Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Eine andere
in jhrer Wallfarth. Deßgleichen spricht auch Job
der hochversuchte vnd vielgeplagte Märterer/ in sei-
nem Buche am siebenden Capitel: Muß nicht der
Mensch jmmer im Streit seyn auff Erden/ vnd
seine Tage sind wie eines Tagelöhners? Wie
ein Knecht sehnet sich nach dem Schatten/ vnd
ein Tagelöhner/ daß seine Arbeit aus sey: Al-
so habe ich wol gantze Monden vergeblich ge-
arbeitet/ vnd elender Nacht sind mir viel wor-
den.
Vnd Moyses der wunderbahre Prophet/ vnd
von GOTT hochbegabete Mann/ saget im neuntzig-
sten Psalm/ den man sein Gebet nennet: Vnser Le-
ben wehret siebenzig Jahr/ Wenns hoch kömpt/
so sinds achtzig Jahr/ Vnd wenns köstlich ge-
wesen ist/ so ists Mühe vnd Arbeit gewesen:

Sondern es ist auch bey den weisen Heyden manche
jammerige deploration darüber zu finden/ wie son-
derlichen am Aristotele dem fürtrefflichen Manne
vnd gewaltigen Philosopho zu sehen/ welcher/ da er
gefraget wurde/ was des Menschen Leben eigentlichen
were/ also geantwortet hat: astheneias upodeigma, kairou
laphuron, tukhes paignion, metaptoseos eikon, phthonou kai
sumphoras plastigx: to de loipon phlegma kai khole.
Das ist/ es sey eine stete Schwachheit vnd Vnvermög-
ligkeit/ werde von der Zeit gleich geraubet/ vnd ehe
man sich es versiehet/ abgekürtzet/ sey ein rechtes
Geuckelspiel des Glücks vnd Vnglücks/ ein vnbesten-
diges wanckendes Wesen/ voller Feindschafft vnd nei-
den/ wann es einem wolgehet/ vnd voller Plag vnd

Leiden

Eine andere
in jhrer Wallfarth. Deßgleichen ſpricht auch Job
der hochverſuchte vnd vielgeplagte Maͤrterer/ in ſei-
nem Buche am ſiebenden Capitel: Muß nicht der
Menſch jmmer im Streit ſeyn auff Erden/ vnd
ſeine Tage ſind wie eines Tageloͤhners? Wie
ein Knecht ſehnet ſich nach dem Schatten/ vnd
ein Tageloͤhner/ daß ſeine Arbeit aus ſey: Al-
ſo habe ich wol gantze Monden vergeblich ge-
arbeitet/ vnd elender Nacht ſind mir viel wor-
den.
Vnd Moyſes der wunderbahre Prophet/ vnd
von GOTT hochbegabete Mann/ ſaget im neuntzig-
ſten Pſalm/ den man ſein Gebet nennet: Vnſer Le-
ben wehꝛet ſiebenzig Jahr/ Wenns hoch koͤmpt/
ſo ſinds achtzig Jahr/ Vnd wenns koͤſtlich ge-
weſen iſt/ ſo iſts Muͤhe vnd Arbeit geweſen:

Sondern es iſt auch bey den weiſen Heyden manche
jammerige deploration daruͤber zu finden/ wie ſon-
derlichen am Ariſtotele dem fuͤrtrefflichen Manne
vnd gewaltigen Philoſopho zu ſehen/ welcher/ da er
gefraget wurde/ was des Menſchen Leben eigentlichen
were/ alſo geantwortet hat: σϑενείας ὑπόδειγμα, καιροῦ
λάφυρον, τύχης παίγνιον, μεταπτώσεως εἰκὼν, φϑόνου καὶ
συμφορᾶς πλάστιγξ: τὸ δὲ λοιπὸν φλέγμα καὶ χολὴ.
Das iſt/ es ſey eine ſtete Schwachheit vnd Vnvermoͤg-
ligkeit/ werde von der Zeit gleich geraubet/ vnd ehe
man ſich es verſiehet/ abgekuͤrtzet/ ſey ein rechtes
Geuckelſpiel des Gluͤcks vnd Vngluͤcks/ ein vnbeſten-
diges wanckendes Weſen/ voller Feindſchafft vnd nei-
den/ wann es einem wolgehet/ vnd voller Plag vnd

