Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feyerabend, Johann: Salutiferum Christi volo. Frankfurt (Oder), [1626].

Bild:
<< vorherige Seite

Christlicher LeichSermon.
lich bleibet/ Vnd es recht heisset/ wie der HErr
v. 33.Christus saget Luc. 21. Himmel vnnd Erden
vergehen/ Aber meine Wort vergehen nicht.

II.
Die Lieblig-
keit des Or-
tes.
Das II. Stück/ das vns auch billich zu
hertzlichem sehnen vnd verlangen nach einem
andern bessern Leben reitzen/ vnd vor vbrigem
Trawren wegen der Vnsrigen abhalten solte/
ist: Loci mansionis nostrae sublimitas, Der für-
treffliche Ort/ dahin wir nach diesem Leben
kommen vnnd gelangen sollen. Was ist nun
diß für ein Ort? Christus saget: Vater/ ich
wil/ daß wo ich bin/ auch die bey mir
seyn/ die du mir gegeben hast.
Da hören
wir/ daß wir sollen zu Christo kommen/ vnnd
sein an dem Orte/ da er ist.

Nun ist Christus nach verrichtetem Wer-
cke der Erlösung Menschliches Geschlechtes/
nach dem er von den Todten aufferstanden/ vnd
sich seinen Jüngern offenbahret/ vnd als der
Erlöser vnnd Vberwinder erwiesen/ gen Him-
Christus ist
gen Himmel
gefahren/ da-
hin wil er sei-
ne Gleubige
auch holen.
mel gefahren/ vnd hat sich zur rechten Gottes
seines himlischen Vaters gesetzet/ vnd hat vns
die Stete vnd Wohnung bereitet/ vnd wil vns
auch hernach holen. Er hat vns die Bahn ge-
brochen/ daß/ wenn wir vnsern Abschied aus

dieser

Chriſtlicher LeichSermon.
lich bleibet/ Vnd es recht heiſſet/ wie der HErr
v. 33.Chriſtus ſaget Luc. 21. Himmel vnnd Erden
vergehen/ Aber meine Wort vergehen nicht.

II.
Die Lieblig-
keit des Or-
tes.
Das II. Stuͤck/ das vns auch billich zu
hertzlichem ſehnen vnd verlangen nach einem
andern beſſern Leben reitzen/ vnd vor vbrigem
Trawren wegen der Vnſrigen abhalten ſolte/
iſt: Loci manſionis noſtræ ſublimitas, Der fuͤr-
treffliche Ort/ dahin wir nach dieſem Leben
kommen vnnd gelangen ſollen. Was iſt nun
diß fuͤr ein Ort? Chriſtus ſaget: Vater/ ich
wil/ daß wo ich bin/ auch die bey mir
ſeyn/ die du mir gegeben haſt.
Da hoͤren
wir/ daß wir ſollen zu Chriſto kommen/ vnnd
ſein an dem Orte/ da er iſt.

Nun iſt Chriſtus nach verrichtetem Wer-
cke der Erloͤſung Menſchliches Geſchlechtes/
nach dem er von den Todten aufferſtanden/ vñ
ſich ſeinen Juͤngern offenbahret/ vnd als der
Erloͤſer vnnd Vberwinder erwieſen/ gen Him-
Chriſtus iſt
gen Himmel
gefahren/ da-
hin wil er ſei-
ne Gleubige
auch holen.
mel gefahren/ vnd hat ſich zur rechten Gottes
ſeines himliſchen Vaters geſetzet/ vnd hat vns
die Stete vñ Wohnung bereitet/ vnd wil vns
auch hernach holen. Er hat vns die Bahn ge-
brochen/ daß/ wenn wir vnſern Abſchied aus

