Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vesembeck, Johann; Bischoff, Ludwig: Zwo Christliche Leich Predigten. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Ander Leich Predigt/
Erklärung deß Texts.

Wann wir den Zustand deß Menschen/ nach seinem Todt vnd
Abschied auß diesem zeitlichen Leben recht erwegen vnd betrachten/
so finden wir nach anleytung heiliger Göttlicher Schrifft/ so
I.
In den Todt
ist es mit
dem Men-
schen nit gar
[a]uß/ son-
dern die
Seel bleibt
vnsterblich.
viel erstlichen/ daß es mit dem Menschen in dem Todt/ vnnd nach
dem Todt nicht gar auß ist/ sondern daß zwar der Leib deß Men-
schen stirbt/ vor vnsern Augen hart vnd Steintod ist/ vnd in die Er-
den verscharrt vnnd begraben wird/ die vnser aller Mutter ist/ wie
sie Syrach also nennet im 40. Cap. aber der Seelen nach/ welche
der edelste vnd beste theil deß Menschen ist/ stirbt der Mensch gar nit/
als welche ein Geist/ vnsterblich vnd vnverweßlich ist/ die nicht kan
Syr. 40.
Matt.
vnd
Luc. 12.
getödtet werden/ wie Christus der Herr bezeugt Matth. vnd Luc.
im 12. Cap. Dieses alles schleust der weise König Salomo/ in einem
einigen/ zwar kurtzen/ aber denckwürdigen aphorismum ein/ da er
de corpore & anima hominis, als de partibus essentialibus,
von dem Leib vnnd Seel deß Menschen/ als von den zweyen stü-
cken/ davon der Mensch beruhet vnd stehet/ gar artig redt vnd sagt in
Eccl. 12.seinem Prediger im 12. Cap. der Staub muß wider zur Erden kom-
men/ wie er gewesen ist/ vnd der Geist wider zu Gott/ der jhn ge-
geben hat. Nennet Salomo/ deß Menschen Leib einen Staub/ die-
weil er auß dem Staub der Erden anfangs formirt vnnd gebildet
Genes. 2.ist/ wie zusehen Genes. im 2. Cap. vnd zeiget an/ daß der Staub/ der
Leib/ müsse wider zur Erden kommen/ vnd in die Erden verscharrt
vnd begraben werden/ davon er genommen ist/ nach dem vnfehlba-
ren statuto Dei terra es, & in terram reuerteris, du bist Erden/
Genes. 3.vnnd zur Erden soltu werden/ Genes. im 3. Cap. Die Seel deß
Menschen nennet Salomo einen Geist/ vnd sagt/ daß solcher Geist
wider zu Gott komme/ der jhne dem Menschen gegeben vnnd
kompt die Seel deß Menschen/ verstehe deß Frommen vnnd Gläu-
bigen/ davon Salomo in dem angezogenen Sprüchlein allein red/
wider zu Gott/ nicht erst vber ein geraume vnd lange zeit/ vber hun-

dert
Die Ander Leich Predigt/
Erklaͤrung deß Texts.

Wann wir den Zuſtand deß Menſchen/ nach ſeinem Todt vnd
Abſchied auß dieſem zeitlichen Leben recht erwegen vnd betrachten/
ſo finden wir nach anleytung heiliger Goͤttlicher Schrifft/ ſo
I.
In dẽ Todt
iſt es mit
dem Men-
ſchen nit gaꝛ
[a]uß/ ſon-
dern die
Seel bleibt
vnſterblich.
viel erſtlichen/ daß es mit dem Menſchen in dem Todt/ vnnd nach
dem Todt nicht gar auß iſt/ ſondern daß zwar der Leib deß Men-
ſchen ſtirbt/ vor vnſern Augen hart vnd Steintod iſt/ vnd in die Er-
den verſcharꝛt vnnd begraben wird/ die vnſer aller Mutter iſt/ wie
ſie Syrach alſo nennet im 40. Cap. aber der Seelen nach/ welche
der edelſte vnd beſte theil deß Menſchen iſt/ ſtirbt der Menſch gar nit/
als welche ein Geiſt/ vnſterblich vnd vnverweßlich iſt/ die nicht kan
Syr. 40.
