Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffrich, Jakob: Christi agonia [gr.] Et Piorum etoanaeia. Oels, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite
Ehrenzeugnüß.

O JEsu der süsse Nahme dein/ im Todt erquick die Seele
mein: Darauff Er zweymal gegiebet/ vnd seinen Geist ohn
alles zucken den nechst verflossenen 9 tag Martii vor mittage
auffm Honigbammer inn seinem vertrawten Hause sanfft
vnd seelig auffgegeben/ seines Alters 49. Jahr.

ApplicatioAuß diesem erscheinet genungsam/ das vnser seelige Herr
Hauptmann auch mit Christo im Oelegarten gewesen/ vnd
seinen Noth vnd Angst-standt gehabt: Er ist aber nicht alle-
zeit in solchem Angst-stande geblieben/ sondern zum öfftern
von dem trewen GOtt darauß errettet worden/ Einmal
temporaliter Zeitlichen/ da Er bey seinem Leben zwar offt
1 Sam. 2. 6in die Hellen von GOtt geführet 1. Sam. 2. aber widerumb
herauß geführet worden/ nach König Davids aussage im
Ps. 55. . 22.55 Psalm: Er wird den Gerechten nicht Ewig in vnruhe
Tob. 3.
.
22.
lassen: Welches auch bekräfftiget die frome Sara/ Tob. 3.
Nach dem Vngewitter lessestu die Sonne wider scheinen/
vnd nach dem Weinen vnd heulen/ vberschüttestu vns mit
frewden. Darnach hat Er solches gethan aeternaliter,
da Er jhn gäntzlichen von allem vbel befreyet/ der Seelen
nach in sein Reich versetzet/ das sie nun ruhet von aller jhrer
Apoc. 14.
.
13.
arbeit Apoc. 14. Der Leib wird nun in sein Schlaffkämmer-
Es. 26. . 23.lein gesencket werden/ davon Gott saget/ Esa. 26. Gehe hin
mein Volck in eine Kammer vnd schleuß die Thür nach dir
zu/ biß mein Zorn vorüber gehe. Diß ist zwar alles wahr/
aber die hochbetrübete Fr: Witwe samb jhren Wayßlein/
lamentiret vnnd klaget hefftig/ vber solchen Todesfall:
Denn sie hat verlohren jhren Augentrost in Trübsall/ jhren
beschützer in nöthen/ jhren Versorger in der Haußhaltung:
den jenigen/ welcher jhr die Last des Creutzes vnd der Häuß-
lichen Nahrung hat helffen tragen: Nun ligt jhr alle Last
allein auffm Halse: Sie hat verlohrn die Haußsonne/

das
Ehrenzeugnuͤß.

O JEſu der ſuͤſſe Nahme dein/ im Todt erquick die Seele
mein: Darauff Er zweymal gegiebet/ vnd ſeinen Geiſt ohn
alles zucken den nechſt verfloſſenen 9 tag Martii vor mittage
auffm Honigbammer inn ſeinem vertrawten Hauſe ſanfft
vnd ſeelig auffgegeben/ ſeines Alters 49. Jahr.

ApplicatioAuß dieſem erſcheinet genungſam/ das vnſer ſeelige Herꝛ
Hauptmann auch mit Chꝛiſto im Oelegarten geweſen/ vnd
ſeinen Noth vñ Angſt-ſtandt gehabt: Er iſt aber nicht alle-
zeit in ſolchem Angſt-ſtande geblieben/ ſondern zum oͤfftern
von dem trewen GOtt darauß erꝛettet worden/ Einmal
temporaliter Zeitlichen/ da Er bey ſeinem Leben zwar offt
1 Sam. 2. ꝟ 6in die Hellen von GOtt gefuͤhꝛet 1. Sam. 2. aber widerumb
herauß gefuͤhꝛet woꝛden/ nach Koͤnig Davids auſſage im
Pſ. 55. ꝟ. 22.55 Pſalm: Er wird den Gerechten nicht Ewig in vnruhe
Tob. 3.
ꝟ.
22.
laſſen: Welches auch bekraͤfftiget die frome Sara/ Tob. 3.
Nach dem Vngewitter leſſeſtu die Sonne wider ſcheinen/
vnd nach dem Weinen vnd heulen/ vberſchuͤtteſtu vns mit
frewden. Darnach hat Er ſolches gethan æternaliter,
da Er jhn gaͤntzlichen von allem vbel befreyet/ der Seelen
nach in ſein Reich verſetzet/ das ſie nun ruhet von aller jhꝛer
Apoc. 14.
ꝟ.
13.
arbeit Apoc. 14. Der Leib wird nun in ſein Schlaffkaͤmmer-
Eſ. 26. ꝟ. 23.lein geſencket werden/ davon Gott ſaget/ Eſa. 26. Gehe hin
mein Volck in eine Kammer vñ ſchleuß die Thuͤr nach dir
zu/ biß mein Zorn voruͤber gehe. Diß iſt zwar alles wahꝛ/
aber die hochbetruͤbete Fr: Witwe ſamb jhꝛen Wayßlein/
lamentiret vnnd klaget hefftig/ vber ſolchen Todesfall:
Denn ſie hat verlohꝛen jhꝛen Augentroſt in Truͤbſall/ jhꝛen
beſchuͤtzer in noͤthen/ jhꝛen Verſorger in der Haußhaltung:
den jenigen/ welcher jhr die Laſt des Creutzes vñ der Haͤuß-
lichen Nahꝛung hat helffen tragen: Nun ligt jhr alle Laſt
allein auffm Halſe: Sie hat verlohrn die Haußſonne/

