Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seitz, Johannes: Christliche Leich- und Trostpredig. Ulm, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
H. Doctor Philipp Heilbrunners.
Zum Andern.

WIR haben gleich zimlich lang den Heil-
brunnen inn gemein besehen/ vnnd Trostwasser
drauß geschöpffet: Jetzt müssen wir auch in son-
derheit besehen/ vnnd der gebür nach rühmen/ den Ehrwür-
digen Hochgelehrten Herrn/ Philipp Heilbrunner/ der H.
Schrifft Doctorn vnd Professorn, auch Pfarrern vnd Su-
perintendenten
der Kirchen vnd Schulen allhie/ etc. nun
mehr seliger Gedächtnuß. Dann der heylig Geist will vonEbr. 13.
vns haben/ Ebre. 13. daß wir gedencken sollen an vnsere Leh-
rer/ die vns das Wort gesagt haben.

Jch will aber solches nicht weitläufftig thun/ weil es
sich nicht bedarff/ vnd vnser Herr Superintendens seli. E.
Lieb vorhin besser in Ehren bekandt/ als ichs sagen kan/ son-
der nur summarischer Weiß das denck würdigste/ was jhme zu
Ehrn vnd guter Letze/ seiner hinderlaßnen löblichen Freund-
schafft aber/ lieben Pfarrkindern vnnd vns allen zu Trost
vnd Nachfolg zu sagen ist.

Es ist aber Herr Doctor Heilbrunder geborn worden/
am Tag S. S. Petri vnd Pauli/ Anno 1546. zu Lauffen
im löblichen Hertzogthumb Würtemberg/ auß welchem
recht gelobten Land/ wie vnzalbar vil andere herrliche vnnd
nutze Leut in Kirchen vnd Regimenten/ also auch vnser Herr
Superintendens herkommen. Sein Vatter Hierony-
mus
Heilbrunner ist daselbsten Pfarrer gewesen. Sein
Anherr Philippus Heilbrunner/ hat die Pfarr zu Ottheim
Maulbrunner/ volgends die Pfarr zu Aurach Vayhinger
Ampts lange Zeit versehen/ vnnd ist entlich als ein miles
Christi emeritus
vnd wolverdienter Mann rude donirt

vnd
D
H. Doctoꝛ Philipp Heilbꝛunners.
Zum Andern.

WIR haben gleich zimlich lang den Heil-
bꝛunnen inn gemein beſehen/ vnnd Troſtwaſſer
drauß geſchoͤpffet: Jetzt muͤſſen wir auch in ſon-
derheit beſehen/ vnnd der gebür nach rühmen/ den Ehꝛwuͤr-
digen Hochgelehꝛten Herꝛn/ Philipp Heilbꝛunner/ der H.
Schꝛifft Doctoꝛn vnd Profeſſorn, auch Pfarꝛern vnd Su-
perintendenten
der Kirchen vnd Schůlen allhie/ ꝛc. nun
mehꝛ ſeliger Gedaͤchtnuß. Dann der heylig Geiſt will vonEbr. 13.
vns haben/ Ebre. 13. daß wir gedencken ſollen an vnſere Leh-
rer/ die vns das Woꝛt geſagt haben.

Jch will aber ſolches nicht weitlaͤufftig thun/ weil es
ſich nicht bedarff/ vnd vnſer Herꝛ Superintendens ſeli. E.
Lieb voꝛhin beſſer in Ehꝛen bekandt/ als ichs ſagen kan/ ſon-
der nur ſum̃ariſcher Weiß das denck wuͤrdigſte/ was jhme zu
Ehꝛn vnd gůter Letze/ ſeiner hinderlaßnen loͤblichen Freund-
ſchafft aber/ lieben Pfarꝛkindern vnnd vns allen zu Troſt
vnd Nachfolg zu ſagen iſt.