Matt.
vnd
Luc. 12.
getoͤdtet werden/ wie Chriſtus der Herr bezeugt Matth. vnd Luc.
im 12. Cap. Dieſes alles ſchleuſt der weiſe Koͤnig Salomo/ in einem
einigen/ zwar kurtzen/ aber denckwuͤrdigen aphoriſmum ein/ da er
de corpore & anima hominis, als de partibus eſſentialibus,
von dem Leib vnnd Seel deß Menſchen/ als von den zweyen ſtuͤ-
cken/ davon der Menſch beruhet vnd ſtehet/ gar artig redt vnd ſagt in
Eccl. 12.ſeinem Prediger im 12. Cap. der Staub muß wider zur Erden kom-
men/ wie er geweſen iſt/ vnd der Geiſt wider zu Gott/ der jhn ge-
geben hat. Nennet Salomo/ deß Menſchen Leib einen Staub/ die-
weil er auß dem Staub der Erden anfangs formirt vnnd gebildet
Geneſ. 2.iſt/ wie zuſehen Geneſ. im 2. Cap. vnd zeiget an/ daß der Staub/ der
Leib/ muͤſſe wider zur Erden kommen/ vnd in die Erden verſcharꝛt
vnd begraben werden/ davon er genommen iſt/ nach dem vnfehlba-
ren ſtatuto Dei terra es, & in terram reuerteris, du biſt Erden/
Geneſ. 3.vnnd zur Erden ſoltu werden/ Geneſ. im 3. Cap. Die Seel deß
Menſchen nennet Salomo einen Geiſt/ vnd ſagt/ daß ſolcher Geiſt
wider zu Gott komme/ der jhne dem Menſchen gegeben vnnd
kompt die Seel deß Menſchen/ verſtehe deß Frommen vnnd Glaͤu-
bigen/ davon Salomo in dem angezogenen Spruͤchlein allein red/
wider zu Gott/ nicht erſt vber ein geraume vnd lange zeit/ vber hun-

dert
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0020" n="20"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die Ander Leich Predigt/</hi> </fw><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Wann wir den Zu&#x017F;tand deß Men&#x017F;chen/ nach &#x017F;einem Todt vnd<lb/>
Ab&#x017F;chied auß die&#x017F;em zeitlichen Leben recht erwegen vnd betrachten/<lb/>
&#x017F;o finden wir nach anleytung heiliger Go&#x0364;ttlicher Schrifft/ &#x017F;o<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
In de&#x0303; Todt<lb/>
i&#x017F;t es mit<lb/>
dem Men-<lb/>
&#x017F;chen nit ga&#xA75B;<lb/><supplied>a</supplied>uß/ &#x017F;on-<lb/>
dern die<lb/>
Seel bleibt<lb/>
vn&#x017F;terblich.</note>viel er&#x017F;tlichen/ daß es mit dem Men&#x017F;chen in dem Todt/ vnnd nach<lb/>
dem Todt nicht gar auß i&#x017F;t/ &#x017F;ondern daß zwar der Leib deß Men-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;tirbt/ vor vn&#x017F;ern Augen hart vnd Steintod i&#x017F;t/ vnd in die Er-<lb/>
den ver&#x017F;char&#xA75B;t vnnd begraben wird/ die vn&#x017F;er aller Mutter i&#x017F;t/ wie<lb/>
&#x017F;ie Syrach al&#x017F;o nennet im 40. Cap. aber der Seelen nach/ welche<lb/>
der edel&#x017F;te vnd be&#x017F;te theil deß Men&#x017F;chen i&#x017F;t/ &#x017F;tirbt der Men&#x017F;ch gar nit/<lb/>
als welche ein Gei&#x017F;t/ vn&#x017F;terblich vnd vnverweßlich i&#x017F;t/ die nicht kan<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Syr. 40.<lb/>
Matt.</hi></hi> vnd<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 12.</hi></note>geto&#x0364;dtet werden/ wie Chri&#x017F;tus der <hi rendition="#k">Herr</hi> bezeugt Matth. vnd Luc.<lb/>
im 12. Cap. Die&#x017F;es alles &#x017F;chleu&#x017F;t der wei&#x017F;e Ko&#x0364;nig Salomo/ in einem<lb/>
einigen/ zwar kurtzen/ aber denckwu&#x0364;rdigen <hi rendition="#aq">aphori&#x017F;mum</hi> ein/ da er<lb/><hi rendition="#aq">de corpore &amp; anima hominis,</hi> als <hi rendition="#aq">de partibus e&#x017F;&#x017F;entialibus,</hi><lb/>
von dem Leib vnnd Seel deß Men&#x017F;chen/ als von den zweyen &#x017F;tu&#x0364;-<lb/>
cken/ davon der Men&#x017F;ch beruhet vnd &#x017F;tehet/ gar artig redt vnd &#x017F;agt in<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Eccl.</hi> 12.</hi></note>&#x017F;einem Prediger im 12. Cap. der Staub muß wider zur Erden kom-<lb/>
men/ wie er gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ vnd der Gei&#x017F;t wider zu <hi rendition="#k">Gott/</hi> der jhn ge-<lb/>
