Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klärhe, Johannes: Historia Josephs: Bey dem Adelichen vnd Volckreichen Leichbegängnüß. Breslau, 1619.

Bild:
<< vorherige Seite

Jacob seinen liebsten Joseph verlohren/ da sie sich mit
dem Gottseligen Patriarchen solches kümmerlichen vn-
salls wenigstes vorsehen. Derwegen nicht vnbequem
die Historia Josephs auff diese Leiche gezogen wird/
denn daraus die betrübte Eltern vnd Freundschafft nütz-
liehe Lehr vnd Trost vornehmen/ darüber sie mit dem
Könige David aus dem 116. Psalm werden sagen kön-
nen: Sey nun wieder zu frieden meine Seele/ dann der
HErr thut dir guts: Daß aber solches geschehe/ wolle
Gott seine Gnade darzu geben.

Das Erste Stücke/ wie Joseph
verlohren worden.

DAs Erste Stücke der fürgenommenen Histori
handelt von der schmertzlichen verlierung deß
fromen Josephs/ bey welcher in acht zu nehmen.
Erstlich das Alter Josephs/ welches der Heilige
Geist mit fleiß auffzeichnen lassen/ mit diesen Worten:
Joseph war siebenzehen Jahr alt/ Cap. 37. Dann
hiermit gelehret wird: Erstlich/ daß aller Menschen
Psal. 139.Tage Gott bekandt/ vnd auff sein Buch geschrieben
sein/ ehe denn sie noch werden/ vnd derselben einer da
war. Dannhero sagt David im 31. Psalm: HErr/
[P]sal. 31.meine Zeit stehet in deinen Händen: Vnd kan für sol
cher/ einem jeden von Gott bestimpten zeit/ kein Haar
von seinem Häupte fallen/ wenn auch die Welt voll
Teuffel wer/ vnd wolten jhn verschlingen: Derowegen
wir nicht mit sichern Weltkindern dencken vnd sagen
Jm Buch
der Weiß-
heit im 2.
Cap.
sollen: Ohne gefehr sind wir gebohren/ vnd fahren wie-
der dahin/ als weren wir nie da gewest: Denn GOtt
lesset selber die Menschen sterben/ vnd spricht/ Kompt

wie-

Jacob ſeinen liebſten Joſeph verlohren/ da ſie ſich mit
dem Gottſeligen Patriarchen ſolches kuͤmmerlichen vn-
ſalls wenigſtes vorſehen. Derwegen nicht vnbequem
die Hiſtoria Joſephs auff dieſe Leiche gezogen wird/
denn daraus die betruͤbte Eltern vnd Freundſchafft nuͤtz-
liehe Lehr vnd Troſt vornehmen/ daruͤber ſie mit dem
Koͤnige David aus dem 116. Pſalm werden ſagen koͤn-
nen: Sey nun wieder zu frieden meine Seele/ dann der
HErr thut dir guts: Daß aber ſolches geſchehe/ wolle
Gott ſeine Gnade darzu geben.

Das Erſte Stuͤcke/ wie Joſeph
verlohren worden.

DAs Erſte Stuͤcke der fuͤrgenommenen Hiſtori
handelt von der ſchmertzlichen verlierung deß
fromen Joſephs/ bey welcher in acht zu nehmen.
Erſtlich das Alter Joſephs/ welches der Heilige
Geiſt mit fleiß auffzeichnen laſſen/ mit dieſen Worten:
Joſeph war ſiebenzehen Jahr alt/ Cap. 37. Dann
hiermit gelehret wird: Erſtlich/ daß aller Menſchen
Pſal. 139.Tage Gott bekandt/ vnd auff ſein Buch geſchrieben
ſein/ ehe denn ſie noch werden/ vnd derſelben einer da
war. Dañhero ſagt David im 31. Pſalm: HErr/
[P]ſal. 31.meine Zeit ſtehet in deinen Haͤnden: Vnd kan fuͤr ſol
cher/ einem jeden von Gott beſtimpten zeit/ kein Haar
von ſeinem Haͤupte fallen/ wenn auch die Welt voll
Teuffel wer/ vnd wolten jhn verſchlingen: Derowegen
wir nicht mit ſichern Weltkindern dencken vnd ſagen
Jm Buch
der Weiß-
heit im 2.
Cap.
ſollen: Ohne gefehr ſind wir gebohren/ vnd fahren wie-
der dahin/ als weren wir nie da geweſt: Denn GOtt
leſſet ſelber die Menſchen ſterben/ vnd ſpricht/ Kompt