Es iſt aber Herꝛ Doctoꝛ Heilbꝛuñer geboꝛn woꝛden/
am Tag S. S. Petri vnd Pauli/ Anno 1546. zu Lauffen
im loͤblichen Hertzogthumb Wuͤrtemberg/ auß welchem
recht gelobten Land/ wie vnzalbar vil andere herꝛliche vnnd
nutze Leut in Kirchen vnd Regimenten/ alſo auch vnſer Herꝛ
Superintendens herkommen. Sein Vatter Hierony-
mus
Heilbꝛunner iſt daſelbſten Pfarꝛer geweſen. Sein
Anherꝛ Philippus Heilbꝛunner/ hat die Pfarꝛ zu Ottheim
Maulbꝛunner/ volgends die Pfarꝛ zu Aurach Vayhinger
Ampts lange Zeit verſehen/ vnnd iſt entlich als ein miles
Chriſti emeritus
vnd wolverdienter Mann rude donirt

vnd
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0025" n="[25]"/>
        <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">H. Docto&#xA75B; Philipp Heilb&#xA75B;unners.</hi> </fw><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zum Andern.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g"><hi rendition="#in">W</hi>IR</hi> haben gleich zimlich lang den Heil-</hi><lb/>
b&#xA75B;unnen inn gemein be&#x017F;ehen/ vnnd Tro&#x017F;twa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
drauß ge&#x017F;cho&#x0364;pffet: Jetzt mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir auch in &#x017F;on-<lb/>
derheit be&#x017F;ehen/ vnnd der gebür nach rühmen/ den Eh&#xA75B;wu&#x0364;r-<lb/>
digen Hochgeleh&#xA75B;ten Her&#xA75B;n/ Philipp Heilb&#xA75B;unner/ der H.<lb/>
Sch&#xA75B;ifft Docto&#xA75B;n vnd <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;orn,</hi> auch Pfar&#xA75B;ern vnd <hi rendition="#aq">Su-<lb/>
perintendenten</hi> der Kirchen vnd Sch&#x016F;len allhie/ &#xA75B;c. nun<lb/>
meh&#xA75B; &#x017F;eliger Geda&#x0364;chtnuß. Dann der heylig Gei&#x017F;t will von<note place="right"><hi rendition="#aq">Ebr.</hi> 13.</note><lb/>
vns haben/ <hi rendition="#aq">Ebre.</hi> 13. daß wir gedencken &#x017F;ollen an vn&#x017F;ere Leh-<lb/>
rer/ die vns das Wo&#xA75B;t ge&#x017F;agt haben.</p><lb/>
          <p>Jch will aber &#x017F;olches nicht weitla&#x0364;ufftig thun/ weil es<lb/>
&#x017F;ich nicht bedarff/ vnd vn&#x017F;er Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">Superintendens</hi> &#x017F;eli. E.<lb/>
Lieb vo&#xA75B;hin be&#x017F;&#x017F;er in Eh&#xA75B;en bekandt/ als ichs &#x017F;agen kan/ &#x017F;on-<lb/>
der nur &#x017F;um&#x0303;ari&#x017F;cher Weiß das denck wu&#x0364;rdig&#x017F;te/ was jhme zu<lb/>
Eh&#xA75B;n vnd g&#x016F;ter Letze/ &#x017F;einer hinderlaßnen lo&#x0364;blichen Freund-<lb/>
&#x017F;chafft aber/ lieben Pfar&#xA75B;kindern vnnd vns allen zu Tro&#x017F;t<lb/>
vnd Nachfolg zu &#x017F;agen i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t aber Her&#xA75B; Docto&#xA75B; Heilb&#xA75B;un&#x0303;er gebo&#xA75B;n wo&#xA75B;den/<lb/>
am Tag S. S. Petri vnd Pauli/ Anno 1546. zu Lauffen<lb/>
