Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
treuer Schäffer.
Ob er hackt und bläst sich auff/
Geben jene wenig drauff:
Also wird auch deine Macht
Kühnlich unter uns verlacht.
Schau/ es rührt dich/ wer da kan/
Izt von forn/ izt hinten an/
Stöst und schlägt dich/ sticht und zwickt/
Und doch keine wird berückt.
Aber der Verlust ist auch
Endlich aller Spiele brauch.
Wer mit Liebe schertzen wil/
Der verliert das lezte Spiel.
Dritter Handlung dritter Eintritt.
Amarillis. Corisca. Mirtillo.
A. Aglaur ich habe dich/ du wirst mir wohl nicht loß.
C. Gewiß/ hätt' ich ihn nicht durch unversehnen Stoß
Ihr auff den Hals geschipfft/ er wär nicht hingegangen.
A. Du redest mir kein Wort. Bist du es/ oder nicht?
C. Hier liegt sein Schäffer-Stab/ ich gebe weiter acht/
Was das verliebte Paar beysammen macht.
A. Izt werd ich erst/ wers ist/ gewahr.
Du bists Corisca/ groß und sonder Haar.
Schau/ wie mir so nach Wunsch geschicht.
Dich eben wolt' ich fangen
Und düchte klopffen aus/ mein Müthchen abzukühlen:
Da hast du einen Stoß/ noch einen und auch den.
Wie ist dir? Bist du ohne Maul?
Nun/ hast du mich geblendt/ laß mich auch wieder sehn/
Und mache bald mein Schatz/ so geb' ich dir darzu
Den süßten Kuß den ich vermag. Was säumest du?
Mich däucht/ es zittern dir die Hände? Bist du müde?
Gehts mit den Fingern nicht/ versuche mit dem Zahn.
Wie bist du doch so ungeschickt und faul?
Laß mich/ es wird mir selbst viel leichter gehen an.
Mit wie viel Knoten hastu/ Lose/ mich verbunden?
Wenn
E 4
treuer Schaͤffer.
Ob er hackt und blaͤſt ſich auff/
Geben jene wenig drauff:
Alſo wird auch deine Macht
Kuͤhnlich unter uns verlacht.
Schau/ es ruͤhrt dich/ wer da kan/
Izt von forn/ izt hinten an/
Stoͤſt und ſchlaͤgt dich/ ſticht und zwickt/
Und doch keine wird beruͤckt.
Aber der Verluſt iſt auch
Endlich aller Spiele brauch.
Wer mit Liebe ſchertzen wil/
Der verliert das lezte Spiel.
Dritter Handlung dritter Eintritt.
Amarillis. Coriſca. Mirtillo.
A. Aglaur ich habe dich/ du wirſt mir wohl nicht loß.
C. Gewiß/ haͤtt’ ich ihn nicht durch unverſehnen Stoß
Ihr auff den Hals geſchipfft/ er waͤr nicht hingegangen.
A. Du redeſt mir kein Wort. Biſt du es/ oder nicht?
C. Hier liegt ſein Schaͤffer-Stab/ ich gebe weiter acht/
Was das verliebte Paar beyſammen macht.
A. Izt werd ich erſt/ wers iſt/ gewahr.
Du biſts Coriſca/ groß und ſonder Haar.
Schau/ wie mir ſo nach Wunſch geſchicht.
Dich eben wolt’ ich fangen
Und duͤchte klopffen aus/ mein Muͤthchen abzukuͤhlen:
Da haſt du einen Stoß/ noch einen und auch den.
Wie iſt dir? Biſt du ohne Maul?
Nun/ haſt du mich geblendt/ laß mich auch wieder ſehn/
Und mache bald mein Schatz/ ſo geb’ ich dir darzu
Den ſuͤßten Kuß den ich vermag. Was ſaͤumeſt du?
Mich daͤucht/ es zittern dir die Haͤnde? Biſt du muͤde?
Gehts mit den Fingern nicht/ verſuche mit dem Zahn.
Wie biſt du doch ſo ungeſchickt und faul?
Laß mich/ es wird mir ſelbſt viel leichter gehen an.
Mit wie viel Knoten haſtu/ Loſe/ mich verbunden?
