Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Exilii humani Miseria & Consolatio. [Brieg], 1622.

Bild:
<< vorherige Seite
ICh bin ein Gast auff erden/ verbir-
ge deine Geboth nicht für mir.
Exegesis.

WIe beides Reiche vnd arme sterben müssen/Jjob. 21. v
23. 25.

haben wir heute auß dem gewöhnlichen Evan-Lucae 16.
19.

gelio/ vom Reichen Manne vnnd armen
Lazaro
wol vernommen/ derer einem/ nemlich den ar-Jjob 7. v 2
men blatterichten Lazaro/ sein todt ein gewünschter fey-
erabend/
vnd seliger außgang gewesen/ alles in der Welt
erlittenen Jammers/ kummers/ vnd hungers/ sintemal
seine Seele von den Engeln inn AbrahamsLucae 16.
22.

schoß getragen/ vnd daselbst mit ewigem trost vnd vn-
auffhörlichen freuden ist gesätiget worden/ das er seines
zeitlichen vnd nu mehr abgelegten Elendes gantz vergessen
können. Dem andern aber/ alß dem Reichen manneibid. v. 23.
24.

ist sein Ende sehr erschräcklich gefallen/ dann er von aller
seiner lust vnd freude/ mitten in seiner irdischen herrligkeit
weg gerissen/ vnd in die hellische angst vnd qual gestürtzt
worden/ darinnen er erbärmlich in alle ewigkeit schreyen
vnd heulen muß/ O ich leide pein in dieser flammen.

Wol dem/ der mit dem fromen Lazaro/ seine hoffnung
auff Gott stellet/ vnd im Creutz vnd gedult beständig durch
den glauben bey Christo verharret/ der kan mit friedenLucae 2. 29
vnd freuden selig von hinnen fahren/ vnd zu seinemPhilip. 1.
23.

Herrn
ICh bin ein Gaſt auff erden/ verbir-
ge deine Geboth nicht fuͤr mir.
Exegeſis.

WIe beides Reiche vnd arme ſterben muͤſſen/Jjob. 21. v
23. 25.

haben wir heute auß dem gewoͤhnlichen Evan-Lucæ 16.
19.

gelio/ vom Reichen Manne vnnd armen
Lazaro
wol vernommen/ derer einem/ nemlich den ar-Jjob 7. v 2
men blatterichten Lazaro/ ſein todt ein gewuͤnſchter fey-
erabend/
vnd ſeliger außgang geweſen/ alles in der Welt
erlittenen Jammers/ kummers/ vnd hungers/ ſintemal
ſeine Seele von den Engeln inn AbrahamsLucæ 16.
22.

ſchoß getragen/ vnd daſelbſt mit ewigem troſt vnd vn-
auffhoͤrlichen freuden iſt geſaͤtiget worden/ das er ſeines
zeitlichen vnd nu mehr abgelegten Elendes gantz vergeſſen
koͤnnen. Dem andern aber/ alß dem Reichen manneibid. v. 23.
24.

iſt ſein Ende ſehr erſchraͤcklich gefallen/ dann er von aller
ſeiner luſt vnd freude/ mitten in ſeiner irdiſchen herrligkeit
weg geriſſen/ vnd in die helliſche angſt vnd qual geſtuͤrtzt
worden/ darinnen er erbaͤrmlich in alle ewigkeit ſchreyen
vnd heulen muß/ O ich leide pein in dieſer flammen.

Wol dem/ der mit dem fromen Lazaro/ ſeine hoffnung
auff Gott ſtellet/ vnd im Creutz vnd gedult beſtaͤndig durch
den glauben bey Chriſto verharret/ der kan mit friedenLucæ 2. 29
vnd freuden ſelig von hinnen fahren/ vnd zu ſeinemPhilip. 1.
23.

