberfalle die
Menſchen offtermahls gantz ploͤtzlich und unverſehens. Dieſes haben
Jonathan/ und mit demſelben unſer im HErrn ſelig-verſtorbener Mit-
Bruder an ihren eigenen Exempeln in der That erfahren. Denn da ſie

des
D 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0027" n="27"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">u&#x0364;ber den Er&#x017F;chlagenen in meinem Volck.</hi></fw><lb/>
(<hi rendition="#aq">Amos. III,</hi> 6.) Auch hat es die va&#x0364;terliche Vor&#x017F;orge GOttes &#x017F;o weißlich<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en zu <hi rendition="#aq">dirigi</hi>ren/ daß es zu &#x017F;eines heiligen Nahmens Ehren/ und des<lb/>
Ver&#x017F;torbenen ewigen Wohlfahrt gereichen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Denn ob ihm gleich<lb/>
&#x017F;ein zeitlich Leben hierdurch fru&#x0364;hzeitig beraubet worden/ da er es &#x017F;on&#x017F;ten/<lb/>
men&#x017F;chlichen Gedancken/ und dem Zu&#x017F;tand &#x017F;einer Natur nach/ noch viele<lb/>
Jahre/ denen Seinigen zum Tro&#x017F;t/ hinaus fu&#x0364;hren ko&#x0364;nnen/ &#x017F;o i&#x017F;t er doch<lb/>
der Seelen nach de&#x017F;to eher in das ewige Freuden-Leben eingegangen/ und<lb/>
genie&#x017F;&#x017F;et da&#x017F;elb&#x017F;t unaus&#x017F;prechliche Freude und Herrlichkeit/ und hei&#x017F;&#x017F;et von<lb/>
ihm: Der Gerechten Seelen &#x017F;ind in GOttes Hand/ und keine Qvaal ru&#x0364;h-<lb/>
ret &#x017F;ie an/ (<hi rendition="#aq">Sap. III,</hi> 1.) Was aber die hinterbliebene betru&#x0364;bte Wittwe/ ver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;ene Wa&#x0364;y&#x017F;en/ traurige Eltern/ Freunde und Anverwandten anlanget/<lb/>
&#x017F;o ver&#x017F;ichert &#x017F;ie GOtt durch David/ er wolle ein Vater der Wa&#x0364;y&#x017F;en/ und<lb/>
ein Richter der Wittwen &#x017F;eyn/ (<hi rendition="#aq">P&#x017F;al. LXVIII,</hi> 6.) und ihnen alles zum<lb/>
Be&#x017F;ten dienen la&#x017F;&#x017F;en/ (<hi rendition="#aq">Rom. VIII,</hi> 28.)</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">Ey! &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;et Klag und Trauren fahren/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Er (der Ver&#x017F;torbene) fa&#x0364;hrt auf zu GOttes Stuhl/</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Zu den auserwehlten Schaaren/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Jn die hohe Himmels-Schul;</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Sein Hochzeitlich Ehren-Kleid</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">J&#x017F;t rein und Schnee-wei&#x017F;&#x017F;e Seid/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Da ihn GOttes La&#x0364;mmlein kleidet/</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Das ihn auch nun ewig weydet.</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Nunmehr wird ihm &#x017F;eine Seele</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Weder Sonn- noch Monden-Schein/</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Weder Dur&#x017F;t noch Hunger qva&#x0364;len/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Auch kein Feind verdru&#x0364;ßlich &#x017F;eyn;</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">GOttes La&#x0364;mmlein ihn regiert/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Und zum Lebens-Bru&#x0364;nnlein fu&#x0364;hrt;</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">GOttes La&#x0364;mmlein ihn erfri&#x017F;chet/</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">All&#x2019; Ang&#x017F;t-Thra&#x0364;nen rein abwi&#x017F;chet.</hi> </hi> </l>
