Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nerger, Jacob: Justa Funebria Polsnitziana. Breslau, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite

Commendatio Defunctae.
eine rechte gutte Fürgängerin/ vnd fleissige Anweiserin
zu allem gutten jhrs Jüngsten Geschwisters: Sie ha-
ben verlohren ein stück deß fürnembsten Schmuckes/
vnd Zierde in jhrem Hause: Ja sie haben verlohren ein
stücke jhres Hertzens. Darumb der güttige allein gutte
Gott selbsten durch seines heiligen Geistes Krafft vnnd
Regierung in jhren hochbetrübten leydtragenden Her-
tzen trost vnd gedult wircken/ vnd sie damit wider erqui-
cken/ vnd auffrichten wolle/ damit sie seinen Väterlichen
genädigen willen recht erkennen; Jhrem hertzgeliebten
abgeleibeten Kinde die ewige Seeligkeit vnd Herrligkeit,
vnd die befreyung vnnd errettung von allem zeitlichen
Jammer/ Trübsal vnd Elend/ von hertzen gerne gön-
nen; vnd vngezweifelt/ vnd festiglich gläuben/ daß sie
dasselbte in dem bald angehenden anderen vnd ewigen
Frewdenleben werden wider bekommen vnnd sehen/ daß
sich jhr hertzen alsdenn werden frewen/ vnd jhr Frewd[e]
Niemand wird von jhnen nehmen.

Derselbte fromme vnnd getrewe GOtt/ welcher vnse-
rem verblichenen Jungfräwlin bescheret hat eine selige Hin-
fahrt/ verleyhe vns eine Christliche Nachfahrt/ gewünschte
Heimfahrt/ vnd frewdenreiche Himmelfahrt/ vmb seines lie-
ben Sohns vnser aller Erlösers willen; welchen sampt dem
heiligen Geist sey Heyl vnd Preiß/ Ehr vnnd
Krafft von Ewigkeit zu E.
wigkeit.

Die

Commendatio Defunctæ.
eine rechte gutte Fuͤrgaͤngerin/ vnd fleiſſige Anweiſerin
zu allem gutten jhrs Juͤngſten Geſchwiſters: Sie ha-
ben verlohren ein ſtuͤck deß fuͤrnembſten Schmuckes/
vnd Zierde in jhrem Hauſe: Ja ſie haben verlohren ein
ſtuͤcke jhres Hertzens. Daꝛumb der guͤttige allein gutte
Gott ſelbſten durch ſeines heiligen Geiſtes Krafft vnnd
Regierung in jhren hochbetruͤbten leydtragenden Her-
tzen troſt vnd gedult wircken/ vnd ſie damit wider erqui-
cken/ vnd auffrichten wolle/ damit ſie ſeinen Vaͤterlichen
genaͤdigen willen recht erkennen; Jhrem hertzgeliebten
abgeleibeten Kinde die ewige Seeligkeit vnd Herrligkeit,
vnd die befreyung vnnd errettung von allem zeitlichen
Jammer/ Truͤbſal vnd Elend/ von hertzen gerne goͤn-
nen; vnd vngezweifelt/ vnd feſtiglich glaͤuben/ daß ſie
daſſelbte in dem bald angehenden anderen vnd ewigen
Frewdenleben werden wider bekommen vnnd ſehen/ daß
ſich jhr hertzen alsdenn werden frewen/ vnd jhr Frewd[e]
Niemand wird von jhnen nehmen.

