Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vesembeck, Johann; Bischoff, Ludwig: Zwo Christliche Leich Predigten. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Auß der 1. Epistel Pauli an die Cor. im 15. C.
nuß/ jetzt kracht das Haupt/ dann der Leib/ jetzt krachen Händ vnnd
Füß/ dann andere Glieder/ vnd ist durchauß nichts beständigs vnd
wehrhaffts an dem Menschen so gar/ daß solche Verwesung sich
auch bey denen findet/ die sonsten in der Welt vor andern jre sondere
Praerogatiuen gehabt/ vnd mit vielen sondern Gaaben seyn gezieret
vnd begnadet gewesen. Adam der ist der aller erste Mensch gewesen/
im 1. Buch Mosis im 2. Mathusulah/ der aller Eltest/ im erstenGenes. 2.
Genes. 5.
Iudic. 15. 16.
Deut. 34.
2. Sam. 2.
2. Sam. 14.
1. Reg.
Matth.
11.

Buch Mosis im 5. Simson der stärckest/ im Büchlein der Rich-
ter im 15. vnd 16. Moses der gesündest/ Deutero. im 34. Ahasael, der
schnellest im 2. Buch Sam. im 2. Absolon der schönest/ im 2. Sam.
im 14. Salomo/ der klügest vnnd reichest/ im 1. Buch der König im
3. Johannes der Täuffer/ der ist vnder allen/ so von Weibern ge-
bohren/ der grössest gewesen/ wie jhm Christus der Herr selber
das Zeugnuß gegeben/ Matth. im 11. Cap. Aber lieber wo sind diese
Leut mit jhren Praerogatiuen miteinander/ sie sind vor der Verwe-
sung so gar nicht exempt vnnd befreyet gewesen/ daß sie schon alle
vor etlich hundert Jaren davon gestorben/ vnd in dem sie gestorben/
vnd in den Gräbern den Würmen/ den Natern/ den Schlangen
vnd anderm Vngezieffer sind fürgelegt worden/ ach da haben sie die
Verwesung erst recht erfahren/ vnnd sind deren völlig theilhafftig
worden. Jn der Aufferstehung aber/ da werden wir mit vns
herfür bringen/ vnverweßliche vnnd vnsterbliche Leiber/ die keiner
Verwesung vnnd Todt mehr werden dörffen vnderworffen seyn:
Sondern wie Christus der Herr nur einmahl gestorben/ vnnd
nun jetzunder lebt/ der Todt kan in ewigkeit nicht mehr vber jhn
herrschen/ wie Paulus bezeuget in der Epistel an die Römer im 6.Rom. 6.
Capitel. Also dörffen wir auch mehr nicht/ als nur einmal ster-
ben/ am jüngsten Tag werden wir vnverweßliche vnnd vnsterb-
liche Leiber herfür bringen/ die nimmermehr werden sterben dörf-
fen/ welches dann ein sehr grosse Herrligkeit seyn wirdt/ bey den
Frommen vnnd Gläubigen/ die sie in der Aufferstehung haben

werden/
D ij

Auß der 1. Epiſtel Pauli an die Cor. im 15. C.
nuß/ jetzt kracht das Haupt/ dann der Leib/ jetzt krachen Haͤnd vnnd
Fuͤß/ dann andere Glieder/ vnd iſt durchauß nichts beſtaͤndigs vnd
wehrhaffts an dem Menſchen ſo gar/ daß ſolche Verweſung ſich
auch bey denen findet/ die ſonſten in der Welt vor andern jre ſondere
Prærogatiuen gehabt/ vnd mit vielen ſondern Gaaben ſeyn gezieret
vnd begnadet geweſen. Adam der iſt der aller erſte Menſch geweſen/
im 1. Buch Moſis im 2. Mathuſulah/ der aller Elteſt/ im erſtenGeneſ. 2.
Geneſ. 5.
Iudic. 15. 16.
Deut. 34.
2. Sam. 2.
2. Sam. 14.
1. Reg.
Matth.
11.

