Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichard, Andreas: Parentalia Tettoviana Augusti Reichardi. Wittenberg, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.
I.
Consolatorium
Salutem, & veram Consolationem.

[E]Hrwürdiger/ Wolgelahrter Herr
Gevatter/ insonders günstiger lieber Freundt/
als dem Hetligen Ertzvater Jacob der grosse vn-
fall mit seinem Sohne Joseph zu handen gestos-
sen/ daß jhm bericht einbracht worden/ als wann
jhn ein böses Thier zerrissen/ vnd gefressen/ sagt die Historia,
daß er in solch Bekümmernis vnd Betrübniß drüber gerathen/
das alle seine Söhne vnd Töchter auffgetreten/ all jhr Heil ver-
sucht/ ob sie jhn bey solchem grossen Leide hinwiederumb trösten/
vnnd zu frieden sprechen möchten; Dabey ohne zweiffel
der Grostvater Jsaac/ der noch am leben gewesen/ auch daß
seine sehr fleissig wird gethan haben/ Nun hat GOtt der Allmech-
tige/ nach seinem verborgenen Rath vnd Willen/ dem Herrn
Gevattern nicht nur dergleichen/ sondern fast ein grösser Hertz-
leidt zugefüget/ in dem er seinen einigen Joseph/ Augustum/
Denn Joseph heist soviel als Augustus/ durch einen gewaltsamen
sehr trawrigen vnfall von dieser Welt abgefodert/ bey welchen
ewern grossen Hertzleidt nicht vnbillich alle ewre gute Frewnde
vnd Verwanten aufftreten/ vnnd euch Trost zusprechen solten.
Welches zwar ich/ als vieleicht der geringsten einer vnter den
ewrigen/ bey mir beschlossen/ daß ichs entweder mündlich oder
schrifftlich verrichten wolte.

Aber leider ist solches durch einen mir plötzlich zugestan-
denen vnfall abgewehret worden; Dann ex inflammatione &
tumore haemorrohid
on mir ein solcher plötzlicher Morbus zu-
gestanden/ daß ich propter exquisitissimos dolores nocte & die
perpessos,
nicht sitzen/ gehen/ liegen/ viel weniger etwas medi-
ditiren
oder schreiben können. Nach dem ich aber jtzo etwas/ ob
wol sehr geringe Linderung empfinde/ so habe ich ein wenig die

Feder
G
Chriſtliche Leichpredigt.
I.
Consolatorium
Salutem, & veram Conſolationem.

[E]Hrwuͤrdiger/ Wolgelahrter Herr
Gevatter/ inſonders guͤnſtiger lieber Freundt/
als dem Hetligen Ertzvater Jacob der groſſe vn-
fall mit ſeinem Sohne Joſeph zu handen geſtoſ-
ſen/ daß jhm bericht einbracht worden/ als wann
jhn ein boͤſes Thier zerriſſen/ vnd gefreſſen/ ſagt die Hiſtoria,
daß er in ſolch Bekuͤmmernis vnd Betruͤbniß druͤber gerathen/
das alle ſeine Soͤhne vnd Toͤchter auffgetreten/ all jhr Heil ver-
ſucht/ ob ſie jhn bey ſolchem groſſen Leide hinwiederumb troͤſten/
vnnd zu frieden ſprechen moͤchten; Dabey ohne zweiffel
der Groſtvater Jſaac/ der noch am leben geweſen/ auch daß
ſeine ſehr fleiſſig wird gethan haben/ Nun hat GOtt der Allmech-
tige/ nach ſeinem verborgenen Rath vnd Willen/ dem Herrn
Gevattern nicht nur dergleichen/ ſondern faſt ein groͤſſer Hertz-
leidt zugefuͤget/ in dem er ſeinen einigen Joſeph/ Auguſtum/
Denn Joſeph heiſt ſoviel als Auguſtus/ durch einen gewaltſamen
ſehr trawrigen vnfall von dieſer Welt abgefodert/ bey welchen
ewern groſſen Hertzleidt nicht vnbillich alle ewre gute Frewnde
vnd Verwanten aufftreten/ vnnd euch Troſt zuſprechen ſolten.
Welches zwar ich/ als vieleicht der geringſten einer vnter den
ewrigen/ bey mir beſchloſſen/ daß ichs entweder muͤndlich oder
ſchrifftlich verrichten wolte.

