Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beuthelius, Johann: Christliches Leben vnd Seliges Sterben. Wittenberg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Denn weil er ein einiger Sohn war/ hatte sein S. Vater
sonderlich bedencken/ das er jn nicht ausgeschickt/ sondern da-
heim fleissig ließ instituiren/ vnd weil ein sonderlich ingemun
nobile
in jm gewest/ hat er sonderlich lust gehabt/ sich nicht
auff müssiggang zu legen/ als welchs Satanae pulvinar, des
Teuffels polster/ Sondern: Quod pleriq; omnes faciunt
adolescentuli, ut animum ad aliquod studium adjun-
gant:
Neben dem/ das er seinen Catechismum fleissig geler-
net/ Davids Psalmen vnd sonst andere herrliche Hertz erqui-
ckende Sprüche beliebet/ hat er sonderliche zuneigung zu der
Schreibekunst getragen/ wie er dann eine gar feine Faust ge-
schrieben/ vnd einen zimltchen stylum führete.

Musicam hat er auch beliebet/ das er auff Jnstrumen-
ten vnd Positiven auch grossen fleis gewendet.

2.
A vitajuvenili.
Do er nun erwachsen/ hat er sich zu allen Christlichen
Adelichen Tugenden gewenet/ vnd sich dessen/ was einem löb-
lichen vom Adel wolstehet/ angenommen. Seinem S. Vater
ist er gar ein gehorsamer Sohn gewest/ dem er auch in der
Haushaltung fleissig auffsehen helffen/ sonderlich weil Got-
Eph. 6.tes gebott jm für augen geleuchtet: Jr Kinder seyd gehorsam
ewern Eltern in dem HErrn/ denn das ist billich/ Ehre Va-
Exod. 20.ter vnd Mutter etc. hat er jhn auch in hohen ehren gehalten.
Wie er dann sich gegen seiner lieben Mutter aller gebür auch
wissen zuerzeigen. Mit seinen hertzliebsten Schwestern hat
er sich gantz einig/ lieblich vnd freundlich wissen zu begehen/ wie
die so noch am leben/ solches warhafftig zeugen.

Sein selbst hat er auch in guter acht genommen/ das ob
er wol vnterweilen mit seines gleichen zum trunck geraten den-
noch nit in sich gegossen/ wie viel versoffene Ritter thun/ wel-
Esa. 5. che Helden sein/ Wein zu sauffen/ vnd Krieger in füllerey/ die
rechte Bierfesser/ Weinschleuche vnd Bacchus Brüder:
Sondern hat maß/ zu allen dingen gut/ genommen in guter
hut/ bey zeit abscheid genommen/ auff das er ein andermahl
gesund könne widerkommen.

Zucht

Denn weil er ein einiger Sohn war/ hatte ſein S. Vater
ſonderlich bedencken/ das er jn nicht ausgeſchickt/ ſondern da-
heim fleiſſig ließ inſtituiren/ vnd weil ein ſonderlich ingemũ
nobile
in jm geweſt/ hat er ſonderlich luſt gehabt/ ſich nicht
auff muͤſſiggang zu legen/ als welchs Satanæ pulvinar, des
Teuffels polſter/ Sondern: Quod pleriq́; omnes faciunt
adoleſcentuli, ut animum ad aliquod ſtudium adjun-
gant:
Neben dem/ das er ſeinen Catechiſmum fleiſſig geler-
net/ Davids Pſalmen vnd ſonſt andere herrliche Hertz erqui-
ckende Spruͤche beliebet/ hat er ſonderliche zuneigung zu der
Schreibekunſt getragen/ wie er dann eine gar feine Fauſt ge-
ſchrieben/ vnd einen zimltchen ſtylum fuͤhrete.

Muſicam hat er auch beliebet/ das er auff Jnſtrumen-
ten vnd Poſitiven auch groſſen fleis gewendet.

2.
A vitajuvenili.
Do er nun erwachſen/ hat er ſich zu allen Chriſtlichen
Adelichen Tugenden gewenet/ vnd ſich deſſen/ was einem loͤb-
lichen vom Adel wolſtehet/ angenommen. Seinem S. Vater
iſt er gar ein gehorſamer Sohn geweſt/ dem er auch in der
Haushaltung fleiſſig auffſehen helffen/ ſonderlich weil Got-
Eph. 6.tes gebott jm fuͤr augen geleuchtet: Jr Kinder ſeyd gehorſam
ewern Eltern in dem HErrn/ denn das iſt billich/ Ehre Va-
Exod. 20.ter vnd Mutter etc. hat er jhn auch in hohen ehren gehalten.
Wie er dann ſich gegen ſeiner lieben Mutter aller gebuͤr auch
wiſſen zuerzeigen. Mit ſeinen hertzliebſten Schweſtern hat
er ſich gantz einig/ lieblich vñ freundlich wiſſen zu begehen/ wie
die ſo noch am leben/ ſolches warhafftig zeugen.

