Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite
PROPOSITIO.

Was wir vns an vnd bey dem Newerbawten
vnd Zierlich auffgerichteten Predigstul/ so offt wir densel-
ben ansehen/ allezeit in Andacht zu Gemüthe führen sollen.

VOTUM.

Danck sey dir/ lieber HErr JEsu Christe/
Das du auff dieser Newen Cantzel stehen lessest/ die FüsseEsa. 52.
deiner Botten/ die den Hertzfrieden verkündigen/ Guttes
Predigen/ vnd Heyl verkündigen. O Welch ein grosse
Gabe ists/ das vnsere Augen allhier an diesem Ort vnsern
Lehrer sehen/ vnd vnsere Ohren das Heilige Wort Gottes
hören. Ach bewahre diesen Predigstul für Fewer vnd Jäm-
merlicher verstörung. Hilff das wir deinen Diener/ den
du vns auff dieser Cantzel fürstellest/ ehren vnd hören/ biß
wir dich dort im Himmel selbst Persöhnlich/ inn vnserm
Fleisch/ mit verkläreten Augen vnd Ohren anschawen vnd
hören werden/ Amen.

Confirmatio
et expositio.

BEtreffend die Occasionem vnd Gelegenheit/Notentur
duo.

bey welcher Jacob die verlesenen Wort geredet hat/
So verhelt sichs damit folgender massen.I.
Verborum
occasio.

Jsaac dem Sechtzig jährigen gebahr Rebecca seine Ehe-
fraw zween Söhne/ Esau vnd Jacob, von welchen geschribenMal: 1.
stehet: Jacob dilexi, Esau odio habui, Jacob habe Jch ge-Rom. 9.
liebet/ Aber Esau habe Jch gehasset. Esau ward ein JägerGen. 25.
vnd ein Ackermann/ Jacob aber ein from Man/ vnd bleib in
den Hütten. Vnd Jsaac hatte Esau lieb/ vnd aß gerne von
seinem Weidwerck/ Rebecca aber hatte Jacob lieb.

Als
D iij
PROPOSITIO.

Was wir vns an vnd bey dem Newerbawten
vnd Zierlich auffgerichteten Predigſtul/ ſo offt wir denſel-
ben anſehen/ allezeit in Andacht zu Gemuͤthe fuͤhꝛen ſollen.

VOTUM.

Danck ſey dir/ lieber HErr JEſu Chriſte/
Das du auff dieſer Newen Cantzel ſtehen leſſeſt/ die FuͤſſeEſa. 52.
deiner Botten/ die den Hertzfrieden verkuͤndigen/ Guttes
Predigen/ vnd Heyl verkuͤndigen. O Welch ein groſſe
Gabe iſts/ das vnſere Augen allhier an dieſem Ort vnſern
Lehꝛer ſehen/ vnd vnſere Ohꝛen das Heilige Woꝛt Gottes
hoͤꝛen. Ach bewahꝛe dieſen Predigſtul fuͤr Fewer vñ Jaͤm-
merlicher verſtoͤrung. Hilff das wir deinen Diener/ den
du vns auff dieſer Cantzel fuͤrſtelleſt/ ehꝛen vnd hoͤꝛen/ biß
wir dich doꝛt im Himmel ſelbſt Perſoͤhnlich/ inn vnſerm
Fleiſch/ mit verklaͤreten Augen vnd Ohꝛen anſchawen vnd
hoͤren werden/ Amen.

Confirmatio
et expositio.

BEtreffend die Occaſionem vñ Gelegenheit/Notentur
duo.

bey welcher Jacob die verleſenen Woꝛt geredet hat/
So verhelt ſichs damit folgender maſſen.I.
Verborum
occaſio.

Jſaac dem Sechtzig jaͤhrigen gebahr Rebecca ſeine Ehe-
fraw zween Soͤhne/ Eſau vnd Jacob, von welchen geſchribenMal: 1.
ſtehet: Jacob dilexi, Eſau odio habui, Jacob habe Jch ge-Rom. 9.
liebet/ Aber Eſau habe Jch gehaſſet. Eſau ward ein JaͤgerGen. 25.
vnd ein Ackermann/ Jacob aber ein from Man/ vnd bleib in
den Huͤtten. Vnd Jſaac hatte Eſau lieb/ vnd aß gerne von
ſeinem Weidwerck/ Rebecca aber hatte Jacob lieb.

