Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Glaubens Prob Bringt sieg und Lob. Brieg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Ijob. 1. v 2.sieben Söhne vnd drey Töchter/ in einer stunde vmb-
cap. 2. v 10.kamen/ sprach er/ haben wir guttes empfangen von
der hand des Herrn/ warumb wolten wir dann

cap. 1. v 20.das böse nicht auch annehmen/ der HErr hats
gegeben/ der HErr hats genommen/ wie es dem
Herrn gefellet/ so ist es geschehen/ der Name des
Herrn sey gelobet.
So that auch David/ da jhm sein
Sam. 12. v 17kleines Söhnlein kranck war/ fastet vnnd betet er/ obs
nach dem willen Gottes wiederumb möchte gesund werden/
ibid. v 20.da es aber gestorben/ salbet er sich/ leget andere klei-
der an/ vnd gehet in des Herren hauß/ vnnd betet
an. Das ist/ er dancks Gott vnd spricht/ was sol
ich sagen.
Es hat meinem Gott also gefallen/ ich werde
ibid. 23.nicht wieder jhn streben/ kan auch mein Söhnlein
nicht wiederumb holen/ ich werde wol zu jhm
fahren/ es kompt aber nicht wieder zu mir.
Wel-
ches die betrübte Fraw Mutter heute vber jhrem/ nach
Gottes willen verbliechenen Sohne/ auch nur wird practi-
ciren
müssen. Denn also vnnd nicht anders hats GOtt
gefallen. Drumb wird sie sich in demüttigem glaubens ge-
horsam dißfals zu friede geben/ vnnd das leid in gedult ver-
schmürtzen.

Das dritte stück.

NVn last vns fürs dritte auch kürtzlich vernemen/ wie
der frome vnnd gehorsame Jsaac so gantz wunder-
barlich errettet vnd beim leben erhalten wird.

Es

Ijob. 1. v 2.ſieben Soͤhne vnd drey Toͤchter/ in einer ſtunde vmb-
cap. 2. v 10.kamen/ ſprach er/ haben wir guttes empfangen von
der hand des Herrn/ warumb wolten wir dann

cap. 1. v 20.das boͤſe nicht auch annehmen/ der HErr hats
gegeben/ der HErr hats genommen/ wie es dem
Herrn gefellet/ ſo iſt es geſchehen/ der Name des
Herrn ſey gelobet.
So that auch David/ da jhm ſein
Sam. 12. v 17kleines Soͤhnlein kranck war/ faſtet vnnd betet er/ obs
nach dem willen Gottes wiederumb moͤchte geſund werden/
ibid. v 20.da es aber geſtorben/ ſalbet er ſich/ leget andere klei-
der an/ vnd gehet in des Herren hauß/ vnnd betet
an. Das iſt/ er dancks Gott vnd ſpricht/ was ſol
ich ſagen.
Es hat meinem Gott alſo gefallen/ ich werde
ibid. ꝟ 23.nicht wieder jhn ſtreben/ kan auch mein Soͤhnlein
nicht wiederumb holen/ ich werde wol zu jhm
fahren/ es kompt aber nicht wieder zu mir.
Wel-
ches die betruͤbte Fraw Mutter heute vber jhrem/ nach
Gottes willen verbliechenen Sohne/ auch nur wird practi-
ciren
muͤſſen. Denn alſo vnnd nicht anders hats GOtt
gefallen. Drumb wird ſie ſich in demuͤttigem glaubens ge-
horſam dißfals zu friede geben/ vnnd das leid in gedult ver-
ſchmuͤrtzen.

Das dritte ſtuͤck.

NVn laſt vns fuͤrs dritte auch kuͤrtzlich vernemen/ wie
der frome vnnd gehorſame Jſaac ſo gantz wunder-
barlich errettet vnd beim leben erhalten wird.

Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0032" n="[32]"/><note place="left"><hi rendition="#aq">I<hi rendition="#i">job.</hi> 1. <hi rendition="#i">v</hi></hi> 2.</note><hi rendition="#fr">&#x017F;ieben So&#x0364;hne vnd drey To&#x0364;chter/</hi> in einer &#x017F;tunde vmb-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">cap.</hi> 2. <hi rendition="#i">v</hi></hi> 10.</note>kamen/ &#x017F;prach er/ <hi rendition="#fr">haben wir guttes empfangen von<lb/>
der hand des Herrn/ warumb wolten wir dann</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">cap.</hi> 1. <hi rendition="#i">v</hi></hi> 20.</note><hi rendition="#fr">das bo&#x0364;&#x017F;e nicht auch annehmen/ der HErr hats<lb/>
gegeben/ der HErr hats genommen/ wie es dem<lb/>
Herrn gefellet/ &#x017F;o i&#x017F;t es ge&#x017F;chehen/ der Name des<lb/>
Herrn &#x017F;ey gelobet.</hi> So that auch David/ da jhm &#x017F;ein<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">S<hi rendition="#i">am.</hi> 12. <hi rendition="#i">v</hi></hi> 17</note>kleines So&#x0364;hnlein kranck war/ <hi rendition="#fr">fa&#x017F;tet vnnd betet er/</hi> obs<lb/>
nach dem willen Gottes wiederumb mo&#x0364;chte ge&#x017F;und werden/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ibid. v</hi></hi> 20.</note>da es aber ge&#x017F;torben/ <hi rendition="#fr">&#x017F;albet er &#x017F;ich/ leget andere klei-<lb/>
der an/ vnd gehet in des Herren hauß/ vnnd betet<lb/>
an. Das i&#x017F;t/ er dancks Gott vnd &#x017F;pricht/ was &#x017F;ol<lb/>
ich &#x017F;agen.</hi> Es hat meinem Gott al&#x017F;o gefallen/ ich werde<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ibid. &#xA75F;</hi></hi> 23.</note>nicht wieder jhn &#x017F;treben/ <hi rendition="#fr">kan auch mein So&#x0364;hnlein<lb/>
nicht wiederumb holen/ ich werde wol zu jhm<lb/>
fahren/ es kompt aber nicht wieder zu mir.</hi> Wel-<lb/>
ches die betru&#x0364;bte Fraw Mutter heute vber jhrem/ nach<lb/>
Gottes willen verbliechenen Sohne/ auch nur wird <hi rendition="#aq">practi-<lb/>
ciren</hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Denn al&#x017F;o vnnd nicht anders hats GOtt<lb/>
gefallen. Drumb wird &#x017F;ie &#x017F;ich in demu&#x0364;ttigem glaubens ge-<lb/>
hor&#x017F;am dißfals zu friede geben/ vnnd das leid in gedult ver-<lb/>
&#x017F;chmu&#x0364;rtzen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das dritte &#x017F;tu&#x0364;ck.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Vn la&#x017F;t vns fu&#x0364;rs dritte auch ku&#x0364;rtzlich vernemen/ wie<lb/>
der frome vnnd gehor&#x017F;ame J&#x017F;aac &#x017F;o gantz wunder-<lb/>
barlich errettet vnd beim leben erhalten wird.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[32]/0032] ſieben Soͤhne vnd drey Toͤchter/ in einer ſtunde vmb- kamen/ ſprach er/ haben wir guttes empfangen von der hand des Herrn/ warumb wolten wir dann das boͤſe nicht auch annehmen/ der HErr hats gegeben/ der HErr hats genommen/ wie es dem Herrn gefellet/ ſo iſt es geſchehen/ der Name des Herrn ſey gelobet. So that auch David/ da jhm ſein kleines Soͤhnlein kranck war/ faſtet vnnd betet er/ obs nach dem willen Gottes wiederumb moͤchte geſund werden/ da es aber geſtorben/ ſalbet er ſich/ leget andere klei- der an/ vnd gehet in des Herren hauß/ vnnd betet an. Das iſt/ er dancks Gott vnd ſpricht/ was ſol ich ſagen. Es hat meinem Gott alſo gefallen/ ich werde nicht wieder jhn ſtreben/ kan auch mein Soͤhnlein nicht wiederumb holen/ ich werde wol zu jhm fahren/ es kompt aber nicht wieder zu mir. Wel- ches die betruͤbte Fraw Mutter heute vber jhrem/ nach Gottes willen verbliechenen Sohne/ auch nur wird practi- ciren muͤſſen. Denn alſo vnnd nicht anders hats GOtt gefallen. Drumb wird ſie ſich in demuͤttigem glaubens ge- horſam dißfals zu friede geben/ vnnd das leid in gedult ver- ſchmuͤrtzen. Ijob. 1. v 2. cap. 2. v 10. cap. 1. v 20. Sam. 12. v 17 ibid. v 20. ibid. ꝟ 23. Das dritte ſtuͤck. NVn laſt vns fuͤrs dritte auch kuͤrtzlich vernemen/ wie der frome vnnd gehorſame Jſaac ſo gantz wunder- barlich errettet vnd beim leben erhalten wird. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523923
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523923/32
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Glaubens Prob Bringt sieg und Lob. Brieg, 1616, S. [32]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523923/32>, abgerufen am 25.05.2020.