Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droschki, Wolfgang: Senium calamitosum Leid vnd Beschwerligkeit Menschliches Alters. Wittenberg, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich Predigt.
in gantzen Leib geleitet werden/ solcher Eimer zerlechset/
wird im alter schad vnd mangelhafftig/ bis so lange im tod/
Reiffen/ Bodem vnd Tauben/ knallen vnd springen. DasRota' super
cisternam

Rad am Brun ist das Heupt/ darvon Gallenus schreibet:
Figuram capitis optimam esse, si imitetur sphaeram ex-
acte rotundam,
Daher sagt man/ ein hübsch keulicht
Heubtlein/ es steckt viel drinnen/ vnd Homerus tadelt sehr
vbel in vituperatione Thersitae, die Spitzköpffe/ vnnd
meinet/ es sey eine anzeigung einer verkehrten vnart/ diß
Rad zerbricht nun auch am Brun vbern Hertz/ die sorgen/
der kummer/ studieren/ anschlag/ vnd dergleichen/ darmit
der Mensch sich weidlich die zeit seineß lebens vberworf-
fen/ machet das liebe Heupt schwach im alter/ es summet/
brummet/ pfeiffet/ singet vnd klinget drinnen/ man leu-
tet olgemach zu grabe/ der letzte pulft vnd abdruck/ da man
gar im ableiben zusamen schlecht/ wird bald darauff erfol-
gen. Das sein die achterley grosse beschwerligkei[t]en des
trübseeligen Alters.

USUS.

Aus welchem allen/ wie es bißher/ vermög vnsers tey-Doctrina
triplex.

tes beybracht/ haben wir nun dreyerley zu lernen vnnd wol
in acht zunemen.

Das erste/ so wir hieraus zu lernen/ ist Tandem mo-I.
riendum, daß es einmal mus gestorben sein. Viel Leut
leben in tag hienein/ als hetten sie mit dem Todt einen
bund/ vnd mit der Hellen einen vorftand gemacht/ Esaiae
28. flechten sich blos in meltliche hendel/ vnd vorbottene
vbermessige sorgen der nahrung/ Luc. 21. geitzen/ scharren/
schachern/ kriemen/ kratzen/ alßwolten sie hier ewig seben:

Andere
D

Chriſtliche Leich Predigt.
in gantzen Leib geleitet werden/ ſolcher Eimer zerlechſet/
wird im alter ſchad vnd mangelhafftig/ bis ſo lange im tod/
Reiffen/ Bodem vnd Tauben/ knallen vnd ſpringen. DasRota’ ſuper
ciſternam

Rad am Brun iſt das Heupt/ darvon Gallenus ſchreibet:
Figuram capitis optimam eſſe, ſi imitetur ſphæram ex-
actè rotundam,
Daher ſagt man/ ein huͤbſch keulicht
Heubtlein/ es ſteckt viel drinnen/ vnd Homerus tadelt ſehr
vbel in vituperatione Therſitæ, die Spitzkoͤpffe/ vnnd
meinet/ es ſey eine anzeigung einer verkehrten vnart/ diß
Rad zerbricht nun auch am Brun vbern Hertz/ die ſorgen/
der kummer/ ſtudieren/ anſchlag/ vnd dergleichen/ darmit
der Menſch ſich weidlich die zeit ſeineß lebens vberworf-
fen/ machet das liebe Heupt ſchwach im alter/ es ſummet/
brummet/ pfeiffet/ ſinget vnd klinget drinnen/ man leu-
tet olgemach zu grabe/ der letzte pulft vnd abdruck/ da man
gar im ableiben zuſamen ſchlecht/ wird bald darauff erfol-
gen. Das ſein die achterley groſſe beſchwerligkei[t]en des
truͤbſeeligen Alters.

USUS.

Aus welchem allen/ wie es bißher/ vermoͤg vnſers tey-Doctrina
triplex.

tes beybracht/ haben wir nun dreyerley zu lernen vnnd wol
in acht zunemen.

Das erſte/ ſo wir hieraus zu lernen/ iſt Tandem mo-I.
riendum, daß es einmal mus geſtorben ſein. Viel Leut
leben in tag hienein/ als hetten ſie mit dem Todt einen
bund/ vnd mit der Hellen einen vorftand gemacht/ Eſaiæ
28. flechten ſich blos in meltliche hendel/ vnd vorbottene
vbermeſſige ſorgen der nahrung/ Luc. 21. geitzen/ ſcharren/
ſchachern/ kriemen/ kratzen/ alßwolten ſie hier ewig ſeben:

