Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hyller, Martin: Exequiae Horstianae. Leipzig, 1625.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Erste.
mahl in den jetzigen schweren Zeiten/ da es so viel kostet
einem Sohn beym studiren erziehen/ vnd mit dem vber
alle mas grossen Geldmangei/ die jetzige letzte Welt von
dem allerhöchsten Gott gestrafft wird.

Last vns demnach mit danckbarem Hertzen es er-
kennen/ wenn Gott fromme/ verstendige/ Gerechtig-
keit liebhabende Obrigkeiten giebt/ ob gleich zu weilen
ein fehler neben jhnen hertrabet. Sie sind auch Men-
Eccles. 7.
v.
21.
schen. Es ist aber kein Mensch auff Erden der nicht sün-
dige. Last vns auch GOtt für sie bitten/ daß er alle jhre
Rathschläge/ daß er alle jhr thun vnd vornehmen zu sei-
nes heiligen Namens Ehr/ vnd vns allen zum besten
dirigiren vnd richten wolle.

Der Tritte Theil.

WJr kommen aber zu dem dritten Theil/ wel-
cher ist/ Sepulturae honestas, das ehrliche Be-
gräbnis das Samuel der Richter in Jsrael ge-
habt hat/ darvon sagt vnser Text also: Sie begruben
jhn in seinem Hause zu Rama.
Zu Rama hat er
gewohnet/ zu Rama in seinen Vaterland ist er auch ne-
Observatio.
Ein ehrlich-
es Begräb-
nis ist eine
sondere be-
gnadung
Gottes.
ben seinen Vorfahren vnd nahe Freunde von dem gan-
tzen Jsrael ehrlich begraben worden. Hier lernen wir/
Ein ehrliches Begräbnis haben/ ist ein Stück
zeitliches Segens vnd Glückseligkeit.
Das hat Gott
als eine sonderbare begnadung verheischen/ dem Patri-
archen Abraham/ dem König Josiae/ Abiae/ dem Sohn
des Königes Jeroboam, vnd anderen mehr.

Den

Die Erſte.
mahl in den jetzigen ſchweren Zeiten/ da es ſo viel koſtet
einem Sohn beym ſtudiren erziehen/ vnd mit dem vber
alle mas groſſen Geldmangei/ die jetzige letzte Welt von
dem allerhoͤchſten Gott geſtrafft wird.

Laſt vns demnach mit danckbarem Hertzen es er-
kennen/ wenn Gott fromme/ verſtendige/ Gerechtig-
keit liebhabende Obrigkeiten giebt/ ob gleich zu weilen
ein fehler neben jhnen hertrabet. Sie ſind auch Men-
Eccleſ. 7.
v.
21.
ſchen. Es iſt aber kein Menſch auff Erden der nicht ſuͤn-
dige. Laſt vns auch GOtt fuͤr ſie bitten/ daß er alle jhre
Rathſchlaͤge/ daß er alle jhr thun vnd vornehmen zu ſei-
nes heiligen Namens Ehr/ vnd vns allen zum beſten
dirigiren vnd richten wolle.

Der Tritte Theil.

WJr kommen aber zu dem dritten Theil/ wel-
cher iſt/ Sepulturæ honeſtas, das ehrliche Be-
graͤbnis das Samuel der Richter in Jſrael ge-
habt hat/ darvon ſagt vnſer Text alſo: Sie begruben
jhn in ſeinem Hauſe zu Rama.
Zu Rama hat er
gewohnet/ zu Rama in ſeinen Vaterland iſt er auch ne-
Obſervatio.
Ein ehrlich-
es Begraͤb-
nis iſt eine
ſondere be-
gnadung
Gottes.
ben ſeinen Vorfahren vnd nahe Freunde von dem gan-
tzen Jſrael ehrlich begraben worden. Hier lernen wir/
Ein ehrliches Begraͤbnis haben/ iſt ein Stuͤck
zeitliches Segens vñ Gluͤckſeligkeit.
Das hat Gott
als eine ſonderbare begnadung verheiſchen/ dem Patri-
archen Abraham/ dem Koͤnig Joſiæ/ Abiæ/ dem Sohn
des Koͤniges Jeroboam, vnd anderen mehr.

