Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Rediviva naemi Das ist Vernewertes Todten vnd Lebensbild. Oels, 1638.

Bild:
<< vorherige Seite
Dices bumanis nulla est constantia rebus
Et subito casu qvae valuere ruunt.
Stat sua cui dies, moritur juvenis Senex
Exercent nostras spes metus vices.
Excipiat placida gemitus Deus, aure precantum
Et Matris viduae, & chare Marite tuos.
Tempus erit, qvo vos caelesti sede receptos
Uniet unus amor, tempore perpetuo.
FVr vnsern Augen dar/ sich nach dem Todt auffricht/
Naemi klaget sehr/ vnd trawrig Worte spricht:
Voll bin Jch auß dem Land/ in frembde Ort gezogen/
Das wer mich hat gekent'/ von Hertzen war gewogen/
Weil mich die Eltern mein/ von Kindes beinen auff
Mit fleiß gehalten han/ zu gehn der Tugendt lauff/
Nun bleib Jch stille stehn/ Ach des elenden Lebens/
Wie ist der Menschen wunsch/ so nichtig vnd vergebens/
Als Jch kaum angelangt ins Mährland/ kam entgegen
Gar bald der schnelle Todt/ wolt sich nicht lan bewegen
Mein Schönheit/ Freundligkeit/ mein Frömigkeit vnd
Tugendt/
Jch muste nur davon/ in meiner zarten jugendt/
Nun lieg Jch in dem Sarck/ O liebes Vaterland/
Bewahr den todten Leib/ in deiner Schoß vnd Hand/
Wie ist Euch wol zu Sinn/ Fraw Mutter? was für
schmertzen/
Ach was für Jammer groß/ fühlt jhr in Ewerm hertzen/
Herr Wittber? wenn jhr seht/ für Ewern Augen stehn
Die Leich/ so wie ein Roß/ zuvor war anzu sehn?
Wir
Dices bumanis nulla eſt conſtantia rebus
Et ſubito caſu qvæ valuêre ruunt.
Stat ſua cuiꝙ́ dies, moritur juvenisꝙ́ Senexꝙ́
Exercent nostras ſpesꝙ́ metusꝙ́ vices.
Excipiat placidâ gemitus Deus, aure precantum
Et Matris viduæ, & chare Marite tuos.
Tempus erit, qvo vos cælesti ſede receptos
Uniet unus amor, tempore perpetuo.
FVr vnſern Augen dar/ ſich nach dem Todt auffricht/
Náèmi klaget ſehr/ vnd trawrig Worte ſpricht:
Voll bin Jch auß dem Land/ in frembde Ort gezogen/
Das wer mich hat gekent’/ von Hertzen war gewogen/
Weil mich die Eltern mein/ von Kindes beinen auff
Mit fleiß gehalten han/ zu gehn der Tugendt lauff/
Nun bleib Jch ſtille ſtehn/ Ach des elenden Lebens/
Wie iſt der Menſchen wunſch/ ſo nichtig vnd vergebens/
Als Jch kaum angelangt ins Maͤhrland/ kam entgegen
Gar bald der ſchnelle Todt/ wolt ſich nicht lan bewegen
Mein Schoͤnheit/ Freundligkeit/ mein Froͤmigkeit vnd
Tugendt/
Jch muſte nur davon/ in meiner zarten jugendt/
Nun lieg Jch in dem Sarck/ O liebes Vaterland/
Bewahr den todten Leib/ in deiner Schoß vnd Hand/
Wie iſt Euch wol zu Sinn/ Fraw Mutter? was fuͤr
ſchmertzen/
Ach was fuͤr Jammer groß/ fuͤhlt jhr in Ewerm hertzen/
Herꝛ Wittber? wenn jhr ſeht/ fuͤr Ewern Augen ſtehn
Die Leich/ ſo wie ein Roß/ zuvor war anzu ſehn?
