Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Dritte Leichpredigt.
der Außerwehlten seyn/ so helffe sie es nichts/ wenn
sie schon tausendt vnnd aber tausendt mahl getaufft
würden.

Sehet/ lieben Christen/ das ist die schöne Theo-
logia,
der tieffsinnigen Schrifftgelerten der Calvini-
sten/ von der Tauffe vnserer kleinen Kinderlein. Heist
aber das nicht/ allhier mit den Gottlosen Phariseern
vmb die wette gelauffen/ Christo ins Angesicht wider-
sprechen/ jhn/ mit grosser Gotteslesterung/ selbst aller
Gotteslesterung beschüldiget/ vnd öffentlich lügen ge-
strafft/ auch gantz vnd gar von seiner Göttlichen War-
heit vnd Würden gebracht. Aber die Calvinisten ha-
ben einen breiten Rücken/ die können wol mehr in Tag
hinein schreyen vnd schreiben/ Gott gebe/ es mag bey-
des hie im Gewissen/ vnd dort für Christi Rechenbänck-
lein verantwortet werden/ oder nicht. Wir lassen
vns vmb jhre Gotteslesterung ferner vnbekümmert:
vnd schreiten zur fünfften Part der Personen.

DE V. PERSONA.Quinta per-
sona.

DJe ist nun das andächtige Völcklein/ mit jh-Coetus piorun.
rer danckbarkeit: von welchen der Evangelist so
viel sagt: Da das Volck das sahe/ verwun-
derte es sich/ vnd preysete Gott der solche Macht
den Menschen gegeben hat.

Hie hören wir/ daß jhme Gott der Herr gleich-
wol noch ein Heufflein/ wie geringe vnd veracht das-
selbe auch jmmermehr gewesen/ vbrig behalten habe/

welches
R ij

Die Dritte Leichpredigt.
der Außerwehlten ſeyn/ ſo helffe ſie es nichts/ wenn
ſie ſchon tauſendt vnnd aber tauſendt mahl getaufft
wuͤrden.

Sehet/ lieben Chriſten/ das iſt die ſchoͤne Theo-
logia,
der tieffſinnigen Schrifftgelerten der Calvini-
ſten/ von der Tauffe vnſerer kleinen Kinderlein. Heiſt
aber das nicht/ allhier mit den Gottloſen Phariſeern
vmb die wette gelauffen/ Chriſto ins Angeſicht wider-
ſprechen/ jhn/ mit groſſer Gottesleſterung/ ſelbſt aller
Gottesleſterung beſchuͤldiget/ vnd oͤffentlich luͤgen ge-
ſtrafft/ auch gantz vnd gar von ſeiner Goͤttlichen War-
heit vnd Wuͤrden gebracht. Aber die Calviniſten ha-
ben einen breiten Ruͤcken/ die koͤnnen wol mehr in Tag
hinein ſchreyen vnd ſchreiben/ Gott gebe/ es mag bey-
des hie im Gewiſſen/ vnd dort fuͤr Chriſti Rechenbaͤnck-
lein verantwortet werden/ oder nicht. Wir laſſen
vns vmb jhre Gottesleſterung ferner vnbekuͤmmert:
vnd ſchreiten zur fuͤnfften Part der Perſonen.

DE V. PERSONA.Quinta per-
ſona.

DJe iſt nun das andaͤchtige Voͤlcklein/ mit jh-Cœtus piorũ.
rer danckbarkeit: von welchen der Evangeliſt ſo
viel ſagt: Da das Volck das ſahe/ verwun-
derte es ſich/ vnd preyſete Gott der ſolche Macht
den Menſchen gegeben hat.

Hie hoͤren wir/ daß jhme Gott der Herr gleich-
wol noch ein Heufflein/ wie geringe vnd veracht daſ-
ſelbe auch jmmermehr geweſen/ vbrig behalten habe/

