Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite

Das ists nu/ das in den verlesenen Worten gesagt wird/
die Seele des verstorbenen gefalle GOtt/ alldieweil sie ist
eines Gerechten Seele/ den Christus selbst Gerecht macht.

O Domine JEsu, qui me ornasti in vita mea, fac me ne
deformem in exitu meo.
O Fromer Trawter Bruder/
HErr JEsu/ der du vns die Zeit vnsers Lebens mit deiner
Gerechtigkeit gezieret hast/ das dir vnsere Seelen sehr wol
gefallen/ Hilff doch/ wanns Heut oder Morgen zum letzten
Abdruck gehet/ das wir da vnsere Seelen nicht beschemen/
das wir vns mit Worten/ Wercken/ oder Geberden/ nicht
etwan dermassen erzeygen/ das es vns an vnserer Seelen
Heyl vnd Seligkeit nachtheylig vnd schädlich sein möge/
sondern das dir vnsere Seelen wolgefallen an vnserm ende/
vnsere Seelen sambt den Leibern hast du in vnserm Ersten
Antritt in diese Welt durchs Wasserbad der H. Tauffe zu
Gnaden auff vnd angenommen/ die wirst vnd wollest du
auch in der letzten hinfart/ im Jordan des todes/ nit sincken
vnd ertrincken lassen/ weil sie dir vmb deiner jhnen zu ge-
rechneten Gerechtigkeit willen gefallen/ Amen.

DJe vierdte vrsach/ dadurch Gott bewogen/1. Reg. 2.
dieses Junge Blut/ durch den Todt/ den Weg allerIV. Propt.
repentinan
de medio
iniquitatun
Eductionen.

Welt gehen lassen/ ist Repentina de medio iniqui-
tatum eductio,
das Er mit Jhm auß dem bösen Leben eyle.

Ein böses Leben aber/ wird vnser Leben genennet/ nicht
ratione substantiae, als ob es an vnd für sich selbst böse von
Gott sey erschaffen/ Nein. Denn vnser Leben warhafftig
Gottes werck ist/ vnd ein solch edles kleinot/ das wir vnserm
lieben Gott inn alle Ewigkeit nicht genung dafür können
dancken/ als welcher den Menschen auß einem Erdenkloß
gemacht/ vnd jhm eingeblasen den Lebendigen Odem in seineGen. 2.
Nasen/ also/ das der Mensch worden eine lebendige Seele:

Sondern
C

Das iſts nu/ das in den verleſenen Woꝛten geſagt wird/
die Seele des verſtorbenen gefalle GOtt/ alldieweil ſie iſt
eines Gerechten Seele/ den Chꝛiſtus ſelbſt Gerecht macht.

O Domine JEſu, qui me ornasti in vitâ meâ, fac me ne
deformem in exitu meo.
O Fromer Trawter Bruder/
HErr JEſu/ der du vns die Zeit vnſers Lebens mit deiner
Gerechtigkeit gezieret haſt/ das dir vnſere Seelen ſehr wol
gefallen/ Hilff doch/ wanns Heut oder Morgen zum letzten
Abdruck gehet/ das wir da vnſere Seelen nicht beſchemen/
das wir vns mit Worten/ Wercken/ oder Geberden/ nicht
etwan dermaſſen erzeygen/ das es vns an vnſerer Seelen
Heyl vnd Seligkeit nachtheylig vnd ſchaͤdlich ſein moͤge/
ſondern das dir vnſere Seelen wolgefallen an vnſerm ende/
vnſere Seelen ſambt den Leibern haſt du in vnſerm Erſten
Antritt in dieſe Welt durchs Waſſerbad der H. Tauffe zu
Gnaden auff vnd angenommen/ die wirſt vnd wolleſt du
auch in der letzten hinfart/ im Jordan des todes/ nit ſincken
vnd ertrincken laſſen/ weil ſie dir vmb deiner jhnen zu ge-
rechneten Gerechtigkeit willen gefallen/ Amen.

