Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rehefeldt, Tobias: Mori lucrum. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite


TEXTUS.
Philipp. 1. c.
Christus ist mein Leben/ Sterben ist
mein Gewinn.

GEliebten Freunde in CHRisto
dem Herren/ Wir lesen im BuchHi[unleserliches Material - 6 Zeichen fehlen]
von Jobe-
kindern/
Job 1.

Job 1. c. eine denckwirdige Historiam
vnd Geschicht/ welche sich mit den kin-
dern des lieben Jobs begeben vnd zu-
getragen hat. Denn daselbst wird ver-
meldet/ daß/ nach dem Jobs Kinder allesampt bey jhrem
ältesten Bruder in bona charitate, in brüderlicher Lie-
be vnd Einträchtigkeit bey einander seyn/ vnd miteinan-
der ein Wolleben halten/ Siehe da kömpt der Menschen-
würger der Todt auch darzu/ stellet sich vngebeten ein/
vnd wil Gast mit seyn/ Er richtet auch bey jhrem Gäst-
gebot ein solches Stäncklein an/ daß es einen gantz traw-
rigen vnd erbärmlichen außgang gewinnet. Denn da
stösset er das gantze Gemach/ da Brüder vnnd Schwe-
stern beysammen seyn/ vber einen hauffen/ vnd zerschmet-
tert sie dermassen/ daß sie allesampt müssen darüber jhr
Leben einbüssen. Dieser Histori/ Geliebte/ erinnern wir
vns nicht vnbillich bey dieser Adelichen Sepultur vnnd
Leichbestattung. Denn daraus können wir gnugsam
schliessen/ was der Todt vor ein vnvorschämter Gast sey/Der Todt
intertur-
birt
eine
außgebuchte
Frewde.

der sich gar bald vnd vngebeten bey einer außgedachten
Frewde einstellet/ vnd dieselbige in eine trawrige Tragoe-
diam
vorwandeln thut. Vnd damit wir vns geliebter kür-

tze hal-
A ij


TEXTUS.
Philipp. 1. c.
Chriſtus iſt mein Leben/ Sterben iſt
mein Gewinn.

GEliebten Freunde in CHRiſto
dem Herren/ Wir leſen im BuchHi[unleserliches Material – 6 Zeichen fehlen]
von Jobe-
kindern/
Job 1.

Job 1. c. eine denckwirdige Hiſtoriam
vnd Geſchicht/ welche ſich mit den kin-
dern des lieben Jobs begeben vnd zu-
getragen hat. Denn daſelbſt wird ver-
meldet/ daß/ nach dem Jobs Kinder alleſampt bey jhrem
aͤlteſten Bruder in bonâ charitate, in bruͤderlicher Lie-
be vnd Eintraͤchtigkeit bey einander ſeyn/ vnd miteinan-
der ein Wolleben halten/ Siehe da koͤmpt der Menſchen-
wuͤrger der Todt auch darzu/ ſtellet ſich vngebeten ein/
vnd wil Gaſt mit ſeyn/ Er richtet auch bey jhrem Gaͤſt-
gebot ein ſolches Staͤncklein an/ daß es einen gantz traw-
rigen vnd erbaͤrmlichen außgang gewinnet. Denn da
ſtoͤſſet er das gantze Gemach/ da Bruͤder vnnd Schwe-
ſtern beyſammen ſeyn/ vber einen hauffen/ vnd zerſchmet-
tert ſie dermaſſen/ daß ſie alleſampt muͤſſen daruͤber jhr
Leben einbuͤſſen. Dieſer Hiſtori/ Geliebte/ erinnern wir
vns nicht vnbillich bey dieſer Adelichen Sepultur vnnd
Leichbeſtattung. Denn daraus koͤnnen wir gnugſam
ſchlieſſen/ was der Todt vor ein vnvorſchaͤmter Gaſt ſey/Der Todt
intertur-
birt
eine
außgebuchte
Frewde.

der ſich gar bald vnd vngebeten bey einer außgedachten
Frewde einſtellet/ vnd dieſelbige in eine trawrige Tragœ-
diam
vorwandeln thut. Vnd damit wir vns geliebter kuͤr-