das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0048" n="[48]"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Ehrenzeugnu&#x0364;ß.</hi> </fw><lb/>
            <p>O JE&#x017F;u der &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Nahme dein/ im Todt erquick die Seele<lb/>
mein: Darauff Er zweymal gegiebet/ vnd &#x017F;einen Gei&#x017F;t ohn<lb/>
alles zucken den nech&#x017F;t verflo&#x017F;&#x017F;enen 9 tag <hi rendition="#aq">Martii</hi> vor mittage<lb/>
auffm Honigbammer inn &#x017F;einem vertrawten Hau&#x017F;e &#x017F;anfft<lb/>
vnd &#x017F;eelig auffgegeben/ &#x017F;eines Alters 49. Jahr.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Applicatio</hi></note>Auß die&#x017F;em er&#x017F;cheinet genung&#x017F;am/ das vn&#x017F;er &#x017F;eelige Her&#xA75B;<lb/>
Hauptmann auch mit Ch&#xA75B;i&#x017F;to im Oelegarten gewe&#x017F;en/ vnd<lb/>
&#x017F;einen Noth vn&#x0303; Ang&#x017F;t-&#x017F;tandt gehabt: Er i&#x017F;t aber nicht alle-<lb/>
zeit in &#x017F;olchem Ang&#x017F;t-&#x017F;tande geblieben/ &#x017F;ondern zum o&#x0364;fftern<lb/>
von dem trewen GOtt darauß er&#xA75B;ettet worden/ Einmal<lb/><hi rendition="#aq">temporaliter</hi> Zeitlichen/ da Er bey &#x017F;einem Leben zwar offt<lb/><note place="left">1 <hi rendition="#aq">Sam. 2. &#xA75F;</hi> 6</note>in die Hellen von GOtt gefu&#x0364;h&#xA75B;et <hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 2.</hi> aber widerumb<lb/>
herauß gefu&#x0364;h&#xA75B;et wo&#xA75B;den/ nach Ko&#x0364;nig Davids au&#x017F;&#x017F;age im<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 55. &#xA75F;.</hi> 22.</note>55 P&#x017F;alm: Er wird den Gerechten nicht Ewig in vnruhe<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Tob. 3.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 22.</note>la&#x017F;&#x017F;en: Welches auch bekra&#x0364;fftiget die frome Sara/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tob.</hi> 3.</hi><lb/>
Nach dem Vngewitter le&#x017F;&#x017F;e&#x017F;tu die Sonne wider &#x017F;cheinen/<lb/>
vnd nach dem Weinen vnd heulen/ vber&#x017F;chu&#x0364;tte&#x017F;tu vns mit<lb/>
frewden. Darnach hat Er &#x017F;olches gethan <hi rendition="#aq">æternaliter,</hi><lb/>
da Er jhn ga&#x0364;ntzlichen von allem vbel befreyet/ der Seelen<lb/>
nach in &#x017F;ein Reich ver&#x017F;etzet/ das &#x017F;ie nun ruhet von aller jh&#xA75B;er<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Apoc. 14.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 13.</note>arbeit <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 14.</hi> Der Leib wird nun in &#x017F;ein Schlaffka&#x0364;mmer-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;. 26. &#xA75F;.</hi> 23.</note>lein ge&#x017F;encket werden/ davon Gott &#x017F;aget/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 26.</hi> Gehe hin<lb/>
mein Volck in eine Kammer vn&#x0303; &#x017F;chleuß die Thu&#x0364;r nach dir<lb/>
