Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite
Studenten-Kranckheiten
Das VIII. Capitel.
Von Brantewein und Aquavit.

HIer ist noch wohl zu mercken/
daß die meisten nach Tisch sich
einbilden/ sie könten durch ei-
nen guten Aquavit die Coction und Ver-
dauung harter Speisen befördern/ wel-
ches aber nicht zu billigen. Denn erst-
lich hat der Brantewein eine flüchtige
subtile Säure bey sich/ welcher deßwe-
gen denen hitzigen/ Gallreichen/ me-
lancholi
schen und Scharbockischen Leu-
ten höchst schädlich/ ja wie ein Gifft/
und noch schlimmer wird er durch das
süsse Anschmieren des Zuckers/ welches
den Leib zur Schwindsucht unfehlbar
befördert. Und gleich wie der Spiritus
Vini,
oder frumenti (Wein oder Korn
Geist) wie man ihn insgemein hat/
ein untüchtiges Menstruum ist in der
Medicin die Essentien und andere Ar-
zeneyen zu machen/ wegen vielen Schlei-
mes (phlegma) und brandichten öhlich-
ten Geschmackes/ (empyreuma oleo-

sum
Studenten-Kranckheiten
Das VIII. Capitel.
Von Brantewein und Aquavit.

HIer iſt noch wohl zu mercken/
daß die meiſten nach Tiſch ſich
einbilden/ ſie koͤnten durch ei-
nen guten Aquavit die Coction und Ver-
dauung harter Speiſen befoͤrdern/ wel-
ches aber nicht zu billigen. Denn erſt-
lich hat der Brantewein eine fluͤchtige
ſubtile Saͤure bey ſich/ welcher deßwe-
gen denen hitzigen/ Gallreichen/ me-
lancholi
ſchen und Scharbockiſchen Leu-
ten hoͤchſt ſchaͤdlich/ ja wie ein Gifft/
und noch ſchlimmer wird er durch das
ſuͤſſe Anſchmieren des Zuckers/ welches
den Leib zur Schwindſucht unfehlbar
befoͤrdert. Und gleich wie der Spiritus
Vini,
oder frumenti (Wein oder Korn
Geiſt) wie man ihn insgemein hat/
ein untuͤchtiges Menſtruum iſt in der
Medicin die Eſſentien und andere Ar-
zeneyen zu machen/ wegen vielen Schlei-
mes (phlegma) und brandichten oͤhlich-
ten Geſchmackes/ (empyreuma oleo-

ſum
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0236" n="210"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Studenten-Kranckheiten</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">VIII.</hi> Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von Brantewein und</hi> <hi rendition="#aq">Aquavit.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>Ier i&#x017F;t noch wohl zu mercken/<lb/>
daß die mei&#x017F;ten nach Ti&#x017F;ch &#x017F;ich<lb/>
einbilden/ &#x017F;ie ko&#x0364;nten durch ei-<lb/>
nen guten <hi rendition="#aq">Aquavit</hi> die <hi rendition="#aq">Coction</hi> und Ver-<lb/>
dauung harter Spei&#x017F;en befo&#x0364;rdern/ wel-<lb/>
ches aber nicht zu billigen. Denn er&#x017F;t-<lb/>
lich hat der Brantewein eine flu&#x0364;chtige<lb/>
&#x017F;ubtile Sa&#x0364;ure bey &#x017F;ich/ welcher deßwe-<lb/>
gen denen hitzigen/ Gallreichen/ <hi rendition="#aq">me-<lb/>
lancholi</hi>&#x017F;chen und Scharbocki&#x017F;chen Leu-<lb/>
ten ho&#x0364;ch&#x017F;t &#x017F;cha&#x0364;dlich/ ja wie ein Gifft/<lb/>
und noch &#x017F;chlimmer wird er durch das<lb/>
&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e An&#x017F;chmieren des Zuckers/ welches<lb/>
den Leib zur Schwind&#x017F;ucht unfehlbar<lb/>
befo&#x0364;rdert. Und gleich wie der <hi rendition="#aq">Spiritus<lb/>
Vini,</hi> oder <hi rendition="#aq">frumenti</hi> (Wein oder Korn<lb/>
Gei&#x017F;t) wie man ihn insgemein hat/<lb/>
ein untu&#x0364;chtiges <hi rendition="#aq">Men&#x017F;truum</hi> i&#x017F;t in der<lb/><hi rendition="#aq">Medicin</hi> die <hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;entien</hi> und andere Ar-<lb/>
zeneyen zu machen/ wegen vielen Schlei-<lb/>
mes (<hi rendition="#aq">phlegma</hi>) und brandichten o&#x0364;hlich-<lb/>
ten Ge&#x017F;chmackes/ (<hi rendition="#aq">empyreuma oleo-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">&#x017F;um</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[210/0236] Studenten-Kranckheiten Das VIII. Capitel. Von Brantewein und Aquavit. HIer iſt noch wohl zu mercken/ daß die meiſten nach Tiſch ſich einbilden/ ſie koͤnten durch ei- nen guten Aquavit die Coction und Ver- dauung harter Speiſen befoͤrdern/ wel- ches aber nicht zu billigen. Denn erſt- lich hat der Brantewein eine fluͤchtige ſubtile Saͤure bey ſich/ welcher deßwe- gen denen hitzigen/ Gallreichen/ me- lancholiſchen und Scharbockiſchen Leu- ten hoͤchſt ſchaͤdlich/ ja wie ein Gifft/ und noch ſchlimmer wird er durch das ſuͤſſe Anſchmieren des Zuckers/ welches den Leib zur Schwindſucht unfehlbar befoͤrdert. Und gleich wie der Spiritus Vini, oder frumenti (Wein oder Korn Geiſt) wie man ihn insgemein hat/ ein untuͤchtiges Menſtruum iſt in der Medicin die Eſſentien und andere Ar- zeneyen zu machen/ wegen vielen Schlei- mes (phlegma) und brandichten oͤhlich- ten Geſchmackes/ (empyreuma oleo- ſum

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/236
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 210. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/236>, abgerufen am 19.04.2019.