Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Christliche Leichpredigt. Brieg, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

mit jhnen/ das Er sie vorm vnglücks wetter auff-
raffet/ vnd zu ruhe bringet/
das sie nicht erfahren
vnd leiden dürffen die straffe vnd vertilgung der Gott-
losen/ sondern im sichern gleit/ vnnd schutz des Allerhö-
hesten behalten/ vnd für allem übel bewahret werden/
damit sie am Jüngsten tage einen frölichen Morgen
Esa. 66. v. 23.vnd Ewigen Rhuhetag haben mögen.

Applicatio ad defunctum.

NVn ist ja vnser nu mehr seliger Herr Johannes
mein vielgeliebter Herr Gevatter/ vnd ins fünff-
te Jar gewesener trewer Collega zum Brieg/
vnd bißhero fast ein Jar gewesener getrewer Pastor vnd
Senior dieser Kyrchen allhier zur Ohlaw/ auch gewe-
sen ein solcher Gerechter vnnd heiliger/ nicht zwar
in vnd bey sich selbst/ der Natur nach/ als wehre er gar
Engelrein gewesen/ denn er selbst hat sich inn seiner ver-
terbten Natur allezeit für einen armen Sünder erkennet
vnnd bekennet/ derowegen er sich dann auch/ mit an-
dern fromen hertzen/ die jhre sünde mit zuknirschtem
Geist
beseufftzet haben/ zu den wunden seines HErren
JEsu Christi verfüget/ seine sünde gebeichtet/ vnd verge
bung bey seinem gecreutzigten Heyland gesucht/ im wort
der verheischung vnd niessung des hochwürdigen Sacra-
ments dieselbe durch seinen glauben ergriffen/ vnnd jhm
zugeeignet/ inmassen er denn auch allhier am vergange-
nen Sontag Laetare offentlich in der versamlung/ mit
den andern Communicanten, beim Tisch des HErrn
sich eingestalt gehabt/ damit er offentlich bezeige/ das er

sich

mit jhnen/ das Er ſie vorm vngluͤcks wetter auff-
raffet/ vnd zu ruhe bringet/
das ſie nicht erfahren
vnd leiden duͤrffen die ſtraffe vnd vertilgung der Gott-
loſen/ ſondern im ſichern gleit/ vnnd ſchutz des Allerhoͤ-
heſten behalten/ vnd fuͤr allem uͤbel bewahret werden/
damit ſie am Juͤngſten tage einen froͤlichen Morgen
Eſa. 66. v. 23.vnd Ewigen Rhuhetag haben moͤgen.

Applicatio ad defunctum.

NVn iſt ja vnſer nu mehr ſeliger Herr Johannes
mein vielgeliebter Herr Gevatter/ vnd ins fuͤnff-
te Jar geweſener trewer Collega zum Brieg/
vnd bißhero faſt ein Jar geweſener getrewer Paſtor vnd
Senior dieſer Kyrchen allhier zur Ohlaw/ auch gewe-
ſen ein ſolcher Gerechter vnnd heiliger/ nicht zwar
in vnd bey ſich ſelbſt/ der Natur nach/ als wehre er gar
Engelrein geweſen/ denn er ſelbſt hat ſich inn ſeiner ver-
terbten Natur allezeit fuͤr einen armen Suͤnder erkennet
vnnd bekennet/ derowegen er ſich dann auch/ mit an-
dern fromen hertzen/ die jhre ſuͤnde mit zuknirſchtem
Geiſt
beſeufftzet haben/ zu den wunden ſeines HErren
JEſu Chriſti verfuͤget/ ſeine ſuͤnde gebeichtet/ vnd verge
bung bey ſeinem gecreutzigten Heyland geſucht/ im wort
der verheiſchung vnd nieſſung des hochwuͤrdigen Sacra-
ments dieſelbe durch ſeinen glauben ergriffen/ vnnd jhm
zugeeignet/ inmaſſen er denn auch allhier am vergange-
nen Sontag Lætare offentlich in der verſamlung/ mit
den andern Communicanten, beim Tiſch des HErrn
ſich eingeſtalt gehabt/ damit er offentlich bezeige/ das er

