Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feyerabend, Johann: Salutiferum Christi volo. Frankfurt (Oder), [1626].

Bild:
<< vorherige Seite

Christlicher LeichSermon.
dern nicht inn gleiche Epicurische Sicherheit
möchten verleitet vnd sampt jhnen in die ewi-
ge Hellenglut vnd Verdamnüß gestürtzet wer-
den/ so zeiget vns der HErr in den abgelesenen
worten den herrlichen krefftigen Trost/ was
wir nach diesem müheseligen Leben zu hoffen
vnnd zu gewarten haben/ nemblich/ die ewige
Ruhe/ Frewd vnd Herrligkeit. Denn hoffen
wir allein in diesem Leben auff Christum/ so
sind wir die Elendesten vnter allen Menschen/
v. 19.1. Cor. 15.

Damit wir aber desto mehr zur seligen
Hoffnung vnd Verlangen/ nach dem ewigen
Leben möchten entzündet werden/ so finden
wir in vnserm Sprüchlein drey denckwürdige
Stücke/ dardurch wir vnserer vnd der Vnseri-
gen/ welche wir für vns herschicken/ zukünffti-
gen Herrligkeit des ewigen Lebens versichert/
vnd zu hertzlichem Verlangen darnach sollen
angereitzet werden.

Das wir ge-
wiß im ewi-
gen Leben bey
Christo sein
sollen/ bezeu-
get
Das I. ist: Benignißima & immutabilis
Christi voluntas,
Der gantz gnedige vnwan-
delbahre Wille vnsers allerliebsten Heylan-
I.
Christi gne-
diges wollen.
des JESV Christi/ der vns seine gleubige
Gliedmassen bey sich in der ewigen Herrlig-
keit haben vnd wissen wil. Darumb seufftzet er

in sei-

Chriſtlicher LeichSermon.
dern nicht inn gleiche Epicuriſche Sicherheit
moͤchten verleitet vnd ſampt jhnen in die ewi-
ge Hellenglut vnd Verdamnuͤß geſtuͤrtzet wer-
den/ ſo zeiget vns der HErr in den abgeleſenen
worten den herrlichen krefftigen Troſt/ was
wir nach dieſem muͤheſeligen Leben zu hoffen
vnnd zu gewarten haben/ nemblich/ die ewige
Ruhe/ Frewd vnd Herrligkeit. Denn hoffen
wir allein in dieſem Leben auff Chriſtum/ ſo
ſind wir die Elendeſten vnter allen Menſchen/
v. 19.1. Cor. 15.

Damit wir aber deſto mehr zur ſeligen
Hoffnung vnd Verlangen/ nach dem ewigen
Leben moͤchten entzuͤndet werden/ ſo finden
wir in vnſerm Spruͤchlein drey denckwuͤrdige
Stuͤcke/ dardurch wir vnſerer vnd der Vnſeri-
gen/ welche wir fuͤr vns herſchicken/ zukuͤnffti-
gen Herrligkeit des ewigen Lebens verſichert/
vnd zu hertzlichem Verlangen darnach ſollen
angereitzet werden.

Das wir ge-
wiß im ewi-
gen Leben bey
Chriſto ſein
ſollen/ bezeu-
get
Das I. iſt: Benignißima & immutabilis
Chriſti voluntas,
Der gantz gnedige vnwan-
delbahre Wille vnſers allerliebſten Heylan-
I.
Chriſti gne-
diges wollen.
des JESV Chriſti/ der vns ſeine gleubige
Gliedmaſſen bey ſich in der ewigen Herrlig-
keit haben vnd wiſſen wil. Darumb ſeufftzet er

