Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tham, Augustin: Christliche Leichpredigt Bey der Begrebnis. Eisleben, 1589.

Bild:
<< vorherige Seite
S. Pauli/ Philip. 3.

Das sie auch Gottes Segen vnd jrer Christlichen2.
Freiheit nicht missbrauchen.1. Petri 2.

Sondern bereiten sich teglich gegen der Zukunfft3.
Christi vnd jrem seligem Abschiede mit den klugen
Jungfrawen/ Matth. 25.Matth. 25.

Vnd also betet auch die Christliche Kirche im
Aduent: Ach du lieber HErr Gott/ wecke vns auff/
das wir bereit sein/ wenn dein lieber Son kömpt/ jn
mit Frewden zu empfahen/ vnd dir mit reinem Her-
tzen zu dienen/ etc

Diss sol vns nu dienen zu dreierley:1. Lere aus
dem ersten
stück.

Zur Lere/ das wir wissen/ was wir für Leute sind
worden/ die wir getaufft sein/ Nemlich: HimmelsEphes. 2.
Bürger/ Gottes Kinder vnd Erben. Damit wir dieseGalat. 4.
Herrligkeit gros achten/ vnd damit Gottes Güte vnd
vberschwenglichen Reichthumb seiner Gnaden ler-
nen erkennen/ vnd jm auch dafür von Hertzen dan-Ephes. 2.
cken/ Psalm 103.Psalm 103.

Zum andern/ dienet es vns auch zum Trost/ wi-2.
Trost aus
dem ersten
stück.

der allerley Gefahr/ Creutz vnd Widerwertigkeit/ so
vns in diesem Leben begegnen können.

Gehet es nicht wie wir wollen in dieser Welt/ so
gedencke: Gehörestu doch auch nicht in diese Welt.
Joh. 15. sagr Christus: Jch habe euch von der WeltJohan. 15.
erwehlet. Vnd alhie spricht Paulus: Vnser Wandel
ist im Himmel.

Setze also diesen Trost entgegen/ deiner armut vnd1. Wider Ar-
mut vnd man
gel.

mangel/ vnd bedencke du hast einen Himlischen Va-
ter/ der weis was du bedarffst/ kan dirs auch wol ge-
ben/ Mat. 6. Jsts hie nicht vberflüssig/ so wirds seinMatth. 6.
notdürfftig/ vnd hernach im ewigen Leben reichlich.

Darnach
E ij
S. Pauli/ Philip. 3.

Das ſie auch Gottes Segen vnd jrer Chriſtlichen2.
Freiheit nicht miſsbrauchen.1. Petri 2.

Sondern bereiten ſich teglich gegen der Zukunfft3.
Chriſti vnd jrem ſeligem Abſchiede mit den klugen
Jungfrawen/ Matth. 25.Matth. 25.

Vnd alſo betet auch die Chriſtliche Kirche im
Aduent: Ach du lieber HErr Gott/ wecke vns auff/
das wir bereit ſein/ wenn dein lieber Son koͤmpt/ jn
mit Frewden zu empfahen/ vnd dir mit reinem Her-
tzen zu dienen/ etc

Diſs ſol vns nu dienen zu dreierley:1. Lere aus
dem erſten
ſtuͤck.

Zur Lere/ das wir wiſſen/ was wir fuͤr Leute ſind
worden/ die wir getaufft ſein/ Nemlich: HimmelsEpheſ. 2.
Buͤrger/ Gottes Kinder vnd Erben. Damit wir dieſeGalat. 4.
Herrligkeit gros achten/ vnd damit Gottes Guͤte vnd
vberſchwenglichen Reichthumb ſeiner Gnaden ler-
nen erkennen/ vnd jm auch dafuͤr von Hertzen dan-Epheſ. 2.
cken/ Pſalm 103.Pſalm 103.

Zum andern/ dienet es vns auch zum Troſt/ wi-2.
Troſt aus
dem erſten
ſtuͤck.

der allerley Gefahr/ Creutz vnd Widerwertigkeit/ ſo
vns in dieſem Leben begegnen koͤnnen.

Gehet es nicht wie wir wollen in dieſer Welt/ ſo
gedencke: Gehoͤreſtu doch auch nicht in dieſe Welt.
Joh. 15. ſagr Chriſtus: Jch habe euch von der WeltJohan. 15.
erwehlet. Vnd alhie ſpricht Paulus: Vnſer Wandel
iſt im Himmel.

Setze alſo dieſen Troſt entgegen/ deiner armut vnd1. Wider Ar-
mut vñ man
gel.

mangel/ vnd bedencke du haſt einen Himliſchen Va-
ter/ der weis was du bedarffſt/ kan dirs auch wol ge-
ben/ Mat. 6. Jſts hie nicht vberfluͤſſig/ ſo wirds ſeinMatth. 6.
notduͤrfftig/ vnd hernach im ewigen Leben reichlich.