Buch Moſis im 5. Simſon der ſtaͤrckeſt/ im Buͤchlein der Rich-
ter im 15. vnd 16. Moſes der geſuͤndeſt/ Deutero. im 34. Ahaſael, der
ſchnelleſt im 2. Buch Sam. im 2. Abſolon der ſchoͤneſt/ im 2. Sam.
im 14. Salomo/ der kluͤgeſt vnnd reicheſt/ im 1. Buch der Koͤnig im
3. Johannes der Taͤuffer/ der iſt vnder allen/ ſo von Weibern ge-
bohren/ der groͤſſeſt geweſen/ wie jhm Chriſtus der Herr ſelber
das Zeugnuß gegeben/ Matth. im 11. Cap. Aber lieber wo ſind dieſe
Leut mit jhren Prærogatiuen miteinander/ ſie ſind vor der Verwe-
ſung ſo gar nicht exempt vnnd befreyet geweſen/ daß ſie ſchon alle
vor etlich hundert Jaren davon geſtorben/ vnd in dem ſie geſtorben/
vnd in den Graͤbern den Wuͤrmen/ den Natern/ den Schlangen
vnd anderm Vngezieffer ſind fuͤrgelegt worden/ ach da haben ſie die
Verweſung erſt recht erfahren/ vnnd ſind deren voͤllig theilhafftig
worden. Jn der Aufferſtehung aber/ da werden wir mit vns
herfuͤr bringen/ vnverweßliche vnnd vnſterbliche Leiber/ die keiner
Verweſung vnnd Todt mehr werden doͤrffen vnderworffen ſeyn:
Sondern wie Chriſtus der Herr nur einmahl geſtorben/ vnnd
nun jetzunder lebt/ der Todt kan in ewigkeit nicht mehr vber jhn
herꝛſchen/ wie Paulus bezeuget in der Epiſtel an die Roͤmer im 6.Rom. 6.
Capitel. Alſo doͤrffen wir auch mehr nicht/ als nur einmal ſter-
ben/ am juͤngſten Tag werden wir vnverweßliche vnnd vnſterb-
liche Leiber herfuͤr bringen/ die nimmermehr werden ſterben doͤrf-
fen/ welches dann ein ſehr groſſe Herꝛligkeit ſeyn wirdt/ bey den
Frommen vnnd Glaͤubigen/ die ſie in der Aufferſtehung haben

