Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564.

Bild:
<< vorherige Seite

Predig über der Leich/
ge Eltern jr Hauß nach Gottes wort/ vnnd al-
ler billigkeit beschicken/ müssen es vnselige Kin-
der sein/ die jrer Elter letsten willen so baldt ver-
gessen solten/ vnd demnach wenig Segens von
Gott haben würden/ wie das vierdte Gebott
Dent. vj.
Exo. xx.
Man soll dz Te-
stament nit erst
im todtbett ma-
chen.
außweiset. Weil aber des Tags vnd der stundt
seines tods niemandt versichert/ wie anfangs
gehöret/ soll ermelte verordnung nicht biß in das
Todtbett verzogen werden/ da wir eintweder
mit Kranckheit oder dem Todt übereilet/ vnnd
weder vns selbst noch andern mehr rhaten könden/
sonder die sachen mit gütem verstand vnd rhat/
Christlich vnnd aller billigkeit nach anschicken/
vnd versehen/ wann vns GOTT angreifft/ das
wir mit beiden Rechnungen in Geistlichen vnnd
Weltlichen sachen gefasset seyn.

Also haben wir auch auff dise stundt/ den
Edlen vnd Vesten/ Hansen von Liebenstein sä-
liger gedächtniß/ als ein lebendig Glid Christi/
nach Christlicher ordnung zur Erden besteti-
get. Von dessen Leben vnd Christlichem abschid/
auß disem zeit/ ich ewer lieb ein kurtze erinnerung
vns allen zü trost/ auch vilen andern schwach-
glaubigen zur besserung thun soll.

Was dann seinen glauben gegen Gott/ vnnd
Christliche bekanntnuß belangt/ so jemandt von
demselben reden oder zeügen kan/ verhoff ich/ ewer

lieb

Pꝛedig über der Leich/
ge Eltern jr Hauß nach Gottes woꝛt/ vnnd al-
ler billigkeit beſchicken/ muͤſſen es vnſelige Kin-
der ſein/ die jrer Elter letſten willen ſo baldt ver-
geſſen ſolten/ vnd demnach wenig Segens von
Gott haben würden/ wie das vierdte Gebott
Dent. vj.
Exo. xx.
Man ſoll dz Te-
ſtament nit erſt
im todtbett ma-
chen.
außweiſet. Weil aber des Tags vnd der ſtundt
ſeines tods niemandt verſichert/ wie anfangs
gehoͤꝛet/ ſoll ermelte veroꝛdnung nicht biß in das
Todtbett verzogen werden/ da wir eintweder
mit Kranckheit oder dem Todt übereilet/ vnnd
weder vns ſelbſt noch andern mehꝛ rhaten koͤnden/
ſonder die ſachen mit guͤtem verſtand vnd rhat/
Chꝛiſtlich vnnd aller billigkeit nach anſchicken/
vnd verſehen/ wann vns GOTT angreifft/ das
wir mit beiden Rechnungen in Geiſtlichen vnnd
Weltlichen ſachen gefaſſet ſeyn.

Alſo haben wir auch auff diſe ſtundt/ den
Edlen vnd Veſten/ Hanſen von Liebenſtein ſaͤ-
liger gedaͤchtniß/ als ein lebendig Glid Chꝛiſti/
nach Chꝛiſtlicher oꝛdnung zůr Erden beſteti-
get. Von deſſen Leben vnd Chꝛiſtlichem abſchid/
auß diſem zeit/ ich ewer lieb ein kurtze erinnerung
vns allen zuͤ troſt/ auch vilen andern ſchwach-
glaubigen zůr beſſerung thůn ſoll.

Was dann ſeinen glauben gegen Gott/ vnnd
Chꝛiſtliche bekanntnuß belangt/ ſo jemandt von
demſelben reden oder zeügen kan/ verhoff ich/ ewer