im lo&#x0364;blichen Hertzogthumb Wu&#x0364;rtemberg/ auß welchem<lb/>
recht gelobten Land/ wie vnzalbar vil andere her&#xA75B;liche vnnd<lb/>
nutze Leut in Kirchen vnd Regimenten/ al&#x017F;o auch vn&#x017F;er Her&#xA75B;<lb/><hi rendition="#aq">Superintendens</hi> herkommen. Sein Vatter <hi rendition="#aq">Hierony-<lb/>
mus</hi> Heilb&#xA75B;unner i&#x017F;t da&#x017F;elb&#x017F;ten Pfar&#xA75B;er gewe&#x017F;en. Sein<lb/>
Anher&#xA75B; Philippus Heilb&#xA75B;unner/ hat die Pfar&#xA75B; zu Ottheim<lb/>
Maulb&#xA75B;unner/ volgends die Pfar&#xA75B; zu Aurach Vayhinger<lb/>
Ampts lange Zeit ver&#x017F;ehen/ vnnd i&#x017F;t entlich als ein <hi rendition="#aq">miles<lb/>
Chri&#x017F;ti emeritus</hi> vnd wolverdienter Mann <hi rendition="#aq">rude donirt</hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D</fw><fw type="catch" place="bottom">vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[25]/0025] H. Doctoꝛ Philipp Heilbꝛunners. Zum Andern. WIR haben gleich zimlich lang den Heil- bꝛunnen inn gemein beſehen/ vnnd Troſtwaſſer drauß geſchoͤpffet: Jetzt muͤſſen wir auch in ſon- derheit beſehen/ vnnd der gebür nach rühmen/ den Ehꝛwuͤr- digen Hochgelehꝛten Herꝛn/ Philipp Heilbꝛunner/ der H. Schꝛifft Doctoꝛn vnd Profeſſorn, auch Pfarꝛern vnd Su- perintendenten der Kirchen vnd Schůlen allhie/ ꝛc. nun mehꝛ ſeliger Gedaͤchtnuß. Dann der heylig Geiſt will von vns haben/ Ebre. 13. daß wir gedencken ſollen an vnſere Leh- rer/ die vns das Woꝛt geſagt haben. Ebr. 13. Jch will aber ſolches nicht weitlaͤufftig thun/ weil es ſich nicht bedarff/ vnd vnſer Herꝛ Superintendens ſeli. E. Lieb voꝛhin beſſer in Ehꝛen bekandt/ als ichs ſagen kan/ ſon- der nur ſum̃ariſcher Weiß das denck wuͤrdigſte/ was jhme zu Ehꝛn vnd gůter Letze/ ſeiner hinderlaßnen loͤblichen Freund- ſchafft aber/ lieben Pfarꝛkindern vnnd vns allen zu Troſt vnd Nachfolg zu ſagen iſt. Es iſt aber Herꝛ Doctoꝛ Heilbꝛuñer geboꝛn woꝛden/ am Tag S. S. Petri vnd Pauli/ Anno 1546. zu Lauffen im loͤblichen Hertzogthumb Wuͤrtemberg/ auß welchem recht gelobten Land/ wie vnzalbar vil andere herꝛliche vnnd nutze Leut in Kirchen vnd Regimenten/ alſo auch vnſer Herꝛ Superintendens herkommen. Sein Vatter Hierony- mus Heilbꝛunner iſt daſelbſten Pfarꝛer geweſen. Sein Anherꝛ Philippus Heilbꝛunner/ hat die Pfarꝛ zu Ottheim Maulbꝛunner/ volgends die Pfarꝛ zu Aurach Vayhinger Ampts lange Zeit verſehen/ vnnd iſt entlich als ein miles Chriſti emeritus vnd wolverdienter Mann rude donirt vnd D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523907
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523907/25
Zitationshilfe: Seitz, Johannes: Christliche Leich- und Trostpredig. Ulm, 1616, S. [25]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523907/25>, abgerufen am 20.02.2019.