Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Dritte Leichpredigt.
Es sey nicht war: denn do halten sie dafür/ daß die Kin-
der/ so von heiligen Eltern gebohren werden/ schon in
Mutterleibe in den Gnadenbund Gottes auffgenom-
men seyn/ vnd fast keine Sünde in jhrem Fleische ha-
ben/ die sie verdammen könte: Also/ wenn Christus
Marc. 16. v. 16sagt: Marc. 16. Wer da nicht gleubet vnd getaufft
wird/ der solle verdammet werden:
So muß dieses
den Calvinisten auch heissen: Christus lestert GOtt:
denn do fagen sie/ sie halten dafür/ die Tauffe sey nicht
so nötig zur Seligkeit/ als man bißher gemeinet habe:
doher sie es auch jhnen höchlich mißfallen lassen/ daß
jhrer etliche so sehr mit jhren Kindern zur Tauffe eilen.
Marc. 16. v. 16Wieder/ wenn CHRJstus sagt: Wer da gleubet
vnd getaufft wird/ der werde selig/
Marc. 16. So
Simile Cal-
vinianorum,
ridiculum
sane.
sagen die Calvinisten rundt: Christus liege vnd lestere
Gott: Es sey nicht war/ daß die Tauffe so grosse krafft
vnd wirckung haben solle: sondern do sey sie nur ein eus-
serliches blosses Zeichen/ dabey man einen Christen er-
kennet: denn wie man etwa einen Münch erken-
nen könne/ an seiner Kappen/ oder grawen Kutten:
eben also erkenne man auch einen Christen an seiner
Tauffe. Also: wenn Christus durch S. Paulum/
Gal. 3. v. 27.als seinen Außerwehlten Rüstzeug sagt Gal. 3. Wie
viel ewer getaufft seyn: die haben Christum an-
gezogen:
vnd also jhn zum Vater bekommen: So muß
beydes Christus vnd S. Paulus den Calvinisten lie-
gen: vnd Gott lestern: denn do sagen vnd schreiben
sie öffentlich: Wenn die Kinder nicht in der zahl

der

Die Dritte Leichpredigt.
Es ſey nicht war: denn do halten ſie dafuͤr/ daß die Kin-
der/ ſo von heiligen Eltern gebohren werden/ ſchon in
Mutterleibe in den Gnadenbund Gottes auffgenom-
men ſeyn/ vnd faſt keine Suͤnde in jhrem Fleiſche ha-
ben/ die ſie verdammen koͤnte: Alſo/ wenn Chriſtus
Marc. 16. v. 16ſagt: Marc. 16. Wer da nicht gleubet vnd getaufft
wird/ der ſolle verdammet werden:
So muß dieſes
den Calviniſten auch heiſſen: Chriſtus leſtert GOtt:
denn do fagen ſie/ ſie halten dafuͤr/ die Tauffe ſey nicht
ſo noͤtig zur Seligkeit/ als man bißher gemeinet habe:
doher ſie es auch jhnen hoͤchlich mißfallen laſſen/ daß
jhrer etliche ſo ſehr mit jhren Kindern zur Tauffe eilen.
Marc. 16. v. 16Wieder/ wenn CHRJſtus ſagt: Wer da gleubet
vnd getaufft wird/ der werde ſelig/
Marc. 16. So
Simile Cal-
vinianorum,
ridiculum
ſane.
ſagen die Calviniſten rundt: Chriſtus liege vnd leſtere
Gott: Es ſey nicht war/ daß die Tauffe ſo groſſe krafft
vnd wirckung haben ſolle: ſondern do ſey ſie nur ein euſ-
ſerliches bloſſes Zeichen/ dabey man einen Chriſten er-
kennet: denn wie man etwa einen Muͤnch erken-
nen koͤnne/ an ſeiner Kappen/ oder grawen Kutten:
eben alſo erkenne man auch einen Chriſten an ſeiner
Tauffe. Alſo: wenn Chriſtus durch S. Paulum/
Gal. 3. v. 27.als ſeinen Außerwehlten Ruͤſtzeug ſagt Gal. 3. Wie
viel ewer getaufft ſeyn: die haben Chriſtum an-
gezogen:
vnd alſo jhn zum Vater bekommen: So muß
beydes Chriſtus vnd S. Paulus den Calviniſten lie-
gen: vnd Gott leſtern: denn do ſagen vnd ſchreiben
ſie oͤffentlich: Wenn die Kinder nicht in der zahl