            </lg>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Gebrauch.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>Jeraus ko&#x0364;nnen wir nachfolgende Lehren behalten/ daß <hi rendition="#aq">I.</hi> der Todt<note place="right"><hi rendition="#aq">U&#x017F;us<lb/>
1. Dida&#x017F;ca-<lb/>
licus.</hi></note><lb/>
gewiß/ die Todtes-Stunde de&#x017F;to ungewi&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ey/ und u&#x0364;berfalle die<lb/>
Men&#x017F;chen offtermahls gantz plo&#x0364;tzlich und unver&#x017F;ehens. Die&#x017F;es haben<lb/>
Jonathan/ und mit dem&#x017F;elben un&#x017F;er im HErrn &#x017F;elig-ver&#x017F;torbener Mit-<lb/>
Bruder an ihren eigenen Exempeln in der That erfahren. Denn da &#x017F;ie<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D 2</fw><fw type="catch" place="bottom">des</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0027] uͤber den Erſchlagenen in meinem Volck. (Amos. III, 6.) Auch hat es die vaͤterliche Vorſorge GOttes ſo weißlich wiſſen zu dirigiren/ daß es zu ſeines heiligen Nahmens Ehren/ und des Verſtorbenen ewigen Wohlfahrt gereichen muͤſſen. Denn ob ihm gleich ſein zeitlich Leben hierdurch fruͤhzeitig beraubet worden/ da er es ſonſten/ menſchlichen Gedancken/ und dem Zuſtand ſeiner Natur nach/ noch viele Jahre/ denen Seinigen zum Troſt/ hinaus fuͤhren koͤnnen/ ſo iſt er doch der Seelen nach deſto eher in das ewige Freuden-Leben eingegangen/ und genieſſet daſelbſt unausſprechliche Freude und Herrlichkeit/ und heiſſet von ihm: Der Gerechten Seelen ſind in GOttes Hand/ und keine Qvaal ruͤh- ret ſie an/ (Sap. III, 1.) Was aber die hinterbliebene betruͤbte Wittwe/ ver- laſſene Waͤyſen/ traurige Eltern/ Freunde und Anverwandten anlanget/ ſo verſichert ſie GOtt durch David/ er wolle ein Vater der Waͤyſen/ und ein Richter der Wittwen ſeyn/ (Pſal. LXVIII, 6.) und ihnen alles zum Beſten dienen laſſen/ (Rom. VIII, 28.) Ey! ſo laſſet Klag und Trauren fahren/ Er (der Verſtorbene) faͤhrt auf zu GOttes Stuhl/ Zu den auserwehlten Schaaren/ Jn die hohe Himmels-Schul; Sein Hochzeitlich Ehren-Kleid Jſt rein und Schnee-weiſſe Seid/ Da ihn GOttes Laͤmmlein kleidet/ Das ihn auch nun ewig weydet. Nunmehr wird ihm ſeine Seele Weder Sonn- noch Monden-Schein/ Weder Durſt noch Hunger qvaͤlen/ Auch kein Feind verdruͤßlich ſeyn; GOttes Laͤmmlein ihn regiert/ Und zum Lebens-Bruͤnnlein fuͤhrt; GOttes Laͤmmlein ihn erfriſchet/ All’ Angſt-Thraͤnen rein abwiſchet. Gebrauch. HJeraus koͤnnen wir nachfolgende Lehren behalten/ daß I. der Todt gewiß/ die Todtes-Stunde deſto ungewiſſer ſey/ und uͤberfalle die Menſchen offtermahls gantz ploͤtzlich und unverſehens. Dieſes haben Jonathan/ und mit demſelben unſer im HErrn ſelig-verſtorbener Mit- Bruder an ihren eigenen Exempeln in der That erfahren. Denn da ſie des Uſus 1. Didaſca- licus. D 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/392439
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/392439/27
Zitationshilfe: Arnold, Johannes: Die Bittere Klage über den Erschlagenen in meinem Volck. Pirna, 1713, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/392439/27>, abgerufen am 04.08.2020.