Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rolle, Jacob: Parentatio gratiarum actoria. Breslau, 1635.

Bild:
<< vorherige Seite


WOlEdle/ Gestrenge/ Groß-
Achtbare/ Hochgelarte/ Ehrenve-
ste/ Wolweise/ Ehrsame/ Wolge-
achte Herrn/ Deßgleichen Wol-
Edle/ VielEhrentugendreiche/
Ehrbare/ Tugendsame Frawen vnd Jungfraw-
en/ Bey Leichen Bestattungen/ fürnemlich
junger Leuthe vnd Kinder/ welche durch einen
frühzeitigen Todt hingerissen werden/ pfleget
man die Särge nach gelegenheit der Jahrzeit
auffs aller schöneste mit Kräntzen vnd Blumen
zuzieren/ welche hernach entweder auffs Grab ge-
stecket/ oder ja gar in die Erde mit verscharret
werden. Wiewol nuhiemit den Seelig verstor-Mos flores
defunctis
spargendi,

benen nichts mehr kan gedienet werden/ so ists
doch an sich selbst/ vnd bey gebührlicher masse/ eine
sehr alte vnd gar gutte Gewonheit.

Alß ist dieselbe/ weil wir lesen/ daß die Grie-1. Antiqu.
Taubm. in
6. AEneid.

chen vor Zeiten diesen Brauch gehabt/ daß sie die
Gräber junger Leuthe mit Blumen bestrewet/
der Verstorbenen Seelen/ welche jhrer jrrigen
meinung nach/ in Grabern wohnen solten/ hiemit

zuvereh-
A ij


WOlEdle/ Geſtrenge/ Groß-
Achtbare/ Hochgelarte/ Ehrenve-
ſte/ Wolweiſe/ Ehrſame/ Wolge-
achte Herrn/ Deßgleichen Wol-
Edle/ VielEhrentugendreiche/
Ehrbare/ Tugendſame Frawen vnd Jungfraw-
en/ Bey Leichen Beſtattungen/ fuͤrnemlich
junger Leuthe vnd Kinder/ welche durch einen
fruͤhzeitigen Todt hingeriſſen werden/ pfleget
man die Saͤrge nach gelegenheit der Jahrzeit
auffs aller ſchoͤneſte mit Kraͤntzen vnd Blumen
zuzieren/ welche hernach entweder auffs Grab ge-
ſtecket/ oder ja gar in die Erde mit verſcharret
werden. Wiewol nuhiemit den Seelig verſtor-Mos flores
defunctis
ſpargendi,

benen nichts mehr kan gedienet werden/ ſo iſts
doch an ſich ſelbſt/ vnd bey gebuͤhrlicher maſſe/ eine
ſehr alte vnd gar gutte Gewonheit.

Alß iſt dieſelbe/ weil wir leſen/ daß die Grie-1. Antiquꝰ.
Taubm. in
6. Æneid.

chen vor Zeiten dieſen Brauch gehabt/ daß ſie die
Graͤber junger Leuthe mit Blumen beſtrewet/
der Verſtorbenen Seelen/ welche jhrer jrrigen
meinung nach/ in Grabern wohnen ſolten/ hiemit

zuvereh-
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>OlEdle/ Ge&#x017F;trenge/ Groß-</hi><lb/>
Achtbare/ Hochgelarte/ Ehrenve-<lb/>
&#x017F;te/ Wolwei&#x017F;e/ Ehr&#x017F;ame/ Wolge-<lb/>
achte Herrn/ Deßgleichen Wol-<lb/>
Edle/ VielEhrentugendreiche/<lb/>
Ehrbare/ Tugend&#x017F;ame Frawen vnd Jungfraw-<lb/>
en/ Bey Leichen Be&#x017F;tattungen/ fu&#x0364;rnemlich<lb/>
junger Leuthe vnd Kinder/ welche durch einen<lb/>
fru&#x0364;hzeitigen Todt hingeri&#x017F;&#x017F;en werden/ pfleget<lb/>
man die Sa&#x0364;rge nach gelegenheit der Jahrzeit<lb/>
auffs aller &#x017F;cho&#x0364;ne&#x017F;te mit Kra&#x0364;ntzen vnd Blumen<lb/>
zuzieren/ welche hernach entweder auffs Grab ge-<lb/>
&#x017F;tecket/ oder ja gar in die Erde mit ver&#x017F;charret<lb/>
werden. Wiewol nuhiemit den Seelig ver&#x017F;tor-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mos flores<lb/>
defunctis<lb/>
&#x017F;pargendi,</hi></hi></note><lb/>
benen nichts mehr kan gedienet werden/ &#x017F;o i&#x017F;ts<lb/>
doch an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ vnd bey gebu&#x0364;hrlicher ma&#x017F;&#x017F;e/ eine<lb/>
&#x017F;ehr alte vnd gar gutte Gewonheit.</p><lb/>
        <p>Alß i&#x017F;t die&#x017F;elbe/ weil wir le&#x017F;en/ daß die Grie-<note place="right">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Antiqu&#xA770;.<lb/>
Taubm. in<lb/>
6. Æneid.</hi></hi></note><lb/>
chen vor Zeiten die&#x017F;en Brauch gehabt/ daß &#x017F;ie die<lb/>
Gra&#x0364;ber junger Leuthe mit Blumen be&#x017F;trewet/<lb/>
der Ver&#x017F;torbenen Seelen/ welche jhrer jrrigen<lb/>
meinung nach/ in Grabern wohnen &#x017F;olten/ hiemit<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A ij</fw><fw type="catch" place="bottom">zuvereh-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] WOlEdle/ Geſtrenge/ Groß- Achtbare/ Hochgelarte/ Ehrenve- ſte/ Wolweiſe/ Ehrſame/ Wolge- achte Herrn/ Deßgleichen Wol- Edle/ VielEhrentugendreiche/ Ehrbare/ Tugendſame Frawen vnd Jungfraw- en/ Bey Leichen Beſtattungen/ fuͤrnemlich junger Leuthe vnd Kinder/ welche durch einen fruͤhzeitigen Todt hingeriſſen werden/ pfleget man die Saͤrge nach gelegenheit der Jahrzeit auffs aller ſchoͤneſte mit Kraͤntzen vnd Blumen zuzieren/ welche hernach entweder auffs Grab ge- ſtecket/ oder ja gar in die Erde mit verſcharret werden. Wiewol nuhiemit den Seelig verſtor- benen nichts mehr kan gedienet werden/ ſo iſts doch an ſich ſelbſt/ vnd bey gebuͤhrlicher maſſe/ eine ſehr alte vnd gar gutte Gewonheit. Mos flores defunctis ſpargendi, Alß iſt dieſelbe/ weil wir leſen/ daß die Grie- chen vor Zeiten dieſen Brauch gehabt/ daß ſie die Graͤber junger Leuthe mit Blumen beſtrewet/ der Verſtorbenen Seelen/ welche jhrer jrrigen meinung nach/ in Grabern wohnen ſolten/ hiemit zuvereh- 1. Antiquꝰ. Taubm. in 6. Æneid. A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508214
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508214/3
Zitationshilfe: Rolle, Jacob: Parentatio gratiarum actoria. Breslau, 1635, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508214/3>, abgerufen am 02.06.2020.