Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Christliche Klag- vnd Trostpredigt. Liegnitz, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite
tiglich. Dann ich weis/ du wirst mich
dem Tod vberantworten/ da ist das
bestimbte Haus aller Lebendigen.
Doch wird er nicht die Hand ausstre-
cken ins Beinhaus/ vnd werden nicht
schreien für seinem verterben.
Außlegung.

Jerem. 27.
.
12.
HJlff Gott/ wie schwer gehets zu/
daß ein Mensch seinen Hals vnter das
Joch des Creutzes ergebe/ wie vngern
höret man doch davon sagen/ wie
kömbts den gesunden/ Jungen vnd
starcken Leuten so vngleublich für/
wann man jhnen saget/ wie sich das Glücksrad bey
den Menschenkindern so wunderlich vmbwaltzet/ vnd
Ijob. 24.
.
24.
den der zuvor hoch gesessen/ so geschwind herab wirft/
Psal. 37. .
35. & seq.
daß er gar vntenan kömbt/ vnd den/ der zuvor schön/
gesundt/ reich/ glückselig/ vnd in allen freuden geses-
Ijob 3.
.
26.
sen/ so vmbgedrehet/ daß er jtzt heßlich/ kranck/ arm/
elend/ vnd in allem kummer vnd jammer sein zeitliches
Jerem. 5.
.
12. 13.
leben führen mus. Ey/ sagten dort die alten Juden
beim Propheten/ so vbel wird es vns nicht gehen/
Schwert vnd Hunger (also auch kranckheit/ armut
vnd Elend) werden wir nicht sehen/ wer weis was der
alte Wäscher plaudert/ es gehe vber jhn selbst also.
Denen die heutigen Epicurer fein nachreden/ vnd las-
Esa. 28.
.
15.
sen sich bedüncken/ sie haben mit dem Tod einen bund/

vnd
tiglich. Dann ich weis/ du wirſt mich
dem Tod vberantworten/ da iſt das
beſtimbte Haus aller Lebendigen.
Doch wird er nicht die Hand ausſtre-
cken ins Beinhaus/ vnd werden nicht
ſchreien fuͤr ſeinem verterben.
Außlegung.

Jerem. 27.
ꝟ.
12.
HJlff Gott/ wie ſchwer gehets zu/
daß ein Menſch ſeinen Hals vnter das
Joch des Creutzes ergebe/ wie vngern
hoͤret man doch davon ſagen/ wie
koͤmbts den geſunden/ Jungen vnd
ſtarcken Leuten ſo vngleublich fuͤr/
wann man jhnen ſaget/ wie ſich das Gluͤcksrad bey
den Menſchenkindern ſo wunderlich vmbwaltzet/ vnd
Ijob. 24.
ꝟ.
24.
den der zuvor hoch geſeſſen/ ſo geſchwind herab wirft/
Pſal. 37. ꝟ.
35. & ſeq.
daß er gar vntenan koͤmbt/ vnd den/ der zuvor ſchoͤn/
geſundt/ reich/ gluͤckſelig/ vnd in allen freuden geſeſ-
Ijob 3.
ꝟ.
26.
ſen/ ſo vmbgedrehet/ daß er jtzt heßlich/ kranck/ arm/
elend/ vnd in allem kummer vnd jammer ſein zeitliches
Jerem. 5.
ꝟ.
12. 13.
leben fuͤhren mus. Ey/ ſagten dort die alten Juden
beim Propheten/ ſo vbel wird es vns nicht gehen/
Schwert vnd Hunger (alſo auch kranckheit/ armut
vnd Elend) werden wir nicht ſehen/ wer weis was der
alte Waͤſcher plaudert/ es gehe vber jhn ſelbſt alſo.
Denen die heutigen Epicurer fein nachreden/ vnd laſ-
Eſa. 28.
ꝟ.
15.
ſen ſich beduͤncken/ ſie haben mit dem Tod einen bund/