lieb
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0038" n="[33]"/><fw type="header" place="top">P&#xA75B;edig über der Leich/</fw><lb/>
ge Eltern jr Hauß nach Gottes wo&#xA75B;t/ vnnd al-<lb/>
ler billigkeit be&#x017F;chicken/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en es vn&#x017F;elige Kin-<lb/>
der &#x017F;ein/ die jrer Elter let&#x017F;t<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> willen &#x017F;o baldt ver-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olten/ vnd demnach wenig Segens von<lb/>
Gott haben würden/ wie das vierdte Gebott<lb/><note place="left">Dent. vj.<lb/>
Exo. xx.<lb/>
Man &#x017F;oll dz Te-<lb/>
&#x017F;tament nit er&#x017F;t<lb/>
im todtbett ma-<lb/>
chen.</note>außwei&#x017F;et. Weil aber des Tags vnd der &#x017F;tundt<lb/>
&#x017F;eines tods niemandt ver&#x017F;ichert/ wie anfangs<lb/>
geho&#x0364;&#xA75B;et/ &#x017F;oll ermelte vero&#xA75B;dnung nicht biß in das<lb/>
Todtbett verzogen werden/ da wir eintweder<lb/>
mit Kranckheit oder dem Todt übereilet/ vnnd<lb/>
weder vns &#x017F;elb&#x017F;t noch andern meh&#xA75B; rhat<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> ko&#x0364;nd<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice>/<lb/>
&#x017F;onder die &#x017F;achen mit gu&#x0364;tem ver&#x017F;tand vnd rhat/<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;tlich vnnd aller billigkeit nach an&#x017F;chicken/<lb/>
v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> ver&#x017F;ehen/ wann vns G<hi rendition="#g">OTT</hi> angreifft/ das<lb/>
wir mit beiden Rechnungen in Gei&#x017F;tlichen vnnd<lb/>
Weltlichen &#x017F;achen gefa&#x017F;&#x017F;et &#x017F;eyn.</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head/>
          <p>Al&#x017F;o haben wir auch auff di&#x017F;e &#x017F;tundt/ den<lb/>
Edlen vnd Ve&#x017F;ten/ Han&#x017F;en von Lieben&#x017F;tein &#x017F;a&#x0364;-<lb/>
liger geda&#x0364;chtniß/ als ein lebendig Glid Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/<lb/>
nach Ch&#xA75B;i&#x017F;tlicher o&#xA75B;dnung z&#x016F;r Erden be&#x017F;teti-<lb/>
get. Von de&#x017F;&#x017F;en Leben v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> Ch&#xA75B;i&#x017F;tlichem ab&#x017F;chid/<lb/>
auß di&#x017F;em zeit/ ich ewer lieb ein kurtze erinnerung<lb/>
vns allen zu&#x0364; tro&#x017F;t/ auch vilen andern &#x017F;chwach-<lb/>
glaubigen z&#x016F;r be&#x017F;&#x017F;erung th&#x016F;n &#x017F;oll.</p><lb/>
          <p>Was da<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nn</expan></choice> &#x017F;einen glauben gegen Gott/ vnnd<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;tliche bekanntnuß belangt/ &#x017F;o jemandt von<lb/>
dem&#x017F;elben red<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> oder zeüg<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> kan/ verhoff ich/ ewer<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">lieb</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[33]/0038] Pꝛedig über der Leich/ ge Eltern jr Hauß nach Gottes woꝛt/ vnnd al- ler billigkeit beſchicken/ muͤſſen es vnſelige Kin- der ſein/ die jrer Elter letſtẽ willen ſo baldt ver- geſſen ſolten/ vnd demnach wenig Segens von Gott haben würden/ wie das vierdte Gebott außweiſet. Weil aber des Tags vnd der ſtundt ſeines tods niemandt verſichert/ wie anfangs gehoͤꝛet/ ſoll ermelte veroꝛdnung nicht biß in das Todtbett verzogen werden/ da wir eintweder mit Kranckheit oder dem Todt übereilet/ vnnd weder vns ſelbſt noch andern mehꝛ rhatẽ koͤndẽ/ ſonder die ſachen mit guͤtem verſtand vnd rhat/ Chꝛiſtlich vnnd aller billigkeit nach anſchicken/ vñ verſehen/ wann vns GOTT angreifft/ das wir mit beiden Rechnungen in Geiſtlichen vnnd Weltlichen ſachen gefaſſet ſeyn. Dent. vj. Exo. xx. Man ſoll dz Te- ſtament nit erſt im todtbett ma- chen. Alſo haben wir auch auff diſe ſtundt/ den Edlen vnd Veſten/ Hanſen von Liebenſtein ſaͤ- liger gedaͤchtniß/ als ein lebendig Glid Chꝛiſti/ nach Chꝛiſtlicher oꝛdnung zůr Erden beſteti- get. Von deſſen Leben vñ Chꝛiſtlichem abſchid/ auß diſem zeit/ ich ewer lieb ein kurtze erinnerung vns allen zuͤ troſt/ auch vilen andern ſchwach- glaubigen zůr beſſerung thůn ſoll. Was dañ ſeinen glauben gegen Gott/ vnnd Chꝛiſtliche bekanntnuß belangt/ ſo jemandt von demſelben redẽ oder zeügẽ kan/ verhoff ich/ ewer lieb

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527796/38
Zitationshilfe: Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564, S. [33]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527796/38>, abgerufen am 20.10.2018.