Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Johannes: Die Bittere Klage über den Erschlagenen in meinem Volck. Pirna, 1713.

Bild:
<< vorherige Seite


J. N. J.
KAns seyn/ so gieb durch deine HandVotum.
Mir ein vernü[n]fftig Ende/
Daß ich mein Seel fein mit Verstand
Befehl in deine Hände/
Und so im Glauben sanfft und froh/
Auff meinem Bettlein oder Stroh/
Aus diesem Elend fahre.
So du mich aber in dem Feld/
Durch Raub (Geschoß) auff fremder Grentze/
Jn Wassers-Noth/ Hitz oder Kält/
Oder durch Pestilentze/
Nach deinem Rath wollst nehmen hin/
So richt nicht/ HErr/ nach meinem Sinn/
Den ich im Leben führe! Amen.
HERR JESU hilff! laß wohl gelingen! Amen.
Vorbereitung.

SO spricht Hiskia: Das ist ein Tag des Trübsals/ Schel-Praeloqvi-
um ex
Jes. XXXVII.
v.
3.

tens und Lästerns. Mit diesen höchst-schmertzlichen Wor-
ten/ geliebten Zuhörer/ fang ich nicht unbillig gegenwärtige
betrübte und Thränen-volle Leichen-Predigt an/ welche wir
unsern im HErrn zwar plötzlich/ doch selig-verstorbenen Mit-
Bruder/ dem weyland Ehrsamen und Nahmhafften Hanß
Saupen/
gewesenen Einwohner und Müller zu Loschwitz/ anitzo in der Furcht
des HErrn halten sollen/ und ruffen darüber unter vielfachen Thränen aus:
Das ist ein Tag des Trübsals/ Scheltens und Lästerns. Wir lesen
diese Worte beym Propheten (Jesaia XXXVII, 3.) Es sind sonsten Worte
des Königes Hiskiä/ welche er zur Zeit grosser Krieges-Noth von sich hören/
und dem Propheten Esaiä zu entbiethen ließ/ wie aus dem vorhergehenden
36. Cap. zu ersehen ist. Hiskia war anitzo von dem Könige zu Assyrien/ dem
Sannherib/ in seinem Lande und Residentz-Stadt Jerusalem belägert/ daß
kein Mensch weder aus noch ein konte; Jerusalem hatte fast alle Mann-

schafft
A 2


J. N. J.
KAns ſeyn/ ſo gieb durch deine HandVotum.
Mir ein vernuͤ[n]fftig Ende/
Daß ich mein Seel fein mit Verſtand
Befehl in deine Haͤnde/
Und ſo im Glauben ſanfft und froh/
Auff meinem Bettlein oder Stroh/
Aus dieſem Elend fahre.
So du mich aber in dem Feld/
Durch Raub (Geſchoß) auff fremder Grentze/
Jn Waſſers-Noth/ Hitz oder Kaͤlt/
Oder durch Peſtilentze/
Nach deinem Rath wollſt nehmen hin/
So richt nicht/ HErr/ nach meinem Sinn/
Den ich im Leben fuͤhre! Amen.
HERR JESU hilff! laß wohl gelingen! Amen.
Vorbereitung.

SO ſpricht Hiskia: Das iſt ein Tag des Truͤbſals/ Schel-Præloqvi-
um ex
Jeſ. XXXVII.
v.
3.

tens und Laͤſterns. Mit dieſen hoͤchſt-ſchmertzlichen Wor-
ten/ geliebten Zuhoͤrer/ fang ich nicht unbillig gegenwaͤrtige
betruͤbte und Thraͤnen-volle Leichen-Predigt an/ welche wir
unſern im HErrn zwar ploͤtzlich/ doch ſelig-verſtorbenen Mit-
Bruder/ dem weyland Ehrſamen und Nahmhafften Hanß
Saupen/
geweſenen Einwohner und Muͤller zu Loſchwitz/ anitzo in der Furcht
des HErrn halten ſollen/ und ruffen daruͤber unter vielfachen Thraͤnen aus:
Das iſt ein Tag des Truͤbſals/ Scheltens und Laͤſterns. Wir leſen
dieſe Worte beym Propheten (Jeſaia XXXVII, 3.) Es ſind ſonſten Worte
des Koͤniges Hiskiaͤ/ welche er zur Zeit groſſer Krieges-Noth von ſich hoͤren/
und dem Propheten Eſaiaͤ zu entbiethen ließ/ wie aus dem vorhergehenden
36. Cap. zu erſehen iſt. Hiskia war anitzo von dem Koͤnige zu Aſſyrien/ dem
Sannherib/ in ſeinem Lande und Reſidentz-Stadt Jeruſalem belaͤgert/ daß
kein Menſch weder aus noch ein konte; Jeruſalem hatte faſt alle Mann-