in ſei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0020" n="[20]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tlicher LeichSermon.</hi></fw><lb/>
dern nicht inn gleiche Epicuri&#x017F;che Sicherheit<lb/>
mo&#x0364;chten verleitet vnd &#x017F;ampt jhnen in die ewi-<lb/>
ge Hellenglut vnd Verdamnu&#x0364;ß ge&#x017F;tu&#x0364;rtzet wer-<lb/>
den/ &#x017F;o zeiget vns der HErr in den abgele&#x017F;enen<lb/>
worten den herrlichen krefftigen Tro&#x017F;t/ was<lb/>
wir nach die&#x017F;em mu&#x0364;he&#x017F;eligen Leben zu hoffen<lb/>
vnnd zu gewarten haben/ nemblich/ die ewige<lb/>
Ruhe/ Frewd vnd Herrligkeit. Denn hoffen<lb/>
wir allein in die&#x017F;em Leben auff Chri&#x017F;tum/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ind wir die Elende&#x017F;ten vnter allen Men&#x017F;chen/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">v.</hi> 19.</note>1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 15.</p><lb/>
          <p>Damit wir aber de&#x017F;to mehr zur &#x017F;eligen<lb/>
Hoffnung vnd Verlangen/ nach dem ewigen<lb/>
Leben mo&#x0364;chten entzu&#x0364;ndet werden/ &#x017F;o finden<lb/>
wir in vn&#x017F;erm Spru&#x0364;chlein drey denckwu&#x0364;rdige<lb/>
Stu&#x0364;cke/ dardurch wir vn&#x017F;erer vnd der Vn&#x017F;eri-<lb/>
gen/ welche wir fu&#x0364;r vns her&#x017F;chicken/ zuku&#x0364;nffti-<lb/>
gen Herrligkeit des ewigen Lebens ver&#x017F;ichert/<lb/>
vnd zu hertzlichem Verlangen darnach &#x017F;ollen<lb/>
angereitzet werden.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left">Das wir ge-<lb/>
wiß im ewi-<lb/>
gen Leben bey<lb/>
Chri&#x017F;to &#x017F;ein<lb/>
&#x017F;ollen/ bezeu-<lb/>
get</note>Das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I.</hi></hi> i&#x017F;t: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Benignißima &amp; immutabilis<lb/>
Chri&#x017F;ti voluntas,</hi></hi> Der gantz gnedige vnwan-<lb/>
delbahre Wille vn&#x017F;ers allerlieb&#x017F;ten Heylan-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Chri&#x017F;ti gne-<lb/>
diges wollen.</note>des JESV Chri&#x017F;ti/ der vns &#x017F;eine gleubige<lb/>
Gliedma&#x017F;&#x017F;en bey &#x017F;ich in der ewigen Herrlig-<lb/>
keit haben vnd wi&#x017F;&#x017F;en wil. Darumb &#x017F;eufftzet er<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in &#x017F;ei-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[20]/0020] Chriſtlicher LeichSermon. dern nicht inn gleiche Epicuriſche Sicherheit moͤchten verleitet vnd ſampt jhnen in die ewi- ge Hellenglut vnd Verdamnuͤß geſtuͤrtzet wer- den/ ſo zeiget vns der HErr in den abgeleſenen worten den herrlichen krefftigen Troſt/ was wir nach dieſem muͤheſeligen Leben zu hoffen vnnd zu gewarten haben/ nemblich/ die ewige Ruhe/ Frewd vnd Herrligkeit. Denn hoffen wir allein in dieſem Leben auff Chriſtum/ ſo ſind wir die Elendeſten vnter allen Menſchen/ 1. Cor. 15. v. 19. Damit wir aber deſto mehr zur ſeligen Hoffnung vnd Verlangen/ nach dem ewigen Leben moͤchten entzuͤndet werden/ ſo finden wir in vnſerm Spruͤchlein drey denckwuͤrdige Stuͤcke/ dardurch wir vnſerer vnd der Vnſeri- gen/ welche wir fuͤr vns herſchicken/ zukuͤnffti- gen Herrligkeit des ewigen Lebens verſichert/ vnd zu hertzlichem Verlangen darnach ſollen angereitzet werden. Das I. iſt: Benignißima & immutabilis Chriſti voluntas, Der gantz gnedige vnwan- delbahre Wille vnſers allerliebſten Heylan- des JESV Chriſti/ der vns ſeine gleubige Gliedmaſſen bey ſich in der ewigen Herrlig- keit haben vnd wiſſen wil. Darumb ſeufftzet er in ſei- Das wir ge- wiß im ewi- gen Leben bey Chriſto ſein ſollen/ bezeu- get I. Chriſti gne- diges wollen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509967
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509967/20
Zitationshilfe: Feyerabend, Johann: Salutiferum Christi volo. Frankfurt (Oder), [1626], S. [20]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509967/20>, abgerufen am 05.04.2020.