Den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0026" n="24"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Er&#x017F;te.</hi></fw><lb/>
mahl in den jetzigen &#x017F;chweren Zeiten/ da es &#x017F;o viel ko&#x017F;tet<lb/>
einem Sohn beym &#x017F;tudiren erziehen/ vnd mit dem vber<lb/>
alle mas gro&#x017F;&#x017F;en Geldmangei/ die jetzige letzte Welt von<lb/>
dem allerho&#x0364;ch&#x017F;ten Gott ge&#x017F;trafft wird.</p><lb/>
            <p>La&#x017F;t vns demnach mit danckbarem Hertzen es er-<lb/>
kennen/ wenn Gott fromme/ ver&#x017F;tendige/ Gerechtig-<lb/>
keit liebhabende Obrigkeiten giebt/ ob gleich zu weilen<lb/>
ein fehler neben jhnen hertrabet. Sie &#x017F;ind auch Men-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Eccle&#x017F;. 7.<lb/>
v.</hi> 21.</note>&#x017F;chen. Es i&#x017F;t aber kein Men&#x017F;ch auff Erden der nicht &#x017F;u&#x0364;n-<lb/>
dige. La&#x017F;t vns auch GOtt fu&#x0364;r &#x017F;ie bitten/ daß er alle jhre<lb/>
Rath&#x017F;chla&#x0364;ge/ daß er alle jhr thun vnd vornehmen zu &#x017F;ei-<lb/>
nes heiligen Namens Ehr/ vnd vns allen zum be&#x017F;ten<lb/><hi rendition="#aq">dirigi</hi>ren vnd richten wolle.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der Tritte Theil.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">W</hi>Jr kommen aber zu dem dritten Theil/ wel-</hi><lb/>
cher i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Sepulturæ hone&#x017F;tas,</hi> das ehrliche Be-<lb/>
gra&#x0364;bnis das Samuel der Richter in J&#x017F;rael ge-<lb/>
habt hat/ darvon &#x017F;agt vn&#x017F;er Text al&#x017F;o: <hi rendition="#fr">Sie begruben<lb/>
jhn in &#x017F;einem Hau&#x017F;e zu Rama.</hi> Zu Rama hat er<lb/>
gewohnet/ zu Rama in &#x017F;einen Vaterland i&#x017F;t er auch ne-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ob&#x017F;ervatio.</hi><lb/>
Ein ehrlich-<lb/>
es Begra&#x0364;b-<lb/>
nis i&#x017F;t eine<lb/>
&#x017F;ondere be-<lb/>
gnadung<lb/>
Gottes.</note>ben &#x017F;einen Vorfahren vnd nahe Freunde von dem gan-<lb/>
tzen J&#x017F;rael ehrlich begraben worden. Hier lernen wir/<lb/><hi rendition="#fr">Ein ehrliches Begra&#x0364;bnis haben/ i&#x017F;t ein Stu&#x0364;ck<lb/>
zeitliches Segens vn&#x0303; Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit.</hi> Das hat Gott<lb/>
als eine &#x017F;onderbare begnadung verhei&#x017F;chen/ dem Patri-<lb/>
archen Abraham/ dem Ko&#x0364;nig Jo&#x017F;i<hi rendition="#aq">æ/</hi> Abi<hi rendition="#aq">æ/</hi> dem Sohn<lb/>
des Ko&#x0364;niges <hi rendition="#aq">Jeroboam,</hi> vnd anderen mehr.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Den</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0026] Die Erſte. mahl in den jetzigen ſchweren Zeiten/ da es ſo viel koſtet einem Sohn beym ſtudiren erziehen/ vnd mit dem vber alle mas groſſen Geldmangei/ die jetzige letzte Welt von dem allerhoͤchſten Gott geſtrafft wird. Laſt vns demnach mit danckbarem Hertzen es er- kennen/ wenn Gott fromme/ verſtendige/ Gerechtig- keit liebhabende Obrigkeiten giebt/ ob gleich zu weilen ein fehler neben jhnen hertrabet. Sie ſind auch Men- ſchen. Es iſt aber kein Menſch auff Erden der nicht ſuͤn- dige. Laſt vns auch GOtt fuͤr ſie bitten/ daß er alle jhre Rathſchlaͤge/ daß er alle jhr thun vnd vornehmen zu ſei- nes heiligen Namens Ehr/ vnd vns allen zum beſten dirigiren vnd richten wolle. Eccleſ. 7. v. 21. Der Tritte Theil. WJr kommen aber zu dem dritten Theil/ wel- cher iſt/ Sepulturæ honeſtas, das ehrliche Be- graͤbnis das Samuel der Richter in Jſrael ge- habt hat/ darvon ſagt vnſer Text alſo: Sie begruben jhn in ſeinem Hauſe zu Rama. Zu Rama hat er gewohnet/ zu Rama in ſeinen Vaterland iſt er auch ne- ben ſeinen Vorfahren vnd nahe Freunde von dem gan- tzen Jſrael ehrlich begraben worden. Hier lernen wir/ Ein ehrliches Begraͤbnis haben/ iſt ein Stuͤck zeitliches Segens vñ Gluͤckſeligkeit. Das hat Gott als eine ſonderbare begnadung verheiſchen/ dem Patri- archen Abraham/ dem Koͤnig Joſiæ/ Abiæ/ dem Sohn des Koͤniges Jeroboam, vnd anderen mehr. Obſervatio. Ein ehrlich- es Begraͤb- nis iſt eine ſondere be- gnadung Gottes. Den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508436
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508436/26
Zitationshilfe: Hyller, Martin: Exequiae Horstianae. Leipzig, 1625, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508436/26>, abgerufen am 29.01.2020.