Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Löwe, Valentin: Eine kurtze Evangelische Trost-Predigt. Leipzig, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
ander. Als wolt er sprechen: Das mercket/ Jhr meine
hertzgeliebte Thessalonicher/ ja wol/ vnd last dieses ewern
höchsten Trost/ in allerley Creutz/ elend vnd widerwertig-
keit/ sonderlich in ewrem vnd der ewrigen absterben seyn/
vnd gleubet gewieß vnd gentzlich/ daß es sich also erfinden/
vnd der HErr des lebens euch vnd alle fromme gleubige
Christen gewieß am tage der Posaunen zu sich nemen/ vnd
von der reichen fülle seiner herrligkeit ergetzen werde.

Gebrauch dieses Pünctleins.
I.

NVn diese zu end angehengte vermahnung Pauli sol-
len wir an statt des ersten Lehrpünctleins fleissig
mercken/ vnd damit alle noth vnd trübsalen/ die vns in dem
Lazareth dieser Welt begegnet/ stillen/ brechen vnd vberwin-
den: Denn wir hören allhie aus dem vnbetrieglichen wortIohan. 17.
Gottes/ welches die warheit ist/ vnd von einem solchen
Manne/ welchen die vnendliche göttliche Majestet für jhrenActor 9.
außerwehlten Rüstzeug erkennet/ daß gewieß ein Jüng-Esa 9.
ster tag zukünfftig sey/ an welchem der vnsterbliche Fried-Actor. 3.
vnd Lebens Fürst Jesus Christus seine liebe Brüder vnd
Schwestern/ die jhme auff der breiten jammerstrassen nach-
getrabet/ seinem Ebenbilde gleichförmig gewesen sind/ vndRom. 8.
in wahrem glauben vnd vertrawen an jhn biß an das endeMatth. 24.
verharret haben/ nicht allein vom tod erwecken/ sondern sieIohan. 17.
auch dahin bringen wird/ da er ist/ vnd werden sie also (wie
allhier stehet) bey jhme allzeit seyn vnd bleiben.

Wie können aber nun wir arme Erdenwürmlein einen
grössern sterckern trost haben? vnd was kan vns angene-

mers
D

Leichpredigt.
ander. Als wolt er ſprechen: Das mercket/ Jhr meine
hertzgeliebte Theſſalonicher/ ja wol/ vnd laſt dieſes ewern
hoͤchſten Troſt/ in allerley Creutz/ elend vnd widerwertig-
keit/ ſonderlich in ewrem vnd der ewrigen abſterben ſeyn/
vnd gleubet gewieß vnd gentzlich/ daß es ſich alſo erfinden/
vnd der HErr des lebens euch vnd alle fromme gleubige
Chriſten gewieß am tage der Poſaunen zu ſich nemen/ vnd
von der reichen fuͤlle ſeiner herrligkeit ergetzen werde.

Gebrauch dieſes Puͤnctleins.
I.

NVn dieſe zu end angehengte vermahnung Pauli ſol-
len wir an ſtatt des erſten Lehrpuͤnctleins fleiſſig
mercken/ vnd damit alle noth vnd truͤbſalen/ die vns in dem
Lazareth dieſer Welt begegnet/ ſtillen/ brechen vnd vberwin-
den: Denn wir hoͤren allhie aus dem vnbetrieglichen wortIohan. 17.
Gottes/ welches die warheit iſt/ vnd von einem ſolchen
Manne/ welchen die vnendliche goͤttliche Majeſtet fuͤr jhrenActor 9.
außerwehlten Ruͤſtzeug erkennet/ daß gewieß ein Juͤng-Eſa 9.
ſter tag zukuͤnfftig ſey/ an welchem der vnſterbliche Fried-Actor. 3.
vnd Lebens Fuͤrſt Jeſus Chriſtus ſeine liebe Bruͤder vnd
Schweſtern/ die jhme auff der breiten jammerſtraſſen nach-
getrabet/ ſeinem Ebenbilde gleichfoͤrmig geweſen ſind/ vndRom. 8.
in wahrem glauben vnd vertrawen an jhn biß an das endeMatth. 24.
verharret haben/ nicht allein vom tod erwecken/ ſondern ſieIohan. 17.
auch dahin bringen wird/ da er iſt/ vnd werden ſie alſo (wie
allhier ſtehet) bey jhme allzeit ſeyn vnd bleiben.

Wie koͤnnen aber nun wir arme Erdenwuͤrmlein einen
groͤſſern ſterckern troſt haben? vnd was kan vns angene-

