Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoe von Hoenegg, Matthias: Kernsprüchlein und Hertzbrechendes Gebetlein. Leipzig, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.
IV.

Zu was ende aber geschicht es von dem lie-
ben David? Was solle doch dieses winseln vnd klagen
nur bedeuten[?] Vergeblich klaget er nicht/ sondern zu
dem ende/ daß er hülff vnd rettung von dem lieben Gott
erlangen vnd erbitten möge. Wie er dann mit sehn-
lichen Worten hierumb ansuchet/ da er spricht:
Führe mich aus meinen nöthen: Siehe an
meinen Jammer vnd Elend/ vergib mir alle
meine Sünde.

Dreyerley wirbet David bey dem dreeinigen
Gott.

1. Daß er jhn aus seinen nöthen führen wolle.
Dieses Wörtlein führen/ Hozieni, heisset in der heili-
gen Schrifft/ meisteniheils/ ein solches außführen/ das
mit starcker Hand/ vnd mit einem gewaltigen Arm ge-
schicht/ das durch Göttliche Krafft verrichtet wird/ vnd
gebrauchet der heilige Geist dieses Wörtlein/ wann er
Exod. 3.redet von der außführung der Kinder Israel auß Egy-
pten/ als im andern Buch Mosis am 3. Cap. da GOtt
dem Mosi im fewrigen Busch erscheinet/ vnd jhm befih-
Exod. 20.let/ daß er das Volck aus Egypten führen solle/ im an-
dern Buch Mosis am 20. Cap. beschreibet sich Gott der
HErr/ daß er der sey/ der Israel auß Egypten gefüh-
Iosuae 24.ret habe. In gleichen im Büchlein Josuae am 24.
Cap. da dann vberall dieses Wörtlein stehet/ der hei-
lige David rühmet Gott den HErren/ vnd spricht/ Er
sey ein solcher Gott/ der die gefangen außführe zu rech-

ter zeit/
Chriſtliche Leichpredigt.
IV.

Zu was ende aber geſchicht es von dem lie-
ben David? Was ſolle doch dieſes winſeln vnd klagen
nur bedeuten[?] Vergeblich klaget er nicht/ ſondern zu
dem ende/ daß er huͤlff vnd rettung von dem lieben Gott
erlangen vnd erbitten moͤge. Wie er dann mit ſehn-
lichen Worten hierumb anſuchet/ da er ſpricht:
Fuͤhre mich aus meinen noͤthen: Siehe an
meinen Jammer vnd Elend/ vergib mir alle
meine Suͤnde.

Dreyerley wirbet David bey dem dreeinigen
Gott.

1. Daß er jhn aus ſeinen noͤthen fuͤhren wolle.
Dieſes Woͤrtlein fuͤhren/ Hozieni, heiſſet in der heili-
gen Schrifft/ meiſteniheils/ ein ſolches außfuͤhren/ das
mit ſtarcker Hand/ vnd mit einem gewaltigen Arm ge-
ſchicht/ das durch Goͤttliche Krafft verrichtet wird/ vnd
gebrauchet der heilige Geiſt dieſes Woͤrtlein/ wann er
Exod. 3.redet von der außfuͤhrung der Kinder Iſrael auß Egy-
pten/ als im andern Buch Moſis am 3. Cap. da GOtt
dem Moſi im fewrigen Buſch erſcheinet/ vnd jhm befih-
Exod. 20.let/ daß er das Volck aus Egypten fuͤhren ſolle/ im an-
dern Buch Moſis am 20. Cap. beſchreibet ſich Gott der
HErr/ daß er der ſey/ der Iſrael auß Egypten gefuͤh-
Ioſuæ 24.ret habe. In gleichen im Buͤchlein Joſuæ am 24.
Cap. da dann vberall dieſes Woͤrtlein ſtehet/ der hei-
lige David ruͤhmet Gott den HErren/ vnd ſpricht/ Er
ſey ein ſolcher Gott/ der die gefangen außfuͤhre zu rech-