Wenn
E 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0171" n="71"/><fw place="top" type="header">treuer Scha&#x0364;ffer.</fw><lb/>
Ob er hackt und bla&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich auff/<lb/>
Geben jene wenig drauff:<lb/>
Al&#x017F;o wird auch deine Macht<lb/>
Ku&#x0364;hnlich unter uns verlacht.<lb/>
Schau/ es ru&#x0364;hrt dich/ wer da kan/<lb/>
Izt von forn/ izt hinten an/<lb/>
Sto&#x0364;&#x017F;t und &#x017F;chla&#x0364;gt dich/ &#x017F;ticht und zwickt/<lb/>
Und doch keine wird beru&#x0364;ckt.<lb/>
Aber der Verlu&#x017F;t i&#x017F;t auch<lb/>
Endlich aller Spiele brauch.<lb/>
Wer mit Liebe &#x017F;chertzen wil/<lb/>
Der verliert das lezte Spiel.</p>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Dritter Handlung dritter Eintritt.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#fr">Amarillis. Cori&#x017F;ca. Mirtillo.</hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">A.</hi> </speaker>
              <p><hi rendition="#in">A</hi>glaur ich habe dich/ du wir&#x017F;t mir wohl nicht loß.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">C.</hi> </speaker>
              <p>Gewiß/ ha&#x0364;tt&#x2019; ich ihn nicht durch unver&#x017F;ehnen Stoß<lb/>
Ihr auff den Hals ge&#x017F;chipfft/ er wa&#x0364;r nicht hingegangen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">A.</hi> </speaker>
              <p>Du rede&#x017F;t mir kein Wort. Bi&#x017F;t du es/ oder nicht?</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">C.</hi> </speaker>
              <p>Hier liegt &#x017F;ein Scha&#x0364;ffer-Stab/ ich gebe weiter acht/<lb/>
Was das verliebte Paar bey&#x017F;ammen macht.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">A.</hi> </speaker>
              <p>Izt werd ich er&#x017F;t/ wers i&#x017F;t/ gewahr.<lb/>
Du bi&#x017F;ts Cori&#x017F;ca/ groß und &#x017F;onder Haar.<lb/>
Schau/ wie mir &#x017F;o nach Wun&#x017F;ch ge&#x017F;chicht.<lb/>
Dich eben wolt&#x2019; ich fangen<lb/>
Und du&#x0364;chte klopffen aus/ mein Mu&#x0364;thchen abzuku&#x0364;hlen:<lb/>
Da ha&#x017F;t du einen Stoß/ noch einen und auch den.<lb/>
Wie i&#x017F;t dir? Bi&#x017F;t du ohne Maul?<lb/>
Nun/ ha&#x017F;t du mich geblendt/ laß mich auch wieder &#x017F;ehn/<lb/>
Und mache bald mein Schatz/ &#x017F;o geb&#x2019; ich dir darzu<lb/>
Den &#x017F;u&#x0364;ßten Kuß den ich vermag. Was &#x017F;a&#x0364;ume&#x017F;t du?<lb/>
Mich da&#x0364;ucht/ es zittern dir die Ha&#x0364;nde? Bi&#x017F;t du mu&#x0364;de?<lb/>
Gehts mit den Fingern nicht/ ver&#x017F;uche mit dem Zahn.<lb/>
Wie bi&#x017F;t du doch &#x017F;o unge&#x017F;chickt und faul?<lb/>
Laß mich/ es wird mir &#x017F;elb&#x017F;t viel leichter gehen an.<lb/>
Mit wie viel Knoten ha&#x017F;tu/ Lo&#x017F;e/ mich verbunden?<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 4</fw><fw place="bottom" type="catch">Wenn</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0171] treuer Schaͤffer. Ob er hackt und blaͤſt ſich auff/ Geben jene wenig drauff: Alſo wird auch deine Macht Kuͤhnlich unter uns verlacht. Schau/ es ruͤhrt dich/ wer da kan/ Izt von forn/ izt hinten an/ Stoͤſt und ſchlaͤgt dich/ ſticht und zwickt/ Und doch keine wird beruͤckt. Aber der Verluſt iſt auch Endlich aller Spiele brauch. Wer mit Liebe ſchertzen wil/ Der verliert das lezte Spiel. Dritter Handlung dritter Eintritt. Amarillis. Coriſca. Mirtillo. A. Aglaur ich habe dich/ du wirſt mir wohl nicht loß. C. Gewiß/ haͤtt’ ich ihn nicht durch unverſehnen Stoß Ihr auff den Hals geſchipfft/ er waͤr nicht hingegangen. A. Du redeſt mir kein Wort. Biſt du es/ oder nicht? C. Hier liegt ſein Schaͤffer-Stab/ ich gebe weiter acht/ Was das verliebte Paar beyſammen macht. A. Izt werd ich erſt/ wers iſt/ gewahr. Du biſts Coriſca/ groß und ſonder Haar. Schau/ wie mir ſo nach Wunſch geſchicht. Dich eben wolt’ ich fangen Und duͤchte klopffen aus/ mein Muͤthchen abzukuͤhlen: Da haſt du einen Stoß/ noch einen und auch den. Wie iſt dir? Biſt du ohne Maul? Nun/ haſt du mich geblendt/ laß mich auch wieder ſehn/ Und mache bald mein Schatz/ ſo geb’ ich dir darzu Den ſuͤßten Kuß den ich vermag. Was ſaͤumeſt du? Mich daͤucht/ es zittern dir die Haͤnde? Biſt du muͤde? Gehts mit den Fingern nicht/ verſuche mit dem Zahn. Wie biſt du doch ſo ungeſchickt und faul? Laß mich/ es wird mir ſelbſt viel leichter gehen an. Mit wie viel Knoten haſtu/ Loſe/ mich verbunden? Wenn E 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar enthält mehrere Werke. Herausgegeben… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/171
Zitationshilfe: Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/171>, abgerufen am 17.01.2019.