Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffrich, Jakob: Christi agonia [gr.] Et Piorum etoanaeia. Oels, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich vnd Ehrenpredigt.
etwas von der Hellen Angst außstehen/ auff das Er wisse/
von welcher Noth jhn Christus befreyet habe: Vnd was
ein jeder vnter vns mit seinen Sünden verdienet habe.

Darnach war dieser Kampff auch ein hefftiger Kampff
auff beyden seitten: Denn es galt nicht Gelt oder Gutt/
so traffs auch nicht eines einigen oder etlich weniger Leute
Wolfarth vnd Verderben an/ sondern es bestandt drauff
aller Menschen Ewige wolfart vnd Seeligkeit. Der Teuffel
vnnd Todt hetten gern Christum vberwunden/ vnnd das
Menschliche Geschlecht mit sich inn Abgrundt der Hellen
gestürtzet: Christus aber wolte vns auß der Hellen erlösen
vnd in sein Reich versetzen. So viel vom Kampff.

Zum 11. Was betriefft die Arma vnnd Waffen: SoII.
Arma.

werden sie allhier mit diesen Worten angedeutet/ Vnd Er
Bethet hefftiger.
Hat demnach der Sohn GOTtes
nicht Leibliche Waffen als Harnisch/ Schwerdt/ Spieß/
Büchsen/ etc. denn die Feinde sein nicht Leiblich/ sondern
Geistliche Waffen des lieben Gebeths gebrauchet: VonEph. 6. v. 11.
seqq.

welchen Waffen nach der lenge d H. Apost: Paulus Eph. 6.
saget/ vnd schleust entlichen . 17. Bethet stets inn allen
Anliegen mit bitten vnd flehen im Geist. Dannenhero recht
gesaget wird: Preces & lachrymae sunt arma Ecclesiae:
Gebeth vnd Seufftzer sein der Kirchen beste Rüstung vnd
Waffen. Auß welchen Worten ohne Zweyfel der Löbliche
Keyser Carolus V. seinen Reim genommen:

Gedult vnd ein wenig Schreyen:
Sein meine beste Artzneyen.

Demnach ist das liebe Gebeth die beste Rüstung wieder
den Teuffel/ davon Christus Marc. 9. saget: Diese Art/Marc. 9.
v.
29.

(verstehe der Teuffel) kan mit nichte außfahren/ denn durch

Bethen
C ij

Chriſtliche Leich vnd Ehrenpredigt.
etwas von der Hellen Angſt außſtehen/ auff das Er wiſſe/
von welcher Noth jhn Chriſtus befreyet habe: Vnd was
ein jeder vnter vns mit ſeinen Suͤnden verdienet habe.

Darnach war dieſer Kampff auch ein hefftiger Kampff
auff beyden ſeitten: Denn es galt nicht Gelt oder Gutt/
ſo traffs auch nicht eines einigen oder etlich weniger Leute
Wolfarth vnd Verderben an/ ſondern es beſtandt drauff
aller Menſchen Ewige wolfart vñ Seeligkeit. Der Teuffel
vnnd Todt hetten gern Chriſtum vberwunden/ vnnd das
Menſchliche Geſchlecht mit ſich inn Abgrundt der Hellen
geſtuͤrtzet: Chriſtus aber wolte vns auß der Hellen erloͤſen
vnd in ſein Reich verſetzen. So viel vom Kampff.

