Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffrich, Jakob: Terra viventium. Oels, 1636.

Bild:
<< vorherige Seite

Christl: Leich
Wenn man fraget/ welches das vornehmbste Geschlecht
auff Erden sey/ so saget man der Kotwitzer Geschlecht.
Denn der Mensch ist erstlich von Koth vnd Erden gemacht
worden/ von dem wir alle berkommen/ müssen auch alle
Gen. 3. 19.wiederumb zu Koth/ Aschen vnd Erden werden/ Genes. 3.
Sir. 10. . 9.Sir. 10. Wann man aber fraget/ welches das Tauerhaff-
tigste Geschlecht sein wirdt/ sagt man der Seer od Seher.
Denn wenn alle familiae vnd geschlechte auff Erden werden
vntergangen sein/ wirdt dieses Geschlecht im Himmel
wehren in Ewigkeit: Denn die Außerwehleten GOttes
werden GOtt anschawen von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Nun wehre zu wüntschen/ das wir alle mit einander in
diesem recht Adelichen geschlecht sein vnd bleiben möchten:
Aber die wenigsten vnter den Menschen werden seelig wer-
Matth. 20.
.
16.
den vnd Gott anschawen/ wie Christus bezeuget Matth. 20.
Viel sind Beruffen/ aber wenig sind Außerwehlet. Das
aber vnsere Fr. Superintendentin der Seelen nach jtzundt
Gott im Ewigen leben anschawe ist kein zweifel: Sinte-
mal/ Sie GOtt jhren HERREN durchs Wort vnd
H. Sacramenta stets gesehen/ ein hertzliches verlangen
baldt nach jhres seeligen Herren tode nach dem Ewigen
frewden leben gehabt/ auch durch jhre wolthat gegen arme
vnd dürfftige solches genungsamm an tag gegeben. Deß-
wegen Preisen wir sie billich vor seelig/ vnd wüntschen/ das
wir jhr alle baldt nachfolgen/ vnd auß diesem Angstthal
mögen kommen zu GOtt inn seinen Frewdensaal. Vnd
das ist das erste/ welches wir hier mercken sollen.

II.
Objectum.
Das II. Welches wir zu bedencken haben ist Objectum,
Wohin denn die fromen nach diesem Leben kommen. König
David nennets hier das Land der Lebendigen/ wann er saget.

Ich

Chriſtl: Leich
Wenn man fraget/ welches das vornehmbſte Geſchlecht
auff Erden ſey/ ſo ſaget man der Kotwitzer Geſchlecht.
Denn der Menſch iſt erſtlich von Koth vñ Erden gemacht
worden/ von dem wir alle berkommen/ muͤſſen auch alle
Gen. 3. ꝟ 19.wiederumb zu Koth/ Aſchen vnd Erden werden/ Geneſ. 3.
Sir. 10. ꝟ. 9.Sir. 10. Wann man aber fraget/ welches das Tauerhaff-
tigſte Geſchlecht ſein wirdt/ ſagt man der Seer oď Seher.
Denn weñ alle familiæ vnd geſchlechte auff Erden werden
vntergangen ſein/ wirdt dieſes Geſchlecht im Himmel
wehren in Ewigkeit: Denn die Außerwehleten GOttes
werden GOtt anſchawen von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Nun wehre zu wuͤntſchen/ das wir alle mit einander in
dieſem recht Adelichen geſchlecht ſein vñ bleiben moͤchten:
Aber die wenigſten vnter den Menſchen werdẽ ſeelig wer-
Matth. 20.
ꝟ.
16.
den vnd Gott anſchawen/ wie Chriſtus bezeuget Matth. 20.
Viel ſind Beruffen/ aber wenig ſind Außerwehlet. Das
aber vnſere Fr. Superintẽdentin der Seelen nach jtzundt
Gott im Ewigen leben anſchawe iſt kein zweifel: Sinte-
mal/ Sie GOtt jhren HERREN durchs Wort vnd
H. Sacramenta ſtets geſehen/ ein hertzliches verlangen
baldt nach jhres ſeeligen Herꝛen tode nach dem Ewigen
frewden leben gehabt/ auch durch jhre wolthat gegen arme
vnd duͤrfftige ſolches genungſam̃ an tag gegeben. Deß-
wegen Preiſen wir ſie billich vor ſeelig/ vnd wuͤntſchen/ das
wir jhr alle baldt nachfolgen/ vnd auß dieſem Angſtthal
moͤgen kommen zu GOtt inn ſeinen Frewdenſaal. Vnd
das iſt das erſte/ welches wir hier mercken ſollen.

II.
Objectum.
Das II. Welches wir zu bedencken haben iſt Objectum,
Wohin deñ die fromen nach dieſem Leben kommen. Koͤnig
David neñets hier das Land der Lebendigen/ wañ er ſaget.