Darnach
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0035" n="[35]"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">S. Pauli/ Philip. 3.</hi> </fw><lb/>
            <p>Das &#x017F;ie auch Gottes Segen vnd jrer Chri&#x017F;tlichen<note place="right">2.</note><lb/>
Freiheit nicht mi&#x017F;sbrauchen.<note place="right">1. Petri 2.</note></p><lb/>
            <p>Sondern bereiten &#x017F;ich teglich gegen der Zukunfft<note place="right">3.</note><lb/>
Chri&#x017F;ti vnd jrem &#x017F;eligem Ab&#x017F;chiede mit den klugen<lb/>
Jungfrawen/ Matth. 25.<note place="right">Matth. 25.</note></p><lb/>
            <p>Vnd al&#x017F;o betet auch die Chri&#x017F;tliche Kirche im<lb/>
Aduent: Ach du lieber HErr Gott/ wecke vns auff/<lb/>
das wir bereit &#x017F;ein/ wenn dein lieber Son ko&#x0364;mpt/ jn<lb/>
mit Frewden zu empfahen/ vnd dir mit reinem Her-<lb/>
tzen zu dienen/ etc</p><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Di&#x017F;s &#x017F;ol vns nu dienen zu dreierley:<note place="right">1. Lere aus<lb/>
dem er&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;ck.</note></p><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p>Zur Lere/ das wir wi&#x017F;&#x017F;en/ was wir fu&#x0364;r Leute &#x017F;ind<lb/>
worden/ die wir getaufft &#x017F;ein/ Nemlich: Himmels<note place="right">Ephe&#x017F;. 2.</note><lb/>
Bu&#x0364;rger/ Gottes Kinder vnd Erben. Damit wir die&#x017F;e<note place="right">Galat. 4.</note><lb/>
Herrligkeit gros achten/ vnd damit Gottes Gu&#x0364;te vnd<lb/>
vber&#x017F;chwenglichen Reichthumb &#x017F;einer Gnaden ler-<lb/>
nen erkennen/ vnd jm auch dafu&#x0364;r von Hertzen dan-<note place="right">Ephe&#x017F;. 2.</note><lb/>
cken/ P&#x017F;alm 103.<note place="right">P&#x017F;alm 103.</note></p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p>Zum andern/ dienet es vns auch zum Tro&#x017F;t/ wi-<note place="right">2.<lb/>
Tro&#x017F;t aus<lb/>
dem er&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;ck.</note><lb/>
der allerley Gefahr/ Creutz vnd Widerwertigkeit/ &#x017F;o<lb/>
vns in die&#x017F;em Leben begegnen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
                <p>Gehet es nicht wie wir wollen in die&#x017F;er Welt/ &#x017F;o<lb/>
gedencke: Geho&#x0364;re&#x017F;tu doch auch nicht in die&#x017F;e Welt.<lb/>
Joh. 15. &#x017F;agr Chri&#x017F;tus: Jch habe euch von der Welt<note place="right">Johan. 15.</note><lb/>
erwehlet. Vnd alhie &#x017F;pricht Paulus: Vn&#x017F;er Wandel<lb/>
i&#x017F;t im Himmel.</p><lb/>
                <p>Setze al&#x017F;o die&#x017F;en Tro&#x017F;t entgegen/ deiner armut vnd<note place="right">1. Wider Ar-<lb/>
mut vn&#x0303; man<lb/>
gel.</note><lb/>
mangel/ vnd bedencke du ha&#x017F;t einen Himli&#x017F;chen Va-<lb/>
ter/ der weis was du bedarff&#x017F;t/ kan dirs auch wol ge-<lb/>
ben/ Mat. 6. J&#x017F;ts hie nicht vberflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/ &#x017F;o wirds &#x017F;ein<note place="right">Matth. 6.</note><lb/>
notdu&#x0364;rfftig/ vnd hernach im ewigen Leben reichlich.</p><lb/>
                <fw type="sig" place="bottom">E ij</fw>
                <fw type="catch" place="bottom">Darnach</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[35]/0035] S. Pauli/ Philip. 3. Das ſie auch Gottes Segen vnd jrer Chriſtlichen Freiheit nicht miſsbrauchen. 2. 1. Petri 2. Sondern bereiten ſich teglich gegen der Zukunfft Chriſti vnd jrem ſeligem Abſchiede mit den klugen Jungfrawen/ Matth. 25. 3. Matth. 25. Vnd alſo betet auch die Chriſtliche Kirche im Aduent: Ach du lieber HErr Gott/ wecke vns auff/ das wir bereit ſein/ wenn dein lieber Son koͤmpt/ jn mit Frewden zu empfahen/ vnd dir mit reinem Her- tzen zu dienen/ etc Diſs ſol vns nu dienen zu dreierley: 1. Lere aus dem erſten ſtuͤck. Zur Lere/ das wir wiſſen/ was wir fuͤr Leute ſind worden/ die wir getaufft ſein/ Nemlich: Himmels Buͤrger/ Gottes Kinder vnd Erben. Damit wir dieſe Herrligkeit gros achten/ vnd damit Gottes Guͤte vnd vberſchwenglichen Reichthumb ſeiner Gnaden ler- nen erkennen/ vnd jm auch dafuͤr von Hertzen dan- cken/ Pſalm 103. Epheſ. 2. Galat. 4. Epheſ. 2. Pſalm 103. Zum andern/ dienet es vns auch zum Troſt/ wi- der allerley Gefahr/ Creutz vnd Widerwertigkeit/ ſo vns in dieſem Leben begegnen koͤnnen. 2. Troſt aus dem erſten ſtuͤck. Gehet es nicht wie wir wollen in dieſer Welt/ ſo gedencke: Gehoͤreſtu doch auch nicht in dieſe Welt. Joh. 15. ſagr Chriſtus: Jch habe euch von der Welt erwehlet. Vnd alhie ſpricht Paulus: Vnſer Wandel iſt im Himmel. Johan. 15. Setze alſo dieſen Troſt entgegen/ deiner armut vnd mangel/ vnd bedencke du haſt einen Himliſchen Va- ter/ der weis was du bedarffſt/ kan dirs auch wol ge- ben/ Mat. 6. Jſts hie nicht vberfluͤſſig/ ſo wirds ſein notduͤrfftig/ vnd hernach im ewigen Leben reichlich. 1. Wider Ar- mut vñ man gel. Matth. 6. Darnach E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/511524
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/511524/35
Zitationshilfe: Tham, Augustin: Christliche Leichpredigt Bey der Begrebnis. Eisleben, 1589, S. [35]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/511524/35>, abgerufen am 31.03.2020.