ter zeit/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0010" n="8"/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">IV.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Zu was ende aber ge&#x017F;chicht es von dem lie-</hi><lb/>
ben David? Was &#x017F;olle doch die&#x017F;es win&#x017F;eln vnd klagen<lb/>
nur bedeuten<supplied>?</supplied> Vergeblich klaget er nicht/ &#x017F;ondern zu<lb/>
dem ende/ daß er hu&#x0364;lff vnd rettung von dem lieben Gott<lb/>
erlangen vnd erbitten mo&#x0364;ge. Wie er dann mit &#x017F;ehn-<lb/>
lichen Worten hierumb an&#x017F;uchet/ da er &#x017F;pricht:<lb/><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;hre mich aus meinen no&#x0364;then: Siehe an<lb/>
meinen Jammer vnd Elend/ vergib mir alle<lb/>
meine Su&#x0364;nde.</hi></p><lb/>
            <p>Dreyerley wirbet David bey dem dreeinigen<lb/>
Gott.</p><lb/>
            <p>1. Daß er jhn aus &#x017F;einen no&#x0364;then fu&#x0364;hren wolle.<lb/>
Die&#x017F;es Wo&#x0364;rtlein <hi rendition="#fr">fu&#x0364;hren/</hi> <hi rendition="#aq">Hozieni,</hi> hei&#x017F;&#x017F;et in der heili-<lb/>
gen Schrifft/ mei&#x017F;teniheils/ ein &#x017F;olches außfu&#x0364;hren/ das<lb/>
mit &#x017F;tarcker Hand/ vnd mit einem gewaltigen Arm ge-<lb/>
&#x017F;chicht/ das durch Go&#x0364;ttliche Krafft verrichtet wird/ vnd<lb/>
gebrauchet der heilige Gei&#x017F;t die&#x017F;es Wo&#x0364;rtlein/ wann er<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Exod.</hi> 3.</note>redet von der außfu&#x0364;hrung der Kinder I&#x017F;rael auß Egy-<lb/>
pten/ als im andern Buch Mo&#x017F;is am 3. Cap. da GOtt<lb/>
dem Mo&#x017F;i im fewrigen Bu&#x017F;ch er&#x017F;cheinet/ vnd jhm befih-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Exod.</hi> 20.</note>let/ daß er das Volck aus Egypten fu&#x0364;hren &#x017F;olle/ im an-<lb/>
dern Buch Mo&#x017F;is am 20. Cap. be&#x017F;chreibet &#x017F;ich Gott der<lb/>
HErr/ daß er der &#x017F;ey/ der I&#x017F;rael auß Egypten gefu&#x0364;h-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Io&#x017F;</hi> 24.</note>ret habe. In gleichen im Bu&#x0364;chlein Jo&#x017F;u<hi rendition="#aq">æ</hi> am 24.<lb/>
Cap. da dann vberall die&#x017F;es Wo&#x0364;rtlein &#x017F;tehet/ der hei-<lb/>
lige David ru&#x0364;hmet Gott den HErren/ vnd &#x017F;pricht/ Er<lb/>
&#x017F;ey ein &#x017F;olcher Gott/ der die gefangen außfu&#x0364;hre zu rech-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ter zeit/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0010] Chriſtliche Leichpredigt. IV. Zu was ende aber geſchicht es von dem lie- ben David? Was ſolle doch dieſes winſeln vnd klagen nur bedeuten? Vergeblich klaget er nicht/ ſondern zu dem ende/ daß er huͤlff vnd rettung von dem lieben Gott erlangen vnd erbitten moͤge. Wie er dann mit ſehn- lichen Worten hierumb anſuchet/ da er ſpricht: Fuͤhre mich aus meinen noͤthen: Siehe an meinen Jammer vnd Elend/ vergib mir alle meine Suͤnde. Dreyerley wirbet David bey dem dreeinigen Gott. 1. Daß er jhn aus ſeinen noͤthen fuͤhren wolle. Dieſes Woͤrtlein fuͤhren/ Hozieni, heiſſet in der heili- gen Schrifft/ meiſteniheils/ ein ſolches außfuͤhren/ das mit ſtarcker Hand/ vnd mit einem gewaltigen Arm ge- ſchicht/ das durch Goͤttliche Krafft verrichtet wird/ vnd gebrauchet der heilige Geiſt dieſes Woͤrtlein/ wann er redet von der außfuͤhrung der Kinder Iſrael auß Egy- pten/ als im andern Buch Moſis am 3. Cap. da GOtt dem Moſi im fewrigen Buſch erſcheinet/ vnd jhm befih- let/ daß er das Volck aus Egypten fuͤhren ſolle/ im an- dern Buch Moſis am 20. Cap. beſchreibet ſich Gott der HErr/ daß er der ſey/ der Iſrael auß Egypten gefuͤh- ret habe. In gleichen im Buͤchlein Joſuæ am 24. Cap. da dann vberall dieſes Woͤrtlein ſtehet/ der hei- lige David ruͤhmet Gott den HErren/ vnd ſpricht/ Er ſey ein ſolcher Gott/ der die gefangen außfuͤhre zu rech- ter zeit/ Exod. 3. Exod. 20. Ioſuæ 24.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/510291
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/510291/10
Zitationshilfe: Hoe von Hoenegg, Matthias: Kernsprüchlein und Hertzbrechendes Gebetlein. Leipzig, 1617, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/510291/10>, abgerufen am 26.05.2020.