Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Briaeus, Franciscus: Leichpredigt/ Bey der Begrebnuß. Marburg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite


SEQUITUR BREVITER USUS.
Doctrina.DOCTRINA.

LIberi sunt dona Dei. Kinder seynd eine Gabe Got-
a Psal. 127.tes/ vnd Leibesfrucht/ ein geschencke. a Deine
b Job. 10.
33.
Hände haben mich gearbeytet/ etc. b Du lässests
c Psal. 104.auß deinen Odem/ so werden sie geschaffen. c Der
du Menschen lässest sterben/ vnd sprichst/ kompt wi-
d Psal. 90.der jr Menschenkinder. d Deine Augen sahen mich
e Psal. 139.da ich noch vnbereytet war. e Jch kante dich/ ehe
f Jerem. 1.ich dich in Mutterleibe bereytet. f Hierauß ist klar
vnd offenbar/ daß vnser Leben vnnd Ende/ stehet in
Gottes Händen.

Es sollen aber die Kinder dem lieben GOtt wi-
a Joan. 3.der gegeben werden/ durch die H. Tauffe/ a 2. durch
b Eph. 6.die Zucht/ vnd vermahnung zum HErrn/ b 3. durch
ein andächtiges Gebet/ in dem Abend vnd Morgen-
segen/ 4. durch den Todt/ sprechende: Seine Seele
gefellt Gott/ darumb eylet er mit jhm auß dem bö-
c Sap. 4.sen Leben. c



Admoni-
tio.
ADMONITIO.

I.SIcubi autem Deus nullos dederit liberos. Wenn Gott
Syr. 16.Eltern keine Kinder gibt/ sollen sie gedultig seyn;

Dann


SEQUITUR BREVITER USUS.
Doctrina.DOCTRINA.

LIberi ſunt dona Dei. Kinder ſeynd eine Gabe Got-
a Pſal. 127.tes/ vnd Leibesfrucht/ ein geſchencke. a Deine
b Job. 10.
33.
Haͤnde haben mich gearbeytet/ etc. b Du laͤſſeſts
c Pſal. 104.auß deinen Odem/ ſo werden ſie geſchaffen. c Der
du Menſchen laͤſſeſt ſterben/ vnd ſprichſt/ kompt wi-
d Pſal. 90.der jr Menſchenkinder. d Deine Augen ſahen mich
e Pſal. 139.da ich noch vnbereytet war. e Jch kante dich/ ehe
f Jerem. 1.ich dich in Mutterleibe bereytet. f Hierauß iſt klar
vnd offenbar/ daß vnſer Leben vnnd Ende/ ſtehet in
Gottes Haͤnden.

Es ſollen aber die Kinder dem lieben GOtt wi-
a Joan. 3.der gegeben werden/ durch die H. Tauffe/ a 2. durch
b Eph. 6.die Zucht/ vnd vermahnung zum HErrn/ b 3. durch
ein andaͤchtiges Gebet/ in dem Abend vñ Morgen-
ſegen/ 4. durch den Todt/ ſprechende: Seine Seele
gefellt Gott/ darumb eylet er mit jhm auß dem boͤ-
c Sap. 4.ſen Leben. c



Admoni-
tio.
ADMONITIO.

I.SIcubi autem Deus nullos dederit liberos. Weñ Gott
Syr. 16.Eltern keine Kinder gibt/ ſollen ſie gedultig ſeyn;