Aber leider iſt ſolches durch einen mir ploͤtzlich zugeſtan-
denen vnfall abgewehret worden; Dann ex inflammatione &
tumore hæmorrohid
ων mir ein ſolcher ploͤtzlicher Morbus zu-
geſtanden/ daß ich propter exquiſitiſſimos dolores nocte & die
perpeſſos,
nicht ſitzen/ gehen/ liegen/ viel weniger etwas medi-
ditiren
oder ſchreiben koͤnnen. Nach dem ich aber jtzo etwas/ ob
wol ſehr geringe Linderung empfinde/ ſo habe ich ein wenig die

Feder
G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0049" n="[49]"/>
      <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
      <div type="fsOtherPublication" n="1">
        <head> <hi rendition="#aq">I.<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Consolatorium</hi></hi><lb/>
Salutem, &amp; veram Con&#x017F;olationem.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in"><supplied>E</supplied></hi>Hrwu&#x0364;rdiger/ Wolgelahrter Herr</hi><lb/>
Gevatter/ in&#x017F;onders gu&#x0364;n&#x017F;tiger lieber Freundt/<lb/>
als dem Hetligen Ertzvater Jacob der gro&#x017F;&#x017F;e vn-<lb/>
fall mit &#x017F;einem Sohne Jo&#x017F;eph zu handen ge&#x017F;to&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ daß jhm bericht einbracht worden/ als wann<lb/>
jhn ein bo&#x0364;&#x017F;es Thier zerri&#x017F;&#x017F;en/ vnd gefre&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;agt die <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;toria,</hi><lb/>
daß er in &#x017F;olch Beku&#x0364;mmernis vnd Betru&#x0364;bniß dru&#x0364;ber gerathen/<lb/>
das alle &#x017F;eine So&#x0364;hne vnd To&#x0364;chter auffgetreten/ all jhr Heil ver-<lb/>
&#x017F;ucht/ ob &#x017F;ie jhn bey &#x017F;olchem gro&#x017F;&#x017F;en Leide hinwiederumb tro&#x0364;&#x017F;ten/<lb/>
vnnd zu frieden &#x017F;prechen mo&#x0364;chten; Dabey ohne zweiffel<lb/>
der Gro&#x017F;tvater J&#x017F;aac/ der noch am leben gewe&#x017F;en/ auch daß<lb/>
&#x017F;eine &#x017F;ehr flei&#x017F;&#x017F;ig wird gethan haben/ Nun hat GOtt der Allmech-<lb/>
tige/ nach &#x017F;einem verborgenen Rath vnd Willen/ dem Herrn<lb/>
Gevattern nicht nur dergleichen/ &#x017F;ondern fa&#x017F;t ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Hertz-<lb/>
leidt zugefu&#x0364;get/ in dem er &#x017F;einen einigen Jo&#x017F;eph/ Augu&#x017F;tum/<lb/>
Denn Jo&#x017F;eph hei&#x017F;t &#x017F;oviel als Augu&#x017F;tus/ durch einen gewalt&#x017F;amen<lb/>
&#x017F;ehr trawrigen vnfall von die&#x017F;er Welt abgefodert/ bey welchen<lb/>
ewern gro&#x017F;&#x017F;en Hertzleidt nicht vnbillich alle ewre gute Frewnde<lb/>
vnd Verwanten aufftreten/ vnnd euch Tro&#x017F;t zu&#x017F;prechen &#x017F;olten.<lb/>
Welches zwar ich/ als vieleicht der gering&#x017F;ten einer vnter den<lb/>
ewrigen/ bey mir be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ daß ichs entweder mu&#x0364;ndlich oder<lb/>
&#x017F;chrifftlich verrichten wolte.</p><lb/>