Leiden
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0038" n="34"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Eine andere</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">in jhrer Wallfarth.</hi> Deßgleichen &#x017F;pricht auch Job<lb/>
der hochver&#x017F;uchte vnd vielgeplagte Ma&#x0364;rterer/ in &#x017F;ei-<lb/>
nem Buche am &#x017F;iebenden Capitel: <hi rendition="#fr">Muß nicht der<lb/>
Men&#x017F;ch jmmer im Streit &#x017F;eyn auff Erden/ vnd<lb/>
&#x017F;eine Tage &#x017F;ind wie eines Tagelo&#x0364;hners? Wie<lb/>
ein Knecht &#x017F;ehnet &#x017F;ich nach dem Schatten/ vnd<lb/>
ein Tagelo&#x0364;hner/ daß &#x017F;eine Arbeit aus &#x017F;ey: Al-<lb/>
&#x017F;o habe ich wol gantze Monden vergeblich ge-<lb/>
arbeitet/ vnd elender Nacht &#x017F;ind mir viel wor-<lb/>
den.</hi> Vnd Moy&#x017F;es der wunderbahre Prophet/ vnd<lb/>
von GOTT hochbegabete Mann/ &#x017F;aget im neuntzig-<lb/>
&#x017F;ten P&#x017F;alm/ den man &#x017F;ein Gebet nennet: <hi rendition="#fr">Vn&#x017F;er Le-<lb/>
ben weh&#xA75B;et &#x017F;iebenzig Jahr/ Wenns hoch ko&#x0364;mpt/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;inds achtzig Jahr/ Vnd wenns ko&#x0364;&#x017F;tlich ge-<lb/>
we&#x017F;en i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;ts Mu&#x0364;he vnd Arbeit gewe&#x017F;en:</hi><lb/>
Sondern es i&#x017F;t auch bey den wei&#x017F;en Heyden manche<lb/>
jammerige <hi rendition="#aq">deploration</hi> daru&#x0364;ber zu finden/ wie &#x017F;on-<lb/>
derlichen am <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;totele</hi> dem fu&#x0364;rtrefflichen Manne<lb/>
vnd gewaltigen <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;opho</hi> zu &#x017F;ehen/ welcher/ da er<lb/>
gefraget wurde/ was des Men&#x017F;chen Leben eigentlichen<lb/>
were/ al&#x017F;o geantwortet hat: <hi rendition="#k">&#x1F00;</hi>&#x03C3;&#x03D1;&#x03B5;&#x03BD;&#x03B5;&#x03AF;&#x03B1;&#x03C2; &#x1F51;&#x03C0;&#x03CC;&#x03B4;&#x03B5;&#x03B9;&#x03B3;&#x03BC;&#x03B1;, &#x03BA;&#x03B1;&#x03B9;&#x03C1;&#x03BF;&#x1FE6;<lb/>
&#x03BB;&#x03AC;&#x03C6;&#x03C5;&#x03C1;&#x03BF;&#x03BD;, &#x03C4;&#x03CD;&#x03C7;&#x03B7;&#x03C2; &#x03C0;&#x03B1;&#x03AF;&#x03B3;&#x03BD;&#x03B9;&#x03BF;&#x03BD;, &#x03BC;&#x03B5;&#x03C4;&#x03B1;&#x03C0;&#x03C4;&#x03CE;&#x03C3;&#x03B5;&#x03C9;&#x03C2; &#x03B5;&#x1F30;&#x03BA;&#x1F7C;&#x03BD;, &#x03C6;&#x03D1;&#x03CC;&#x03BD;&#x03BF;&#x03C5; &#x03BA;&#x03B1;&#x1F76;<lb/>
