Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Christliche Leichpredigt. Liegnitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

der HErr selber solches Exod. 22. Zach. 13. vnd anders-
wo bezeuget/ Denn das Gebet der Gleubigen ist der Him-
melschlüssel/ 1. Reg. 18. Jacob. 5. Es trucknet das Meer
aus/ Exod. 14. Es lest das Fewer nicht brennen/ Dan. 3.
Es macht daß die Sonne mus stille stehen/ Josuae 10. vnd
zu rücke gehen/ 2. Reg. 20. Daher Augustinus Tom. 10.
Col. 1089. lit. B. Sermone 226. de tempore
saget:
Oratio Justi clavis coeli est, ascendit precatio, & de-
scendit Dei commiseratio. Licet alta sit terra, al-
tum coelum, audit tamen Deus hominis lingvam, si
mundam habeat conscientiam.
Das ist: Das Gebet
des Gerechten ist der Schlüssel des Himmels/ das Gebet
steiget hinauf/ Gottes Barmhertzigkeit kömbt herab. Denn
ob wol die Erde breit/ vnd der Himmel hoch ist/ so erhöret
doch Gott des Menschen Zunge/ so er nur ein rein gewis-
sen hat. Ja wie Sirach saget am 35. Capittel; Das Gebet
der Elenden dringet durch die Wolcken/ lest nicht abe/ biß
es hinzu komme/ vnd höret nicht auf/ biß der Höchste drein
sehe/ Darumb wir vns auch wie Daniel cap. 6. nichts dar-
von sollen abwenden lassen/ Denn Gott erhöret das Gebet
Psal. 65. hilfft vnd errettet die seinen. Darumb Er in abge-
lesenen Worten sehr tröstlichen vns Siebenerley/ so wir zu
hoffen/ mit geduld zu erwarten/ vnd festiglich zu gleuben/
verheisset vnd zusaget/ So Ewer Liebe mercken vnd behal-
ten wolte.

1.

Denn Erstlich verheisset Er praesentiam, seine
gewisse Gegenwart/ daß er nur nicht von fernen vns wolle
ansehen/ sondern in der Noth bey vns sein. Denn er sihet
das Elende der Armen/ vnd höret jhr verlangen/ Psal. 10.
Ja ist bey vns/ wenn wir auch im finstern Thale wandeln/

Psal. 23.
E

der HErr ſelber ſolches Exod. 22. Zach. 13. vnd anders-
wo bezeuget/ Denn das Gebet der Gleubigen iſt der Him-
melſchluͤſſel/ 1. Reg. 18. Jacob. 5. Es trucknet das Meer
aus/ Exod. 14. Es leſt das Fewer nicht brennen/ Dan. 3.
Es macht daß die Sonne mus ſtille ſtehen/ Joſuæ 10. vnd
zu ruͤcke gehen/ 2. Reg. 20. Daher Auguſtinus Tom. 10.
Col. 1089. lit. B. Sermone 226. de tempore
ſaget:
Oratio Juſti clavis cœli eſt, aſcendit precatio, & de-
ſcendit Dei commiſeratio. Licet alta ſit terra, al-
tum cœlum, audit tamen Deus hominis lingvam, ſi
mundam habeat conſcientiam.
Das iſt: Das Gebet
des Gerechten iſt der Schluͤſſel des Himmels/ das Gebet
ſteiget hinauf/ Gottes Barmhertzigkeit koͤmbt herab. Deñ
ob wol die Erde breit/ vnd der Himmel hoch iſt/ ſo erhoͤret
doch Gott des Menſchen Zunge/ ſo er nur ein rein gewiſ-
ſen hat. Ja wie Sirach ſaget am 35. Capittel; Das Gebet
der Elenden dringet durch die Wolcken/ leſt nicht abe/ biß
es hinzu komme/ vnd hoͤret nicht auf/ biß der Hoͤchſte drein
ſehe/ Darumb wir vns auch wie Daniel cap. 6. nichts dar-
von ſollen abwenden laſſen/ Denn Gott erhoͤret das Gebet
Pſal. 65. hilfft vnd errettet die ſeinen. Darumb Er in abge-
leſenen Worten ſehr troͤſtlichen vns Siebenerley/ ſo wir zu
hoffen/ mit geduld zu erwarten/ vnd feſtiglich zu gleuben/
verheiſſet vnd zuſaget/ So Ewer Liebe mercken vnd behal-
ten wolte.