DJe vierdte vrſach/ dadurch Gott bewogen/1. Reg. 2.
dieſes Junge Blut/ durch den Todt/ den Weg allerIV. Propt.
repentinã
de medio
iniquitatũ
Eductionẽ.

Welt gehen laſſen/ iſt Repentina de medio iniqui-
tatum eductio,
das Er mit Jhm auß dem boͤſen Leben eyle.

Ein boͤſes Leben aber/ wird vnſer Leben genennet/ nicht
ratione ſubstantiæ, als ob es an vnd fuͤr ſich ſelbſt boͤſe von
Gott ſey erſchaffen/ Nein. Denn vnſer Leben warhafftig
Gottes werck iſt/ vnd ein ſolch edles kleinot/ das wir vnſerm
lieben Gott inn alle Ewigkeit nicht genung dafuͤr koͤnnen
dancken/ als welcher den Menſchen auß einem Erdenkloß
gemacht/ vnd jhm eingeblaſen den Lebendigẽ Odem in ſeineGen. 2.
Naſen/ alſo/ das der Menſch worden eine lebendige Seele:

Sondern
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0017" n="[17]"/>
            <p>Das i&#x017F;ts nu/ das in den verle&#x017F;enen Wo&#xA75B;ten ge&#x017F;agt wird/<lb/>
die Seele des ver&#x017F;torbenen gefalle GOtt/ alldieweil &#x017F;ie i&#x017F;t<lb/>
eines Gerechten Seele/ den Ch&#xA75B;i&#x017F;tus &#x017F;elb&#x017F;t Gerecht macht.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">O Domine JE&#x017F;u, qui me ornasti in vitâ meâ, fac me ne<lb/>
deformem in exitu meo.</hi></hi> O Fromer Trawter Bruder/<lb/>
HErr JE&#x017F;u/ der du vns die Zeit vn&#x017F;ers Lebens mit deiner<lb/>
Gerechtigkeit gezieret ha&#x017F;t/ das dir vn&#x017F;ere Seelen &#x017F;ehr wol<lb/>
gefallen/ Hilff doch/ wanns Heut oder Morgen zum letzten<lb/>
Abdruck gehet/ das wir da vn&#x017F;ere Seelen nicht be&#x017F;chemen/<lb/>
das wir vns mit Worten/ Wercken/ oder Geberden/ nicht<lb/>
etwan derma&#x017F;&#x017F;en erzeygen/ das es vns an vn&#x017F;erer Seelen<lb/>
Heyl vnd Seligkeit nachtheylig vnd &#x017F;cha&#x0364;dlich &#x017F;ein mo&#x0364;ge/<lb/>
&#x017F;ondern das dir vn&#x017F;ere Seelen wolgefallen an vn&#x017F;erm ende/<lb/>
vn&#x017F;ere Seelen &#x017F;ambt den Leibern ha&#x017F;t du in vn&#x017F;erm Er&#x017F;ten<lb/>
Antritt in die&#x017F;e Welt durchs Wa&#x017F;&#x017F;erbad der H. Tauffe zu<lb/>
Gnaden auff vnd angenommen/ die wir&#x017F;t vnd wolle&#x017F;t du<lb/>
auch in der letzten hinfart/ im Jordan des todes/ nit &#x017F;incken<lb/>
vnd ertrincken la&#x017F;&#x017F;en/ weil &#x017F;ie dir vmb deiner jhnen zu ge-<lb/>
rechneten Gerechtigkeit willen gefallen/ Amen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Je vierdte vr&#x017F;ach/ dadurch Gott bewogen/</hi><note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Reg.</hi> 2.</hi></note><lb/>
die&#x017F;es Junge Blut/ durch den Todt/ den Weg aller<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">IV. Propt.<lb/>
repentina&#x0303;<lb/>
de medio<lb/>
iniquitatu&#x0303;<lb/>
Eductione&#x0303;.</hi></hi></note><lb/>
Welt gehen la&#x017F;&#x017F;en/ i&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Repentina de medio iniqui-<lb/>
tatum eductio,</hi></hi> das Er mit Jhm auß dem bo&#x0364;&#x017F;en Leben eyle.</p><lb/>