&#x03C3;&#x03C5;&#x03BC;&#x03C6;&#x03BF;&#x03C1;&#x1FB6;&#x03C2; &#x03C0;&#x03BB;&#x03AC;&#x03C3;&#x03C4;&#x03B9;&#x03B3;&#x03BE;: &#x03C4;&#x1F78; &#x03B4;&#x1F72; &#x03BB;&#x03BF;&#x03B9;&#x03C0;&#x1F78;&#x03BD; &#x03C6;&#x03BB;&#x03AD;&#x03B3;&#x03BC;&#x03B1; &#x03BA;&#x03B1;&#x1F76; &#x03C7;&#x03BF;&#x03BB;&#x1F74;.<lb/>
Das i&#x017F;t/ es &#x017F;ey eine &#x017F;tete Schwachheit vnd Vnvermo&#x0364;g-<lb/>
ligkeit/ werde von der Zeit gleich geraubet/ vnd ehe<lb/>
man &#x017F;ich es ver&#x017F;iehet/ abgeku&#x0364;rtzet/ &#x017F;ey ein rechtes<lb/>
Geuckel&#x017F;piel des Glu&#x0364;cks vnd Vnglu&#x0364;cks/ ein vnbe&#x017F;ten-<lb/>
diges wanckendes We&#x017F;en/ voller Feind&#x017F;chafft vnd nei-<lb/>
den/ wann es einem wolgehet/ vnd voller Plag vnd<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Leiden</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0038] Eine andere in jhrer Wallfarth. Deßgleichen ſpricht auch Job der hochverſuchte vnd vielgeplagte Maͤrterer/ in ſei- nem Buche am ſiebenden Capitel: Muß nicht der Menſch jmmer im Streit ſeyn auff Erden/ vnd ſeine Tage ſind wie eines Tageloͤhners? Wie ein Knecht ſehnet ſich nach dem Schatten/ vnd ein Tageloͤhner/ daß ſeine Arbeit aus ſey: Al- ſo habe ich wol gantze Monden vergeblich ge- arbeitet/ vnd elender Nacht ſind mir viel wor- den. Vnd Moyſes der wunderbahre Prophet/ vnd von GOTT hochbegabete Mann/ ſaget im neuntzig- ſten Pſalm/ den man ſein Gebet nennet: Vnſer Le- ben wehꝛet ſiebenzig Jahr/ Wenns hoch koͤmpt/ ſo ſinds achtzig Jahr/ Vnd wenns koͤſtlich ge- weſen iſt/ ſo iſts Muͤhe vnd Arbeit geweſen: Sondern es iſt auch bey den weiſen Heyden manche jammerige deploration daruͤber zu finden/ wie ſon- derlichen am Ariſtotele dem fuͤrtrefflichen Manne vnd gewaltigen Philoſopho zu ſehen/ welcher/ da er gefraget wurde/ was des Menſchen Leben eigentlichen were/ alſo geantwortet hat: ἀσϑενείας ὑπόδειγμα, καιροῦ λάφυρον, τύχης παίγνιον, μεταπτώσεως εἰκὼν, φϑόνου καὶ συμφορᾶς πλάστιγξ: τὸ δὲ λοιπὸν φλέγμα καὶ χολὴ. Das iſt/ es ſey eine ſtete Schwachheit vnd Vnvermoͤg- ligkeit/ werde von der Zeit gleich geraubet/ vnd ehe man ſich es verſiehet/ abgekuͤrtzet/ ſey ein rechtes Geuckelſpiel des Gluͤcks vnd Vngluͤcks/ ein vnbeſten- diges wanckendes Weſen/ voller Feindſchafft vnd nei- den/ wann es einem wolgehet/ vnd voller Plag vnd Leiden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524584
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524584/38
Zitationshilfe: Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524584/38>, abgerufen am 11.12.2019.