Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoe von Hoenegg, Matthias: Kernsprüchlein und Hertzbrechendes Gebetlein. Leipzig, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
keit. Ach wil er sprechen/ Herr ich bin ein armer schlech-
ter Mensch/ ach ich bin nichts für deinen Augen/ ach bey
mir ist nur jammer zu finden/ an allen orten/ ein Marter-
holtz bin ich/ vnd viel zugering/ vnd vnwirdig aller dein[e]r
trewe. Durch das Elend verstehet er seine Müheseligkeit/
Laborem hats der Lateinische Dolmetscher recht gege-
ben: Er wil sprechen/ er sey voller mühe vnd arbeit/ er
führe ein vnruhig/ mühselig Leben/ die arbeit/ die be-
ruffs arbeit/ die Creutz arbeit/ die schmertz arbeit ma-
che jhm sein Leben gar sawer/ vnnd verursache jhn/
hertzlich vnd schmertzlich zu winseln vnd zu klagen.

Jnsonderheit aber vnd zum vierdten/ druckte dem
lieben David ein böser Schweer/ der gebrant wie ein
Carfunckel/ mit Namen die Sünde. Jn welcher er
nicht allein empfangen vnnd geboren war/ besondern
auch/ aus Menschlicher schwachheit/ vnd durch vberey-
lung seines verderbten Fleisches vnd Bluts selbst/ sol-
che wider Gott den HErrn begangen.

Dieses Vbel befindet David an sich/ vnd dencket
dem Werck nach/ was aus der Sünde erfolge/ wie heff-
tig nemblich Gott wider die Sünd zürne.

Wie er sein Angesicht wegen der Sünde verber-
ge/ wie er allerhand Fluch vnd straffen drewe/ Levit.
26. Deut. 28.

Levit. 26.
Deuter.
28.
Beklaget also Summariter sein Leibliches vnd
Geistliches Elend/ in dem er stecket: Denn er fühlets/
wie angst/ wie bang/ wie weh jhm sey/ da kan er es nicht
lassen für grossen schmertzen zu lamentiren, vnnd zu

klagen/

Chriſtliche Leichpredigt.
keit. Ach wil er ſprechen/ Herꝛ ich bin ein armer ſchlech-
ter Menſch/ ach ich bin nichts fuͤr deinen Augen/ ach bey
mir iſt nur jam̃er zu finden/ an allen orten/ ein Marter-
holtz bin ich/ vnd viel zugering/ vñ vnwirdig aller dein[e]r
trewe. Durch das Elend verſtehet er ſeine Muͤheſeligkeit/
Laborem hats der Lateiniſche Dolmetſcher recht gege-
ben: Er wil ſprechen/ er ſey voller muͤhe vnd arbeit/ er
fuͤhre ein vnruhig/ muͤhſelig Leben/ die arbeit/ die be-
ruffs arbeit/ die Creutz arbeit/ die ſchmertz arbeit ma-
che jhm ſein Leben gar ſawer/ vnnd verurſache jhn/
hertzlich vnd ſchmertzlich zu winſeln vnd zu klagen.

Jnſonderheit aber vnd zum vierdten/ druckte dem
lieben David ein boͤſer Schweer/ der gebrant wie ein
Carfunckel/ mit Namen die Suͤnde. Jn welcher er
nicht allein empfangen vnnd geboren war/ beſondern
auch/ aus Menſchlicher ſchwachheit/ vnd durch vberey-
lung ſeines verderbten Fleiſches vnd Bluts ſelbſt/ ſol-
che wider Gott den HErrn begangen.

Dieſes Vbel befindet David an ſich/ vnd dencket
dem Werck nach/ was aus der Suͤnde erfolge/ wie heff-
tig nemblich Gott wider die Suͤnd zuͤrne.

Wie er ſein Angeſicht wegen der Suͤnde verber-
ge/ wie er allerhand Fluch vnd ſtraffen drewe/ Levit.
26. Deut. 28.

Levit. 26.
Deuter.
28.
Beklaget alſo Summariter ſein Leibliches vnd
Geiſtliches Elend/ in dem er ſtecket: Denn er fuͤhlets/
wie angſt/ wie bang/ wie weh jhm ſey/ da kan er es nicht
laſſen fuͤr groſſen ſchmertzen zu lamentiren, vnnd zu