Andere
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0025" n="23"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich Predigt.</hi></fw><lb/>
in gantzen Leib geleitet werden/ &#x017F;olcher Eimer zerlech&#x017F;et/<lb/>
wird im alter &#x017F;chad v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> mangelhafftig/ bis &#x017F;o lange im tod/<lb/>
Reiffen/ Bodem vnd Taub<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice>/ knallen vnd &#x017F;pringen. Das<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Rota&#x2019; &#x017F;uper<lb/>
ci&#x017F;ternam</hi></hi></note><lb/>
Rad am Brun i&#x017F;t das Heupt/ darvon <hi rendition="#aq">Gallenus</hi> &#x017F;chreibet:<lb/><hi rendition="#aq">Figuram capitis optimam e&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;i imitetur &#x017F;phær<choice><abbr>a&#x0303;</abbr><expan>am</expan></choice> ex-<lb/>
actè rotundam,</hi> Daher &#x017F;agt man/ ein hu&#x0364;b&#x017F;ch keulicht<lb/>
Heubtlein/ es &#x017F;teckt viel drinnen/ vnd <hi rendition="#aq">Homerus</hi> tadelt &#x017F;ehr<lb/>
vbel <hi rendition="#aq">in vituperatione Ther&#x017F;itæ,</hi> die Spitzko&#x0364;pffe/ vnnd<lb/>
meinet/ es &#x017F;ey eine anzeigung einer verkehrten vnart/ diß<lb/>
Rad zerbricht nun auch am Brun vbern Hertz/ die &#x017F;orgen/<lb/>
der kummer/ &#x017F;tudieren/ an&#x017F;chlag/ vnd dergleichen/ darmit<lb/>
der Men&#x017F;ch &#x017F;ich weidlich die zeit &#x017F;eineß lebens vberworf-<lb/>
fen/ machet das liebe Heupt &#x017F;chwach im alter/ es &#x017F;ummet/<lb/>
brummet/ pfeiffet/ &#x017F;inget vnd klinget drinnen/ man leu-<lb/>
tet olgemach zu grabe/ der letzte pulft vnd abdruck/ da man<lb/>
gar im ableiben zu&#x017F;amen &#x017F;chlecht/ wird bald darauff erfol-<lb/>
gen. Das &#x017F;ein die achterley gro&#x017F;&#x017F;e be&#x017F;chwerligkei<supplied>t</supplied>en des<lb/>
tru&#x0364;b&#x017F;eeligen Alters.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#i">USUS.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Aus welchem allen/ wie es bißher/ vermo&#x0364;g vn&#x017F;ers tey-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Doctrina<lb/>
triplex.</hi></hi></note><lb/>
tes beybracht/ haben wir nun dreyerley zu lernen vnnd wol<lb/>
in acht zunemen.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Das er&#x017F;te/ &#x017F;o wir hieraus zu lernen/ i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Tandem mo-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">riendum,</hi> daß es einmal mus ge&#x017F;torben &#x017F;ein. Viel Leut<lb/>
leben in tag hienein/ als hetten &#x017F;ie mit dem Todt einen<lb/>
bund/ vnd mit der Hellen einen vorftand gemacht/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;aiæ</hi><lb/>
28. flechten &#x017F;ich blos in meltliche hendel/ vnd vorbottene<lb/>
vberme&#x017F;&#x017F;ige &#x017F;orgen der nahrung/ <hi rendition="#aq">Luc.</hi> 21. geitzen/ &#x017F;charren/<lb/>
&#x017F;chachern/ kriemen/ kratzen/ alßwolten &#x017F;ie hier ewig &#x017F;eben:<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D</fw><fw type="catch" place="bottom">Andere</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0025] Chriſtliche Leich Predigt. in gantzen Leib geleitet werden/ ſolcher Eimer zerlechſet/ wird im alter ſchad vñ mangelhafftig/ bis ſo lange im tod/ Reiffen/ Bodem vnd Taubẽ/ knallen vnd ſpringen. Das Rad am Brun iſt das Heupt/ darvon Gallenus ſchreibet: Figuram capitis optimam eſſe, ſi imitetur ſphærã ex- actè rotundam, Daher ſagt man/ ein huͤbſch keulicht Heubtlein/ es ſteckt viel drinnen/ vnd Homerus tadelt ſehr vbel in vituperatione Therſitæ, die Spitzkoͤpffe/ vnnd meinet/ es ſey eine anzeigung einer verkehrten vnart/ diß Rad zerbricht nun auch am Brun vbern Hertz/ die ſorgen/ der kummer/ ſtudieren/ anſchlag/ vnd dergleichen/ darmit der Menſch ſich weidlich die zeit ſeineß lebens vberworf- fen/ machet das liebe Heupt ſchwach im alter/ es ſummet/ brummet/ pfeiffet/ ſinget vnd klinget drinnen/ man leu- tet olgemach zu grabe/ der letzte pulft vnd abdruck/ da man gar im ableiben zuſamen ſchlecht/ wird bald darauff erfol- gen. Das ſein die achterley groſſe beſchwerligkeiten des truͤbſeeligen Alters. Rota’ ſuper ciſternam USUS. Aus welchem allen/ wie es bißher/ vermoͤg vnſers tey- tes beybracht/ haben wir nun dreyerley zu lernen vnnd wol in acht zunemen. Doctrina triplex. Das erſte/ ſo wir hieraus zu lernen/ iſt Tandem mo- riendum, daß es einmal mus geſtorben ſein. Viel Leut leben in tag hienein/ als hetten ſie mit dem Todt einen bund/ vnd mit der Hellen einen vorftand gemacht/ Eſaiæ 28. flechten ſich blos in meltliche hendel/ vnd vorbottene vbermeſſige ſorgen der nahrung/ Luc. 21. geitzen/ ſcharren/ ſchachern/ kriemen/ kratzen/ alßwolten ſie hier ewig ſeben: Andere I. D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527017
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527017/25
Zitationshilfe: Droschki, Wolfgang: Senium calamitosum Leid vnd Beschwerligkeit Menschliches Alters. Wittenberg, 1612, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527017/25>, abgerufen am 22.02.2019.