Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichredigt.

vnd nemens nicht zu Hertzen/ nemlich/
daß die Heiligen Gottes/ in Gnad vnd
Barmhertzigkeit sind/ vnd daß er ein
auffsehen auff seine Außerwehlten hat.


Jn welchem Text der heilige Geist vns fürhelt/Propositio
duplex.

eine schöne Leichpredigt/ frommen/ gleubigen/ vnd doch
früezeitig sterbenden Christen gethan/ vnd darinnen
außführet vnd abhandelt zwey Stück oder Theil:

Das Erste ist: Bene beateque qvales morituri, Was
Christen für Leute seyn sollen/ da sie der-
maleines sanfft vnd selig im HErrn ster-
ben vnd loßdrücken wollen.

Das Ander ist: Mortui qvales futuri, Wie Chri-
sten im Tode vnd sterben beschehe vnd

wider fahre.

Darvon wollen wir zu diesem mal reden vnd hören.

DE PRIMO.

GLeich wie die gantze heilige Schrifft zwey
principal Hauptstücke in sich begreifft/ Gesetz
vnd Evangelium/ daher Esaie am 8. cap. stehet:
Nach dem Gesetz vnd Zeugniß/ werden sie das
nicht sagen/ so werden sie die Morgenronte nicht ha-
ben:
Also verfasset die gantze Theologi diese beyderley
Objecta: Hominem Peccatorem, & Deum
commiseratorem,
den Dürfftigen sündhaff-
tigen Menschen/ vnd den gnädigen barmhertzigen Gott

vnd
Chriſtliche Leichredigt.

vnd nemens nicht zu Hertzen/ nemlich/
daß die Heiligen Gottes/ in Gnad vnd
Barmhertzigkeit ſind/ vnd daß er ein
auffſehen auff ſeine Außerwehlten hat.


Jn welchem Text der heilige Geiſt vns fuͤrhelt/Propoſitio
duplex.

eine ſchoͤne Leichpredigt/ frommen/ gleubigen/ vnd doch
fruͤezeitig ſterbenden Chriſten gethan/ vnd darinnen
außfuͤhret vnd abhandelt zwey Stuͤck oder Theil:

Das Erſte iſt: Benè beateq́ue qvales morituri, Was
Chriſten fuͤr Leute ſeyn ſollen/ da ſie der-
maleines ſanfft vnd ſelig im HErrn ſter-
ben vnd loßdruͤcken wollen.

Das Ander iſt: Mortui qvales futuri, Wie Chri-
ſten im Tode vnd ſterben beſchehe vnd

wider fahre.

Darvon wollen wir zu dieſem mal reden vnd hoͤren.

DE PRIMO.

GLeich wie die gantze heilige Schrifft zwey
principal Hauptſtuͤcke in ſich begreifft/ Geſetz
vnd Evangelium/ daher Eſaię am 8. cap. ſtehet:
Nach dem Geſetz vnd Zeugniß/ werden ſie das
nicht ſagen/ ſo werden ſie die Morgenrõte nicht ha-
ben:
Alſo verfaſſet die gantze Theologi dieſe beyderley
Objecta: Hominem Peccatorem, & Deum
commiseratorem,
den Duͤrfftigen ſuͤndhaff-
tigen Menſchen/ vnd den gnaͤdigen barmhertzigen Gott