Zum 11. Was betriefft die Arma vnnd Waffen: SoII.
Arma.

werdẽ ſie allhier mit dieſen Worten angedeutet/ Vnd Er
Bethet hefftiger.
Hat demnach der Sohn GOTtes
nicht Leibliche Waffen als Harniſch/ Schwerdt/ Spieß/
Buͤchſen/ ꝛc. denn die Feinde ſein nicht Leiblich/ ſondern
Geiſtliche Waffen des lieben Gebeths gebrauchet: VonEph. 6. v. 11.
ſeqq.

welchen Waffen nach der lenge ď H. Apoſt: Paulus Eph. 6.
ſaget/ vnd ſchleuſt entlichen ꝟ. 17. Bethet ſtets inn allen
Anliegen mit bitten vñ flehen im Geiſt. Dannenhero recht
geſaget wird: Preces & lachrymæ ſunt arma Eccleſiæ:
Gebeth vnd Seufftzer ſein der Kirchen beſte Ruͤſtung vnd
Waffen. Auß welchen Woꝛten ohne Zweyfel der Loͤbliche
Keyſer Carolus V. ſeinen Reim genommen:

Gedult vnd ein wenig Schreyen:
Sein meine beſte Artzneyen.

Demnach iſt das liebe Gebeth die beſte Ruͤſtung wieder
den Teuffel/ davon Chriſtus Marc. 9. ſaget: Dieſe Art/Marc. 9.
v.
29.