Ich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0030" n="[30]"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tl: Leich</fw><lb/>
Wenn man fraget/ welches das vornehmb&#x017F;te Ge&#x017F;chlecht<lb/>
auff Erden &#x017F;ey/ &#x017F;o &#x017F;aget man der Kotwitzer Ge&#x017F;chlecht.<lb/>
Denn der Men&#x017F;ch i&#x017F;t er&#x017F;tlich von Koth vn&#x0303; Erden gemacht<lb/>
worden/ von dem wir alle berkommen/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch alle<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen. 3. &#xA75F;</hi> 19.</note>wiederumb zu Koth/ A&#x017F;chen vnd Erden werden/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;.</hi> 3.</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Sir. 10. &#xA75F;.</hi> 9.</note><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sir.</hi> 10.</hi> Wann man aber fraget/ welches das Tauerhaff-<lb/>
tig&#x017F;te Ge&#x017F;chlecht &#x017F;ein wirdt/ &#x017F;agt man der Seer o&#x010F; Seher.<lb/>
Denn wen&#x0303; alle <hi rendition="#aq">familiæ</hi> vnd ge&#x017F;chlechte auff Erden werden<lb/>
vntergangen &#x017F;ein/ wirdt die&#x017F;es Ge&#x017F;chlecht im Himmel<lb/>
wehren in Ewigkeit: Denn die Außerwehleten GOttes<lb/>
werden GOtt an&#x017F;chawen von Ewigkeit zu Ewigkeit.</p><lb/>
            <p>Nun wehre zu wu&#x0364;nt&#x017F;chen/ das wir alle mit einander in<lb/>
die&#x017F;em recht Adelichen ge&#x017F;chlecht &#x017F;ein vn&#x0303; bleiben mo&#x0364;chten:<lb/>
Aber die wenig&#x017F;ten vnter den Men&#x017F;chen werde&#x0303; &#x017F;eelig wer-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matth. 20.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 16.</note>den vnd Gott an&#x017F;chawen/ wie Chri&#x017F;tus bezeuget <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 20.</hi><lb/>
Viel &#x017F;ind Beruffen/ aber wenig &#x017F;ind Außerwehlet. Das<lb/>
aber vn&#x017F;ere Fr. <hi rendition="#aq">Superinte&#x0303;dentin</hi> der Seelen nach jtzundt<lb/>
Gott im Ewigen leben an&#x017F;chawe i&#x017F;t kein zweifel: Sinte-<lb/>
mal/ Sie GOtt jhren <hi rendition="#g">HERREN</hi> durchs Wort vnd<lb/>
H. Sacramenta &#x017F;tets ge&#x017F;ehen/ ein hertzliches verlangen<lb/>
baldt nach jhres &#x017F;eeligen Her&#xA75B;en tode nach dem Ewigen<lb/>
frewden leben gehabt/ auch durch jhre wolthat gegen arme<lb/>
vnd du&#x0364;rfftige &#x017F;olches genung&#x017F;am&#x0303; an tag gegeben. Deß-<lb/>
wegen Prei&#x017F;en wir &#x017F;ie billich vor &#x017F;eelig/ vnd wu&#x0364;nt&#x017F;chen/ das<lb/>
wir jhr alle baldt nachfolgen/ vnd auß die&#x017F;em Ang&#x017F;tthal<lb/>
mo&#x0364;gen kommen zu GOtt inn &#x017F;einen Frewden&#x017F;aal. Vnd<lb/>
das i&#x017F;t das er&#x017F;te/ welches wir hier mercken &#x017F;ollen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">II.<lb/>
Objectum.</hi></hi></note>Das <hi rendition="#aq">II.</hi> Welches wir zu bedencken haben i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Objectum,</hi><lb/>
Wohin den&#x0303; die fromen nach die&#x017F;em Leben kommen. Ko&#x0364;nig<lb/>
David nen&#x0303;ets hier das Land der Lebendigen/ wan&#x0303; er &#x017F;aget.<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">Ich</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[30]/0030] Chriſtl: Leich Wenn man fraget/ welches das vornehmbſte Geſchlecht auff Erden ſey/ ſo ſaget man der Kotwitzer Geſchlecht. Denn der Menſch iſt erſtlich von Koth vñ Erden gemacht worden/ von dem wir alle berkommen/ muͤſſen auch alle wiederumb zu Koth/ Aſchen vnd Erden werden/ Geneſ. 3. Sir. 10. Wann man aber fraget/ welches das Tauerhaff- tigſte Geſchlecht ſein wirdt/ ſagt man der Seer oď Seher. Denn weñ alle familiæ vnd geſchlechte auff Erden werden vntergangen ſein/ wirdt dieſes Geſchlecht im Himmel wehren in Ewigkeit: Denn die Außerwehleten GOttes werden GOtt anſchawen von Ewigkeit zu Ewigkeit. Gen. 3. ꝟ 19. Sir. 10. ꝟ. 9. Nun wehre zu wuͤntſchen/ das wir alle mit einander in dieſem recht Adelichen geſchlecht ſein vñ bleiben moͤchten: Aber die wenigſten vnter den Menſchen werdẽ ſeelig wer- den vnd Gott anſchawen/ wie Chriſtus bezeuget Matth. 20. Viel ſind Beruffen/ aber wenig ſind Außerwehlet. Das aber vnſere Fr. Superintẽdentin der Seelen nach jtzundt Gott im Ewigen leben anſchawe iſt kein zweifel: Sinte- mal/ Sie GOtt jhren HERREN durchs Wort vnd H. Sacramenta ſtets geſehen/ ein hertzliches verlangen baldt nach jhres ſeeligen Herꝛen tode nach dem Ewigen frewden leben gehabt/ auch durch jhre wolthat gegen arme vnd duͤrfftige ſolches genungſam̃ an tag gegeben. Deß- wegen Preiſen wir ſie billich vor ſeelig/ vnd wuͤntſchen/ das wir jhr alle baldt nachfolgen/ vnd auß dieſem Angſtthal moͤgen kommen zu GOtt inn ſeinen Frewdenſaal. Vnd das iſt das erſte/ welches wir hier mercken ſollen. Matth. 20. ꝟ. 16. Das II. Welches wir zu bedencken haben iſt Objectum, Wohin deñ die fromen nach dieſem Leben kommen. Koͤnig David neñets hier das Land der Lebendigen/ wañ er ſaget. Ich II. Objectum.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/511795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/511795/30
Zitationshilfe: Scheffrich, Jakob: Terra viventium. Oels, 1636, S. [30]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/511795/30>, abgerufen am 29.03.2020.