1.

Denn Erſtlich verheiſſet Er præſentiam, ſeine
gewiſſe Gegenwart/ daß er nur nicht von fernen vns wolle
anſehen/ ſondern in der Noth bey vns ſein. Denn er ſihet
das Elende der Armen/ vnd hoͤret jhr verlangen/ Pſal. 10.
Ja iſt bey vns/ wenn wir auch im finſtern Thale wandeln/

Pſal. 23.
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0033" n="[33]"/>
der HErr &#x017F;elber &#x017F;olches <hi rendition="#aq">Exod. 22. Zach.</hi> 13. vnd anders-<lb/>
wo bezeuget/ Denn das <hi rendition="#fr">Gebet</hi> der Gleubigen i&#x017F;t der Him-<lb/>
mel&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el/ 1. <hi rendition="#aq">Reg. 18. Jacob.</hi> 5. Es trucknet das Meer<lb/>
aus/ <hi rendition="#aq">Exod.</hi> 14. Es le&#x017F;t das Fewer nicht brennen/ <hi rendition="#aq">Dan.</hi> 3.<lb/>
Es macht daß die Sonne mus &#x017F;tille &#x017F;tehen/ <hi rendition="#aq">Jo&#x017F;</hi> 10. vnd<lb/>
zu ru&#x0364;cke gehen/ 2. <hi rendition="#aq">Reg.</hi> 20. Daher <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus Tom. 10.<lb/>
Col. 1089. lit. B. Sermone 226. de tempore</hi> &#x017F;aget:<lb/><hi rendition="#aq">Oratio Ju&#x017F;ti clavis c&#x0153;li e&#x017F;t, a&#x017F;cendit precatio, &amp; de-<lb/>
&#x017F;cendit <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Dei</hi></hi> commi&#x017F;eratio. Licet alta &#x017F;it terra, al-<lb/>
tum c&#x0153;lum, audit tamen <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Deus</hi></hi> hominis lingvam, &#x017F;i<lb/>
mundam habeat con&#x017F;cientiam.</hi> Das i&#x017F;t: Das Gebet<lb/>
des Gerechten i&#x017F;t der Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el des Himmels/ das Gebet<lb/>
&#x017F;teiget hinauf/ Gottes Barmhertzigkeit ko&#x0364;mbt herab. Den&#x0303;<lb/>
ob wol die Erde breit/ vnd der Himmel hoch i&#x017F;t/ &#x017F;o erho&#x0364;ret<lb/>
doch Gott des Men&#x017F;chen Zunge/ &#x017F;o er nur ein rein gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en hat. Ja wie Sirach &#x017F;aget am 35. Capittel; Das Gebet<lb/>
der Elenden dringet durch die Wolcken/ le&#x017F;t nicht abe/ biß<lb/>
es hinzu komme/ vnd ho&#x0364;ret nicht auf/ biß der Ho&#x0364;ch&#x017F;te drein<lb/>
&#x017F;ehe/ Darumb wir vns auch wie Daniel <hi rendition="#aq">cap.</hi> 6. nichts dar-<lb/>
von &#x017F;ollen abwenden la&#x017F;&#x017F;en/ Denn Gott erho&#x0364;ret das Gebet<lb/><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 65. hilfft vnd errettet die &#x017F;einen. Darumb Er in abge-<lb/>
le&#x017F;enen Worten &#x017F;ehr tro&#x0364;&#x017F;tlichen vns Siebenerley/ &#x017F;o wir zu<lb/>
hoffen/ <hi rendition="#fr">mit geduld zu erwarten/</hi> vnd fe&#x017F;tiglich zu gleuben/<lb/><hi rendition="#fr">verhei&#x017F;&#x017F;et</hi> vnd zu&#x017F;aget/ So Ewer Liebe mercken vnd behal-<lb/>
