Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoepner, Johann: Leich-Predigt/ Vber das Sprüchlein S. Luc. am 10 Cap. Leipzig, 1637.

Bild:
<< vorherige Seite
Wo sol ich armer Waiß verlassen fliehen hin/
Zu wem such Zuflucht ich/ mein' Eltern sind dahin?
Wer wird auff dieser Welt/ vmb mich nun ferners sorgen
Mein Sorger sind dahin/ GOtt ist es vnverborgen?
Ach wen auff dieser Erd/ wen stell ich jmmer für/
Der grössern Jammer hett/ dems ärger gieng als mir?
Wolt doch der höchste GOtt/ daß mit dir in die Erden/
Mein Leib du Mutter mein/ jetzt solt begraben werden!
Der Würmen schwartzer Hauff/ der Schlangen grosse Schaar
Mich solten scheiden nicht/ von deiner Lieb alldar.
Mit Wündschen richt ich nichts/ mit Weinen ists verlohren
Dein abgeseelter Leib nimbt solches nicht zu Ohren:
Mein Seel vergist dein nicht/ so lang der Sternen Heer
Am hohen Himmel schwebt/ liebt sie dich ohn Auffhör:
Der Todt vnd Lebens Herr/ der Morgen wird aufffahren/
Führt deine Seel mit sich/ sein Engel thun sie tragen/
Jn Abrams Schoß do lebt/ Abram der Ehschatz dein
Mein Vater; Ghabt euch wol jhr lieben Eltern mein!
Solches schreib zum letzten Andencken
seiner sel. lieben Mutter:
Christophorus Lamberg
Musarum alumnus.


JSt jemand der Vrsach hat
Seine Wangen zu benetzen
Jn der heissen Thränen Saat
Vnd sein Hertz in Leid zu setzen
Bin
D
Wo ſol ich armer Waiß verlaſſen fliehen hin/
Zu wem ſuch Zuflucht ich/ mein’ Eltern ſind dahin?
Wer wird auff dieſer Welt/ vmb mich nun ferners ſorgen
Mein Sorger ſind dahin/ GOtt iſt es vnverborgen?
Ach wen auff dieſer Erd/ wen ſtell ich jmmer fuͤr/
Der groͤſſern Jammer hett/ dems aͤrger gieng als mir?
Wolt doch der hoͤchſte GOtt/ daß mit dir in die Erden/
Mein Leib du Mutter mein/ jetzt ſolt begraben werden!
Der Wuͤrmen ſchwartzer Hauff/ der Schlangen groſſe Schaar
Mich ſolten ſcheiden nicht/ von deiner Lieb alldar.
Mit Wuͤndſchen richt ich nichts/ mit Weinen iſts verlohren
Dein abgeſeelter Leib nimbt ſolches nicht zu Ohren:
Mein Seel vergiſt dein nicht/ ſo lang der Sternen Heer
Am hohen Himmel ſchwebt/ liebt ſie dich ohn Auffhoͤr:
Der Todt vnd Lebens Herr/ der Morgen wird aufffahren/
Fuͤhrt deine Seel mit ſich/ ſein Engel thun ſie tragen/
Jn Abrams Schoß do lebt/ Abram der Ehſchatz dein
Mein Vater; Ghabt euch wol jhr lieben Eltern mein!
Solches ſchreib zum letzten Andencken
ſeiner ſel. lieben Mutter:
Chriſtophorus Lamberg
Muſarum alumnus.