geben hat. Nennet Salomo/ deß Men&#x017F;chen Leib einen Staub/ die-<lb/>
weil er auß dem Staub der Erden anfangs formirt vnnd gebildet<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;.</hi> 2.</hi></note>i&#x017F;t/ wie zu&#x017F;ehen Gene&#x017F;. im 2. Cap. vnd zeiget an/ daß der Staub/ der<lb/>
Leib/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e wider zur Erden kommen/ vnd in die Erden ver&#x017F;char&#xA75B;t<lb/>
vnd begraben werden/ davon er genommen i&#x017F;t/ nach dem vnfehlba-<lb/>
ren <hi rendition="#aq">&#x017F;tatuto Dei terra es, &amp; in terram reuerteris,</hi> du bi&#x017F;t Erden/<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;.</hi> 3.</hi></note>vnnd zur Erden &#x017F;oltu werden/ Gene&#x017F;. im 3. Cap. Die Seel deß<lb/>
Men&#x017F;chen nennet Salomo einen Gei&#x017F;t/ vnd &#x017F;agt/ daß &#x017F;olcher Gei&#x017F;t<lb/>
wider zu <hi rendition="#k">Gott</hi> komme/ der jhne dem Men&#x017F;chen gegeben vnnd<lb/>
kompt die Seel deß Men&#x017F;chen/ ver&#x017F;tehe deß Frommen vnnd Gla&#x0364;u-<lb/>
bigen/ davon Salomo in dem angezogenen Spru&#x0364;chlein allein red/<lb/>
wider zu <hi rendition="#k">Go</hi>tt/ nicht er&#x017F;t vber ein geraume vnd lange zeit/ vber hun-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dert</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0020] Die Ander Leich Predigt/ Erklaͤrung deß Texts. Wann wir den Zuſtand deß Menſchen/ nach ſeinem Todt vnd Abſchied auß dieſem zeitlichen Leben recht erwegen vnd betrachten/ ſo finden wir nach anleytung heiliger Goͤttlicher Schrifft/ ſo viel erſtlichen/ daß es mit dem Menſchen in dem Todt/ vnnd nach dem Todt nicht gar auß iſt/ ſondern daß zwar der Leib deß Men- ſchen ſtirbt/ vor vnſern Augen hart vnd Steintod iſt/ vnd in die Er- den verſcharꝛt vnnd begraben wird/ die vnſer aller Mutter iſt/ wie ſie Syrach alſo nennet im 40. Cap. aber der Seelen nach/ welche der edelſte vnd beſte theil deß Menſchen iſt/ ſtirbt der Menſch gar nit/ als welche ein Geiſt/ vnſterblich vnd vnverweßlich iſt/ die nicht kan getoͤdtet werden/ wie Chriſtus der Herr bezeugt Matth. vnd Luc. im 12. Cap. Dieſes alles ſchleuſt der weiſe Koͤnig Salomo/ in einem einigen/ zwar kurtzen/ aber denckwuͤrdigen aphoriſmum ein/ da er de corpore & anima hominis, als de partibus eſſentialibus, von dem Leib vnnd Seel deß Menſchen/ als von den zweyen ſtuͤ- cken/ davon der Menſch beruhet vnd ſtehet/ gar artig redt vnd ſagt in ſeinem Prediger im 12. Cap. der Staub muß wider zur Erden kom- men/ wie er geweſen iſt/ vnd der Geiſt wider zu Gott/ der jhn ge- geben hat. Nennet Salomo/ deß Menſchen Leib einen Staub/ die- weil er auß dem Staub der Erden anfangs formirt vnnd gebildet iſt/ wie zuſehen Geneſ. im 2. Cap. vnd zeiget an/ daß der Staub/ der Leib/ muͤſſe wider zur Erden kommen/ vnd in die Erden verſcharꝛt vnd begraben werden/ davon er genommen iſt/ nach dem vnfehlba- ren ſtatuto Dei terra es, & in terram reuerteris, du biſt Erden/ vnnd zur Erden ſoltu werden/ Geneſ. im 3. Cap. Die Seel deß Menſchen nennet Salomo einen Geiſt/ vnd ſagt/ daß ſolcher Geiſt wider zu Gott komme/ der jhne dem Menſchen gegeben vnnd kompt die Seel deß Menſchen/ verſtehe deß Frommen vnnd Glaͤu- bigen/ davon Salomo in dem angezogenen Spruͤchlein allein red/ wider zu Gott/ nicht erſt vber ein geraume vnd lange zeit/ vber hun- dert I. In dẽ Todt iſt es mit dem Men- ſchen nit gaꝛ auß/ ſon- dern die Seel bleibt vnſterblich. Syr. 40. Matt. vnd Luc. 12. Eccl. 12. Geneſ. 2. Geneſ. 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524271
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524271/20
Zitationshilfe: Vesembeck, Johann; Bischoff, Ludwig: Zwo Christliche Leich Predigten. Darmstadt, 1617, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524271/20>, abgerufen am 31.05.2020.