Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffrich, Jakob: Christi agonia [gr.] Et Piorum etoanaeia. Oels, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite
Ehrenzeugnüß.

Dieses aber alles hat Er mit Christlicher gedult vnd sanfft-
muth ertragen/ vnd wider seinen Gott nicht gemurret.

3.
Vitae
egressus.
Endlichen seines Lebens Außgang betreffendt/ so ist Er
zwar offt auffstössig gewesen: Aber durch jnbrünstig Gebet
vnd fleissige Cur vnnd Warttung wider zur Gesundtheit
gebracht worden: biß Er endlichen den 27 Tag Januarii,
bald nach H. Danielis Millichii gewesenen trewen Seel-
sorgers allhier Begräbnüß (deme Er auch neben andern
fromen Danckbahren Pfarrkindern den letzten Ehrendienst
zu seinem Ruhebettlein geleystet: Darumb Er auch den
lieben Gott Trewlich/ weil Er sich schon den 20 Januarii,
3. Tage vor dem Begräbnüß vbel auff befunden/ gebeten)
Kranck worden/ vnd gantz Lagerhafftig worden: Vnd obs
zwar erstlichen sich ansehen lassen/ als wann Er auch dieses
Lagers genesen würde: So hat doch die Kranckheit bey jhm
dermassen angehalten/ das Er von Tag zu Tag/ je lenger je
Schwächer worden: Weil Er aber vermercket/ das seines
Lebens Seygerlein nun außgelauffen: Hat Er sich auff
eine seelige Heimfarth bereit gemacht/ (wie Er dann zuvor
eine geraume zeit her/ bey gutter Gesundheit mit Sterbens
gedancken vmbgangen/ vnd zum öfftern gesaget: Er würde
die länge nicht mehr leben/) seinen willen in Gottes willen/
der allzeit der beste ist/ gestellet vnd gesetzet. Als jhm aber
den 8. Martii, den Tag für seinem seeligen Ableiben/ die
Sprache etwas schwer werden wollen/ hat Er nach dem
Tob. 4. v. 1.
seqq.
exempel des Alten Tobiae seinen ältesten Sohn Heinrichen
vor sich gefodert/ vnd jhm zu gutter letzte eine schöne Väter-
liche Instruction gegeben/ das Er solte Gottfürchtig vnd
from sein/ Seine liebe Mutter ehren/ Jhr gehorchen/ vnd
den Jüngsten Bruder auch zu allem gutten ermahnen vnd
anhalten:

Als
Ehrenzeugnuͤß.

Dieſes aber alles hat Er mit Chꝛiſtlicher gedult vñ ſanfft-
muth ertragen/ vnd wider ſeinen Gott nicht gemurꝛet.

3.
Vitæ
egreſſus.
Endlichen ſeines Lebens Außgang betreffendt/ ſo iſt Er
zwar offt auffſtoͤſſig geweſen: Aber durch jnbruͤnſtig Gebet
vnd fleiſſige Cur vnnd Warttung wider zur Geſundtheit
gebꝛacht worden: biß Er endlichen den 27 Tag Januarii,
bald nach H. Danielis Millichii geweſenen trewen Seel-
ſorgers allhier Begraͤbnuͤß (deme Er auch neben andern
fromen Danckbahꝛen Pfarꝛkindern den letzten Ehꝛendienſt
zu ſeinem Ruhebettlein geleyſtet: Darumb Er auch den
lieben Gott Trewlich/ weil Er ſich ſchon den 20 Januarii,
3. Tage vor dem Begraͤbnuͤß vbel auff befunden/ gebeten)
Kranck woꝛden/ vnd gantz Lagerhafftig woꝛden: Vnd obs
zwar erſtlichen ſich anſehen laſſen/ als wann Er auch dieſes
Lagers geneſen wuͤrde: So hat doch die Kranckheit bey jhm
dermaſſen angehalten/ das Er von Tag zu Tag/ je lenger je
Schwaͤcher woꝛden: Weil Er aber vermercket/ das ſeines
Lebens Seygerlein nun außgelauffen: Hat Er ſich auff
eine ſeelige Heimfarth bereit gemacht/ (wie Er dann zuvor
eine geraume zeit her/ bey gutter Geſundheit mit Sterbens
gedancken vmbgangen/ vñ zum oͤfftern geſaget: Er wuͤrde
die laͤnge nicht mehꝛ leben/) ſeinen willen in Gottes willen/
der allzeit der beſte iſt/ geſtellet vnd geſetzet. Als jhm aber
den 8. Martii, den Tag fuͤr ſeinem ſeeligen Ableiben/ die
Spꝛache etwas ſchwer werden wollen/ hat Er nach dem
Tob. 4. v. 1.
ſeqq.
exempel des Alten Tobiæ ſeinen aͤlteſten Sohn Heinrichen
vor ſich gefodert/ vñ jhm zu gutter letzte eine ſchoͤne Vaͤter-
liche Inſtruction gegeben/ das Er ſolte Gottfuͤrchtig vnd
from ſein/ Seine liebe Mutter ehꝛen/ Jhr gehorchen/ vnd
den Juͤngſten Bruder auch zu allem gutten ermahnen vnd
anhalten:

