Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite
Studenten-Kranckheiten

Die Lieb bezwinget das tapfferste Ge-
müth/ und effoeminiret den Hertzhafftig-
sten/ sie lähmet Zunge und Verstand/
und schlägt das gantze Geblüt zu Bo-
den/ ja sie treibet zur grösten Verwegen-
heit/ quid non mortalia pectora cogit a-
mor?

Das III. Capitel.
Von der Traurigkeit.

TRaurigkeit ist ein Gifft des Le-
bens/ eine Verwirrung der
Geister und des Verstandes/
zumahlen bey denen hypochondriacis
und melancholicis. (4) Sie ist eine
Verkehrerin des Gewissens/ darzu der
böse Feind sich gern gesellet/ und ihnen
den Weg zum bösen zeiget/ denn Me-
lancholia est balneum Diaboli,

Die Melancholey
Ist des Teuffels Baaderey.

Viel sind aus Traurigkeit plötzlich ge-
storben. Von der Traurigkeit heisset
es: Nichts kan innerlicher und ge-

schwin-
(4) Dolaeus d. l. p. 614.
Studenten-Kranckheiten

Die Lieb bezwinget das tapfferſte Ge-
muͤth/ und effœminiret den Hertzhafftig-
ſten/ ſie laͤhmet Zunge und Verſtand/
und ſchlaͤgt das gantze Gebluͤt zu Bo-
den/ ja ſie treibet zur groͤſten Verwegen-
heit/ quid non mortalia pectora cogit a-
mor?

Das III. Capitel.
Von der Traurigkeit.

TRaurigkeit iſt ein Gifft des Le-
bens/ eine Verwirrung der
Geiſter und des Verſtandes/
zumahlen bey denen hypochondriacis
und melancholicis. (4) Sie iſt eine
Verkehrerin des Gewiſſens/ darzu der
boͤſe Feind ſich gern geſellet/ und ihnen
den Weg zum boͤſen zeiget/ denn Me-
lancholia eſt balneum Diaboli,

Die Melancholey
Iſt des Teuffels Baaderey.

Viel ſind aus Traurigkeit ploͤtzlich ge-
ſtorben. Von der Traurigkeit heiſſet
es: Nichts kan innerlicher und ge-

ſchwin-
(4) Dolæus d. l. p. 614.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0260" n="234"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Studenten-Kranckheiten</hi> </fw><lb/>
          <p>Die Lieb bezwinget das tapffer&#x017F;te Ge-<lb/>
mu&#x0364;th/ und <hi rendition="#aq">eff&#x0153;miniret</hi> den Hertzhafftig-<lb/>
&#x017F;ten/ &#x017F;ie la&#x0364;hmet Zunge und Ver&#x017F;tand/<lb/>
und &#x017F;chla&#x0364;gt das gantze Geblu&#x0364;t zu Bo-<lb/>
den/ ja &#x017F;ie treibet zur gro&#x0364;&#x017F;ten Verwegen-<lb/>
heit/ <hi rendition="#aq">quid non mortalia pectora cogit a-<lb/>
mor?</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">III.</hi> Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von der Traurigkeit.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">T</hi>Raurigkeit i&#x017F;t ein Gifft des Le-<lb/>
bens/ eine Verwirrung der<lb/>
Gei&#x017F;ter und des Ver&#x017F;tandes/<lb/>
zumahlen bey denen <hi rendition="#aq">hypochondriacis</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">melancholicis.</hi> <note place="foot" n="(4)"><hi rendition="#aq">Dolæus d. l. p.</hi> 614.</note> Sie i&#x017F;t eine<lb/>
Verkehrerin des Gewi&#x017F;&#x017F;ens/ darzu der<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;e Feind &#x017F;ich gern ge&#x017F;ellet/ und ihnen<lb/>
den Weg zum bo&#x0364;&#x017F;en zeiget/ denn <hi rendition="#aq">Me-<lb/>
lancholia e&#x017F;t balneum Diaboli,</hi></p><lb/>
          <cit>
            <quote>Die Melancholey<lb/>
I&#x017F;t des Teuffels Baaderey.</quote>
          </cit><lb/>
          <p>Viel &#x017F;ind aus Traurigkeit plo&#x0364;tzlich ge-<lb/>
&#x017F;torben. Von der Traurigkeit hei&#x017F;&#x017F;et<lb/>
es: <hi rendition="#fr">Nichts kan innerlicher und ge-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">&#x017F;chwin-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[234/0260] Studenten-Kranckheiten Die Lieb bezwinget das tapfferſte Ge- muͤth/ und effœminiret den Hertzhafftig- ſten/ ſie laͤhmet Zunge und Verſtand/ und ſchlaͤgt das gantze Gebluͤt zu Bo- den/ ja ſie treibet zur groͤſten Verwegen- heit/ quid non mortalia pectora cogit a- mor? Das III. Capitel. Von der Traurigkeit. TRaurigkeit iſt ein Gifft des Le- bens/ eine Verwirrung der Geiſter und des Verſtandes/ zumahlen bey denen hypochondriacis und melancholicis. (4) Sie iſt eine Verkehrerin des Gewiſſens/ darzu der boͤſe Feind ſich gern geſellet/ und ihnen den Weg zum boͤſen zeiget/ denn Me- lancholia eſt balneum Diaboli, Die Melancholey Iſt des Teuffels Baaderey. Viel ſind aus Traurigkeit ploͤtzlich ge- ſtorben. Von der Traurigkeit heiſſet es: Nichts kan innerlicher und ge- ſchwin- (4) Dolæus d. l. p. 614.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/260
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 234. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/260>, abgerufen am 18.04.2019.