ſchafft
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">J. N. J.</hi> </hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">K</hi>Ans &#x017F;eyn/ &#x017F;o gieb durch deine Hand</hi> <note place="right"> <hi rendition="#aq">Votum.</hi> </note>
            </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Mir ein vernu&#x0364;<supplied>n</supplied>fftig Ende/</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Daß ich mein Seel fein mit Ver&#x017F;tand</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Befehl in deine Ha&#x0364;nde/</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Und &#x017F;o im Glauben &#x017F;anfft und froh/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Auff meinem Bettlein oder Stroh/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Aus die&#x017F;em Elend fahre.</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">So du mich aber in dem Feld/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Durch Raub (Ge&#x017F;choß) auff fremder Grentze/</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Jn Wa&#x017F;&#x017F;ers-Noth/ Hitz oder Ka&#x0364;lt/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Oder durch Pe&#x017F;tilentze/</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Nach deinem Rath woll&#x017F;t nehmen hin/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">So richt nicht/ HErr/ nach meinem Sinn/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Den ich im Leben fu&#x0364;hre! Amen.</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">HERR JESU</hi> hilff! laß wohl gelingen! Amen.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div type="preface" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vorbereitung.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>O &#x017F;pricht Hiskia: <hi rendition="#fr">Das i&#x017F;t ein Tag des Tru&#x0364;b&#x017F;als/ Schel-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Præloqvi-<lb/>
um ex<lb/>
Je&#x017F;. XXXVII.<lb/>
v.</hi> 3.</note><lb/><hi rendition="#fr">tens und La&#x0364;&#x017F;terns.</hi> Mit die&#x017F;en ho&#x0364;ch&#x017F;t-&#x017F;chmertzlichen Wor-<lb/>
ten/ geliebten Zuho&#x0364;rer/ fang ich nicht unbillig gegenwa&#x0364;rtige<lb/>
betru&#x0364;bte und Thra&#x0364;nen-volle Leichen-Predigt an/ welche wir<lb/>
un&#x017F;ern im HErrn zwar plo&#x0364;tzlich/ doch &#x017F;elig-ver&#x017F;torbenen Mit-<lb/>
Bruder/ dem weyland Ehr&#x017F;amen und Nahmhafften <hi rendition="#fr">Hanß<lb/>
Saupen/</hi> gewe&#x017F;enen Einwohner und Mu&#x0364;ller zu Lo&#x017F;chwitz/ anitzo in der Furcht<lb/>
des HErrn halten &#x017F;ollen/ und ruffen daru&#x0364;ber unter vielfachen Thra&#x0364;nen aus:<lb/><hi rendition="#fr">Das i&#x017F;t ein Tag des Tru&#x0364;b&#x017F;als/ Scheltens und La&#x0364;&#x017F;terns.</hi> Wir le&#x017F;en<lb/>
die&#x017F;e Worte beym Propheten (<hi rendition="#aq">Je&#x017F;aia XXXVII,</hi> 3.) Es &#x017F;ind &#x017F;on&#x017F;ten Worte<lb/>
des Ko&#x0364;niges Hiskia&#x0364;/ welche er zur Zeit gro&#x017F;&#x017F;er Krieges-Noth von &#x017F;ich ho&#x0364;ren/<lb/>
und dem Propheten E&#x017F;aia&#x0364; zu entbiethen ließ/ wie aus dem vorhergehenden<lb/>
36. Cap. zu er&#x017F;ehen i&#x017F;t. Hiskia war anitzo von dem Ko&#x0364;nige zu A&#x017F;&#x017F;yrien/ dem<lb/>
Sannherib/ in &#x017F;einem Lande und Re&#x017F;identz-Stadt Jeru&#x017F;alem bela&#x0364;gert/ daß<lb/>
kein Men&#x017F;ch weder aus noch ein konte; Jeru&#x017F;alem hatte fa&#x017F;t alle Mann-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A 2</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;chafft</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] J. N. J. KAns ſeyn/ ſo gieb durch deine Hand Mir ein vernuͤnfftig Ende/ Daß ich mein Seel fein mit Verſtand Befehl in deine Haͤnde/ Und ſo im Glauben ſanfft und froh/ Auff meinem Bettlein oder Stroh/ Aus dieſem Elend fahre. So du mich aber in dem Feld/ Durch Raub (Geſchoß) auff fremder Grentze/ Jn Waſſers-Noth/ Hitz oder Kaͤlt/ Oder durch Peſtilentze/ Nach deinem Rath wollſt nehmen hin/ So richt nicht/ HErr/ nach meinem Sinn/ Den ich im Leben fuͤhre! Amen. HERR JESU hilff! laß wohl gelingen! Amen. Vorbereitung. SO ſpricht Hiskia: Das iſt ein Tag des Truͤbſals/ Schel- tens und Laͤſterns. Mit dieſen hoͤchſt-ſchmertzlichen Wor- ten/ geliebten Zuhoͤrer/ fang ich nicht unbillig gegenwaͤrtige betruͤbte und Thraͤnen-volle Leichen-Predigt an/ welche wir unſern im HErrn zwar ploͤtzlich/ doch ſelig-verſtorbenen Mit- Bruder/ dem weyland Ehrſamen und Nahmhafften Hanß Saupen/ geweſenen Einwohner und Muͤller zu Loſchwitz/ anitzo in der Furcht des HErrn halten ſollen/ und ruffen daruͤber unter vielfachen Thraͤnen aus: Das iſt ein Tag des Truͤbſals/ Scheltens und Laͤſterns. Wir leſen dieſe Worte beym Propheten (Jeſaia XXXVII, 3.) Es ſind ſonſten Worte des Koͤniges Hiskiaͤ/ welche er zur Zeit groſſer Krieges-Noth von ſich hoͤren/ und dem Propheten Eſaiaͤ zu entbiethen ließ/ wie aus dem vorhergehenden 36. Cap. zu erſehen iſt. Hiskia war anitzo von dem Koͤnige zu Aſſyrien/ dem Sannherib/ in ſeinem Lande und Reſidentz-Stadt Jeruſalem belaͤgert/ daß kein Menſch weder aus noch ein konte; Jeruſalem hatte faſt alle Mann- ſchafft Præloqvi- um ex Jeſ. XXXVII. v. 3. A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/392439
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/392439/3
Zitationshilfe: Arnold, Johannes: Die Bittere Klage über den Erschlagenen in meinem Volck. Pirna, 1713, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/392439/3>, abgerufen am 04.08.2020.