Als
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0046" n="[46]"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Ehrenzeugnu&#x0364;ß.</hi> </fw><lb/>
            <p>Die&#x017F;es aber alles hat Er mit Ch&#xA75B;i&#x017F;tlicher gedult vn&#x0303; &#x017F;anfft-<lb/>
muth ertragen/ vnd wider &#x017F;einen Gott nicht gemur&#xA75B;et.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left">3.<lb/><hi rendition="#aq">Vitæ<lb/>
egre&#x017F;&#x017F;us.</hi></note>Endlichen &#x017F;eines Lebens Außgang betreffendt/ &#x017F;o i&#x017F;t Er<lb/>
zwar offt auff&#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig gewe&#x017F;en: Aber durch jnbru&#x0364;n&#x017F;tig Gebet<lb/>
vnd flei&#x017F;&#x017F;ige Cur vnnd Warttung wider zur Ge&#x017F;undtheit<lb/>
geb&#xA75B;acht worden: biß Er endlichen den 27 Tag <hi rendition="#aq">Januarii,</hi><lb/>
bald nach H. <hi rendition="#aq">Danielis Millichii</hi> gewe&#x017F;enen trewen Seel-<lb/>
&#x017F;orgers allhier Begra&#x0364;bnu&#x0364;ß (deme Er auch neben andern<lb/>
fromen Danckbah&#xA75B;en Pfar&#xA75B;kindern den letzten Eh&#xA75B;endien&#x017F;t<lb/>
zu &#x017F;einem Ruhebettlein geley&#x017F;tet: Darumb Er auch den<lb/>
lieben Gott Trewlich/ weil Er &#x017F;ich &#x017F;chon den 20 <hi rendition="#aq">Januarii,</hi><lb/>
3. Tage vor dem Begra&#x0364;bnu&#x0364;ß vbel auff befunden/ gebeten)<lb/>
Kranck wo&#xA75B;den/ vnd gantz Lagerhafftig wo&#xA75B;den: Vnd obs<lb/>
zwar er&#x017F;tlichen &#x017F;ich an&#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en/ als wann Er auch die&#x017F;es<lb/>
Lagers gene&#x017F;en wu&#x0364;rde: So hat doch die Kranckheit bey jhm<lb/>
derma&#x017F;&#x017F;en angehalten/ das Er von Tag zu Tag/ je lenger je<lb/>
Schwa&#x0364;cher wo&#xA75B;den: Weil Er aber vermercket/ das &#x017F;eines<lb/>
Lebens Seygerlein nun außgelauffen: Hat Er &#x017F;ich auff<lb/>
eine &#x017F;eelige Heimfarth bereit gemacht/ (wie Er dann zuvor<lb/>
eine geraume zeit her/ bey gutter Ge&#x017F;undheit mit Sterbens<lb/>
gedancken vmbgangen/ vn&#x0303; zum o&#x0364;fftern ge&#x017F;aget: Er wu&#x0364;rde<lb/>
die la&#x0364;nge nicht meh&#xA75B; leben/) &#x017F;einen willen in Gottes willen/<lb/>
der allzeit der be&#x017F;te i&#x017F;t/ ge&#x017F;tellet vnd ge&#x017F;etzet. Als jhm aber<lb/>
den 8. <hi rendition="#aq">Martii,</hi> den Tag fu&#x0364;r &#x017F;einem &#x017F;eeligen Ableiben/ die<lb/>
Sp&#xA75B;ache etwas &#x017F;chwer werden wollen/ hat Er nach dem<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tob. 4. v. 1.<lb/>
&#x017F;eqq.</hi></hi></note>exempel des Alten <hi rendition="#aq">Tobiæ</hi> &#x017F;einen a&#x0364;lte&#x017F;ten Sohn Heinrichen<lb/>
