Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schellbach, Esaias: Christliche Leichpredigt. Breslau, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite
Esa. 49. Kan auch eine leibliche Mutter jhres Kindes
vergessen.

Ezech. 33. So war als ich lebe/ ich wil nicht den Todt
deß Sünders/ etc.

Psal. 42. Wie der Hirsche schreyet nach frischem Was-
ser/ etc.

Psal. 32. Jn deine Hände befehl ich meinen Geist/ etc.
Psal. 73. Wann ich nur dich habe HErr/ so frage ich
nichts nach Himmel/ etc.

Joh. 3. Also hat Gott die Welt geliebet/ das er seinen
einigen Sohn/ etc.

Joh. 10. Meine Schafe hören meine stimme/ etc.
Joh. 11. Jch bin die Aufferstehung vnd das Leben/ etc.
Rom. 8. Es ist nichts verdamlichs an denen die in Chri-
sto Jhesu sind/ etc.

Rom. 14. Vnser keiner lebet jhm selber/ etc.
Phil. 1. Christus ist mein Leben/ sterben ist mein gewin.
1. Joh. 1. Das Blut Jesu Christi/ macht vns rein von
Sünden/ etc.

1. Joh. 2. Ob jemand sündiget/ etc.
Act. 7. HErr Jesu nimm meinen Geist auff.

Auch sind jhr für gehalten worden nach-
folgende Gebetlein:

HErr Jesu Christ war Mensch vnd Gott/ etc.
HErr wie du wilt so schicks mit mir/ etc.
O Jesu lieber HErre mein.
Ein Würmlein bin ich arm vnd klein/ etc.

Solche jtzt erzehlete Sprüche vnd Gebetlein/ hat sie
mit grosser andacht angehöret/ geseufftzet/ gen Himmel ge-
sehen/ sich so Christlich geberdet/ vnd gefrewet/ als wenn sie
schon mit jhren Augen einen anblick inn das ewige Leben
thete.

Folgen-
Eſa. 49. Kan auch eine leibliche Mutter jhres Kindes
vergeſſen.

Ezech. 33. So war als ich lebe/ ich wil nicht den Todt
deß Suͤnders/ ꝛc.

Pſal. 42. Wie der Hirſche ſchreyet nach friſchem Waſ-
ſer/ ꝛc.

Pſal. 32. Jn deine Haͤnde befehl ich meinen Geiſt/ ꝛc.
Pſal. 73. Wann ich nur dich habe HErr/ ſo frage ich
nichts nach Himmel/ ꝛc.

Joh. 3. Alſo hat Gott die Welt geliebet/ das er ſeinen
einigen Sohn/ ꝛc.

Joh. 10. Meine Schafe hoͤren meine ſtimme/ ꝛc.
Joh. 11. Jch bin die Aufferſtehung vnd das Leben/ ꝛc.
Rom. 8. Es iſt nichts verdamlichs an denen die in Chri-
ſto Jheſu ſind/ ꝛc.

Rom. 14. Vnſer keiner lebet jhm ſelber/ ꝛc.
Phil. 1. Chriſtus iſt mein Leben/ ſterben iſt mein gewin.
1. Joh. 1. Das Blut Jeſu Chriſti/ macht vns rein von
Suͤnden/ ꝛc.

1. Joh. 2. Ob jemand ſuͤndiget/ ꝛc.
Act. 7. HErr Jeſu nim̃ meinen Geiſt auff.

Auch ſind jhr fuͤr gehalten worden nach-
folgende Gebetlein:

HErr Jeſu Chriſt war Menſch vnd Gott/ ꝛc.
HErr wie du wilt ſo ſchicks mit mir/ ꝛc.
O Jeſu lieber HErre mein.
Ein Wuͤrmlein bin ich arm vnd klein/ ꝛc.

Solche jtzt erzehlete Spruͤche vnd Gebetlein/ hat ſie
mit groſſer andacht angehoͤret/ geſeufftzet/ gen Himmel ge-
ſehen/ ſich ſo Chriſtlich geberdet/ vnd gefrewet/ als wenn ſie
ſchon mit jhren Augen einen anblick inn das ewige Leben
thete.