ſich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0034" n="[34]"/>
mit jhnen/ das Er &#x017F;ie <hi rendition="#fr">vorm vnglu&#x0364;cks wetter auff-<lb/>
raffet/ vnd zu ruhe bringet/</hi> das &#x017F;ie nicht erfahren<lb/>
vnd leiden du&#x0364;rffen die &#x017F;traffe vnd vertilgung der Gott-<lb/>
lo&#x017F;en/ &#x017F;ondern im &#x017F;ichern gleit/ vnnd &#x017F;chutz des Allerho&#x0364;-<lb/>
he&#x017F;ten behalten/ vnd fu&#x0364;r allem u&#x0364;bel bewahret werden/<lb/>
damit &#x017F;ie am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten tage einen fro&#x0364;lichen Morgen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 66. v.</hi> 23.</note>vnd <hi rendition="#fr">Ewigen Rhuhetag</hi> haben mo&#x0364;gen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Applicatio ad defunctum.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Vn i&#x017F;t ja vn&#x017F;er nu mehr &#x017F;eliger Herr Johannes<lb/>
mein vielgeliebter Herr Gevatter/ vnd ins fu&#x0364;nff-<lb/>
te Jar gewe&#x017F;ener trewer <hi rendition="#aq">Collega</hi> zum Brieg/<lb/>
vnd bißhero fa&#x017F;t ein Jar gewe&#x017F;ener getrewer <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;tor</hi> vnd<lb/><hi rendition="#aq">Senior</hi> die&#x017F;er Kyrchen allhier zur Ohlaw/ auch gewe-<lb/>
&#x017F;en ein &#x017F;olcher <hi rendition="#fr">Gerechter</hi> vnnd <hi rendition="#fr">heiliger/</hi> nicht zwar<lb/>
in vnd bey &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ der Natur nach/ als wehre er gar<lb/>
Engelrein gewe&#x017F;en/ denn er &#x017F;elb&#x017F;t hat &#x017F;ich inn &#x017F;einer ver-<lb/>
terbten Natur allezeit fu&#x0364;r einen armen Su&#x0364;nder erkennet<lb/>
vnnd bekennet/ derowegen er &#x017F;ich dann auch/ mit an-<lb/>
dern fromen hertzen/ die jhre &#x017F;u&#x0364;nde mit <hi rendition="#fr">zuknir&#x017F;chtem<lb/>
Gei&#x017F;t</hi> be&#x017F;eufftzet haben/ zu den wunden &#x017F;eines HErren<lb/>
JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti verfu&#x0364;get/ &#x017F;eine &#x017F;u&#x0364;nde gebeichtet/ vnd verge<lb/>
bung bey &#x017F;einem gecreutzigten Heyland ge&#x017F;ucht/ im wort<lb/>
der verhei&#x017F;chung vnd nie&#x017F;&#x017F;ung des hochwu&#x0364;rdigen Sacra-<lb/>
ments die&#x017F;elbe durch &#x017F;einen glauben ergriffen/ vnnd jhm<lb/>
zugeeignet/ inma&#x017F;&#x017F;en er denn auch allhier am vergange-<lb/>
nen Sontag <hi rendition="#aq">Lætare</hi> offentlich in der ver&#x017F;amlung/ mit<lb/>
den andern <hi rendition="#aq">Communicanten,</hi> beim Ti&#x017F;ch des HErrn<lb/>
&#x017F;ich einge&#x017F;talt gehabt/ damit er offentlich bezeige/ das er<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[34]/0034] mit jhnen/ das Er ſie vorm vngluͤcks wetter auff- raffet/ vnd zu ruhe bringet/ das ſie nicht erfahren vnd leiden duͤrffen die ſtraffe vnd vertilgung der Gott- loſen/ ſondern im ſichern gleit/ vnnd ſchutz des Allerhoͤ- heſten behalten/ vnd fuͤr allem uͤbel bewahret werden/ damit ſie am Juͤngſten tage einen froͤlichen Morgen vnd Ewigen Rhuhetag haben moͤgen. Eſa. 66. v. 23. Applicatio ad defunctum. NVn iſt ja vnſer nu mehr ſeliger Herr Johannes mein vielgeliebter Herr Gevatter/ vnd ins fuͤnff- te Jar geweſener trewer Collega zum Brieg/ vnd bißhero faſt ein Jar geweſener getrewer Paſtor vnd Senior dieſer Kyrchen allhier zur Ohlaw/ auch gewe- ſen ein ſolcher Gerechter vnnd heiliger/ nicht zwar in vnd bey ſich ſelbſt/ der Natur nach/ als wehre er gar Engelrein geweſen/ denn er ſelbſt hat ſich inn ſeiner ver- terbten Natur allezeit fuͤr einen armen Suͤnder erkennet vnnd bekennet/ derowegen er ſich dann auch/ mit an- dern fromen hertzen/ die jhre ſuͤnde mit zuknirſchtem Geiſt beſeufftzet haben/ zu den wunden ſeines HErren JEſu Chriſti verfuͤget/ ſeine ſuͤnde gebeichtet/ vnd verge bung bey ſeinem gecreutzigten Heyland geſucht/ im wort der verheiſchung vnd nieſſung des hochwuͤrdigen Sacra- ments dieſelbe durch ſeinen glauben ergriffen/ vnnd jhm zugeeignet/ inmaſſen er denn auch allhier am vergange- nen Sontag Lætare offentlich in der verſamlung/ mit den andern Communicanten, beim Tiſch des HErrn ſich eingeſtalt gehabt/ damit er offentlich bezeige/ das er ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524965
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524965/34
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Christliche Leichpredigt. Brieg, 1617, S. [34]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524965/34>, abgerufen am 20.03.2019.