Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Studenten-Kranckheiten
nen solche geschehen gleich nach Tisch/ da
alle Milch- und Blut-Adern voll seyn
von chylo oder Milchsafft/ da wird die
gantze Milchmachung und dessen distri-
bution
verhindert und der rohe Safft
(chymus) mit Gewalt fort getrieben und
wegen seiner Dicke nicht fort fliessen
kan/ sondern Verstopffungen machet.

Das IX. Capitel.
Vom Tantzen

UNter diesen Academischen Exer-
citien
ist das erste das Tantzen/
welches eine recht dienliche Sa-
che/ denn es machet vor der Welt ge-
schickt/ wo es aber gleich nach Tisch zu
starck oder zu lang geschicht/ ist es höchst
schädlich. Denn erstlich die Spiritus
die ohne dem in dem Leibe zertrennet
sind/ werden dadurch mehr und mehr
aus einander gebracht/ a centro ad peri-
pheriam
von dem Hertzen zu denen äus-
sersten Gliedern/ der Magen wird in
wehrender Coction in seinem motu pe-
ristaltico
oder in seiner aufwallenden

Be-

Studenten-Kranckheiten
nen ſolche geſchehen gleich nach Tiſch/ da
alle Milch- und Blut-Adern voll ſeyn
von chylo oder Milchſafft/ da wird die
gantze Milchmachung und deſſen diſtri-
bution
verhindert und der rohe Safft
(chymus) mit Gewalt fort getrieben und
wegen ſeiner Dicke nicht fort flieſſen
kan/ ſondern Verſtopffungen machet.

Das IX. Capitel.
Vom Tantzen

UNter dieſen Academiſchen Exer-
citien
iſt das erſte das Tantzen/
welches eine recht dienliche Sa-
che/ denn es machet vor der Welt ge-
ſchickt/ wo es aber gleich nach Tiſch zu
ſtarck oder zu lang geſchicht/ iſt es hoͤchſt
ſchaͤdlich. Denn erſtlich die Spiritus
die ohne dem in dem Leibe zertrennet
ſind/ werden dadurch mehr und mehr
aus einander gebracht/ à centro ad peri-
pheriam
von dem Hertzen zu denen aͤuſ-
ſerſten Gliedern/ der Magen wird in
wehrender Coction in ſeinem motu pe-
riſtaltico
oder in ſeiner aufwallenden

Be-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0078" n="52"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Studenten-Kranckheiten</hi></fw><lb/>
nen &#x017F;olche ge&#x017F;chehen gleich nach Ti&#x017F;ch/ da<lb/>
alle Milch- und Blut-Adern voll &#x017F;eyn<lb/>
von <hi rendition="#aq">chylo</hi> oder Milch&#x017F;afft/ da wird die<lb/>
gantze Milchmachung und de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">di&#x017F;tri-<lb/>
bution</hi> verhindert und der rohe Safft<lb/>
(<hi rendition="#aq">chymus</hi>) mit Gewalt fort getrieben und<lb/>
wegen &#x017F;einer Dicke nicht fort flie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
kan/ &#x017F;ondern Ver&#x017F;topffungen machet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">IX.</hi> Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom Tantzen</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">U</hi>Nter die&#x017F;en <hi rendition="#aq">Academi</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Exer-<lb/>
citien</hi> i&#x017F;t das er&#x017F;te das Tantzen/<lb/>
welches eine recht dienliche Sa-<lb/>
che/ denn es machet vor der Welt ge-<lb/>
&#x017F;chickt/ wo es aber gleich nach Ti&#x017F;ch zu<lb/>
&#x017F;tarck oder zu lang ge&#x017F;chicht/ i&#x017F;t es ho&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlich. Denn er&#x017F;tlich die <hi rendition="#aq">Spiritus</hi><lb/>
die ohne dem in dem Leibe zertrennet<lb/>
&#x017F;ind/ werden dadurch mehr und mehr<lb/>
aus einander gebracht/ <hi rendition="#aq">à centro ad peri-<lb/>
pheriam</hi> von dem Hertzen zu denen a&#x0364;u&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er&#x017F;ten Gliedern/ der Magen wird in<lb/>
wehrender <hi rendition="#aq">Coction</hi> in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">motu pe-<lb/>
ri&#x017F;taltico</hi> <hi rendition="#fr">oder in &#x017F;einer aufwallenden</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Be-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0078] Studenten-Kranckheiten nen ſolche geſchehen gleich nach Tiſch/ da alle Milch- und Blut-Adern voll ſeyn von chylo oder Milchſafft/ da wird die gantze Milchmachung und deſſen diſtri- bution verhindert und der rohe Safft (chymus) mit Gewalt fort getrieben und wegen ſeiner Dicke nicht fort flieſſen kan/ ſondern Verſtopffungen machet. Das IX. Capitel. Vom Tantzen UNter dieſen Academiſchen Exer- citien iſt das erſte das Tantzen/ welches eine recht dienliche Sa- che/ denn es machet vor der Welt ge- ſchickt/ wo es aber gleich nach Tiſch zu ſtarck oder zu lang geſchicht/ iſt es hoͤchſt ſchaͤdlich. Denn erſtlich die Spiritus die ohne dem in dem Leibe zertrennet ſind/ werden dadurch mehr und mehr aus einander gebracht/ à centro ad peri- pheriam von dem Hertzen zu denen aͤuſ- ſerſten Gliedern/ der Magen wird in wehrender Coction in ſeinem motu pe- riſtaltico oder in ſeiner aufwallenden Be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/78
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/78>, abgerufen am 23.04.2019.