Sein ſelbſt hat er auch in guter acht genommen/ das ob
er wol vnterweilẽ mit ſeines gleichen zum trunck geraten den-
noch nit in ſich gegoſſen/ wie viel verſoffene Ritter thun/ wel-
Eſa. 5. che Helden ſein/ Wein zu ſauffen/ vnd Krieger in fuͤllerey/ die
rechte Bierfeſſer/ Weinſchleuche vnd Bacchus Bruͤder:
Sondern hat maß/ zu allen dingen gut/ genommen in guter
hut/ bey zeit abſcheid genommen/ auff das er ein andermahl
geſund koͤnne widerkommen.

Zucht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0044" n="[44]"/>
Denn weil er ein einiger Sohn war/ hatte &#x017F;ein S. Vater<lb/>
&#x017F;onderlich bedencken/ das er jn nicht ausge&#x017F;chickt/ &#x017F;ondern da-<lb/>
heim flei&#x017F;&#x017F;ig ließ in&#x017F;tituiren/ vnd weil ein &#x017F;onderlich <hi rendition="#aq">ingemu&#x0303;<lb/>
nobile</hi> in jm gewe&#x017F;t/ hat er &#x017F;onderlich lu&#x017F;t gehabt/ &#x017F;ich nicht<lb/>
auff mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iggang zu legen/ als welchs <hi rendition="#aq">Satanæ pulvinar,</hi> des<lb/>
Teuffels pol&#x017F;ter/ Sondern: <hi rendition="#aq">Quod pleriq&#x0301;; omnes faciunt<lb/>
adole&#x017F;centuli, ut animum ad aliquod &#x017F;tudium adjun-<lb/>
gant:</hi> Neben dem/ das er &#x017F;einen Catechi&#x017F;mum flei&#x017F;&#x017F;ig geler-<lb/>
net/ Davids P&#x017F;almen vnd &#x017F;on&#x017F;t andere herrliche Hertz erqui-<lb/>
ckende Spru&#x0364;che beliebet/ hat er &#x017F;onderliche zuneigung zu der<lb/>
Schreibekun&#x017F;t getragen/ wie er dann eine gar feine Fau&#x017F;t ge-<lb/>
&#x017F;chrieben/ vnd einen zimltchen <hi rendition="#aq">&#x017F;tylum</hi> fu&#x0364;hrete.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">Mu&#x017F;icam</hi> hat er auch beliebet/ das er auff Jn&#x017F;trumen-<lb/>
ten vnd Po&#x017F;itiven auch gro&#x017F;&#x017F;en fleis gewendet.</p><lb/>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#i">2.<lb/><hi rendition="#aq">A vitajuvenili.</hi></hi></note>Do er nun erwach&#x017F;en/ hat er &#x017F;ich zu allen Chri&#x017F;tlichen<lb/>
Adelichen Tugenden gewenet/ vnd &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en/ was einem lo&#x0364;b-<lb/>
lichen vom Adel wol&#x017F;tehet/ angenommen. Seinem S. Vater<lb/>
i&#x017F;t er gar ein gehor&#x017F;amer Sohn gewe&#x017F;t/ dem er auch in der<lb/>
Haushaltung flei&#x017F;&#x017F;ig auff&#x017F;ehen helffen/ &#x017F;onderlich weil Got-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Eph.</hi> 6.</hi></note>tes gebott jm fu&#x0364;r augen geleuchtet: Jr Kinder &#x017F;eyd gehor&#x017F;am<lb/>
ewern Eltern in dem HErrn/ denn das i&#x017F;t billich/ Ehre Va-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Exod.</hi> 20.</hi></note>ter vnd Mutter etc. hat er jhn auch in hohen ehren gehalten.<lb/>
Wie er dann &#x017F;ich gegen &#x017F;einer lieben Mutter aller gebu&#x0364;r auch<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en zuerzeigen. Mit &#x017F;einen hertzlieb&#x017F;ten Schwe&#x017F;tern hat<lb/>
er &#x017F;ich gantz einig/ lieblich vn&#x0303; freundlich wi&#x017F;&#x017F;en zu begehen/ wie<lb/>
die &#x017F;o noch am leben/ &#x017F;olches warhafftig zeugen.</p><lb/>