ten wolte.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head>1.</head>
              <p><hi rendition="#fr">Denn Er&#x017F;tlich verhei&#x017F;&#x017F;et Er</hi><hi rendition="#aq">præ&#x017F;entiam,</hi><hi rendition="#fr">&#x017F;eine</hi><lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">Gegenwart/</hi> daß er nur nicht von fernen vns wolle<lb/>
an&#x017F;ehen/ &#x017F;ondern in <hi rendition="#fr">der Noth bey vns &#x017F;ein.</hi> Denn er &#x017F;ihet<lb/>
das Elende der Armen/ vnd ho&#x0364;ret jhr verlangen/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 10.<lb/>
Ja i&#x017F;t bey vns/ wenn wir auch im fin&#x017F;tern Thale wandeln/<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E</fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi><hi rendition="#i">2</hi>3.</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[33]/0033] der HErr ſelber ſolches Exod. 22. Zach. 13. vnd anders- wo bezeuget/ Denn das Gebet der Gleubigen iſt der Him- melſchluͤſſel/ 1. Reg. 18. Jacob. 5. Es trucknet das Meer aus/ Exod. 14. Es leſt das Fewer nicht brennen/ Dan. 3. Es macht daß die Sonne mus ſtille ſtehen/ Joſuæ 10. vnd zu ruͤcke gehen/ 2. Reg. 20. Daher Auguſtinus Tom. 10. Col. 1089. lit. B. Sermone 226. de tempore ſaget: Oratio Juſti clavis cœli eſt, aſcendit precatio, & de- ſcendit Dei commiſeratio. Licet alta ſit terra, al- tum cœlum, audit tamen Deus hominis lingvam, ſi mundam habeat conſcientiam. Das iſt: Das Gebet des Gerechten iſt der Schluͤſſel des Himmels/ das Gebet ſteiget hinauf/ Gottes Barmhertzigkeit koͤmbt herab. Deñ ob wol die Erde breit/ vnd der Himmel hoch iſt/ ſo erhoͤret doch Gott des Menſchen Zunge/ ſo er nur ein rein gewiſ- ſen hat. Ja wie Sirach ſaget am 35. Capittel; Das Gebet der Elenden dringet durch die Wolcken/ leſt nicht abe/ biß es hinzu komme/ vnd hoͤret nicht auf/ biß der Hoͤchſte drein ſehe/ Darumb wir vns auch wie Daniel cap. 6. nichts dar- von ſollen abwenden laſſen/ Denn Gott erhoͤret das Gebet Pſal. 65. hilfft vnd errettet die ſeinen. Darumb Er in abge- leſenen Worten ſehr troͤſtlichen vns Siebenerley/ ſo wir zu hoffen/ mit geduld zu erwarten/ vnd feſtiglich zu gleuben/ verheiſſet vnd zuſaget/ So Ewer Liebe mercken vnd behal- ten wolte. 1.Denn Erſtlich verheiſſet Er præſentiam, ſeine gewiſſe Gegenwart/ daß er nur nicht von fernen vns wolle anſehen/ ſondern in der Noth bey vns ſein. Denn er ſihet das Elende der Armen/ vnd hoͤret jhr verlangen/ Pſal. 10. Ja iſt bey vns/ wenn wir auch im finſtern Thale wandeln/ Pſal. 23. E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524994
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524994/33
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Christliche Leichpredigt. Liegnitz, 1616, S. [33]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524994/33>, abgerufen am 03.07.2020.