Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Baudis, Andreas: Leichpredigt/ Welche bey dem Begräbnüs. Liegnitz, 1611.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Gnade Gottes des Himlischen Vaters/
die Liebe JEsu Christi seines Sohnes/
der trost vnd die gemeinschafft des Hei-
ligen Geistes sey vnd bleibe jetzt vnd al-
lezeit mit vns allen/ Amen.

IM andern Buch der Könige cap. 4. lesen
wir/ das den Studenten/ welche vnter dem Prophe-
ten Elisaeo zu Gilgal studieret haben/ zur zeit der
teurung jhnen vnwissend ein gemüß von wilden Rancken
vnd Colochinten zur Speise auff den Tisch sey vorgetra-
gen worden/ welches sie nicht haben essen können/ vnd da-
rüber bey jhrem Praeceptore dem H. Propheten geklagt/
vnd gesagt: O Mann Gottes/ der Tod ist im Topffe. Mit
welchen worten sie so viel zuverstehen gegeben/ wenn sie das
gerichte essen solten/ so musten sie alle des Todes sein/ Da
nu solches der Prophet des HErrn berichtet worden/ hat
Er bald raht gefunden/ vnd befohlen/ man solte nur ein
wenig mehl darunter schitten/ vnd da solches geschehen/ hat
Er das Zugemüse wieder heissen aufgeben/ vnd den hungri-
gen Studenten vortragen/ da ist bald nichts mehr böses
vnd schädliches in dem Topffe vnd gemüse erfunden wor-
den/ vnd die Studenten sind allesambt aus vorstehender
noth vnd gefahr jhres Leibes vnd Lebens durch den Pro-
pheten Elisaeum errettet vnd beim leben erhalten worden.
Hie haben wir auch/ meine Geliebten im HErrn/ für vns
einen Christlichen Studenten/ auff seinem lager vnd in
seinem Sarge liegen/ welcher nicht allein in der zeit seines
studierens auff der Vniversitet Wittenberg nach Gottes
willen kranck worden/ sondern auch schwach vnd kranck mit

seinen
Die Gnade Gottes des Himliſchen Vaters/
die Liebe JEſu Chriſti ſeines Sohnes/
der troſt vnd die gemeinſchafft des Hei-
ligen Geiſtes ſey vnd bleibe jetzt vnd al-
lezeit mit vns allen/ Amen.

IM andern Buch der Koͤnige cap. 4. leſen
wir/ das den Studenten/ welche vnter dem Prophe-
ten Eliſæo zu Gilgal ſtudieret haben/ zur zeit der
teurung jhnen vnwiſſend ein gemuͤß von wilden Rancken
vnd Colochinten zur Speiſe auff den Tiſch ſey vorgetra-
gen worden/ welches ſie nicht haben eſſen koͤnnen/ vnd da-
ruͤber bey jhrem Præceptore dem H. Propheten geklagt/
vnd geſagt: O Mann Gottes/ der Tod iſt im Topffe. Mit
welchen worten ſie ſo viel zuverſtehen gegeben/ wenn ſie das
gerichte eſſen ſolten/ ſo muſten ſie alle des Todes ſein/ Da
nu ſolches der Prophet des HErrn berichtet worden/ hat
Er bald raht gefunden/ vnd befohlen/ man ſolte nur ein
wenig mehl darunter ſchitten/ vnd da ſolches geſchehen/ hat
Er das Zugemuͤſe wieder heiſſen aufgeben/ vnd den hungri-
gen Studenten vortragen/ da iſt bald nichts mehr boͤſes
vnd ſchaͤdliches in dem Topffe vnd gemuͤſe erfunden wor-
den/ vnd die Studenten ſind alleſambt aus vorſtehender
noth vnd gefahr jhres Leibes vnd Lebens durch den Pro-
pheten Eliſæum errettet vnd beim leben erhalten worden.
Hie haben wir auch/ meine Geliebten im HErrn/ fuͤr vns
einen Chriſtlichen Studenten/ auff ſeinem lager vnd in
ſeinem Sarge liegen/ welcher nicht allein in der zeit ſeines
ſtudierens auff der Vniverſitet Wittenberg nach Gottes
willen kranck worden/ ſondern auch ſchwach vnd kranck mit