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <pb facs="#f0007" n="3"/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichredigt.</hi> </fw><lb/>
          <cit>
            <quote>
              <p>vnd nemens nicht zu Hertzen/ nemlich/<lb/>
daß die Heiligen Gottes/ in Gnad vnd<lb/>
Barmhertzigkeit &#x017F;ind/ vnd daß er ein<lb/>
auff&#x017F;ehen auff &#x017F;eine Außerwehlten hat.</p>
            </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Jn welchem Text der heilige Gei&#x017F;t vns fu&#x0364;rhelt/<note place="right"><hi rendition="#aq">Propo&#x017F;itio<lb/>
duplex.</hi></note><lb/>
eine &#x017F;cho&#x0364;ne Leichpredigt/ frommen/ gleubigen/ vnd doch<lb/>
fru&#x0364;ezeitig &#x017F;terbenden Chri&#x017F;ten gethan/ vnd darinnen<lb/>
außfu&#x0364;hret vnd abhandelt zwey Stu&#x0364;ck oder Theil:</p><lb/>
            <p>Das Er&#x017F;te i&#x017F;t: <hi rendition="#aq">Benè beate<choice><abbr>q&#x0301;;</abbr><expan>q&#x0301;ue</expan></choice> qvales morituri,</hi> <hi rendition="#fr">Was<lb/>
Chri&#x017F;ten fu&#x0364;r Leute &#x017F;eyn &#x017F;ollen/ da &#x017F;ie der-<lb/>
maleines &#x017F;anfft vnd &#x017F;elig im HErrn &#x017F;ter-<lb/>
ben vnd loßdru&#x0364;cken wollen.</hi></p><lb/>
            <p>Das Ander i&#x017F;t: <hi rendition="#aq">Mortui qvales futuri,</hi> <hi rendition="#fr">Wie Chri-<lb/>
&#x017F;ten im Tode vnd &#x017F;terben be&#x017F;chehe vnd</hi><lb/>
wider fahre.</p><lb/>
            <p>Darvon wollen wir zu die&#x017F;em mal reden vnd ho&#x0364;ren.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">DE PRIMO.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Leich wie die gantze heilige Schrifft zwey</hi><lb/><hi rendition="#aq">principal</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;cke in &#x017F;ich begreifft/ Ge&#x017F;etz<lb/>
vnd Evangelium/ daher E&#x017F;ai<hi rendition="#aq">&#x0119;</hi> am 8. cap. &#x017F;tehet:<lb/><hi rendition="#fr">Nach dem Ge&#x017F;etz vnd Zeugniß/ werden &#x017F;ie das<lb/>
nicht &#x017F;agen/ &#x017F;o werd<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> &#x017F;ie die Morgenro&#x0303;te nicht ha-<lb/>
ben:</hi> Al&#x017F;o verfa&#x017F;&#x017F;et die gantze <hi rendition="#aq">Theologi</hi> die&#x017F;e beyderley<lb/><hi rendition="#aq">Objecta: <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Hominem Peccatorem, &amp; Deum<lb/>
commiseratorem,</hi></hi></hi> den Du&#x0364;rfftigen &#x017F;u&#x0364;ndhaff-<lb/>
tigen Men&#x017F;chen/ vnd den gna&#x0364;digen barmhertzigen Gott<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0007] Chriſtliche Leichredigt. vnd nemens nicht zu Hertzen/ nemlich/ daß die Heiligen Gottes/ in Gnad vnd Barmhertzigkeit ſind/ vnd daß er ein auffſehen auff ſeine Außerwehlten hat. Jn welchem Text der heilige Geiſt vns fuͤrhelt/ eine ſchoͤne Leichpredigt/ frommen/ gleubigen/ vnd doch fruͤezeitig ſterbenden Chriſten gethan/ vnd darinnen außfuͤhret vnd abhandelt zwey Stuͤck oder Theil: Propoſitio duplex. Das Erſte iſt: Benè beateq́; qvales morituri, Was Chriſten fuͤr Leute ſeyn ſollen/ da ſie der- maleines ſanfft vnd ſelig im HErrn ſter- ben vnd loßdruͤcken wollen. Das Ander iſt: Mortui qvales futuri, Wie Chri- ſten im Tode vnd ſterben beſchehe vnd wider fahre. Darvon wollen wir zu dieſem mal reden vnd hoͤren. DE PRIMO. GLeich wie die gantze heilige Schrifft zwey principal Hauptſtuͤcke in ſich begreifft/ Geſetz vnd Evangelium/ daher Eſaię am 8. cap. ſtehet: Nach dem Geſetz vnd Zeugniß/ werden ſie das nicht ſagen/ ſo werdẽ ſie die Morgenrõte nicht ha- ben: Alſo verfaſſet die gantze Theologi dieſe beyderley Objecta: Hominem Peccatorem, & Deum commiseratorem, den Duͤrfftigen ſuͤndhaff- tigen Menſchen/ vnd den gnaͤdigen barmhertzigen Gott vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524584
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524584/7
Zitationshilfe: Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524584/7>, abgerufen am 30.09.2020.