Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rupelius, Christianus: Christliche Leichpredigt. Marburg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
der im Kriege streiten: Er fraget nichts darnach/ obs Tag oder
Nacht werde/ obs Schney oder Regne/ oder was sonsten geschehe/
sondern er ruhet fein sanfft/ sicher vnd still/ vnd lest sich die wachen-
den darmit bekümmern: Also schlaffen auch die Verstorbenen in
jhren Ruhekämmerlein/ frey von aller sorge vnnd bekümmernuß/
vmb jrrdische vnd Weltliche dinge bekümmern sie sich nichts vber-
all/ ob Friedt ernehre/ oder Vnfried verzehre/ ob Pestilentz vnnd
Kranckheit/ Hunger vnd Kummer die Menschen nage vnd plage/
ob Ketzerey im schwang gehe/ ob spaltung vnd vneinigkeit jhre Ge-
müter verwirre/ obs jhren Nachkommen wol oder vbel gehe/ etc.
sondern sie sind durchauß von aller sorg vnnd beschwert/ entlediget/
vnnd ruhen sanfft in jhren Schlaffkämmerlein/ biß das der zorn
vorüber gehe/ Esa. 26.

VII.

VII.Wer sanfft vnd rühig schlaffen wil/ der muß aller seiner sorg/
vnd gescheffte/ die er den tag vber gehabt hat/ vergessen/ vnnd auß
den gedancken schlagen. Denn wo viel sorge ist/ da sind viel treu-
me. Wo aber vil treume sindt/ da ist viel eitelkeit/ Eccles. 5. Das
verstund gar wol der weyse Heyd Seneca, darumb wolte er gegen
Abendt keine Brieff lesen/ sie kämen jhme zu von wem sie wolten/
damit nicht newe zeitungen seine gedancken verwirreten/ vnnd jhm
den Schlaf brächen: Also müssen auch die jenigen/ so sanfft vnnd
seeliglich im HErren entschlaffen wollen/ alle jrrdische gedancken
fahren lassen/ vnd trachten nach dem/ das droben ist/ da Christus ist
sitzendt zur rechten Hand Gottes/ vnd nicht nach dem/ daß vnden
auff Erden ist/ Coloss. 3. Sie müssen vergessen deß/ das dahinden
ist/ vnd sich strecken nach dem/ daß da vornen ist/ Philip. 3. Ja alle
Weltliche dinge müssen sie für nichtig/ flüchtig/ vnd vndüchtig ach-
ten vnd halten.

VIII.

VIII.Wenn wir schlaffen wollen/ gehen wir nicht zu dem Ende zu

Bette/

Chriſtliche
der im Kriege ſtreiten: Er fraget nichts darnach/ obs Tag oder
Nacht werde/ obs Schney oder Regne/ oder was ſonſten geſchehe/
ſondern er ruhet fein ſanfft/ ſicher vnd ſtill/ vnd leſt ſich die wachen-
den darmit bekuͤmmern: Alſo ſchlaffen auch die Verſtorbenen in
jhren Ruhekaͤmmerlein/ frey von aller ſorge vnnd bekuͤmmernuß/
vmb jrrdiſche vnd Weltliche dinge bekuͤmmern ſie ſich nichts vber-
all/ ob Friedt ernehre/ oder Vnfried verzehre/ ob Peſtilentz vnnd
Kranckheit/ Hunger vnd Kummer die Menſchen nage vnd plage/
ob Ketzerey im ſchwang gehe/ ob ſpaltung vnd vneinigkeit jhre Ge-
muͤter verwirre/ obs jhren Nachkommen wol oder vbel gehe/ etc.
ſondern ſie ſind durchauß von aller ſorg vnnd beſchwert/ entlediget/
vnnd ruhen ſanfft in jhren Schlaffkaͤmmerlein/ biß das der zorn
voruͤber gehe/ Eſa. 26.

VII.