Herrn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <pb facs="#f0007"/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">I</hi>Ch bin ein Ga&#x017F;t auff erden/ verbir-<lb/>
ge deine Geboth nicht fu&#x0364;r mir.</hi> </quote>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Exege&#x017F;is.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Ie beides <hi rendition="#fr">Reiche vnd arme &#x017F;terben</hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<note place="right"><hi rendition="#aq">Jjob. 21. v</hi><lb/>
23. 25.</note><lb/>
haben wir heute auß dem gewo&#x0364;hnlichen Evan-<note place="right"><hi rendition="#aq">Lucæ</hi> 16.<lb/>
19.</note><lb/>
gelio/ vom <hi rendition="#fr">Reichen Manne</hi> vnnd <hi rendition="#fr">armen<lb/>
Lazaro</hi> wol vernommen/ derer einem/ nemlich <hi rendition="#fr">den ar-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Jjob 7. v</hi> 2</note><lb/><hi rendition="#fr">men</hi> blatterichten <hi rendition="#fr">Lazaro/</hi> &#x017F;ein todt ein gewu&#x0364;n&#x017F;chter <hi rendition="#fr">fey-<lb/>
erabend/</hi> vnd &#x017F;eliger außgang gewe&#x017F;en/ alles in der Welt<lb/>
erlittenen Jammers/ kummers/ vnd hungers/ &#x017F;intemal<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;eine Seele von den Engeln inn Abrahams</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Lucæ</hi> 16.<lb/>
22.</note><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;choß getragen/</hi> vnd da&#x017F;elb&#x017F;t mit ewigem tro&#x017F;t vnd vn-<lb/>
auffho&#x0364;rlichen freuden i&#x017F;t ge&#x017F;a&#x0364;tiget worden/ das er &#x017F;eines<lb/>
zeitlichen vnd nu mehr abgelegten Elendes gantz verge&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ko&#x0364;nnen. Dem andern aber/ alß <hi rendition="#fr">dem Reichen manne</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">ibid. v.</hi> 23.<lb/>
24.</note><lb/>
i&#x017F;t &#x017F;ein Ende &#x017F;ehr er&#x017F;chra&#x0364;cklich gefallen/ dann er von aller<lb/>
&#x017F;einer lu&#x017F;t vnd freude/ mitten in &#x017F;einer irdi&#x017F;chen herrligkeit<lb/>
weg geri&#x017F;&#x017F;en/ vnd in die helli&#x017F;che ang&#x017F;t vnd qual ge&#x017F;tu&#x0364;rtzt<lb/>
worden/ darinnen er erba&#x0364;rmlich in alle ewigkeit &#x017F;chreyen<lb/>
vnd heulen muß/ <hi rendition="#fr">O ich leide pein in die&#x017F;er flammen.</hi></p><lb/>
          <p>Wol dem/ der mit dem fromen Lazaro/ &#x017F;eine hoffnung<lb/>
auff Gott &#x017F;tellet/ vnd im Creutz vnd gedult be&#x017F;ta&#x0364;ndig durch<lb/>
den glauben bey Chri&#x017F;to verharret/ der kan <hi rendition="#fr">mit frieden</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Lucæ</hi> 2. 29</note><lb/>
vnd freuden &#x017F;elig <hi rendition="#fr">von hinnen fahren/</hi> vnd <hi rendition="#fr">zu &#x017F;einem</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Philip.</hi> 1.<lb/>
23.</note><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#k">Herrn</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0007] ICh bin ein Gaſt auff erden/ verbir- ge deine Geboth nicht fuͤr mir. Exegeſis. WIe beides Reiche vnd arme ſterben muͤſſen/ haben wir heute auß dem gewoͤhnlichen Evan- gelio/ vom Reichen Manne vnnd armen Lazaro wol vernommen/ derer einem/ nemlich den ar- men blatterichten Lazaro/ ſein todt ein gewuͤnſchter fey- erabend/ vnd ſeliger außgang geweſen/ alles in der Welt erlittenen Jammers/ kummers/ vnd hungers/ ſintemal ſeine Seele von den Engeln inn Abrahams ſchoß getragen/ vnd daſelbſt mit ewigem troſt vnd vn- auffhoͤrlichen freuden iſt geſaͤtiget worden/ das er ſeines zeitlichen vnd nu mehr abgelegten Elendes gantz vergeſſen koͤnnen. Dem andern aber/ alß dem Reichen manne iſt ſein Ende ſehr erſchraͤcklich gefallen/ dann er von aller ſeiner luſt vnd freude/ mitten in ſeiner irdiſchen herrligkeit weg geriſſen/ vnd in die helliſche angſt vnd qual geſtuͤrtzt worden/ darinnen er erbaͤrmlich in alle ewigkeit ſchreyen vnd heulen muß/ O ich leide pein in dieſer flammen. Jjob. 21. v 23. 25. Lucæ 16. 19. Jjob 7. v 2 Lucæ 16. 22. ibid. v. 23. 24. Wol dem/ der mit dem fromen Lazaro/ ſeine hoffnung auff Gott ſtellet/ vnd im Creutz vnd gedult beſtaͤndig durch den glauben bey Chriſto verharret/ der kan mit frieden vnd freuden ſelig von hinnen fahren/ vnd zu ſeinem Herrn Lucæ 2. 29 Philip. 1. 23.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508305
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508305/7
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Exilii humani Miseria & Consolatio. [Brieg], 1622, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508305/7>, abgerufen am 18.06.2019.