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsOtherPublication" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0130" n="128"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Dritte Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
Es &#x017F;ey nicht war: denn do halten &#x017F;ie dafu&#x0364;r/ daß die Kin-<lb/>
der/ &#x017F;o von heiligen Eltern gebohren werden/ &#x017F;chon in<lb/>
Mutterleibe in den Gnadenbund Gottes auffgenom-<lb/>
men &#x017F;eyn/ vnd fa&#x017F;t keine Su&#x0364;nde in jhrem Flei&#x017F;che ha-<lb/>
ben/ die &#x017F;ie verdammen ko&#x0364;nte: Al&#x017F;o/ wenn Chri&#x017F;tus<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Marc. 16. v.</hi> 16</note>&#x017F;agt: Marc. 16. <hi rendition="#fr">Wer da nicht gleubet vnd getaufft<lb/>
wird/ der &#x017F;olle verdammet werden:</hi> So muß die&#x017F;es<lb/>
den Calvini&#x017F;ten auch hei&#x017F;&#x017F;en: Chri&#x017F;tus le&#x017F;tert GOtt:<lb/>
denn do fagen &#x017F;ie/ &#x017F;ie halten dafu&#x0364;r/ die Tauffe &#x017F;ey nicht<lb/>
&#x017F;o no&#x0364;tig zur Seligkeit/ als man bißher gemeinet habe:<lb/>
doher &#x017F;ie es auch jhnen ho&#x0364;chlich mißfallen la&#x017F;&#x017F;en/ daß<lb/>
jhrer etliche &#x017F;o &#x017F;ehr mit jhren Kindern zur Tauffe eilen.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Marc. 16. v.</hi> 16</note>Wieder/ wenn CHRJ&#x017F;tus &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Wer da gleubet<lb/>
vnd getaufft wird/ der werde &#x017F;elig/</hi> Marc. 16. So<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Simile Cal-<lb/>
vinianorum,<lb/>
ridiculum<lb/>
&#x017F;ane.</hi></note>&#x017F;agen die Calvini&#x017F;ten rundt: Chri&#x017F;tus liege vnd le&#x017F;tere<lb/>
Gott: Es &#x017F;ey nicht war/ daß die Tauffe &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e krafft<lb/>
vnd wirckung haben &#x017F;olle: &#x017F;ondern do &#x017F;ey &#x017F;ie nur ein eu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erliches blo&#x017F;&#x017F;es Zeichen/ dabey man einen Chri&#x017F;ten er-<lb/>
kennet: denn wie man etwa einen Mu&#x0364;nch erken-<lb/>
nen ko&#x0364;nne/ an &#x017F;einer Kappen/ oder grawen Kutten:<lb/>
eben al&#x017F;o erkenne man auch einen Chri&#x017F;ten an &#x017F;einer<lb/>
Tauffe. Al&#x017F;o: wenn Chri&#x017F;tus durch S. Paulum/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gal. 3. v.</hi> 27.</note>als &#x017F;einen Außerwehlten Ru&#x0364;&#x017F;tzeug &#x017F;agt Gal. 3. <hi rendition="#fr">Wie<lb/>
viel ewer getaufft &#x017F;eyn: die haben Chri&#x017F;tum an-<lb/>
gezogen:</hi> vnd al&#x017F;o jhn zum Vater bekommen: So muß<lb/>
beydes Chri&#x017F;tus vnd S. Paulus den Calvini&#x017F;ten lie-<lb/>
gen: vnd Gott le&#x017F;tern: denn do &#x017F;agen vnd &#x017F;chreiben<lb/>
&#x017F;ie o&#x0364;ffentlich: Wenn die Kinder nicht in der zahl<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[128/0130] Die Dritte Leichpredigt. Es ſey nicht war: denn do halten ſie dafuͤr/ daß die Kin- der/ ſo von heiligen Eltern gebohren werden/ ſchon in Mutterleibe in den Gnadenbund Gottes auffgenom- men ſeyn/ vnd faſt keine Suͤnde in jhrem Fleiſche ha- ben/ die ſie verdammen koͤnte: Alſo/ wenn Chriſtus ſagt: Marc. 16. Wer da nicht gleubet vnd getaufft wird/ der ſolle verdammet werden: So muß dieſes den Calviniſten auch heiſſen: Chriſtus leſtert GOtt: denn do fagen ſie/ ſie halten dafuͤr/ die Tauffe ſey nicht ſo noͤtig zur Seligkeit/ als man bißher gemeinet habe: doher ſie es auch jhnen hoͤchlich mißfallen laſſen/ daß jhrer etliche ſo ſehr mit jhren Kindern zur Tauffe eilen. Wieder/ wenn CHRJſtus ſagt: Wer da gleubet vnd getaufft wird/ der werde ſelig/ Marc. 16. So ſagen die Calviniſten rundt: Chriſtus liege vnd leſtere Gott: Es ſey nicht war/ daß die Tauffe ſo groſſe krafft vnd wirckung haben ſolle: ſondern do ſey ſie nur ein euſ- ſerliches bloſſes Zeichen/ dabey man einen Chriſten er- kennet: denn wie man etwa einen Muͤnch erken- nen koͤnne/ an ſeiner Kappen/ oder grawen Kutten: eben alſo erkenne man auch einen Chriſten an ſeiner Tauffe. Alſo: wenn Chriſtus durch S. Paulum/ als ſeinen Außerwehlten Ruͤſtzeug ſagt Gal. 3. Wie viel ewer getaufft ſeyn: die haben Chriſtum an- gezogen: vnd alſo jhn zum Vater bekommen: So muß beydes Chriſtus vnd S. Paulus den Calviniſten lie- gen: vnd Gott leſtern: denn do ſagen vnd ſchreiben ſie oͤffentlich: Wenn die Kinder nicht in der zahl der Marc. 16. v. 16 Marc. 16. v. 16 Simile Cal- vinianorum, ridiculum ſane. Gal. 3. v. 27.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523543
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523543/130
Zitationshilfe: Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616, S. 128. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523543/130>, abgerufen am 29.02.2024.