Folgen-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0036" n="[36]"/>
            <cit>
              <quote>E&#x017F;a. 49. Kan auch eine leibliche Mutter jhres Kindes<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;en.</quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <cit>
              <quote>Ezech. 33. So war als ich lebe/ ich wil nicht den Todt<lb/>
deß Su&#x0364;nders/ &#xA75B;c.</quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <cit>
              <quote>P&#x017F;al. 42. Wie der Hir&#x017F;che &#x017F;chreyet nach fri&#x017F;chem Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er/ &#xA75B;c.</quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <cit>
              <quote>P&#x017F;al. 32. Jn deine Ha&#x0364;nde befehl ich meinen Gei&#x017F;t/ &#xA75B;c.</quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <cit>
              <quote>P&#x017F;al. 73. Wann ich nur dich habe HErr/ &#x017F;o frage ich<lb/>
nichts nach Himmel/ &#xA75B;c.</quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <cit>
              <quote>Joh. 3. Al&#x017F;o hat Gott die Welt geliebet/ das er &#x017F;einen<lb/>
einigen Sohn/ &#xA75B;c.</quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <cit>
              <quote>Joh. 10. Meine Schafe ho&#x0364;ren meine &#x017F;timme/ &#xA75B;c.</quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <cit>
              <quote>Joh. 11. Jch bin die Auffer&#x017F;tehung vnd das Leben/ &#xA75B;c.</quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <cit>
              <quote>Rom. 8. Es i&#x017F;t nichts verdamlichs an denen die in Chri-<lb/>
&#x017F;to Jhe&#x017F;u &#x017F;ind/ &#xA75B;c.</quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <cit>
              <quote>Rom. 14. Vn&#x017F;er keiner lebet jhm &#x017F;elber/ &#xA75B;c.</quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <cit>
              <quote>Phil. 1. Chri&#x017F;tus i&#x017F;t mein Leben/ &#x017F;terben i&#x017F;t mein gewin.</quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <cit>
              <quote>1. Joh. 1. Das Blut Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ macht vns rein von<lb/>
Su&#x0364;nden/ &#xA75B;c.</quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <cit>
              <quote>1. Joh. 2. Ob jemand &#x017F;u&#x0364;ndiget/ &#xA75B;c.</quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <cit>
              <quote>Act. 7. HErr Je&#x017F;u nim&#x0303; meinen Gei&#x017F;t auff.</quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">Auch &#x017F;ind jhr fu&#x0364;r gehalten worden nach-<lb/>
folgende Gebetlein:</hi> </p><lb/>
            <cit>
              <quote>HErr Je&#x017F;u Chri&#x017F;t war Men&#x017F;ch vnd Gott/ &#xA75B;c.</quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <cit>
              <quote>HErr wie du wilt &#x017F;o &#x017F;chicks mit mir/ &#xA75B;c.</quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <cit>
              <quote>O Je&#x017F;u lieber HErre mein.</quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <cit>
              <quote>Ein Wu&#x0364;rmlein bin ich arm vnd klein/ &#xA75B;c.</quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Solche jtzt erzehlete Spru&#x0364;che vnd Gebetlein/ hat &#x017F;ie<lb/>
mit gro&#x017F;&#x017F;er andacht angeho&#x0364;ret/ ge&#x017F;eufftzet/ gen Himmel ge-<lb/>
&#x017F;ehen/ &#x017F;ich &#x017F;o Chri&#x017F;tlich geberdet/ vnd gefrewet/ als wenn &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;chon mit jhren Augen einen anblick inn das ewige Leben<lb/>
thete.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Folgen-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[36]/0036] Eſa. 49. Kan auch eine leibliche Mutter jhres Kindes vergeſſen. Ezech. 33. So war als ich lebe/ ich wil nicht den Todt deß Suͤnders/ ꝛc. Pſal. 42. Wie der Hirſche ſchreyet nach friſchem Waſ- ſer/ ꝛc. Pſal. 32. Jn deine Haͤnde befehl ich meinen Geiſt/ ꝛc. Pſal. 73. Wann ich nur dich habe HErr/ ſo frage ich nichts nach Himmel/ ꝛc. Joh. 3. Alſo hat Gott die Welt geliebet/ das er ſeinen einigen Sohn/ ꝛc. Joh. 10. Meine Schafe hoͤren meine ſtimme/ ꝛc. Joh. 11. Jch bin die Aufferſtehung vnd das Leben/ ꝛc. Rom. 8. Es iſt nichts verdamlichs an denen die in Chri- ſto Jheſu ſind/ ꝛc. Rom. 14. Vnſer keiner lebet jhm ſelber/ ꝛc. Phil. 1. Chriſtus iſt mein Leben/ ſterben iſt mein gewin. 1. Joh. 1. Das Blut Jeſu Chriſti/ macht vns rein von Suͤnden/ ꝛc. 1. Joh. 2. Ob jemand ſuͤndiget/ ꝛc. Act. 7. HErr Jeſu nim̃ meinen Geiſt auff. Auch ſind jhr fuͤr gehalten worden nach- folgende Gebetlein: HErr Jeſu Chriſt war Menſch vnd Gott/ ꝛc. HErr wie du wilt ſo ſchicks mit mir/ ꝛc. O Jeſu lieber HErre mein. Ein Wuͤrmlein bin ich arm vnd klein/ ꝛc. Solche jtzt erzehlete Spruͤche vnd Gebetlein/ hat ſie mit groſſer andacht angehoͤret/ geſeufftzet/ gen Himmel ge- ſehen/ ſich ſo Chriſtlich geberdet/ vnd gefrewet/ als wenn ſie ſchon mit jhren Augen einen anblick inn das ewige Leben thete. Folgen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527038
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527038/36
Zitationshilfe: Schellbach, Esaias: Christliche Leichpredigt. Breslau, 1612, S. [36]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527038/36>, abgerufen am 11.08.2020.