tze hal-
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#i">TEXTUS.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Philipp. 1. c.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tus i&#x017F;t mein Leben/ Sterben i&#x017F;t<lb/>
mein Gewinn.</hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebten Freunde in CHRi&#x017F;to</hi><lb/>
dem <hi rendition="#k">Herren/</hi> Wir le&#x017F;en im Buch<note place="right">Hi<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="6"/><lb/>
von Jobe-<lb/>
kindern/<lb/>
Job 1.</note><lb/>
Job 1. c. eine denckwirdige Hi&#x017F;toriam<lb/>
vnd Ge&#x017F;chicht/ welche &#x017F;ich mit den kin-<lb/>
dern des lieben Jobs begeben vnd zu-<lb/>
getragen hat. Denn da&#x017F;elb&#x017F;t wird ver-<lb/>
meldet/ daß/ nach dem Jobs Kinder alle&#x017F;ampt bey jhrem<lb/>
a&#x0364;lte&#x017F;ten Bruder <hi rendition="#aq">in bonâ charitate,</hi> in bru&#x0364;derlicher Lie-<lb/>
be vnd Eintra&#x0364;chtigkeit bey einander &#x017F;eyn/ vnd miteinan-<lb/>
der ein Wolleben halten/ Siehe da ko&#x0364;mpt der Men&#x017F;chen-<lb/>
wu&#x0364;rger der Todt auch darzu/ &#x017F;tellet &#x017F;ich vngebeten ein/<lb/>
vnd wil Ga&#x017F;t mit &#x017F;eyn/ Er richtet auch bey jhrem Ga&#x0364;&#x017F;t-<lb/>
gebot ein &#x017F;olches Sta&#x0364;ncklein an/ daß es einen gantz traw-<lb/>
rigen vnd erba&#x0364;rmlichen außgang gewinnet. Denn da<lb/>
&#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et er das gantze Gemach/ da Bru&#x0364;der vnnd Schwe-<lb/>
&#x017F;tern bey&#x017F;ammen &#x017F;eyn/ vber einen hauffen/ vnd zer&#x017F;chmet-<lb/>
tert &#x017F;ie derma&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie alle&#x017F;ampt mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en daru&#x0364;ber jhr<lb/>
Leben einbu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Die&#x017F;er Hi&#x017F;tori/ Geliebte/ erinnern wir<lb/>
vns nicht vnbillich bey die&#x017F;er Adelichen Sepultur vnnd<lb/>
Leichbe&#x017F;tattung. Denn daraus ko&#x0364;nnen wir gnug&#x017F;am<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ was der Todt vor ein vnvor&#x017F;cha&#x0364;mter Ga&#x017F;t &#x017F;ey/<note place="right">Der Todt<lb/><hi rendition="#aq">intertur-<lb/>
birt</hi> eine<lb/>
außgebuchte<lb/>
Frewde.</note><lb/>
der &#x017F;ich gar bald vnd vngebeten bey einer außgedachten<lb/>
Frewde ein&#x017F;tellet/ vnd die&#x017F;elbige in eine trawrige <hi rendition="#aq">Trag&#x0153;-<lb/>
diam</hi> vorwandeln thut. Vnd damit wir vns geliebter ku&#x0364;r-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A ij</fw><fw type="catch" place="bottom">tze hal-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] TEXTUS. Philipp. 1. c. Chriſtus iſt mein Leben/ Sterben iſt mein Gewinn. GEliebten Freunde in CHRiſto dem Herren/ Wir leſen im Buch Job 1. c. eine denckwirdige Hiſtoriam vnd Geſchicht/ welche ſich mit den kin- dern des lieben Jobs begeben vnd zu- getragen hat. Denn daſelbſt wird ver- meldet/ daß/ nach dem Jobs Kinder alleſampt bey jhrem aͤlteſten Bruder in bonâ charitate, in bruͤderlicher Lie- be vnd Eintraͤchtigkeit bey einander ſeyn/ vnd miteinan- der ein Wolleben halten/ Siehe da koͤmpt der Menſchen- wuͤrger der Todt auch darzu/ ſtellet ſich vngebeten ein/ vnd wil Gaſt mit ſeyn/ Er richtet auch bey jhrem Gaͤſt- gebot ein ſolches Staͤncklein an/ daß es einen gantz traw- rigen vnd erbaͤrmlichen außgang gewinnet. Denn da ſtoͤſſet er das gantze Gemach/ da Bruͤder vnnd Schwe- ſtern beyſammen ſeyn/ vber einen hauffen/ vnd zerſchmet- tert ſie dermaſſen/ daß ſie alleſampt muͤſſen daruͤber jhr Leben einbuͤſſen. Dieſer Hiſtori/ Geliebte/ erinnern wir vns nicht vnbillich bey dieſer Adelichen Sepultur vnnd Leichbeſtattung. Denn daraus koͤnnen wir gnugſam ſchlieſſen/ was der Todt vor ein vnvorſchaͤmter Gaſt ſey/ der ſich gar bald vnd vngebeten bey einer außgedachten Frewde einſtellet/ vnd dieſelbige in eine trawrige Tragœ- diam vorwandeln thut. Vnd damit wir vns geliebter kuͤr- tze hal- Hi______ von Jobe- kindern/ Job 1. Der Todt intertur- birt eine außgebuchte Frewde. A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523844/3
Zitationshilfe: Rehefeldt, Tobias: Mori lucrum. Leipzig, 1615. , S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523844/3>, abgerufen am 27.05.2018.