VII.Wer ſanfft vnd ruͤhig ſchlaffen wil/ der muß aller ſeiner ſorg/
vnd geſcheffte/ die er den tag vber gehabt hat/ vergeſſen/ vnnd auß
den gedancken ſchlagen. Denn wo viel ſorge iſt/ da ſind viel treu-
me. Wo aber vil treume ſindt/ da iſt viel eitelkeit/ Eccleſ. 5. Das
verſtund gar wol der weyſe Heyd Seneca, darumb wolte er gegen
Abendt keine Brieff leſen/ ſie kaͤmen jhme zu von wem ſie wolten/
damit nicht newe zeitungen ſeine gedancken verwirreten/ vnnd jhm
den Schlaf braͤchen: Alſo muͤſſen auch die jenigen/ ſo ſanfft vnnd
ſeeliglich im HErren entſchlaffen wollen/ alle jrrdiſche gedancken
fahren laſſen/ vnd trachten nach dem/ das droben iſt/ da Chriſtus iſt
ſitzendt zur rechten Hand Gottes/ vnd nicht nach dem/ daß vnden
auff Erden iſt/ Coloſſ. 3. Sie muͤſſen vergeſſen deß/ das dahinden
iſt/ vnd ſich ſtrecken nach dem/ daß da vornen iſt/ Philip. 3. Ja alle
Weltliche dinge muͤſſen ſie fuͤr nichtig/ fluͤchtig/ vnd vnduͤchtig ach-
ten vnd halten.

VIII.