dieſer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0028" n="[28]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tlicher LeichSermon.</hi></fw><lb/>
lich bleibet/ Vnd es recht hei&#x017F;&#x017F;et/ wie der HErr<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">v.</hi> 33.</note>Chri&#x017F;tus &#x017F;aget <hi rendition="#aq">Luc.</hi> 21. Himmel vnnd Erden<lb/>
vergehen/ Aber meine Wort vergehen nicht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi><lb/>
Die Lieblig-<lb/>
keit des Or-<lb/>
tes.</note>Das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#i">II.</hi></hi></hi> Stu&#x0364;ck/ das vns auch billich zu<lb/>
hertzlichem &#x017F;ehnen vnd verlangen nach einem<lb/>
andern be&#x017F;&#x017F;ern Leben reitzen/ vnd vor vbrigem<lb/>
Trawren wegen der Vn&#x017F;rigen abhalten &#x017F;olte/<lb/>
i&#x017F;t: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Loci man&#x017F;ionis no&#x017F;træ &#x017F;ublimitas,</hi></hi> Der fu&#x0364;r-<lb/>
treffliche Ort/ dahin wir nach die&#x017F;em Leben<lb/>
kommen vnnd gelangen &#x017F;ollen. Was i&#x017F;t nun<lb/>
diß fu&#x0364;r ein Ort? Chri&#x017F;tus &#x017F;aget: <hi rendition="#fr">Vater/ ich<lb/>
wil/ daß wo ich bin/ auch die bey mir<lb/>
&#x017F;eyn/ die du mir gegeben ha&#x017F;t.</hi> Da ho&#x0364;ren<lb/>
wir/ daß wir &#x017F;ollen zu Chri&#x017F;to kommen/ vnnd<lb/>
&#x017F;ein an dem Orte/ da er i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Nun i&#x017F;t Chri&#x017F;tus nach verrichtetem Wer-<lb/>
cke der Erlo&#x0364;&#x017F;ung Men&#x017F;chliches Ge&#x017F;chlechtes/<lb/>
nach dem er von den Todten auffer&#x017F;tanden/ vn&#x0303;<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;einen Ju&#x0364;ngern offenbahret/ vnd als der<lb/>
Erlo&#x0364;&#x017F;er vnnd Vberwinder erwie&#x017F;en/ gen Him-<lb/><note place="left">Chri&#x017F;tus i&#x017F;t<lb/>
gen Himmel<lb/>
gefahren/ da-<lb/>
hin wil er &#x017F;ei-<lb/>
ne Gleubige<lb/>
auch holen.</note>mel gefahren/ vnd hat &#x017F;ich zur rechten Gottes<lb/>
&#x017F;eines himli&#x017F;chen Vaters ge&#x017F;etzet/ vnd hat vns<lb/>
die Stete vn&#x0303; Wohnung bereitet/ vnd wil vns<lb/>
auch hernach holen. Er hat vns die Bahn ge-<lb/>
brochen/ daß/ wenn wir vn&#x017F;ern Ab&#x017F;chied aus<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">die&#x017F;er</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[28]/0028] Chriſtlicher LeichSermon. lich bleibet/ Vnd es recht heiſſet/ wie der HErr Chriſtus ſaget Luc. 21. Himmel vnnd Erden vergehen/ Aber meine Wort vergehen nicht. v. 33. Das II. Stuͤck/ das vns auch billich zu hertzlichem ſehnen vnd verlangen nach einem andern beſſern Leben reitzen/ vnd vor vbrigem Trawren wegen der Vnſrigen abhalten ſolte/ iſt: Loci manſionis noſtræ ſublimitas, Der fuͤr- treffliche Ort/ dahin wir nach dieſem Leben kommen vnnd gelangen ſollen. Was iſt nun diß fuͤr ein Ort? Chriſtus ſaget: Vater/ ich wil/ daß wo ich bin/ auch die bey mir ſeyn/ die du mir gegeben haſt. Da hoͤren wir/ daß wir ſollen zu Chriſto kommen/ vnnd ſein an dem Orte/ da er iſt. II. Die Lieblig- keit des Or- tes. Nun iſt Chriſtus nach verrichtetem Wer- cke der Erloͤſung Menſchliches Geſchlechtes/ nach dem er von den Todten aufferſtanden/ vñ ſich ſeinen Juͤngern offenbahret/ vnd als der Erloͤſer vnnd Vberwinder erwieſen/ gen Him- mel gefahren/ vnd hat ſich zur rechten Gottes ſeines himliſchen Vaters geſetzet/ vnd hat vns die Stete vñ Wohnung bereitet/ vnd wil vns auch hernach holen. Er hat vns die Bahn ge- brochen/ daß/ wenn wir vnſern Abſchied aus dieſer Chriſtus iſt gen Himmel gefahren/ da- hin wil er ſei- ne Gleubige auch holen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509967
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509967/28
Zitationshilfe: Feyerabend, Johann: Salutiferum Christi volo. Frankfurt (Oder), [1626], S. [28]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509967/28>, abgerufen am 31.03.2020.