Wir
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div type="fsEpicedia" n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0030" n="[30]"/>
              <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Dices bumanis nulla e&#x017F;t con&#x017F;tantia rebus</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Et &#x017F;ubito ca&#x017F;u qvæ valuêre ruunt.</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Stat &#x017F;ua cui&#xA759;&#x0301; dies, moritur juvenis&#xA759;&#x0301; Senex&#xA759;&#x0301;</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Exercent nostras &#x017F;pes&#xA759;&#x0301; metus&#xA759;&#x0301; vices.</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Excipiat placidâ gemitus <hi rendition="#k">Deus,</hi> aure precantum</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Et Matris viduæ, &amp; chare Marite tuos.</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Tempus erit, qvo vos cælesti &#x017F;ede receptos</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Uniet unus amor, tempore perpetuo.</hi> </hi> </l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div type="fsEpicedia" n="3">
            <head/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">F</hi>Vr vn&#x017F;ern Augen dar/ &#x017F;ich nach dem Todt auffricht/</l><lb/>
              <l><hi rendition="#aq">Náèmi</hi> klaget &#x017F;ehr/ vnd trawrig Worte &#x017F;pricht:</l><lb/>
              <l>Voll bin Jch auß dem Land/ in frembde Ort gezogen/</l><lb/>
              <l>Das wer mich hat gekent&#x2019;/ von Hertzen war gewogen/</l><lb/>
              <l>Weil mich die Eltern mein/ von Kindes beinen auff</l><lb/>
              <l>Mit fleiß gehalten han/ zu gehn der Tugendt lauff/</l><lb/>
              <l>Nun bleib Jch &#x017F;tille &#x017F;tehn/ Ach des elenden Lebens/</l><lb/>
              <l>Wie i&#x017F;t der Men&#x017F;chen wun&#x017F;ch/ &#x017F;o nichtig vnd vergebens/</l><lb/>
              <l>Als Jch kaum angelangt ins Ma&#x0364;hrland/ kam entgegen</l><lb/>
              <l>Gar bald der &#x017F;chnelle Todt/ wolt &#x017F;ich nicht lan bewegen</l><lb/>
              <l>Mein Scho&#x0364;nheit/ Freundligkeit/ mein Fro&#x0364;migkeit vnd</l><lb/>
              <l>Tugendt/</l><lb/>
              <l>Jch mu&#x017F;te nur davon/ in meiner zarten jugendt/</l><lb/>
              <l>Nun lieg Jch in dem Sarck/ O liebes Vaterland/</l><lb/>
              <l>Bewahr den todten Leib/ in deiner Schoß vnd Hand/</l><lb/>
              <l>Wie i&#x017F;t Euch wol zu Sinn/ Fraw Mutter? was fu&#x0364;r</l><lb/>
              <l>&#x017F;chmertzen/</l><lb/>
              <l>Ach was fu&#x0364;r Jammer groß/ fu&#x0364;hlt jhr in Ewerm hertzen/</l><lb/>
              <l>Her&#xA75B; Wittber? wenn jhr &#x017F;eht/ fu&#x0364;r Ewern Augen &#x017F;tehn</l><lb/>
              <l>Die Leich/ &#x017F;o wie ein Roß/ zuvor war anzu &#x017F;ehn?</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Wir</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[30]/0030] Dices bumanis nulla eſt conſtantia rebus Et ſubito caſu qvæ valuêre ruunt. Stat ſua cuiꝙ́ dies, moritur juvenisꝙ́ Senexꝙ́ Exercent nostras ſpesꝙ́ metusꝙ́ vices. Excipiat placidâ gemitus Deus, aure precantum Et Matris viduæ, & chare Marite tuos. Tempus erit, qvo vos cælesti ſede receptos Uniet unus amor, tempore perpetuo. FVr vnſern Augen dar/ ſich nach dem Todt auffricht/ Náèmi klaget ſehr/ vnd trawrig Worte ſpricht: Voll bin Jch auß dem Land/ in frembde Ort gezogen/ Das wer mich hat gekent’/ von Hertzen war gewogen/ Weil mich die Eltern mein/ von Kindes beinen auff Mit fleiß gehalten han/ zu gehn der Tugendt lauff/ Nun bleib Jch ſtille ſtehn/ Ach des elenden Lebens/ Wie iſt der Menſchen wunſch/ ſo nichtig vnd vergebens/ Als Jch kaum angelangt ins Maͤhrland/ kam entgegen Gar bald der ſchnelle Todt/ wolt ſich nicht lan bewegen Mein Schoͤnheit/ Freundligkeit/ mein Froͤmigkeit vnd Tugendt/ Jch muſte nur davon/ in meiner zarten jugendt/ Nun lieg Jch in dem Sarck/ O liebes Vaterland/ Bewahr den todten Leib/ in deiner Schoß vnd Hand/ Wie iſt Euch wol zu Sinn/ Fraw Mutter? was fuͤr ſchmertzen/ Ach was fuͤr Jammer groß/ fuͤhlt jhr in Ewerm hertzen/ Herꝛ Wittber? wenn jhr ſeht/ fuͤr Ewern Augen ſtehn Die Leich/ ſo wie ein Roß/ zuvor war anzu ſehn? Wir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508231
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508231/30
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Rediviva naemi Das ist Vernewertes Todten vnd Lebensbild. Oels, 1638, S. [30]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508231/30>, abgerufen am 29.03.2020.