ſeinen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0007" n="[7]"/>
      <div n="1">
        <head/>
        <div n="2">
          <head/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#fr">Die Gnade Gottes des Himli&#x017F;chen Vaters/<lb/>
die Liebe JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti &#x017F;eines Sohnes/<lb/>
der tro&#x017F;t vnd die gemein&#x017F;chafft des Hei-<lb/>
ligen Gei&#x017F;tes &#x017F;ey vnd bleibe jetzt vnd al-<lb/>
lezeit mit vns allen/ Amen.</hi> </item>
          </list><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">I</hi>M andern Buch der Ko&#x0364;nige</hi><hi rendition="#aq">cap.</hi> 4. <hi rendition="#fr">le&#x017F;en</hi><lb/>
wir/ das den Studenten/ welche vnter dem Prophe-<lb/>
ten <hi rendition="#aq">Eli&#x017F;æo</hi> zu Gilgal &#x017F;tudieret haben/ zur zeit der<lb/>
teurung jhnen vnwi&#x017F;&#x017F;end ein gemu&#x0364;ß von wilden Rancken<lb/>
vnd Colochinten zur Spei&#x017F;e auff den Ti&#x017F;ch &#x017F;ey vorgetra-<lb/>
gen worden/ welches &#x017F;ie nicht haben e&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen/ vnd da-<lb/>
ru&#x0364;ber bey jhrem <hi rendition="#aq">Præceptore</hi> dem H. Propheten geklagt/<lb/>
vnd ge&#x017F;agt: O Mann Gottes/ der Tod i&#x017F;t im Topffe. Mit<lb/>
welchen worten &#x017F;ie &#x017F;o viel zuver&#x017F;tehen gegeben/ wenn &#x017F;ie das<lb/>
gerichte e&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olten/ &#x017F;o mu&#x017F;ten &#x017F;ie alle des Todes &#x017F;ein/ Da<lb/>
nu &#x017F;olches der Prophet des HErrn berichtet worden/ hat<lb/>
Er bald raht gefunden/ vnd befohlen/ man &#x017F;olte nur ein<lb/>
wenig mehl darunter &#x017F;chitten/ vnd da &#x017F;olches ge&#x017F;chehen/ hat<lb/>
Er das Zugemu&#x0364;&#x017F;e wieder hei&#x017F;&#x017F;en aufgeben/ vnd den hungri-<lb/>
gen Studenten vortragen/ da i&#x017F;t bald nichts mehr bo&#x0364;&#x017F;es<lb/>
vnd &#x017F;cha&#x0364;dliches in dem Topffe vnd gemu&#x0364;&#x017F;e erfunden wor-<lb/>
den/ vnd die Studenten &#x017F;ind alle&#x017F;ambt aus vor&#x017F;tehender<lb/>
noth vnd gefahr jhres Leibes vnd Lebens durch den Pro-<lb/>
pheten <hi rendition="#aq">Eli&#x017F;æum</hi> errettet vnd beim leben erhalten worden.<lb/>
Hie haben wir auch/ meine Geliebten im HErrn/ fu&#x0364;r vns<lb/>
einen Chri&#x017F;tlichen Studenten/ auff &#x017F;einem lager vnd in<lb/>
&#x017F;einem Sarge liegen/ welcher nicht allein in der zeit &#x017F;eines<lb/>
&#x017F;tudierens auff der Vniver&#x017F;itet Wittenberg nach Gottes<lb/>
willen kranck worden/ &#x017F;ondern auch &#x017F;chwach vnd kranck mit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;einen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0007] Die Gnade Gottes des Himliſchen Vaters/ die Liebe JEſu Chriſti ſeines Sohnes/ der troſt vnd die gemeinſchafft des Hei- ligen Geiſtes ſey vnd bleibe jetzt vnd al- lezeit mit vns allen/ Amen. IM andern Buch der Koͤnige cap. 4. leſen wir/ das den Studenten/ welche vnter dem Prophe- ten Eliſæo zu Gilgal ſtudieret haben/ zur zeit der teurung jhnen vnwiſſend ein gemuͤß von wilden Rancken vnd Colochinten zur Speiſe auff den Tiſch ſey vorgetra- gen worden/ welches ſie nicht haben eſſen koͤnnen/ vnd da- ruͤber bey jhrem Præceptore dem H. Propheten geklagt/ vnd geſagt: O Mann Gottes/ der Tod iſt im Topffe. Mit welchen worten ſie ſo viel zuverſtehen gegeben/ wenn ſie das gerichte eſſen ſolten/ ſo muſten ſie alle des Todes ſein/ Da nu ſolches der Prophet des HErrn berichtet worden/ hat Er bald raht gefunden/ vnd befohlen/ man ſolte nur ein wenig mehl darunter ſchitten/ vnd da ſolches geſchehen/ hat Er das Zugemuͤſe wieder heiſſen aufgeben/ vnd den hungri- gen Studenten vortragen/ da iſt bald nichts mehr boͤſes vnd ſchaͤdliches in dem Topffe vnd gemuͤſe erfunden wor- den/ vnd die Studenten ſind alleſambt aus vorſtehender noth vnd gefahr jhres Leibes vnd Lebens durch den Pro- pheten Eliſæum errettet vnd beim leben erhalten worden. Hie haben wir auch/ meine Geliebten im HErrn/ fuͤr vns einen Chriſtlichen Studenten/ auff ſeinem lager vnd in ſeinem Sarge liegen/ welcher nicht allein in der zeit ſeines ſtudierens auff der Vniverſitet Wittenberg nach Gottes willen kranck worden/ ſondern auch ſchwach vnd kranck mit ſeinen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/510575
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/510575/7
Zitationshilfe: Baudis, Andreas: Leichpredigt/ Welche bey dem Begräbnüs. Liegnitz, 1611, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/510575/7>, abgerufen am 18.07.2019.