        <p>Aber leider i&#x017F;t &#x017F;olches durch einen mir plo&#x0364;tzlich zuge&#x017F;tan-<lb/>
denen vnfall abgewehret worden; Dann <hi rendition="#aq">ex inflammatione &amp;<lb/>
tumore hæmorrohid</hi> &#x03C9;&#x03BD; mir ein &#x017F;olcher plo&#x0364;tzlicher <hi rendition="#aq">Morbus</hi> zu-<lb/>
ge&#x017F;tanden/ daß ich <hi rendition="#aq">propter exqui&#x017F;iti&#x017F;&#x017F;imos dolores nocte &amp; die<lb/>
perpe&#x017F;&#x017F;os,</hi> nicht &#x017F;itzen/ gehen/ liegen/ viel weniger etwas <hi rendition="#aq">medi-<lb/>
ditiren</hi> oder &#x017F;chreiben ko&#x0364;nnen. Nach dem ich aber jtzo etwas/ ob<lb/>
wol &#x017F;ehr geringe Linderung empfinde/ &#x017F;o habe ich ein wenig die<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">G</fw><fw type="catch" place="bottom">Feder</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[49]/0049] Chriſtliche Leichpredigt. I. Consolatorium Salutem, & veram Conſolationem. EHrwuͤrdiger/ Wolgelahrter Herr Gevatter/ inſonders guͤnſtiger lieber Freundt/ als dem Hetligen Ertzvater Jacob der groſſe vn- fall mit ſeinem Sohne Joſeph zu handen geſtoſ- ſen/ daß jhm bericht einbracht worden/ als wann jhn ein boͤſes Thier zerriſſen/ vnd gefreſſen/ ſagt die Hiſtoria, daß er in ſolch Bekuͤmmernis vnd Betruͤbniß druͤber gerathen/ das alle ſeine Soͤhne vnd Toͤchter auffgetreten/ all jhr Heil ver- ſucht/ ob ſie jhn bey ſolchem groſſen Leide hinwiederumb troͤſten/ vnnd zu frieden ſprechen moͤchten; Dabey ohne zweiffel der Groſtvater Jſaac/ der noch am leben geweſen/ auch daß ſeine ſehr fleiſſig wird gethan haben/ Nun hat GOtt der Allmech- tige/ nach ſeinem verborgenen Rath vnd Willen/ dem Herrn Gevattern nicht nur dergleichen/ ſondern faſt ein groͤſſer Hertz- leidt zugefuͤget/ in dem er ſeinen einigen Joſeph/ Auguſtum/ Denn Joſeph heiſt ſoviel als Auguſtus/ durch einen gewaltſamen ſehr trawrigen vnfall von dieſer Welt abgefodert/ bey welchen ewern groſſen Hertzleidt nicht vnbillich alle ewre gute Frewnde vnd Verwanten aufftreten/ vnnd euch Troſt zuſprechen ſolten. Welches zwar ich/ als vieleicht der geringſten einer vnter den ewrigen/ bey mir beſchloſſen/ daß ichs entweder muͤndlich oder ſchrifftlich verrichten wolte. Aber leider iſt ſolches durch einen mir ploͤtzlich zugeſtan- denen vnfall abgewehret worden; Dann ex inflammatione & tumore hæmorrohid ων mir ein ſolcher ploͤtzlicher Morbus zu- geſtanden/ daß ich propter exquiſitiſſimos dolores nocte & die perpeſſos, nicht ſitzen/ gehen/ liegen/ viel weniger etwas medi- ditiren oder ſchreiben koͤnnen. Nach dem ich aber jtzo etwas/ ob wol ſehr geringe Linderung empfinde/ ſo habe ich ein wenig die Feder G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/522392
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/522392/49
Zitationshilfe: Reichard, Andreas: Parentalia Tettoviana Augusti Reichardi. Wittenberg, 1624, S. [49]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/522392/49>, abgerufen am 06.04.2020.