JSt jemand der Vrſach hat
Seine Wangen zu benetzen
Jn der heiſſen Thraͤnen Saat
Vnd ſein Hertz in Leid zu ſetzen
Bin
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0025" n="[25]"/>
            <l>Wo &#x017F;ol ich armer Waiß verla&#x017F;&#x017F;en fliehen hin/</l><lb/>
            <l>Zu wem &#x017F;uch Zuflucht ich/ mein&#x2019; Eltern &#x017F;ind dahin?</l><lb/>
            <l>Wer wird auff die&#x017F;er Welt/ vmb mich nun ferners &#x017F;orgen</l><lb/>
            <l>Mein Sorger &#x017F;ind dahin/ GOtt i&#x017F;t es vnverborgen?</l><lb/>
            <l>Ach wen auff die&#x017F;er Erd/ wen &#x017F;tell ich jmmer fu&#x0364;r/</l><lb/>
            <l>Der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Jammer hett/ dems a&#x0364;rger gieng als mir?</l><lb/>
            <l>Wolt doch der ho&#x0364;ch&#x017F;te GOtt/ daß mit dir in die Erden/</l><lb/>
            <l>Mein Leib du Mutter mein/ jetzt &#x017F;olt begraben werden<hi rendition="#i">!</hi></l><lb/>
            <l>Der Wu&#x0364;rmen &#x017F;chwartzer Hauff/ der Schlangen gro&#x017F;&#x017F;e Schaar</l><lb/>
            <l>Mich &#x017F;olten &#x017F;cheiden nicht/ von deiner Lieb alldar.</l><lb/>
            <l>Mit Wu&#x0364;nd&#x017F;chen richt ich nichts/ mit Weinen i&#x017F;ts verlohren</l><lb/>
            <l>Dein abge&#x017F;eelter Leib nimbt &#x017F;olches nicht zu Ohren:</l><lb/>
            <l>Mein Seel vergi&#x017F;t dein nicht/ &#x017F;o lang der Sternen Heer</l><lb/>
            <l>Am hohen Himmel &#x017F;chwebt/ liebt &#x017F;ie dich ohn Auffho&#x0364;r:</l><lb/>
            <l>Der Todt vnd Lebens <hi rendition="#k">Herr/</hi> der Morgen wird aufffahren/</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;hrt deine Seel mit &#x017F;ich/ &#x017F;ein Engel thun &#x017F;ie tragen/</l><lb/>
            <l>Jn Abrams Schoß do lebt/ <hi rendition="#fr">Abram</hi> der <hi rendition="#fr">Eh&#x017F;chatz</hi> dein</l><lb/>
            <l><hi rendition="#fr">Mein Vater;</hi> Ghabt euch wol jhr lieben Eltern mein<hi rendition="#i">!</hi></l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Solches &#x017F;chreib zum letzten Andencken<lb/>
&#x017F;einer &#x017F;el. lieben Mutter:<lb/><hi rendition="#aq">Chri&#x017F;tophorus</hi> <hi rendition="#fr">Lamberg</hi><lb/><hi rendition="#aq">Mu&#x017F;arum alumnus.</hi></hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">J</hi>St jemand der Vr&#x017F;ach hat</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Seine Wangen zu benetzen</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Jn der hei&#x017F;&#x017F;en Thra&#x0364;nen Saat</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Vnd &#x017F;ein Hertz in Leid zu &#x017F;etzen</hi> </l><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom"> <hi rendition="#fr">D</hi> </fw>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">Bin</hi> </fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[25]/0025] Wo ſol ich armer Waiß verlaſſen fliehen hin/ Zu wem ſuch Zuflucht ich/ mein’ Eltern ſind dahin? Wer wird auff dieſer Welt/ vmb mich nun ferners ſorgen Mein Sorger ſind dahin/ GOtt iſt es vnverborgen? Ach wen auff dieſer Erd/ wen ſtell ich jmmer fuͤr/ Der groͤſſern Jammer hett/ dems aͤrger gieng als mir? Wolt doch der hoͤchſte GOtt/ daß mit dir in die Erden/ Mein Leib du Mutter mein/ jetzt ſolt begraben werden! Der Wuͤrmen ſchwartzer Hauff/ der Schlangen groſſe Schaar Mich ſolten ſcheiden nicht/ von deiner Lieb alldar. Mit Wuͤndſchen richt ich nichts/ mit Weinen iſts verlohren Dein abgeſeelter Leib nimbt ſolches nicht zu Ohren: Mein Seel vergiſt dein nicht/ ſo lang der Sternen Heer Am hohen Himmel ſchwebt/ liebt ſie dich ohn Auffhoͤr: Der Todt vnd Lebens Herr/ der Morgen wird aufffahren/ Fuͤhrt deine Seel mit ſich/ ſein Engel thun ſie tragen/ Jn Abrams Schoß do lebt/ Abram der Ehſchatz dein Mein Vater; Ghabt euch wol jhr lieben Eltern mein! Solches ſchreib zum letzten Andencken ſeiner ſel. lieben Mutter: Chriſtophorus Lamberg Muſarum alumnus. JSt jemand der Vrſach hat Seine Wangen zu benetzen Jn der heiſſen Thraͤnen Saat Vnd ſein Hertz in Leid zu ſetzen Bin D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/510799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/510799/25
Zitationshilfe: Hoepner, Johann: Leich-Predigt/ Vber das Sprüchlein S. Luc. am 10 Cap. Leipzig, 1637, S. [25]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/510799/25>, abgerufen am 31.03.2020.