            <p>Ein bo&#x0364;&#x017F;es Leben aber/ wird vn&#x017F;er Leben genennet/ nicht<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ratione &#x017F;ubstantiæ,</hi></hi> als ob es an vnd fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t bo&#x0364;&#x017F;e von<lb/>
Gott &#x017F;ey er&#x017F;chaffen/ Nein. Denn vn&#x017F;er Leben warhafftig<lb/>
Gottes werck i&#x017F;t/ vnd ein &#x017F;olch edles kleinot/ das wir vn&#x017F;erm<lb/>
lieben Gott inn alle Ewigkeit nicht genung dafu&#x0364;r ko&#x0364;nnen<lb/>
dancken/ als welcher den Men&#x017F;chen auß einem Erdenkloß<lb/>
gemacht/ vnd jhm eingebla&#x017F;en den Lebendige&#x0303; Odem in &#x017F;eine<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 2.</hi></note><lb/>
Na&#x017F;en/ al&#x017F;o/ das der Men&#x017F;ch worden eine lebendige Seele:<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C</fw><fw type="catch" place="bottom">Sondern</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[17]/0017] Das iſts nu/ das in den verleſenen Woꝛten geſagt wird/ die Seele des verſtorbenen gefalle GOtt/ alldieweil ſie iſt eines Gerechten Seele/ den Chꝛiſtus ſelbſt Gerecht macht. O Domine JEſu, qui me ornasti in vitâ meâ, fac me ne deformem in exitu meo. O Fromer Trawter Bruder/ HErr JEſu/ der du vns die Zeit vnſers Lebens mit deiner Gerechtigkeit gezieret haſt/ das dir vnſere Seelen ſehr wol gefallen/ Hilff doch/ wanns Heut oder Morgen zum letzten Abdruck gehet/ das wir da vnſere Seelen nicht beſchemen/ das wir vns mit Worten/ Wercken/ oder Geberden/ nicht etwan dermaſſen erzeygen/ das es vns an vnſerer Seelen Heyl vnd Seligkeit nachtheylig vnd ſchaͤdlich ſein moͤge/ ſondern das dir vnſere Seelen wolgefallen an vnſerm ende/ vnſere Seelen ſambt den Leibern haſt du in vnſerm Erſten Antritt in dieſe Welt durchs Waſſerbad der H. Tauffe zu Gnaden auff vnd angenommen/ die wirſt vnd wolleſt du auch in der letzten hinfart/ im Jordan des todes/ nit ſincken vnd ertrincken laſſen/ weil ſie dir vmb deiner jhnen zu ge- rechneten Gerechtigkeit willen gefallen/ Amen. DJe vierdte vrſach/ dadurch Gott bewogen/ dieſes Junge Blut/ durch den Todt/ den Weg aller Welt gehen laſſen/ iſt Repentina de medio iniqui- tatum eductio, das Er mit Jhm auß dem boͤſen Leben eyle. 1. Reg. 2. IV. Propt. repentinã de medio iniquitatũ Eductionẽ. Ein boͤſes Leben aber/ wird vnſer Leben genennet/ nicht ratione ſubstantiæ, als ob es an vnd fuͤr ſich ſelbſt boͤſe von Gott ſey erſchaffen/ Nein. Denn vnſer Leben warhafftig Gottes werck iſt/ vnd ein ſolch edles kleinot/ das wir vnſerm lieben Gott inn alle Ewigkeit nicht genung dafuͤr koͤnnen dancken/ als welcher den Menſchen auß einem Erdenkloß gemacht/ vnd jhm eingeblaſen den Lebendigẽ Odem in ſeine Naſen/ alſo/ das der Menſch worden eine lebendige Seele: Sondern Gen. 2. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/510964
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/510964/17
Zitationshilfe: Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622, S. [17]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/510964/17>, abgerufen am 05.04.2020.