klagen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0008" n="6"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
keit. Ach wil er &#x017F;prechen/ <hi rendition="#k">He</hi>r&#xA75B; ich bin ein armer &#x017F;chlech-<lb/>
ter Men&#x017F;ch/ ach ich bin nichts fu&#x0364;r deinen Augen/ ach bey<lb/>
mir i&#x017F;t nur jam&#x0303;er zu finden/ an allen orten/ ein Marter-<lb/>
holtz bin ich/ vnd viel zugering/ vn&#x0303; vnwirdig aller dein<supplied>e</supplied>r<lb/>
trewe. Durch das Elend ver&#x017F;tehet er &#x017F;eine Mu&#x0364;he&#x017F;eligkeit/<lb/><hi rendition="#aq">Laborem</hi> hats der Lateini&#x017F;che Dolmet&#x017F;cher recht gege-<lb/>
ben: Er wil &#x017F;prechen/ er &#x017F;ey voller mu&#x0364;he vnd arbeit/ er<lb/>
fu&#x0364;hre ein vnruhig/ mu&#x0364;h&#x017F;elig Leben/ die arbeit/ die be-<lb/>
ruffs arbeit/ die Creutz arbeit/ die &#x017F;chmertz arbeit ma-<lb/>
che jhm &#x017F;ein Leben gar &#x017F;awer/ vnnd verur&#x017F;ache jhn/<lb/>
hertzlich vnd &#x017F;chmertzlich zu win&#x017F;eln vnd zu klagen.</p><lb/>
            <p>Jn&#x017F;onderheit aber vnd zum vierdten/ druckte dem<lb/>
lieben David ein bo&#x0364;&#x017F;er Schweer/ der gebrant wie ein<lb/>
Carfunckel/ mit Namen <hi rendition="#fr">die Su&#x0364;nde.</hi> Jn welcher er<lb/>
nicht allein empfangen vnnd geboren war/ be&#x017F;ondern<lb/>
auch/ aus Men&#x017F;chlicher &#x017F;chwachheit/ vnd durch vberey-<lb/>
lung &#x017F;eines verderbten Flei&#x017F;ches vnd Bluts &#x017F;elb&#x017F;t/ &#x017F;ol-<lb/>
che wider Gott den HErrn begangen.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;es Vbel befindet David an &#x017F;ich/ vnd dencket<lb/>
dem Werck nach/ was aus der Su&#x0364;nde erfolge/ wie heff-<lb/>
tig nemblich Gott wider die Su&#x0364;nd zu&#x0364;rne.</p><lb/>
            <p>Wie er &#x017F;ein Ange&#x017F;icht wegen der Su&#x0364;nde verber-<lb/>
ge/ wie er allerhand Fluch vnd &#x017F;traffen drewe/ Levit.<lb/>
26. Deut. 28.</p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Levit. 26.<lb/>
Deuter.</hi> 28.</note>Beklaget al&#x017F;o Summariter &#x017F;ein Leibliches vnd<lb/>
Gei&#x017F;tliches Elend/ in dem er &#x017F;tecket: Denn er fu&#x0364;hlets/<lb/>
wie ang&#x017F;t/ wie bang/ wie weh jhm &#x017F;ey/ da kan er es nicht<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en fu&#x0364;r gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chmertzen zu <hi rendition="#aq">lamentiren,</hi> vnnd zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">klagen/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0008] Chriſtliche Leichpredigt. keit. Ach wil er ſprechen/ Herꝛ ich bin ein armer ſchlech- ter Menſch/ ach ich bin nichts fuͤr deinen Augen/ ach bey mir iſt nur jam̃er zu finden/ an allen orten/ ein Marter- holtz bin ich/ vnd viel zugering/ vñ vnwirdig aller deiner trewe. Durch das Elend verſtehet er ſeine Muͤheſeligkeit/ Laborem hats der Lateiniſche Dolmetſcher recht gege- ben: Er wil ſprechen/ er ſey voller muͤhe vnd arbeit/ er fuͤhre ein vnruhig/ muͤhſelig Leben/ die arbeit/ die be- ruffs arbeit/ die Creutz arbeit/ die ſchmertz arbeit ma- che jhm ſein Leben gar ſawer/ vnnd verurſache jhn/ hertzlich vnd ſchmertzlich zu winſeln vnd zu klagen. Jnſonderheit aber vnd zum vierdten/ druckte dem lieben David ein boͤſer Schweer/ der gebrant wie ein Carfunckel/ mit Namen die Suͤnde. Jn welcher er nicht allein empfangen vnnd geboren war/ beſondern auch/ aus Menſchlicher ſchwachheit/ vnd durch vberey- lung ſeines verderbten Fleiſches vnd Bluts ſelbſt/ ſol- che wider Gott den HErrn begangen. Dieſes Vbel befindet David an ſich/ vnd dencket dem Werck nach/ was aus der Suͤnde erfolge/ wie heff- tig nemblich Gott wider die Suͤnd zuͤrne. Wie er ſein Angeſicht wegen der Suͤnde verber- ge/ wie er allerhand Fluch vnd ſtraffen drewe/ Levit. 26. Deut. 28. Beklaget alſo Summariter ſein Leibliches vnd Geiſtliches Elend/ in dem er ſtecket: Denn er fuͤhlets/ wie angſt/ wie bang/ wie weh jhm ſey/ da kan er es nicht laſſen fuͤr groſſen ſchmertzen zu lamentiren, vnnd zu klagen/ Levit. 26. Deuter. 28.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/510291
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/510291/8
Zitationshilfe: Hoe von Hoenegg, Matthias: Kernsprüchlein und Hertzbrechendes Gebetlein. Leipzig, 1617, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/510291/8>, abgerufen am 26.05.2020.