VIII.Wenn wir ſchlaffen wollen/ gehen wir nicht zu dem Ende zu

Bette/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0008" n="[8]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
der im Kriege &#x017F;treiten: Er fraget nichts darnach/ obs Tag oder<lb/>
Nacht werde/ obs Schney oder Regne/ oder was &#x017F;on&#x017F;ten ge&#x017F;chehe/<lb/>
&#x017F;ondern er ruhet fein &#x017F;anfft/ &#x017F;icher vnd &#x017F;till/ vnd le&#x017F;t &#x017F;ich die wachen-<lb/>
den darmit beku&#x0364;mmern: Al&#x017F;o &#x017F;chlaffen auch die Ver&#x017F;torbenen in<lb/>
jhren Ruheka&#x0364;mmerlein/ frey von aller &#x017F;orge vnnd beku&#x0364;mmernuß/<lb/>
vmb jrrdi&#x017F;che vnd Weltliche dinge beku&#x0364;mmern &#x017F;ie &#x017F;ich nichts vber-<lb/>
all/ ob Friedt ernehre/ oder Vnfried verzehre/ ob Pe&#x017F;tilentz vnnd<lb/>
Kranckheit/ Hunger vnd Kummer die Men&#x017F;chen nage vnd plage/<lb/>
ob Ketzerey im &#x017F;chwang gehe/ ob &#x017F;paltung vnd vneinigkeit jhre Ge-<lb/>
mu&#x0364;ter verwirre/ obs jhren Nachkommen wol oder vbel gehe/ etc.<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;ie &#x017F;ind durchauß von aller &#x017F;org vnnd be&#x017F;chwert/ entlediget/<lb/>
vnnd ruhen &#x017F;anfft in jhren Schlaffka&#x0364;mmerlein/ biß das der zorn<lb/>
voru&#x0364;ber gehe/ E&#x017F;a. 26.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">VII.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">VII.</hi></hi></note>Wer &#x017F;anfft vnd ru&#x0364;hig &#x017F;chlaffen wil/ der muß aller &#x017F;einer &#x017F;org/<lb/>
vnd ge&#x017F;cheffte/ die er den tag vber gehabt hat/ verge&#x017F;&#x017F;en/ vnnd auß<lb/>
den gedancken &#x017F;chlagen. Denn wo viel &#x017F;orge i&#x017F;t/ da &#x017F;ind viel treu-<lb/>
me. Wo aber vil treume &#x017F;indt/ da i&#x017F;t viel eitelkeit/ Eccle&#x017F;. 5. Das<lb/>
ver&#x017F;tund gar wol der wey&#x017F;e Heyd <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Seneca,</hi></hi> darumb wolte er gegen<lb/>
Abendt keine Brieff le&#x017F;en/ &#x017F;ie ka&#x0364;men jhme zu von wem &#x017F;ie wolten/<lb/>
damit nicht newe zeitungen &#x017F;eine gedancken verwirreten/ vnnd jhm<lb/>
den Schlaf bra&#x0364;chen: Al&#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch die jenigen/ &#x017F;o &#x017F;anfft vnnd<lb/>
&#x017F;eeliglich im HErren ent&#x017F;chlaffen wollen/ alle jrrdi&#x017F;che gedancken<lb/>
fahren la&#x017F;&#x017F;en/ vnd trachten nach dem/ das droben i&#x017F;t/ da Chri&#x017F;tus i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;itzendt zur rechten Hand Gottes/ vnd nicht nach dem/ daß vnden<lb/>
auff Erden i&#x017F;t/ Colo&#x017F;&#x017F;. 3. Sie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en verge&#x017F;&#x017F;en deß/ das dahinden<lb/>
i&#x017F;t/ vnd &#x017F;ich &#x017F;trecken nach dem/ daß da vornen i&#x017F;t/ Philip. 3. Ja alle<lb/>
Weltliche dinge mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie fu&#x0364;r nichtig/ flu&#x0364;chtig/ vnd vndu&#x0364;chtig ach-<lb/>
ten vnd halten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">VIII.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">VIII.</hi></hi></note>Wenn wir &#x017F;chlaffen wollen/ gehen wir nicht zu dem Ende zu<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Bette/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] Chriſtliche der im Kriege ſtreiten: Er fraget nichts darnach/ obs Tag oder Nacht werde/ obs Schney oder Regne/ oder was ſonſten geſchehe/ ſondern er ruhet fein ſanfft/ ſicher vnd ſtill/ vnd leſt ſich die wachen- den darmit bekuͤmmern: Alſo ſchlaffen auch die Verſtorbenen in jhren Ruhekaͤmmerlein/ frey von aller ſorge vnnd bekuͤmmernuß/ vmb jrrdiſche vnd Weltliche dinge bekuͤmmern ſie ſich nichts vber- all/ ob Friedt ernehre/ oder Vnfried verzehre/ ob Peſtilentz vnnd Kranckheit/ Hunger vnd Kummer die Menſchen nage vnd plage/ ob Ketzerey im ſchwang gehe/ ob ſpaltung vnd vneinigkeit jhre Ge- muͤter verwirre/ obs jhren Nachkommen wol oder vbel gehe/ etc. ſondern ſie ſind durchauß von aller ſorg vnnd beſchwert/ entlediget/ vnnd ruhen ſanfft in jhren Schlaffkaͤmmerlein/ biß das der zorn voruͤber gehe/ Eſa. 26. VII. Wer ſanfft vnd ruͤhig ſchlaffen wil/ der muß aller ſeiner ſorg/ vnd geſcheffte/ die er den tag vber gehabt hat/ vergeſſen/ vnnd auß den gedancken ſchlagen. Denn wo viel ſorge iſt/ da ſind viel treu- me. Wo aber vil treume ſindt/ da iſt viel eitelkeit/ Eccleſ. 5. Das verſtund gar wol der weyſe Heyd Seneca, darumb wolte er gegen Abendt keine Brieff leſen/ ſie kaͤmen jhme zu von wem ſie wolten/ damit nicht newe zeitungen ſeine gedancken verwirreten/ vnnd jhm den Schlaf braͤchen: Alſo muͤſſen auch die jenigen/ ſo ſanfft vnnd ſeeliglich im HErren entſchlaffen wollen/ alle jrrdiſche gedancken fahren laſſen/ vnd trachten nach dem/ das droben iſt/ da Chriſtus iſt ſitzendt zur rechten Hand Gottes/ vnd nicht nach dem/ daß vnden auff Erden iſt/ Coloſſ. 3. Sie muͤſſen vergeſſen deß/ das dahinden iſt/ vnd ſich ſtrecken nach dem/ daß da vornen iſt/ Philip. 3. Ja alle Weltliche dinge muͤſſen ſie fuͤr nichtig/ fluͤchtig/ vnd vnduͤchtig ach- ten vnd halten. VII. VIII. Wenn wir ſchlaffen wollen/ gehen wir nicht zu dem Ende zu Bette/ VIII.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523929
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523929/8
Zitationshilfe: Rupelius, Christianus: Christliche Leichpredigt. Marburg, 1616, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523929/8>, abgerufen am 19.12.2018.