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <cit>
            <quote>
              <pb facs="#f0006" n="[6]"/> <hi rendition="#fr">tiglich. Dann ich weis/ du wir&#x017F;t mich<lb/>
dem Tod vberantworten/ da i&#x017F;t das<lb/>
be&#x017F;timbte Haus aller Lebendigen.<lb/>
Doch wird er nicht die Hand aus&#x017F;tre-<lb/>
cken ins Beinhaus/ vnd werden nicht<lb/>
&#x017F;chreien fu&#x0364;r &#x017F;einem verterben.</hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Außlegung.</hi> </head><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Jerem. 27.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 12.</note><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">H</hi>Jlff Gott/ wie &#x017F;chwer gehets zu/</hi><lb/>
daß ein Men&#x017F;ch &#x017F;einen Hals vnter das<lb/>
Joch des Creutzes ergebe/ wie vngern<lb/>
ho&#x0364;ret man doch davon &#x017F;agen/ wie<lb/>
ko&#x0364;mbts den ge&#x017F;unden/ Jungen vnd<lb/>
&#x017F;tarcken Leuten &#x017F;o vngleublich fu&#x0364;r/<lb/>
wann man jhnen &#x017F;aget/ wie &#x017F;ich das Glu&#x0364;cksrad bey<lb/>
den Men&#x017F;chenkindern &#x017F;o wunderlich vmbwaltzet/ vnd<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ijob. 24.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 24.</note>den der zuvor hoch ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o ge&#x017F;chwind herab wirft/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 37. &#xA75F;.<lb/>
35. &amp; &#x017F;eq.</hi></note>daß er gar vntenan ko&#x0364;mbt/ vnd den/ der zuvor &#x017F;cho&#x0364;n/<lb/>
ge&#x017F;undt/ reich/ glu&#x0364;ck&#x017F;elig/ vnd in allen freuden ge&#x017F;e&#x017F;-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ijob 3.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 26.</note>&#x017F;en/ &#x017F;o vmbgedrehet/ daß er jtzt heßlich/ kranck/ arm/<lb/>
elend/ vnd in allem kummer vnd jammer &#x017F;ein zeitliches<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Jerem. 5.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 12. 13.</note>leben fu&#x0364;hren mus. Ey/ &#x017F;agten dort die alten Juden<lb/>
beim Propheten/ &#x017F;o vbel wird es vns nicht gehen/<lb/>
Schwert vnd Hunger (al&#x017F;o auch kranckheit/ armut<lb/>
vnd Elend) werden wir nicht &#x017F;ehen/ wer weis was der<lb/>
alte Wa&#x0364;&#x017F;cher plaudert/ es gehe vber jhn &#x017F;elb&#x017F;t al&#x017F;o.<lb/>
Denen die heutigen Epicurer fein nachreden/ vnd la&#x017F;-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 28.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 15.</note>&#x017F;en &#x017F;ich bedu&#x0364;ncken/ &#x017F;ie haben mit dem Tod einen bund/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] tiglich. Dann ich weis/ du wirſt mich dem Tod vberantworten/ da iſt das beſtimbte Haus aller Lebendigen. Doch wird er nicht die Hand ausſtre- cken ins Beinhaus/ vnd werden nicht ſchreien fuͤr ſeinem verterben. Außlegung. HJlff Gott/ wie ſchwer gehets zu/ daß ein Menſch ſeinen Hals vnter das Joch des Creutzes ergebe/ wie vngern hoͤret man doch davon ſagen/ wie koͤmbts den geſunden/ Jungen vnd ſtarcken Leuten ſo vngleublich fuͤr/ wann man jhnen ſaget/ wie ſich das Gluͤcksrad bey den Menſchenkindern ſo wunderlich vmbwaltzet/ vnd den der zuvor hoch geſeſſen/ ſo geſchwind herab wirft/ daß er gar vntenan koͤmbt/ vnd den/ der zuvor ſchoͤn/ geſundt/ reich/ gluͤckſelig/ vnd in allen freuden geſeſ- ſen/ ſo vmbgedrehet/ daß er jtzt heßlich/ kranck/ arm/ elend/ vnd in allem kummer vnd jammer ſein zeitliches leben fuͤhren mus. Ey/ ſagten dort die alten Juden beim Propheten/ ſo vbel wird es vns nicht gehen/ Schwert vnd Hunger (alſo auch kranckheit/ armut vnd Elend) werden wir nicht ſehen/ wer weis was der alte Waͤſcher plaudert/ es gehe vber jhn ſelbſt alſo. Denen die heutigen Epicurer fein nachreden/ vnd laſ- ſen ſich beduͤncken/ ſie haben mit dem Tod einen bund/ vnd Jerem. 27. ꝟ. 12. Ijob. 24. ꝟ. 24. Pſal. 37. ꝟ. 35. & ſeq. Ijob 3. ꝟ. 26. Jerem. 5. ꝟ. 12. 13. Eſa. 28. ꝟ. 15.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523706
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523706/6
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Christliche Klag- vnd Trostpredigt. Liegnitz, 1614, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523706/6>, abgerufen am 08.04.2020.