Als
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0029" n="[29]"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#i">PROPOSITIO.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Was wir vns an vnd bey dem Newerbawten</hi><lb/>
vnd Zierlich auffgerichteten Predig&#x017F;tul/ &#x017F;o offt wir den&#x017F;el-<lb/>
ben an&#x017F;ehen/ allezeit in Andacht zu Gemu&#x0364;the fu&#x0364;h&#xA75B;en &#x017F;ollen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#i">VOTUM.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Danck &#x017F;ey dir/ lieber HErr JE&#x017F;u Chri&#x017F;te/</hi><lb/>
Das du auff die&#x017F;er Newen Cantzel &#x017F;tehen le&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t/ die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 52.</hi></note><lb/>
deiner Botten/ die den Hertzfrieden verku&#x0364;ndigen/ Guttes<lb/>
Predigen/ vnd Heyl verku&#x0364;ndigen. O Welch ein gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Gabe i&#x017F;ts/ das vn&#x017F;ere Augen allhier an die&#x017F;em Ort vn&#x017F;ern<lb/>
Leh&#xA75B;er &#x017F;ehen/ vnd vn&#x017F;ere Oh&#xA75B;en das Heilige Wo&#xA75B;t Gottes<lb/>
ho&#x0364;&#xA75B;en. Ach bewah&#xA75B;e die&#x017F;en Predig&#x017F;tul fu&#x0364;r Fewer vn&#x0303; Ja&#x0364;m-<lb/>
merlicher ver&#x017F;to&#x0364;rung. Hilff das wir deinen Diener/ den<lb/>
du vns auff die&#x017F;er Cantzel fu&#x0364;r&#x017F;telle&#x017F;t/ eh&#xA75B;en vnd ho&#x0364;&#xA75B;en/ biß<lb/>
wir dich do&#xA75B;t im Himmel &#x017F;elb&#x017F;t Per&#x017F;o&#x0364;hnlich/ inn vn&#x017F;erm<lb/>
Flei&#x017F;ch/ mit verkla&#x0364;reten Augen vnd Oh&#xA75B;en an&#x017F;chawen vnd<lb/>
ho&#x0364;ren werden/ Amen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k"><hi rendition="#b">Confirmatio</hi><lb/>
et expositio.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">B</hi>Etreffend die</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Occa&#x017F;ionem</hi></hi><hi rendition="#fr">vn&#x0303; Gelegenheit/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Notentur<lb/>
duo.</hi></hi></note><lb/>
bey welcher Jacob die verle&#x017F;enen Wo&#xA75B;t geredet hat/<lb/>
So verhelt &#x017F;ichs damit folgender ma&#x017F;&#x017F;en.<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I.<lb/>
Verborum<lb/>
occa&#x017F;io.</hi></hi></note><lb/></p>
            <p>J&#x017F;aac dem Sechtzig ja&#x0364;hrigen gebahr <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Rebecca</hi></hi> &#x017F;eine Ehe-<lb/>
fraw zween So&#x0364;hne/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;au</hi></hi> vnd <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Jacob,</hi></hi> von welchen ge&#x017F;chriben<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mal:</hi> 1.</hi></note><lb/>
&#x017F;tehet: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Jacob dilexi, E&#x017F;au odio habui, Jacob</hi></hi> habe Jch ge-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 9.</hi></note><lb/>
liebet/ Aber <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;au</hi></hi> habe Jch geha&#x017F;&#x017F;et. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;au</hi></hi> ward ein Ja&#x0364;ger<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 25.</hi></note><lb/>
vnd ein Ackermann/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Jacob</hi></hi> aber ein from Man/ vnd bleib in<lb/>
den Hu&#x0364;tten. Vnd <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">J&#x017F;aac</hi></hi> hatte <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;au</hi></hi> lieb/ vnd aß gerne von<lb/>
&#x017F;einem Weidwerck/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Rebecca</hi></hi> aber hatte <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Jacob</hi></hi> lieb.</p><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">D iij</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">Als</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[29]/0029] PROPOSITIO. Was wir vns an vnd bey dem Newerbawten vnd Zierlich auffgerichteten Predigſtul/ ſo offt wir denſel- ben anſehen/ allezeit in Andacht zu Gemuͤthe fuͤhꝛen ſollen. VOTUM. Danck ſey dir/ lieber HErr JEſu Chriſte/ Das du auff dieſer Newen Cantzel ſtehen leſſeſt/ die Fuͤſſe deiner Botten/ die den Hertzfrieden verkuͤndigen/ Guttes Predigen/ vnd Heyl verkuͤndigen. O Welch ein groſſe Gabe iſts/ das vnſere Augen allhier an dieſem Ort vnſern Lehꝛer ſehen/ vnd vnſere Ohꝛen das Heilige Woꝛt Gottes hoͤꝛen. Ach bewahꝛe dieſen Predigſtul fuͤr Fewer vñ Jaͤm- merlicher verſtoͤrung. Hilff das wir deinen Diener/ den du vns auff dieſer Cantzel fuͤrſtelleſt/ ehꝛen vnd hoͤꝛen/ biß wir dich doꝛt im Himmel ſelbſt Perſoͤhnlich/ inn vnſerm Fleiſch/ mit verklaͤreten Augen vnd Ohꝛen anſchawen vnd hoͤren werden/ Amen. Eſa. 52. Confirmatio et expositio. BEtreffend die Occaſionem vñ Gelegenheit/ bey welcher Jacob die verleſenen Woꝛt geredet hat/ So verhelt ſichs damit folgender maſſen. Notentur duo. I. Verborum occaſio. Jſaac dem Sechtzig jaͤhrigen gebahr Rebecca ſeine Ehe- fraw zween Soͤhne/ Eſau vnd Jacob, von welchen geſchriben ſtehet: Jacob dilexi, Eſau odio habui, Jacob habe Jch ge- liebet/ Aber Eſau habe Jch gehaſſet. Eſau ward ein Jaͤger vnd ein Ackermann/ Jacob aber ein from Man/ vnd bleib in den Huͤtten. Vnd Jſaac hatte Eſau lieb/ vnd aß gerne von ſeinem Weidwerck/ Rebecca aber hatte Jacob lieb. Mal: 1. Rom. 9. Gen. 25. Als D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/510964
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/510964/29
Zitationshilfe: Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622, S. [29]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/510964/29>, abgerufen am 07.04.2020.