mers
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0025"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">ander.</hi> Als wolt er &#x017F;prechen: Das mercket/ Jhr meine<lb/>
hertzgeliebte The&#x017F;&#x017F;alonicher/ ja wol/ vnd la&#x017F;t die&#x017F;es ewern<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;ten Tro&#x017F;t/ in allerley Creutz/ elend vnd widerwertig-<lb/>
keit/ &#x017F;onderlich in ewrem vnd der ewrigen ab&#x017F;terben &#x017F;eyn/<lb/>
vnd gleubet gewieß vnd gentzlich/ daß es &#x017F;ich al&#x017F;o erfinden/<lb/>
vnd der HErr des lebens euch vnd alle fromme gleubige<lb/>
Chri&#x017F;ten gewieß am tage der Po&#x017F;aunen zu &#x017F;ich nemen/ vnd<lb/>
von der reichen fu&#x0364;lle &#x017F;einer herrligkeit ergetzen werde.</p><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Gebrauch die&#x017F;es Pu&#x0364;nctleins.</hi><lb/> <hi rendition="#aq">I.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">N</hi>Vn die&#x017F;e zu end angehengte vermahnung Pauli &#x017F;ol-<lb/>
len wir an &#x017F;tatt des er&#x017F;ten Lehrpu&#x0364;nctleins flei&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
mercken/ vnd damit alle noth vnd tru&#x0364;b&#x017F;alen/ die vns in dem<lb/>
Lazareth die&#x017F;er Welt begegnet/ &#x017F;tillen/ brechen vnd vberwin-<lb/>
den: Denn wir ho&#x0364;ren allhie aus dem vnbetrieglichen wort<note place="right"><hi rendition="#aq">Iohan.</hi> 17.</note><lb/>
Gottes/ welches die warheit i&#x017F;t/ vnd von einem &#x017F;olchen<lb/>
Manne/ welchen die vnendliche go&#x0364;ttliche Maje&#x017F;tet fu&#x0364;r jhren<note place="right"><hi rendition="#aq">Actor</hi> 9.</note><lb/>
außerwehlten Ru&#x0364;&#x017F;tzeug erkennet/ daß gewieß ein Ju&#x0364;ng-<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a</hi> 9.</note><lb/>
&#x017F;ter tag zuku&#x0364;nfftig &#x017F;ey/ an welchem der vn&#x017F;terbliche Fried-<note place="right"><hi rendition="#aq">Actor.</hi> 3.</note><lb/>
vnd Lebens Fu&#x0364;r&#x017F;t Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus &#x017F;eine liebe Bru&#x0364;der vnd<lb/>
Schwe&#x017F;tern/ die jhme auff der breiten jammer&#x017F;tra&#x017F;&#x017F;en nach-<lb/>
getrabet/ &#x017F;einem Ebenbilde gleichfo&#x0364;rmig gewe&#x017F;en &#x017F;ind/ vnd<note place="right"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 8.</note><lb/>
in wahrem glauben vnd vertrawen an jhn biß an das ende<note place="right"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 24.</note><lb/>
verharret haben/ nicht allein vom tod erwecken/ &#x017F;ondern &#x017F;ie<note place="right"><hi rendition="#aq">Iohan.</hi> 17.</note><lb/>
auch dahin bringen wird/ da er i&#x017F;t/ vnd werden &#x017F;ie al&#x017F;o (wie<lb/>
allhier &#x017F;tehet) bey jhme allzeit &#x017F;eyn vnd bleiben.</p><lb/>
              <p>Wie ko&#x0364;nnen aber nun wir arme Erdenwu&#x0364;rmlein einen<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern &#x017F;terckern tro&#x017F;t haben? vnd was kan vns angene-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D</fw><fw place="bottom" type="catch">mers</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0025] Leichpredigt. ander. Als wolt er ſprechen: Das mercket/ Jhr meine hertzgeliebte Theſſalonicher/ ja wol/ vnd laſt dieſes ewern hoͤchſten Troſt/ in allerley Creutz/ elend vnd widerwertig- keit/ ſonderlich in ewrem vnd der ewrigen abſterben ſeyn/ vnd gleubet gewieß vnd gentzlich/ daß es ſich alſo erfinden/ vnd der HErr des lebens euch vnd alle fromme gleubige Chriſten gewieß am tage der Poſaunen zu ſich nemen/ vnd von der reichen fuͤlle ſeiner herrligkeit ergetzen werde. Gebrauch dieſes Puͤnctleins. I. NVn dieſe zu end angehengte vermahnung Pauli ſol- len wir an ſtatt des erſten Lehrpuͤnctleins fleiſſig mercken/ vnd damit alle noth vnd truͤbſalen/ die vns in dem Lazareth dieſer Welt begegnet/ ſtillen/ brechen vnd vberwin- den: Denn wir hoͤren allhie aus dem vnbetrieglichen wort Gottes/ welches die warheit iſt/ vnd von einem ſolchen Manne/ welchen die vnendliche goͤttliche Majeſtet fuͤr jhren außerwehlten Ruͤſtzeug erkennet/ daß gewieß ein Juͤng- ſter tag zukuͤnfftig ſey/ an welchem der vnſterbliche Fried- vnd Lebens Fuͤrſt Jeſus Chriſtus ſeine liebe Bruͤder vnd Schweſtern/ die jhme auff der breiten jammerſtraſſen nach- getrabet/ ſeinem Ebenbilde gleichfoͤrmig geweſen ſind/ vnd in wahrem glauben vnd vertrawen an jhn biß an das ende verharret haben/ nicht allein vom tod erwecken/ ſondern ſie auch dahin bringen wird/ da er iſt/ vnd werden ſie alſo (wie allhier ſtehet) bey jhme allzeit ſeyn vnd bleiben. Iohan. 17. Actor 9. Eſa 9. Actor. 3. Rom. 8. Matth. 24. Iohan. 17. Wie koͤnnen aber nun wir arme Erdenwuͤrmlein einen groͤſſern ſterckern troſt haben? vnd was kan vns angene- mers D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508615/25
Zitationshilfe: Löwe, Valentin: Eine kurtze Evangelische Trost-Predigt. Leipzig, 1610, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508615/25>, abgerufen am 24.03.2019.