vor &#x017F;ich gefodert/ vn&#x0303; jhm zu gutter letzte eine &#x017F;cho&#x0364;ne Va&#x0364;ter-<lb/>
liche <hi rendition="#aq">In&#x017F;truction</hi> gegeben/ das Er &#x017F;olte Gottfu&#x0364;rchtig vnd<lb/>
from &#x017F;ein/ Seine liebe Mutter eh&#xA75B;en/ Jhr gehorchen/ vnd<lb/>
den Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Bruder auch zu allem gutten ermahnen vnd<lb/>
anhalten:</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Als</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[46]/0046] Ehrenzeugnuͤß. Dieſes aber alles hat Er mit Chꝛiſtlicher gedult vñ ſanfft- muth ertragen/ vnd wider ſeinen Gott nicht gemurꝛet. Endlichen ſeines Lebens Außgang betreffendt/ ſo iſt Er zwar offt auffſtoͤſſig geweſen: Aber durch jnbruͤnſtig Gebet vnd fleiſſige Cur vnnd Warttung wider zur Geſundtheit gebꝛacht worden: biß Er endlichen den 27 Tag Januarii, bald nach H. Danielis Millichii geweſenen trewen Seel- ſorgers allhier Begraͤbnuͤß (deme Er auch neben andern fromen Danckbahꝛen Pfarꝛkindern den letzten Ehꝛendienſt zu ſeinem Ruhebettlein geleyſtet: Darumb Er auch den lieben Gott Trewlich/ weil Er ſich ſchon den 20 Januarii, 3. Tage vor dem Begraͤbnuͤß vbel auff befunden/ gebeten) Kranck woꝛden/ vnd gantz Lagerhafftig woꝛden: Vnd obs zwar erſtlichen ſich anſehen laſſen/ als wann Er auch dieſes Lagers geneſen wuͤrde: So hat doch die Kranckheit bey jhm dermaſſen angehalten/ das Er von Tag zu Tag/ je lenger je Schwaͤcher woꝛden: Weil Er aber vermercket/ das ſeines Lebens Seygerlein nun außgelauffen: Hat Er ſich auff eine ſeelige Heimfarth bereit gemacht/ (wie Er dann zuvor eine geraume zeit her/ bey gutter Geſundheit mit Sterbens gedancken vmbgangen/ vñ zum oͤfftern geſaget: Er wuͤrde die laͤnge nicht mehꝛ leben/) ſeinen willen in Gottes willen/ der allzeit der beſte iſt/ geſtellet vnd geſetzet. Als jhm aber den 8. Martii, den Tag fuͤr ſeinem ſeeligen Ableiben/ die Spꝛache etwas ſchwer werden wollen/ hat Er nach dem exempel des Alten Tobiæ ſeinen aͤlteſten Sohn Heinrichen vor ſich gefodert/ vñ jhm zu gutter letzte eine ſchoͤne Vaͤter- liche Inſtruction gegeben/ das Er ſolte Gottfuͤrchtig vnd from ſein/ Seine liebe Mutter ehꝛen/ Jhr gehorchen/ vnd den Juͤngſten Bruder auch zu allem gutten ermahnen vnd anhalten: 3. Vitæ egreſſus. Tob. 4. v. 1. ſeqq. Als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/511792
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/511792/46
Zitationshilfe: Scheffrich, Jakob: Christi agonia [gr.] Et Piorum etoanaeia. Oels, 1624, S. [46]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/511792/46>, abgerufen am 03.07.2020.