zu/ biß mein Zorn voru&#x0364;ber gehe. Diß i&#x017F;t zwar alles wah&#xA75B;/<lb/>
aber die hochbetru&#x0364;bete Fr: Witwe &#x017F;amb jh&#xA75B;en Wayßlein/<lb/><hi rendition="#aq">lamentiret</hi> vnnd klaget hefftig/ vber &#x017F;olchen Todesfall:<lb/>
Denn &#x017F;ie hat verloh&#xA75B;en jh&#xA75B;en Augentro&#x017F;t in Tru&#x0364;b&#x017F;all/ jh&#xA75B;en<lb/>
be&#x017F;chu&#x0364;tzer in no&#x0364;then/ jh&#xA75B;en Ver&#x017F;orger in der Haußhaltung:<lb/>
den jenigen/ welcher jhr die La&#x017F;t des Creutzes vn&#x0303; der Ha&#x0364;uß-<lb/>
lichen Nah&#xA75B;ung hat helffen tragen: Nun ligt jhr alle La&#x017F;t<lb/>
allein auffm Hal&#x017F;e: Sie hat verlohrn die Hauß&#x017F;onne/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[48]/0048] Ehrenzeugnuͤß. O JEſu der ſuͤſſe Nahme dein/ im Todt erquick die Seele mein: Darauff Er zweymal gegiebet/ vnd ſeinen Geiſt ohn alles zucken den nechſt verfloſſenen 9 tag Martii vor mittage auffm Honigbammer inn ſeinem vertrawten Hauſe ſanfft vnd ſeelig auffgegeben/ ſeines Alters 49. Jahr. Auß dieſem erſcheinet genungſam/ das vnſer ſeelige Herꝛ Hauptmann auch mit Chꝛiſto im Oelegarten geweſen/ vnd ſeinen Noth vñ Angſt-ſtandt gehabt: Er iſt aber nicht alle- zeit in ſolchem Angſt-ſtande geblieben/ ſondern zum oͤfftern von dem trewen GOtt darauß erꝛettet worden/ Einmal temporaliter Zeitlichen/ da Er bey ſeinem Leben zwar offt in die Hellen von GOtt gefuͤhꝛet 1. Sam. 2. aber widerumb herauß gefuͤhꝛet woꝛden/ nach Koͤnig Davids auſſage im 55 Pſalm: Er wird den Gerechten nicht Ewig in vnruhe laſſen: Welches auch bekraͤfftiget die frome Sara/ Tob. 3. Nach dem Vngewitter leſſeſtu die Sonne wider ſcheinen/ vnd nach dem Weinen vnd heulen/ vberſchuͤtteſtu vns mit frewden. Darnach hat Er ſolches gethan æternaliter, da Er jhn gaͤntzlichen von allem vbel befreyet/ der Seelen nach in ſein Reich verſetzet/ das ſie nun ruhet von aller jhꝛer arbeit Apoc. 14. Der Leib wird nun in ſein Schlaffkaͤmmer- lein geſencket werden/ davon Gott ſaget/ Eſa. 26. Gehe hin mein Volck in eine Kammer vñ ſchleuß die Thuͤr nach dir zu/ biß mein Zorn voruͤber gehe. Diß iſt zwar alles wahꝛ/ aber die hochbetruͤbete Fr: Witwe ſamb jhꝛen Wayßlein/ lamentiret vnnd klaget hefftig/ vber ſolchen Todesfall: Denn ſie hat verlohꝛen jhꝛen Augentroſt in Truͤbſall/ jhꝛen beſchuͤtzer in noͤthen/ jhꝛen Verſorger in der Haußhaltung: den jenigen/ welcher jhr die Laſt des Creutzes vñ der Haͤuß- lichen Nahꝛung hat helffen tragen: Nun ligt jhr alle Laſt allein auffm Halſe: Sie hat verlohrn die Haußſonne/ das Applicatio 1 Sam. 2. ꝟ 6 Pſ. 55. ꝟ. 22. Tob. 3. ꝟ. 22. Apoc. 14. ꝟ. 13. Eſ. 26. ꝟ. 23.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/511792
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/511792/48
Zitationshilfe: Scheffrich, Jakob: Christi agonia [gr.] Et Piorum etoanaeia. Oels, 1624, S. [48]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/511792/48>, abgerufen am 03.07.2020.