welches
R ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsOtherPublication" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0131" n="129"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Dritte Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
der Außerwehlten &#x017F;eyn/ &#x017F;o helffe &#x017F;ie es nichts/ wenn<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;chon tau&#x017F;endt vnnd aber tau&#x017F;endt mahl getaufft<lb/>
wu&#x0364;rden.</p><lb/>
            <p>Sehet/ lieben Chri&#x017F;ten/ das i&#x017F;t die &#x017F;cho&#x0364;ne <hi rendition="#aq">Theo-<lb/>
logia,</hi> der tieff&#x017F;innigen Schrifftgelerten der Calvini-<lb/>
&#x017F;ten/ von der Tauffe vn&#x017F;erer kleinen Kinderlein. Hei&#x017F;t<lb/>
aber das nicht/ allhier mit den Gottlo&#x017F;en Phari&#x017F;eern<lb/>
vmb die wette gelauffen/ Chri&#x017F;to ins Ange&#x017F;icht wider-<lb/>
&#x017F;prechen/ jhn/ mit gro&#x017F;&#x017F;er Gottesle&#x017F;terung/ &#x017F;elb&#x017F;t aller<lb/>
Gottesle&#x017F;terung be&#x017F;chu&#x0364;ldiget/ vnd o&#x0364;ffentlich lu&#x0364;gen ge-<lb/>
&#x017F;trafft/ auch gantz vnd gar von &#x017F;einer Go&#x0364;ttlichen War-<lb/>
heit vnd Wu&#x0364;rden gebracht. Aber die Calvini&#x017F;ten ha-<lb/>
ben einen breiten Ru&#x0364;cken/ die ko&#x0364;nnen wol mehr in Tag<lb/>
hinein &#x017F;chreyen vnd &#x017F;chreiben/ Gott gebe/ es mag bey-<lb/>
des hie im Gewi&#x017F;&#x017F;en/ vnd dort fu&#x0364;r Chri&#x017F;ti Rechenba&#x0364;nck-<lb/>
lein verantwortet werden/ oder nicht. Wir la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
vns vmb jhre Gottesle&#x017F;terung ferner vnbeku&#x0364;mmert:<lb/>
vnd &#x017F;chreiten zur fu&#x0364;nfften Part der Per&#x017F;onen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">DE V. PERSONA.</hi> </hi> <note place="right"> <hi rendition="#aq">Quinta per-<lb/>
&#x017F;ona.</hi> </note>
              </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je i&#x017F;t nun <hi rendition="#fr">das anda&#x0364;chtige Vo&#x0364;lcklein/</hi> mit jh-<note place="right"><hi rendition="#aq">C&#x0153;tus pioru&#x0303;.</hi></note><lb/>
rer danckbarkeit: von welchen der Evangeli&#x017F;t &#x017F;o<lb/>
viel &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Da das Volck das &#x017F;ahe/ verwun-<lb/>
derte es &#x017F;ich/ vnd prey&#x017F;ete Gott der &#x017F;olche Macht<lb/>
den Men&#x017F;chen gegeben hat.</hi></p><lb/>
            <p>Hie ho&#x0364;ren wir/ daß jhme Gott der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> gleich-<lb/>
wol noch ein Heufflein/ wie geringe vnd veracht da&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elbe auch jmmermehr gewe&#x017F;en/ vbrig behalten habe/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R ij</fw><fw place="bottom" type="catch">welches</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0131] Die Dritte Leichpredigt. der Außerwehlten ſeyn/ ſo helffe ſie es nichts/ wenn ſie ſchon tauſendt vnnd aber tauſendt mahl getaufft wuͤrden. Sehet/ lieben Chriſten/ das iſt die ſchoͤne Theo- logia, der tieffſinnigen Schrifftgelerten der Calvini- ſten/ von der Tauffe vnſerer kleinen Kinderlein. Heiſt aber das nicht/ allhier mit den Gottloſen Phariſeern vmb die wette gelauffen/ Chriſto ins Angeſicht wider- ſprechen/ jhn/ mit groſſer Gottesleſterung/ ſelbſt aller Gottesleſterung beſchuͤldiget/ vnd oͤffentlich luͤgen ge- ſtrafft/ auch gantz vnd gar von ſeiner Goͤttlichen War- heit vnd Wuͤrden gebracht. Aber die Calviniſten ha- ben einen breiten Ruͤcken/ die koͤnnen wol mehr in Tag hinein ſchreyen vnd ſchreiben/ Gott gebe/ es mag bey- des hie im Gewiſſen/ vnd dort fuͤr Chriſti Rechenbaͤnck- lein verantwortet werden/ oder nicht. Wir laſſen vns vmb jhre Gottesleſterung ferner vnbekuͤmmert: vnd ſchreiten zur fuͤnfften Part der Perſonen. DE V. PERSONA. DJe iſt nun das andaͤchtige Voͤlcklein/ mit jh- rer danckbarkeit: von welchen der Evangeliſt ſo viel ſagt: Da das Volck das ſahe/ verwun- derte es ſich/ vnd preyſete Gott der ſolche Macht den Menſchen gegeben hat. Cœtus piorũ. Hie hoͤren wir/ daß jhme Gott der Herr gleich- wol noch ein Heufflein/ wie geringe vnd veracht daſ- ſelbe auch jmmermehr geweſen/ vbrig behalten habe/ welches R ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523543
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523543/131
Zitationshilfe: Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523543/131>, abgerufen am 26.04.2018.