werden/
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0027" n="27"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Auß der 1. Epi&#x017F;tel Pauli an die Cor. im 15. C.</hi></fw><lb/>
nuß/ jetzt kracht das Haupt/ dann der Leib/ jetzt krachen Ha&#x0364;nd vnnd<lb/>
Fu&#x0364;ß/ dann andere Glieder/ vnd i&#x017F;t durchauß nichts be&#x017F;ta&#x0364;ndigs vnd<lb/>
wehrhaffts an dem Men&#x017F;chen &#x017F;o gar/ daß &#x017F;olche Verwe&#x017F;ung &#x017F;ich<lb/>
auch bey denen findet/ die &#x017F;on&#x017F;ten in der Welt vor andern jre &#x017F;ondere<lb/><hi rendition="#aq">Prærogatiuen</hi> gehabt/ vnd mit vielen &#x017F;ondern Gaaben &#x017F;eyn gezieret<lb/>
vnd begnadet gewe&#x017F;en. Adam der i&#x017F;t der aller er&#x017F;te Men&#x017F;ch gewe&#x017F;en/<lb/>
im 1. Buch Mo&#x017F;is im 2. Mathu&#x017F;ulah/ der aller Elte&#x017F;t/ im er&#x017F;ten<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;. 2.<lb/>
Gene&#x017F;. 5.<lb/>
Iudic. 15. 16.<lb/>
Deut. 34.<lb/>
2. Sam. 2.<lb/>
2. Sam. 14.<lb/>
1. Reg.<lb/>
Matth.</hi> 11.</hi></note><lb/>
Buch Mo&#x017F;is im 5. Sim&#x017F;on der &#x017F;ta&#x0364;rcke&#x017F;t/ im Bu&#x0364;chlein der Rich-<lb/>
ter im 15. vnd 16. Mo&#x017F;es der ge&#x017F;u&#x0364;nde&#x017F;t/ Deutero. im 34. <hi rendition="#aq">Aha&#x017F;ael,</hi> der<lb/>
&#x017F;chnelle&#x017F;t im 2. Buch Sam. im 2. Ab&#x017F;olon der &#x017F;cho&#x0364;ne&#x017F;t/ im 2. Sam.<lb/>
im 14. Salomo/ der klu&#x0364;ge&#x017F;t vnnd reiche&#x017F;t/ im 1. Buch der Ko&#x0364;nig im<lb/>
3. Johannes der Ta&#x0364;uffer/ der i&#x017F;t vnder allen/ &#x017F;o von Weibern ge-<lb/>
bohren/ der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t gewe&#x017F;en/ wie jhm Chri&#x017F;tus der <hi rendition="#k">Herr</hi> &#x017F;elber<lb/>
das Zeugnuß gegeben/ Matth. im 11. Cap. Aber lieber wo &#x017F;ind die&#x017F;e<lb/>
Leut mit jhren <hi rendition="#aq">Prærogatiuen</hi> miteinander/ &#x017F;ie &#x017F;ind vor der Verwe-<lb/>
&#x017F;ung &#x017F;o gar nicht exempt vnnd befreyet gewe&#x017F;en/ daß &#x017F;ie &#x017F;chon alle<lb/>
vor etlich hundert Jaren davon ge&#x017F;torben/ vnd in dem &#x017F;ie ge&#x017F;torben/<lb/>
vnd in den Gra&#x0364;bern den Wu&#x0364;rmen/ den Natern/ den Schlangen<lb/>
vnd anderm Vngezieffer &#x017F;ind fu&#x0364;rgelegt worden/ ach da haben &#x017F;ie die<lb/>
Verwe&#x017F;ung er&#x017F;t recht erfahren/ vnnd &#x017F;ind deren vo&#x0364;llig theilhafftig<lb/>
worden. Jn der Auffer&#x017F;tehung aber/ da werden wir mit vns<lb/>
herfu&#x0364;r bringen/ vnverweßliche vnnd vn&#x017F;terbliche Leiber/ die keiner<lb/>
Verwe&#x017F;ung vnnd Todt mehr werden do&#x0364;rffen vnderworffen &#x017F;eyn:<lb/>
Sondern wie <hi rendition="#k">Ch</hi>ri&#x017F;tus der <hi rendition="#k">Herr</hi> nur einmahl ge&#x017F;torben/ vnnd<lb/>
nun jetzunder lebt/ der Todt kan in ewigkeit nicht mehr vber jhn<lb/>
her&#xA75B;&#x017F;chen/ wie Paulus bezeuget in der Epi&#x017F;tel an die Ro&#x0364;mer im 6.<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 6.</hi></note><lb/>
Capitel. Al&#x017F;o do&#x0364;rffen wir auch mehr nicht/ als nur einmal &#x017F;ter-<lb/>
ben/ am ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag werden wir vnverweßliche vnnd vn&#x017F;terb-<lb/>
liche Leiber herfu&#x0364;r bringen/ die nimmermehr werden &#x017F;terben do&#x0364;rf-<lb/>
fen/ welches dann ein &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;e Her&#xA75B;ligkeit &#x017F;eyn wirdt/ bey den<lb/>
Frommen vnnd Gla&#x0364;ubigen/ die &#x017F;ie in der Auffer&#x017F;tehung haben<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D ij</fw><fw type="catch" place="bottom">werden/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0027] Auß der 1. Epiſtel Pauli an die Cor. im 15. C. nuß/ jetzt kracht das Haupt/ dann der Leib/ jetzt krachen Haͤnd vnnd Fuͤß/ dann andere Glieder/ vnd iſt durchauß nichts beſtaͤndigs vnd wehrhaffts an dem Menſchen ſo gar/ daß ſolche Verweſung ſich auch bey denen findet/ die ſonſten in der Welt vor andern jre ſondere Prærogatiuen gehabt/ vnd mit vielen ſondern Gaaben ſeyn gezieret vnd begnadet geweſen. Adam der iſt der aller erſte Menſch geweſen/ im 1. Buch Moſis im 2. Mathuſulah/ der aller Elteſt/ im erſten Buch Moſis im 5. Simſon der ſtaͤrckeſt/ im Buͤchlein der Rich- ter im 15. vnd 16. Moſes der geſuͤndeſt/ Deutero. im 34. Ahaſael, der ſchnelleſt im 2. Buch Sam. im 2. Abſolon der ſchoͤneſt/ im 2. Sam. im 14. Salomo/ der kluͤgeſt vnnd reicheſt/ im 1. Buch der Koͤnig im 3. Johannes der Taͤuffer/ der iſt vnder allen/ ſo von Weibern ge- bohren/ der groͤſſeſt geweſen/ wie jhm Chriſtus der Herr ſelber das Zeugnuß gegeben/ Matth. im 11. Cap. Aber lieber wo ſind dieſe Leut mit jhren Prærogatiuen miteinander/ ſie ſind vor der Verwe- ſung ſo gar nicht exempt vnnd befreyet geweſen/ daß ſie ſchon alle vor etlich hundert Jaren davon geſtorben/ vnd in dem ſie geſtorben/ vnd in den Graͤbern den Wuͤrmen/ den Natern/ den Schlangen vnd anderm Vngezieffer ſind fuͤrgelegt worden/ ach da haben ſie die Verweſung erſt recht erfahren/ vnnd ſind deren voͤllig theilhafftig worden. Jn der Aufferſtehung aber/ da werden wir mit vns herfuͤr bringen/ vnverweßliche vnnd vnſterbliche Leiber/ die keiner Verweſung vnnd Todt mehr werden doͤrffen vnderworffen ſeyn: Sondern wie Chriſtus der Herr nur einmahl geſtorben/ vnnd nun jetzunder lebt/ der Todt kan in ewigkeit nicht mehr vber jhn herꝛſchen/ wie Paulus bezeuget in der Epiſtel an die Roͤmer im 6. Capitel. Alſo doͤrffen wir auch mehr nicht/ als nur einmal ſter- ben/ am juͤngſten Tag werden wir vnverweßliche vnnd vnſterb- liche Leiber herfuͤr bringen/ die nimmermehr werden ſterben doͤrf- fen/ welches dann ein ſehr groſſe Herꝛligkeit ſeyn wirdt/ bey den Frommen vnnd Glaͤubigen/ die ſie in der Aufferſtehung haben werden/ Geneſ. 2. Geneſ. 5. Iudic. 15. 16. Deut. 34. 2. Sam. 2. 2. Sam. 14. 1. Reg. Matth. 11. Rom. 6. D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524271
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524271/27
Zitationshilfe: Vesembeck, Johann; Bischoff, Ludwig: Zwo Christliche Leich Predigten. Darmstadt, 1617, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524271/27>, abgerufen am 13.07.2020.