(verſtehe der Teuffel) kan mit nichte außfahren/ deñ durch

Bethen
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0019" n="[19]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich vnd Ehrenpredigt.</hi></fw><lb/>
etwas von der Hellen Ang&#x017F;t auß&#x017F;tehen/ auff das Er wi&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
von welcher Noth jhn Chri&#x017F;tus befreyet habe: Vnd was<lb/>
ein jeder vnter vns mit &#x017F;einen Su&#x0364;nden verdienet habe.</p><lb/>
              <p>Darnach war die&#x017F;er Kampff auch ein hefftiger Kampff<lb/>
auff beyden &#x017F;eitten: Denn es galt nicht Gelt oder Gutt/<lb/>
&#x017F;o traffs auch nicht eines einigen oder etlich weniger Leute<lb/>
Wolfarth vnd Verderben an/ &#x017F;ondern es be&#x017F;tandt drauff<lb/>
aller Men&#x017F;chen Ewige wolfart vn&#x0303; Seeligkeit. Der Teuffel<lb/>
vnnd Todt hetten gern Chri&#x017F;tum vberwunden/ vnnd das<lb/>
Men&#x017F;chliche Ge&#x017F;chlecht mit &#x017F;ich inn Abgrundt der Hellen<lb/>
ge&#x017F;tu&#x0364;rtzet: Chri&#x017F;tus aber wolte vns auß der Hellen erlo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
vnd in &#x017F;ein Reich ver&#x017F;etzen. So viel vom Kampff.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Zum 11. Was betriefft die <hi rendition="#aq">Arma</hi> vnnd Waffen: So<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi><lb/><hi rendition="#i">Arma.</hi></hi></note><lb/>
werde&#x0303; &#x017F;ie allhier mit die&#x017F;en Worten angedeutet/ <hi rendition="#fr">Vnd Er<lb/>
Bethet hefftiger.</hi> Hat demnach der Sohn GOTtes<lb/>
nicht Leibliche Waffen als Harni&#x017F;ch/ Schwerdt/ Spieß/<lb/>
Bu&#x0364;ch&#x017F;en/ &#xA75B;c. denn die Feinde &#x017F;ein nicht Leiblich/ &#x017F;ondern<lb/>
Gei&#x017F;tliche Waffen des lieben Gebeths gebrauchet: Von<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Eph. 6. v. 11.<lb/>
&#x017F;eqq.</hi></hi></note><lb/>
welchen Waffen nach der lenge &#x010F; H. Apo&#x017F;t: Paulus <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Eph.</hi> 6.</hi><lb/>
&#x017F;aget/ vnd &#x017F;chleu&#x017F;t entlichen <hi rendition="#aq">&#xA75F;.</hi> 17. Bethet &#x017F;tets inn allen<lb/>
Anliegen mit bitten vn&#x0303; flehen im Gei&#x017F;t. Dannenhero recht<lb/>
ge&#x017F;aget wird: <hi rendition="#aq">Preces &amp; lachrymæ &#x017F;unt arma Eccle&#x017F;iæ:</hi><lb/>
Gebeth vnd Seufftzer &#x017F;ein der Kirchen be&#x017F;te Ru&#x0364;&#x017F;tung vnd<lb/>
Waffen. Auß welchen Wo&#xA75B;ten ohne Zweyfel der Lo&#x0364;bliche<lb/>
Key&#x017F;er <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Carolus</hi></hi> V.</hi> &#x017F;einen Reim genommen:<lb/><cit><quote><lg type="poem"><l><hi rendition="#fr">Gedult vnd ein wenig Schreyen:</hi></l><lb/><l><hi rendition="#fr">Sein meine be&#x017F;te Artzneyen.</hi></l></lg></quote><bibl/></cit></p><lb/>
              <p>Demnach i&#x017F;t das liebe Gebeth die be&#x017F;te Ru&#x0364;&#x017F;tung wieder<lb/>
den Teuffel/ davon Chri&#x017F;tus <hi rendition="#aq">Marc.</hi> 9. &#x017F;aget: Die&#x017F;e Art/<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Marc. 9.<lb/>
v.</hi> 29.</hi></note><lb/>
(ver&#x017F;tehe der Teuffel) kan mit nichte außfahren/ den&#x0303; durch<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C ij</fw><fw type="catch" place="bottom">Bethen</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[19]/0019] Chriſtliche Leich vnd Ehrenpredigt. etwas von der Hellen Angſt außſtehen/ auff das Er wiſſe/ von welcher Noth jhn Chriſtus befreyet habe: Vnd was ein jeder vnter vns mit ſeinen Suͤnden verdienet habe. Darnach war dieſer Kampff auch ein hefftiger Kampff auff beyden ſeitten: Denn es galt nicht Gelt oder Gutt/ ſo traffs auch nicht eines einigen oder etlich weniger Leute Wolfarth vnd Verderben an/ ſondern es beſtandt drauff aller Menſchen Ewige wolfart vñ Seeligkeit. Der Teuffel vnnd Todt hetten gern Chriſtum vberwunden/ vnnd das Menſchliche Geſchlecht mit ſich inn Abgrundt der Hellen geſtuͤrtzet: Chriſtus aber wolte vns auß der Hellen erloͤſen vnd in ſein Reich verſetzen. So viel vom Kampff. Zum 11. Was betriefft die Arma vnnd Waffen: So werdẽ ſie allhier mit dieſen Worten angedeutet/ Vnd Er Bethet hefftiger. Hat demnach der Sohn GOTtes nicht Leibliche Waffen als Harniſch/ Schwerdt/ Spieß/ Buͤchſen/ ꝛc. denn die Feinde ſein nicht Leiblich/ ſondern Geiſtliche Waffen des lieben Gebeths gebrauchet: Von welchen Waffen nach der lenge ď H. Apoſt: Paulus Eph. 6. ſaget/ vnd ſchleuſt entlichen ꝟ. 17. Bethet ſtets inn allen Anliegen mit bitten vñ flehen im Geiſt. Dannenhero recht geſaget wird: Preces & lachrymæ ſunt arma Eccleſiæ: Gebeth vnd Seufftzer ſein der Kirchen beſte Ruͤſtung vnd Waffen. Auß welchen Woꝛten ohne Zweyfel der Loͤbliche Keyſer Carolus V. ſeinen Reim genommen: Gedult vnd ein wenig Schreyen: Sein meine beſte Artzneyen. II. Arma. Eph. 6. v. 11. ſeqq. Demnach iſt das liebe Gebeth die beſte Ruͤſtung wieder den Teuffel/ davon Chriſtus Marc. 9. ſaget: Dieſe Art/ (verſtehe der Teuffel) kan mit nichte außfahren/ deñ durch Bethen Marc. 9. v. 29. C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/511792
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/511792/19
Zitationshilfe: Scheffrich, Jakob: Christi agonia [gr.] Et Piorum etoanaeia. Oels, 1624, S. [19]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/511792/19>, abgerufen am 03.07.2020.