wie-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0012" n="[12]"/>
Jacob &#x017F;einen lieb&#x017F;ten Jo&#x017F;eph verlohren/ da &#x017F;ie &#x017F;ich mit<lb/>
dem Gott&#x017F;eligen Patriarchen &#x017F;olches ku&#x0364;mmerlichen vn-<lb/>
&#x017F;alls wenig&#x017F;tes vor&#x017F;ehen. Derwegen nicht vnbequem<lb/>
die Hi&#x017F;toria Jo&#x017F;ephs auff die&#x017F;e Leiche gezogen wird/<lb/>
denn daraus die betru&#x0364;bte Eltern vnd Freund&#x017F;chafft nu&#x0364;tz-<lb/>
liehe Lehr vnd Tro&#x017F;t vornehmen/ daru&#x0364;ber &#x017F;ie mit dem<lb/>
Ko&#x0364;nige David aus dem 116. P&#x017F;alm werden &#x017F;agen ko&#x0364;n-<lb/>
nen: Sey nun wieder zu frieden meine Seele/ dann der<lb/>
HErr thut dir guts: Daß aber &#x017F;olches ge&#x017F;chehe/ wolle<lb/>
Gott &#x017F;eine Gnade darzu geben.</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das Er&#x017F;te Stu&#x0364;cke/ wie Jo&#x017F;eph<lb/>
verlohren worden.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>As Er&#x017F;te Stu&#x0364;cke der fu&#x0364;rgenommenen Hi&#x017F;tori<lb/>
handelt von der &#x017F;chmertzlichen verlierung deß<lb/>
fromen Jo&#x017F;ephs/ bey welcher in acht zu nehmen.<lb/>
Er&#x017F;tlich das Alter Jo&#x017F;ephs/ welches der Heilige<lb/>
Gei&#x017F;t mit fleiß auffzeichnen la&#x017F;&#x017F;en/ mit die&#x017F;en Worten:<lb/><hi rendition="#fr">Jo&#x017F;eph war &#x017F;iebenzehen Jahr alt/ Cap.</hi> 37. Dann<lb/>
hiermit gelehret wird: Er&#x017F;tlich/ daß aller Men&#x017F;chen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;al.</hi></hi> 139.</note>Tage Gott bekandt/ vnd auff &#x017F;ein Buch ge&#x017F;chrieben<lb/>
&#x017F;ein/ ehe denn &#x017F;ie noch werden/ vnd der&#x017F;elben einer da<lb/>
war. Dan&#x0303;hero &#x017F;agt David im 31. P&#x017F;alm<hi rendition="#i">:</hi> HErr/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><supplied>P</supplied>&#x017F;al.</hi></hi> 31.</note>meine Zeit &#x017F;tehet in deinen Ha&#x0364;nden: Vnd kan fu&#x0364;r &#x017F;ol<lb/>
cher/ einem jeden von Gott be&#x017F;timpten zeit/ kein Haar<lb/>
von &#x017F;einem Ha&#x0364;upte fallen/ wenn auch die Welt voll<lb/>
Teuffel wer/ vnd wolten jhn ver&#x017F;chlingen: Derowegen<lb/>
wir nicht mit &#x017F;ichern Weltkindern dencken vnd &#x017F;agen<lb/><note place="left">Jm Buch<lb/>
der Weiß-<lb/>
heit im 2.<lb/>
Cap.</note>&#x017F;ollen: Ohne gefehr &#x017F;ind wir gebohren/ vnd fahren wie-<lb/>
der dahin/ als weren wir nie da gewe&#x017F;t: Denn GOtt<lb/>
le&#x017F;&#x017F;et &#x017F;elber die Men&#x017F;chen &#x017F;terben/ vnd &#x017F;pricht/ Kompt<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">wie-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[12]/0012] Jacob ſeinen liebſten Joſeph verlohren/ da ſie ſich mit dem Gottſeligen Patriarchen ſolches kuͤmmerlichen vn- ſalls wenigſtes vorſehen. Derwegen nicht vnbequem die Hiſtoria Joſephs auff dieſe Leiche gezogen wird/ denn daraus die betruͤbte Eltern vnd Freundſchafft nuͤtz- liehe Lehr vnd Troſt vornehmen/ daruͤber ſie mit dem Koͤnige David aus dem 116. Pſalm werden ſagen koͤn- nen: Sey nun wieder zu frieden meine Seele/ dann der HErr thut dir guts: Daß aber ſolches geſchehe/ wolle Gott ſeine Gnade darzu geben. Das Erſte Stuͤcke/ wie Joſeph verlohren worden. DAs Erſte Stuͤcke der fuͤrgenommenen Hiſtori handelt von der ſchmertzlichen verlierung deß fromen Joſephs/ bey welcher in acht zu nehmen. Erſtlich das Alter Joſephs/ welches der Heilige Geiſt mit fleiß auffzeichnen laſſen/ mit dieſen Worten: Joſeph war ſiebenzehen Jahr alt/ Cap. 37. Dann hiermit gelehret wird: Erſtlich/ daß aller Menſchen Tage Gott bekandt/ vnd auff ſein Buch geſchrieben ſein/ ehe denn ſie noch werden/ vnd derſelben einer da war. Dañhero ſagt David im 31. Pſalm: HErr/ meine Zeit ſtehet in deinen Haͤnden: Vnd kan fuͤr ſol cher/ einem jeden von Gott beſtimpten zeit/ kein Haar von ſeinem Haͤupte fallen/ wenn auch die Welt voll Teuffel wer/ vnd wolten jhn verſchlingen: Derowegen wir nicht mit ſichern Weltkindern dencken vnd ſagen ſollen: Ohne gefehr ſind wir gebohren/ vnd fahren wie- der dahin/ als weren wir nie da geweſt: Denn GOtt leſſet ſelber die Menſchen ſterben/ vnd ſpricht/ Kompt wie- Pſal. 139. Pſal. 31. Jm Buch der Weiß- heit im 2. Cap.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523619/12
Zitationshilfe: Klärhe, Johannes: Historia Josephs: Bey dem Adelichen vnd Volckreichen Leichbegängnüß. Breslau, 1619, S. [12]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523619/12>, abgerufen am 25.05.2020.