              <p>Sein &#x017F;elb&#x017F;t hat er auch in guter acht genommen/ das ob<lb/>
er wol vnterweile&#x0303; mit &#x017F;eines gleichen zum trunck geraten den-<lb/>
noch nit in &#x017F;ich gego&#x017F;&#x017F;en/ wie viel ver&#x017F;offene Ritter thun/ wel-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 5. </hi></note>che Helden &#x017F;ein/ Wein zu &#x017F;auffen/ vnd Krieger in fu&#x0364;llerey/ die<lb/>
rechte Bierfe&#x017F;&#x017F;er/ Wein&#x017F;chleuche vnd Bacchus Bru&#x0364;der:<lb/>
Sondern hat maß/ zu allen dingen gut/ genommen in guter<lb/>
hut/ bey zeit ab&#x017F;cheid genommen/ auff das er ein andermahl<lb/>
ge&#x017F;und ko&#x0364;nne widerkommen.</p><lb/>
              <fw type="catch" place="bottom">Zucht</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[44]/0044] Denn weil er ein einiger Sohn war/ hatte ſein S. Vater ſonderlich bedencken/ das er jn nicht ausgeſchickt/ ſondern da- heim fleiſſig ließ inſtituiren/ vnd weil ein ſonderlich ingemũ nobile in jm geweſt/ hat er ſonderlich luſt gehabt/ ſich nicht auff muͤſſiggang zu legen/ als welchs Satanæ pulvinar, des Teuffels polſter/ Sondern: Quod pleriq́; omnes faciunt adoleſcentuli, ut animum ad aliquod ſtudium adjun- gant: Neben dem/ das er ſeinen Catechiſmum fleiſſig geler- net/ Davids Pſalmen vnd ſonſt andere herrliche Hertz erqui- ckende Spruͤche beliebet/ hat er ſonderliche zuneigung zu der Schreibekunſt getragen/ wie er dann eine gar feine Fauſt ge- ſchrieben/ vnd einen zimltchen ſtylum fuͤhrete. Muſicam hat er auch beliebet/ das er auff Jnſtrumen- ten vnd Poſitiven auch groſſen fleis gewendet. Do er nun erwachſen/ hat er ſich zu allen Chriſtlichen Adelichen Tugenden gewenet/ vnd ſich deſſen/ was einem loͤb- lichen vom Adel wolſtehet/ angenommen. Seinem S. Vater iſt er gar ein gehorſamer Sohn geweſt/ dem er auch in der Haushaltung fleiſſig auffſehen helffen/ ſonderlich weil Got- tes gebott jm fuͤr augen geleuchtet: Jr Kinder ſeyd gehorſam ewern Eltern in dem HErrn/ denn das iſt billich/ Ehre Va- ter vnd Mutter etc. hat er jhn auch in hohen ehren gehalten. Wie er dann ſich gegen ſeiner lieben Mutter aller gebuͤr auch wiſſen zuerzeigen. Mit ſeinen hertzliebſten Schweſtern hat er ſich gantz einig/ lieblich vñ freundlich wiſſen zu begehen/ wie die ſo noch am leben/ ſolches warhafftig zeugen. 2. A vitajuvenili. Eph. 6. Exod. 20. Sein ſelbſt hat er auch in guter acht genommen/ das ob er wol vnterweilẽ mit ſeines gleichen zum trunck geraten den- noch nit in ſich gegoſſen/ wie viel verſoffene Ritter thun/ wel- che Helden ſein/ Wein zu ſauffen/ vnd Krieger in fuͤllerey/ die rechte Bierfeſſer/ Weinſchleuche vnd Bacchus Bruͤder: Sondern hat maß/ zu allen dingen gut/ genommen in guter hut/ bey zeit abſcheid genommen/ auff das er ein andermahl geſund koͤnne widerkommen. Eſa. 5. Zucht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/542550
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/542550/44
Zitationshilfe: Beuthelius, Johann: Christliches Leben vnd Seliges Sterben. Wittenberg, 1603, S. [44]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/542550/44>, abgerufen am 06.04.2020.