Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

und derer Curen.
Augen comprimiret und also debiliti-
ret werden/ zumahlen wo schon einige
Blödigkeit des Kopffs und der Augen
vorhanden/ die bey studirenden nicht
aussenbleibet. Sternutatio est motus
spontaneus spasmodicus plexum nervo-
rum succutiens,
das ist/ das Niesen ist
eine freywillige krampfichte Bewe-
gung/ die die Nerven alle zerschüt-
teln
/ weßwegen billich zu verhindern.
Ich rede von dem gar zu starcken Ge-
brauch zumalen des Spanischen oder
andern starcken Schnup-Tobacks/ wel-
cher keinen Gelehrten dienlich/ hingegen
wo er aus guten cephalicis gemacht
wird/ ist er weit besser/ daß ein Exempel
zu letzt folgen soll.

Das VII. Capitel.
Von Mangelung des Schlaffs.

ES ist eine grosse Beschwerung
nichtschlaffen können. Insge-
mein aber sind die cholerici dar-
zu geneigt/ weil sie trockner und hitziger
Natur seyn/ bey welchem die flüchtige

Gall
E 6

und derer Curen.
Augen comprimiret und alſo debiliti-
ret werden/ zumahlen wo ſchon einige
Bloͤdigkeit des Kopffs und der Augen
vorhanden/ die bey ſtudirenden nicht
auſſenbleibet. Sternutatio eſt motus
ſpontaneus ſpasmodicus plexum nervo-
rum ſuccutiens,
das iſt/ das Nieſen iſt
eine freywillige krampfichte Bewe-
gung/ die die Nerven alle zerſchuͤt-
teln
/ weßwegen billich zu verhindern.
Ich rede von dem gar zu ſtarcken Ge-
brauch zumalen des Spaniſchen oder
andern ſtarcken Schnup-Tobacks/ wel-
cher keinen Gelehrten dienlich/ hingegen
wo er aus guten cephalicis gemacht
wird/ iſt er weit beſſer/ daß ein Exempel
zu letzt folgen ſoll.

Das VII. Capitel.
Von Mangelung des Schlaffs.

ES iſt eine groſſe Beſchwerung
nichtſchlaffen koͤnnen. Insge-
mein aber ſind die cholerici dar-
zu geneigt/ weil ſie trockner und hitziger
Natur ſeyn/ bey welchem die fluͤchtige

Gall
E 6
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0133" n="107"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und derer Curen.</hi></fw><lb/>
Augen <hi rendition="#aq">comprimiret</hi> und al&#x017F;o <hi rendition="#aq">debiliti</hi>-<lb/>
ret werden/ zumahlen wo &#x017F;chon einige<lb/>
Blo&#x0364;digkeit des Kopffs und der Augen<lb/>
vorhanden/ die bey &#x017F;tudirenden nicht<lb/>
au&#x017F;&#x017F;enbleibet. <hi rendition="#aq">Sternutatio e&#x017F;t motus<lb/>
&#x017F;pontaneus &#x017F;pasmodicus plexum nervo-<lb/>
rum &#x017F;uccutiens,</hi> <hi rendition="#fr">das i&#x017F;t/ das Nie&#x017F;en i&#x017F;t<lb/>
eine freywillige krampfichte Bewe-<lb/>
gung/ die die Nerven alle zer&#x017F;chu&#x0364;t-<lb/>
teln</hi>/ weßwegen billich zu verhindern.<lb/>
Ich rede von dem gar zu &#x017F;tarcken Ge-<lb/>
brauch zumalen des Spani&#x017F;chen oder<lb/>
andern &#x017F;tarcken Schnup-Tobacks/ wel-<lb/>
cher keinen Gelehrten dienlich/ hingegen<lb/>
wo er aus guten <hi rendition="#aq">cephalicis</hi> gemacht<lb/>
wird/ i&#x017F;t er weit be&#x017F;&#x017F;er/ daß ein Exempel<lb/>
zu letzt folgen &#x017F;oll.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">VII.</hi> Capitel.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Von Mangelung des Schlaffs</hi>.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t eine gro&#x017F;&#x017F;e Be&#x017F;chwerung<lb/>
nicht&#x017F;chlaffen ko&#x0364;nnen. Insge-<lb/>
mein aber &#x017F;ind die <hi rendition="#aq">cholerici</hi> dar-<lb/>
zu geneigt/ weil &#x017F;ie trockner und hitziger<lb/>
Natur &#x017F;eyn/ bey welchem die flu&#x0364;chtige<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 6</fw><fw place="bottom" type="catch">Gall</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0133] und derer Curen. Augen comprimiret und alſo debiliti- ret werden/ zumahlen wo ſchon einige Bloͤdigkeit des Kopffs und der Augen vorhanden/ die bey ſtudirenden nicht auſſenbleibet. Sternutatio eſt motus ſpontaneus ſpasmodicus plexum nervo- rum ſuccutiens, das iſt/ das Nieſen iſt eine freywillige krampfichte Bewe- gung/ die die Nerven alle zerſchuͤt- teln/ weßwegen billich zu verhindern. Ich rede von dem gar zu ſtarcken Ge- brauch zumalen des Spaniſchen oder andern ſtarcken Schnup-Tobacks/ wel- cher keinen Gelehrten dienlich/ hingegen wo er aus guten cephalicis gemacht wird/ iſt er weit beſſer/ daß ein Exempel zu letzt folgen ſoll. Das VII. Capitel. Von Mangelung des Schlaffs. ES iſt eine groſſe Beſchwerung nichtſchlaffen koͤnnen. Insge- mein aber ſind die cholerici dar- zu geneigt/ weil ſie trockner und hitziger Natur ſeyn/ bey welchem die fluͤchtige Gall E 6

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/133
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 107. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/133>, abgerufen am 24.04.2019.