Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thebesius, Adam: Sterbender Christen Seelen-Schatz. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

SeelenSchatz.
sig bewahren/ dafür sorge tragen/ vnd be-
ten. O wieviel Tausend Menschen werden
ewig verlohren/ welche sich vnter diese lieb-
reiche GnadenFlugel Gottes nicht wollen
samblen lassen!

Endlich/ laß auch/ O Christen Hertz/
diese Liebe Gottes sein

Deinen Sterbe-Kittel/

Wenn es mit dir so weit kommen wird/ daßJos. 23.
v.
14.

du nun den weg aller Welt gehen/ vnd die-
ses Jammerleben wirst gesegnen sollen/
wenn die kalten Angst-Tropffen wie Er-
bsen auff deiner Stirne stehen werden/ vnd
der Satan seine schreckliche Mord Klawen
dir zeigen vnd an dir versuchen wird. Fur
welchem Anblick vnd Bitterkeit deß To-
des die Natur erschrickt/ Syr. 41. Wolan!Syr. 41.
v.
1.

so dencke zu gutter letzt an dieses Trost-
Spruchlein/ GOtt hat die Welt geliebet.
Klebe daran mit festem Glauben. Wicke-
le deine Seele inn die Liebe Gottes/ denn
es ist eine Mutterliebe. Hastu jemaln ge-

sehen/
F iiij

SeelenSchatz.
ſig bewahren/ dafuͤr ſorge tragen/ vnd be-
ten. O wieviel Tauſend Menſchen werden
ewig verlohren/ welche ſich vnter dieſe lieb-
reiche GnadenFlůgel Gottes nicht wollen
ſamblen laſſen!

Endlich/ laß auch/ O Chriſten Hertz/
dieſe Liebe Gottes ſein

Deinen Sterbe-Kittel/

Wenn es mit dir ſo weit kommen wird/ daßJoſ. 23.
v.
14.

du nun den weg aller Welt gehen/ vnd die-
ſes Jammerleben wirſt geſegnen ſollen/
wenn die kalten Angſt-Tropffen wie Er-
bſen auff deiner Stirne ſtehen werden/ vnd
der Satan ſeine ſchreckliche Mord Klawen
dir zeigen vnd an dir verſuchen wird. Fůr
welchem Anblick vnd Bitterkeit deß To-
des die Natur erſchrickt/ Syr. 41. Wolan!Syr. 41.
v.
1.

ſo dencke zu gutter letzt an dieſes Troſt-
Sprůchlein/ GOtt hat die Welt geliebet.
Klebe daran mit feſtem Glauben. Wicke-
le deine Seele inn die Liebe Gottes/ denn
es iſt eine Mutterliebe. Haſtu jemaln ge-

ſehen/
F iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0047" n="[47]"/><fw type="header" place="top">SeelenSchatz.</fw><lb/>
&#x017F;ig bewahren/ dafu&#x0364;r &#x017F;orge tragen/ vnd be-<lb/>
ten. O wieviel Tau&#x017F;end Men&#x017F;chen werden<lb/>
ewig verlohren/ welche &#x017F;ich vnter die&#x017F;e lieb-<lb/>
reiche GnadenFl&#x016F;gel Gottes nicht wollen<lb/>
&#x017F;amblen la&#x017F;&#x017F;en!</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Endlich/ laß auch/ O Chri&#x017F;ten Hertz/<lb/>
die&#x017F;e Liebe Gottes &#x017F;ein</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Deinen Sterbe-Kittel/</hi> </hi> </p><lb/>
              <p>Wenn es mit dir &#x017F;o weit kommen wird/ daß<note place="right"><hi rendition="#aq">Jo&#x017F;. 23.<lb/>
v.</hi> 14.</note><lb/>
du nun den weg aller Welt gehen/ vnd die-<lb/>
&#x017F;es Jammerleben wir&#x017F;t ge&#x017F;egnen &#x017F;ollen/<lb/>
wenn die kalten Ang&#x017F;t-Tropffen wie Er-<lb/>
b&#x017F;en auff deiner Stirne &#x017F;tehen werden/ vnd<lb/>
der Satan &#x017F;eine &#x017F;chreckliche Mord Klawen<lb/>
dir zeigen vnd an dir ver&#x017F;uchen wird. F&#x016F;r<lb/>
welchem Anblick vnd Bitterkeit deß To-<lb/>
des die Natur er&#x017F;chrickt/ <hi rendition="#aq">Syr.</hi> 41. Wolan!<note place="right"><hi rendition="#aq">Syr. 41.<lb/>
v.</hi> 1.</note><lb/>
&#x017F;o dencke zu gutter letzt an die&#x017F;es Tro&#x017F;t-<lb/>
Spr&#x016F;chlein/ GOtt hat die Welt geliebet.<lb/>
Klebe daran mit fe&#x017F;tem Glauben. Wicke-<lb/>
le deine Seele inn die Liebe Gottes/ denn<lb/>
es i&#x017F;t eine Mutterliebe. Ha&#x017F;tu jemaln ge-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">F iiij</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;ehen/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[47]/0047] SeelenSchatz. ſig bewahren/ dafuͤr ſorge tragen/ vnd be- ten. O wieviel Tauſend Menſchen werden ewig verlohren/ welche ſich vnter dieſe lieb- reiche GnadenFlůgel Gottes nicht wollen ſamblen laſſen! Endlich/ laß auch/ O Chriſten Hertz/ dieſe Liebe Gottes ſein Deinen Sterbe-Kittel/ Wenn es mit dir ſo weit kommen wird/ daß du nun den weg aller Welt gehen/ vnd die- ſes Jammerleben wirſt geſegnen ſollen/ wenn die kalten Angſt-Tropffen wie Er- bſen auff deiner Stirne ſtehen werden/ vnd der Satan ſeine ſchreckliche Mord Klawen dir zeigen vnd an dir verſuchen wird. Fůr welchem Anblick vnd Bitterkeit deß To- des die Natur erſchrickt/ Syr. 41. Wolan! ſo dencke zu gutter letzt an dieſes Troſt- Sprůchlein/ GOtt hat die Welt geliebet. Klebe daran mit feſtem Glauben. Wicke- le deine Seele inn die Liebe Gottes/ denn es iſt eine Mutterliebe. Haſtu jemaln ge- ſehen/ Joſ. 23. v. 14. Syr. 41. v. 1. F iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523586
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523586/47
Zitationshilfe: Thebesius, Adam: Sterbender Christen Seelen-Schatz. Breslau, 1631, S. [47]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523586/47>, abgerufen am 21.03.2019.