Derſelbte fromme vnnd getrewe GOtt/ welcher vnſe-
rem verblichenen Jungfraͤwlin beſcheret hat eine ſelige Hin-
fahrt/ verleyhe vns eine Chriſtliche Nachfahrt/ gewuͤnſchte
Heimfahrt/ vnd frewdenreiche Himmelfahrt/ vmb ſeines lie-
ben Sohns vnſer aller Erloͤſers willen; welchen ſampt dem
heiligen Geiſt ſey Heyl vnd Preiß/ Ehr vnnd
Krafft von Ewigkeit zu E.
wigkeit.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0060" n="58"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#aq">Commendatio Defunctæ.</hi></fw><lb/>
eine rechte gutte Fu&#x0364;rga&#x0364;ngerin/ vnd flei&#x017F;&#x017F;ige Anwei&#x017F;erin<lb/>
zu allem gutten jhrs Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Ge&#x017F;chwi&#x017F;ters: Sie ha-<lb/>
ben verlohren ein &#x017F;tu&#x0364;ck deß fu&#x0364;rnemb&#x017F;ten Schmuckes/<lb/>
vnd Zierde in jhrem Hau&#x017F;e: Ja &#x017F;ie haben verlohren ein<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;cke jhres Hertzens. Da&#xA75B;umb der gu&#x0364;ttige allein gutte<lb/>
Gott &#x017F;elb&#x017F;ten durch &#x017F;eines heiligen Gei&#x017F;tes Krafft vnnd<lb/>
Regierung in jhren hochbetru&#x0364;bten leydtragenden Her-<lb/>
tzen tro&#x017F;t vnd gedult wircken/ vnd &#x017F;ie damit wider erqui-<lb/>
cken/ vnd auffrichten wolle/ damit &#x017F;ie &#x017F;einen Va&#x0364;terlichen<lb/>
gena&#x0364;digen willen recht erkennen; Jhrem hertzgeliebten<lb/>
abgeleibeten Kinde die ewige Seeligkeit vnd Herrligkeit,<lb/>
vnd die befreyung vnnd errettung von allem zeitlichen<lb/>
Jammer/ Tru&#x0364;b&#x017F;al vnd Elend/ von hertzen gerne go&#x0364;n-<lb/>
nen; vnd vngezweifelt/ vnd fe&#x017F;tiglich gla&#x0364;uben/ daß &#x017F;ie<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbte in dem bald angehenden anderen vnd ewigen<lb/>
Frewdenleben werden wider bekommen vnnd &#x017F;ehen/ daß<lb/>
&#x017F;ich jhr hertzen alsdenn werden frewen/ vnd jhr Frewd<supplied>e</supplied><lb/>
Niemand wird von jhnen nehmen.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Der&#x017F;elbte fromme vnnd getrewe GOtt/ welcher vn&#x017F;e-<lb/>
rem verblichenen Jungfra&#x0364;wlin be&#x017F;cheret hat eine &#x017F;elige Hin-<lb/>
fahrt/ verleyhe vns eine Chri&#x017F;tliche Nachfahrt/ gewu&#x0364;n&#x017F;chte<lb/>
Heimfahrt/ vnd frewdenreiche Himmelfahrt/ vmb &#x017F;eines lie-<lb/>
ben Sohns vn&#x017F;er aller Erlo&#x0364;&#x017F;ers willen; welchen &#x017F;ampt dem<lb/><hi rendition="#c">heiligen Gei&#x017F;t &#x017F;ey Heyl vnd Preiß/ Ehr vnnd<lb/>
Krafft von Ewigkeit zu E.<lb/>
wigkeit.</hi></p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw type="catch" place="bottom">Die</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0060] Commendatio Defunctæ. eine rechte gutte Fuͤrgaͤngerin/ vnd fleiſſige Anweiſerin zu allem gutten jhrs Juͤngſten Geſchwiſters: Sie ha- ben verlohren ein ſtuͤck deß fuͤrnembſten Schmuckes/ vnd Zierde in jhrem Hauſe: Ja ſie haben verlohren ein ſtuͤcke jhres Hertzens. Daꝛumb der guͤttige allein gutte Gott ſelbſten durch ſeines heiligen Geiſtes Krafft vnnd Regierung in jhren hochbetruͤbten leydtragenden Her- tzen troſt vnd gedult wircken/ vnd ſie damit wider erqui- cken/ vnd auffrichten wolle/ damit ſie ſeinen Vaͤterlichen genaͤdigen willen recht erkennen; Jhrem hertzgeliebten abgeleibeten Kinde die ewige Seeligkeit vnd Herrligkeit, vnd die befreyung vnnd errettung von allem zeitlichen Jammer/ Truͤbſal vnd Elend/ von hertzen gerne goͤn- nen; vnd vngezweifelt/ vnd feſtiglich glaͤuben/ daß ſie daſſelbte in dem bald angehenden anderen vnd ewigen Frewdenleben werden wider bekommen vnnd ſehen/ daß ſich jhr hertzen alsdenn werden frewen/ vnd jhr Frewde Niemand wird von jhnen nehmen. Derſelbte fromme vnnd getrewe GOtt/ welcher vnſe- rem verblichenen Jungfraͤwlin beſcheret hat eine ſelige Hin- fahrt/ verleyhe vns eine Chriſtliche Nachfahrt/ gewuͤnſchte Heimfahrt/ vnd frewdenreiche Himmelfahrt/ vmb ſeines lie- ben Sohns vnſer aller Erloͤſers willen; welchen ſampt dem heiligen Geiſt ſey Heyl vnd Preiß/ Ehr vnnd Krafft von Ewigkeit zu E. wigkeit. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523764/60
Zitationshilfe: Nerger, Jacob: Justa Funebria Polsnitziana. Breslau, 1632, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523764/60>, abgerufen am 31.05.2020.