Dann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0020" n="20"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">SEQUITUR BREVITER USUS.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#g"><note place="left"><hi rendition="#aq">Doctrina.</hi></note>DOCTRINA.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">L</hi>Iberi &#x017F;unt dona Dei.</hi> Kinder &#x017F;eynd eine Gabe Got-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">a</hi> P&#x017F;al.</hi> 127.</note>tes/ vnd Leibesfrucht/ ein ge&#x017F;chencke. <hi rendition="#aq">a</hi> Deine<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">b</hi> Job.</hi> 10.<lb/>
33.</note>Ha&#x0364;nde haben mich gearbeytet/ etc. <hi rendition="#aq">b</hi> Du la&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ts<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">c</hi> P&#x017F;al.</hi> 104.</note>auß deinen Odem/ &#x017F;o werden &#x017F;ie ge&#x017F;chaffen. <hi rendition="#aq">c</hi> Der<lb/>
du Men&#x017F;chen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t &#x017F;terben/ vnd &#x017F;prich&#x017F;t/ kompt wi-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">d</hi> P&#x017F;al.</hi> 90.</note>der jr Men&#x017F;chenkinder. <hi rendition="#aq">d</hi> Deine Augen &#x017F;ahen mich<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">e</hi> P&#x017F;al.</hi> 139.</note>da ich noch vnbereytet war. <hi rendition="#aq">e</hi> Jch kante dich/ ehe<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">f</hi> Jerem.</hi> 1.</note>ich dich in Mutterleibe bereytet. <hi rendition="#aq">f</hi> Hierauß i&#x017F;t klar<lb/>
vnd offenbar/ daß vn&#x017F;er Leben vnnd Ende/ &#x017F;tehet in<lb/>
Gottes Ha&#x0364;nden.</p><lb/>
              <p>Es &#x017F;ollen aber die Kinder dem lieben GOtt wi-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">a</hi> Joan.</hi> 3.</note>der gegeben werden/ durch die H. Tauffe/ <hi rendition="#aq">a</hi> 2. durch<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">b</hi> Eph.</hi> 6.</note>die Zucht/ vnd vermahnung zum HErrn/ <hi rendition="#aq">b</hi> 3. durch<lb/>
ein anda&#x0364;chtiges Gebet/ in dem Abend vn&#x0303; Morgen-<lb/>
&#x017F;egen/ 4. durch den Todt/ &#x017F;prechende: Seine Seele<lb/>
gefellt Gott/ darumb eylet er mit jhm auß dem bo&#x0364;-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">c</hi> Sap.</hi> 4.</note>&#x017F;en Leben. <hi rendition="#aq">c</hi></p><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            </div>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><note place="left"><hi rendition="#aq">Admoni-<lb/>
tio.</hi></note>ADMONITIO.</hi> </hi> </head><lb/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi></note><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">S</hi>Icubi autem <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Deus</hi></hi> nullos dederit liberos.</hi> Wen&#x0303; Gott<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 16.</note>Eltern keine Kinder gibt/ &#x017F;ollen &#x017F;ie gedultig &#x017F;eyn;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Dann</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0020] SEQUITUR BREVITER USUS. DOCTRINA. LIberi ſunt dona Dei. Kinder ſeynd eine Gabe Got- tes/ vnd Leibesfrucht/ ein geſchencke. a Deine Haͤnde haben mich gearbeytet/ etc. b Du laͤſſeſts auß deinen Odem/ ſo werden ſie geſchaffen. c Der du Menſchen laͤſſeſt ſterben/ vnd ſprichſt/ kompt wi- der jr Menſchenkinder. d Deine Augen ſahen mich da ich noch vnbereytet war. e Jch kante dich/ ehe ich dich in Mutterleibe bereytet. f Hierauß iſt klar vnd offenbar/ daß vnſer Leben vnnd Ende/ ſtehet in Gottes Haͤnden. a Pſal. 127. b Job. 10. 33. c Pſal. 104. d Pſal. 90. e Pſal. 139. f Jerem. 1. Es ſollen aber die Kinder dem lieben GOtt wi- der gegeben werden/ durch die H. Tauffe/ a 2. durch die Zucht/ vnd vermahnung zum HErrn/ b 3. durch ein andaͤchtiges Gebet/ in dem Abend vñ Morgen- ſegen/ 4. durch den Todt/ ſprechende: Seine Seele gefellt Gott/ darumb eylet er mit jhm auß dem boͤ- ſen Leben. c a Joan. 3. b Eph. 6. c Sap. 4. ADMONITIO. SIcubi autem Deus nullos dederit liberos. Weñ Gott Eltern keine Kinder gibt/ ſollen ſie gedultig ſeyn; Dann I. Syr. 16.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523927
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523927/20
Zitationshilfe: Briaeus, Franciscus: Leichpredigt/ Bey der Begrebnuß. Marburg, 1616, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523927/20>, abgerufen am 15.06.2019.