Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
treuer Schäffer.
H. R. O Tochter des Jupiters/ Schwester der blinckenden
Sonne/
Du Fürstin der Sternen/ der braunen Nacht Leben und
Wonne!
Fünffter Handlung vierdter Eintritt.
Carin. Montan. Nicander. Mirtill.
Reyhen der Schäffer.
C. Ist das Land denn ausgestorben/ daß man keinen Men-
schen findt?
Ja/ die Ursach ist wohl eigen/ daß sie dort beysammen sind
Und auff einem Hauffen stehn. Welch ein Anzahl Volck
ist das?
Es muß wohl ein Opffer seyn/ das von ihnen wird be-
gangen.
M. Reiche mir das göldne Faß/
Mit dem Bachus-Safft gefüllt.
N. Hier ists zu em-
pfangen.
M. O heilige Göttin/ diß unbefleckte Blutt
Erweiche den gegen uns verhärteten Mutt/
Wie diese Tropffen der Kohlen verglimmende Glutt.
Nimm dieses hin/ und gib den Napp von Silber her.
N. Mein Vater/ da ist er.
M. Wie diese vergossene Flutt
Verlöschet die wüttende Glutt/
So werde dein Zorn/ O Göttin/ ersteckt/
Den weibliche Falschheit zum ersten erweckt.
[C]. Ja/ das ist ein Opffer-Fest: doch seh ich kein Thier zum
schlachten.
M. Alles ist numehr gethan/ was ich nöthig kan erachten.
Reichet mir das heilge Beil/
Das das Land soll machen heil.
[C]. Irr ich/ oder seh ich recht? dorten beugt sich was zur Er-
den/
Das sich einem Menschen gleicht: solte der geopffert
werden?
Lei-
K 2
treuer Schaͤffer.
H. R. O Tochter des Jupiters/ Schweſter der blinckenden
Sonne/
Du Fuͤrſtin der Sternen/ der braunen Nacht Leben und
Wonne!
Fuͤnffter Handlung vierdter Eintritt.
Carin. Montan. Nicander. Mirtill.
Reyhen der Schaͤffeꝛ.
C. Iſt das Land denn ausgeſtorben/ daß man keinen Men-
ſchen findt?
Ja/ die Urſach iſt wohl eigen/ daß ſie dort beyſammen ſind
Und auff einem Hauffen ſtehn. Welch ein Anzahl Volck
iſt das?
Es muß wohl ein Opffer ſeyn/ das von ihnen wird be-
gangen.
M. Reiche mir das goͤldne Faß/
Mit dem Bachus-Safft gefuͤllt.
N. Hier iſts zu em-
pfangen.
M. O heilige Goͤttin/ diß unbefleckte Blutt
Erweiche den gegen uns verhaͤrteten Mutt/
Wie dieſe Tropffen der Kohlen verglimmende Glutt.
Nimm dieſes hin/ und gib den Napp von Silber her.
N. Mein Vater/ da iſt er.
M. Wie dieſe vergoſſene Flutt
Verloͤſchet die wuͤttende Glutt/
So werde dein Zorn/ O Goͤttin/ erſteckt/
Den weibliche Falſchheit zum erſten erweckt.
[C]. Ja/ das iſt ein Opffer-Feſt: doch ſeh ich kein Thier zum
ſchlachten.
M. Alles iſt numehr gethan/ was ich noͤthig kan erachten.
Reichet mir das heilge Beil/
Das das Land ſoll machen heil.
[C]. Irr ich/ oder ſeh ich recht? dorten beugt ſich was zur Er-
den/
Das ſich einem Menſchen gleicht: ſolte der geopffert
werden?
Lei-
K 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0247" n="147"/>
            <fw place="top" type="header">treuer Scha&#x0364;ffer.</fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">H. R.</hi> </speaker>
              <p>O Tochter des Jupiters/ Schwe&#x017F;ter der blinckenden<lb/><hi rendition="#c">Sonne/</hi><lb/>
Du Fu&#x0364;r&#x017F;tin der Sternen/ der braunen Nacht Leben und<lb/><hi rendition="#c">Wonne!</hi></p>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nffter Handlung vierdter Eintritt.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#fr">Carin. Montan. Nicander. Mirtill.<lb/>
Reyhen der Scha&#x0364;ffe&#xA75B;.</hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">C.</hi> </speaker>
              <p><hi rendition="#in">I</hi>&#x017F;t das Land denn ausge&#x017F;torben/ daß man keinen Men-<lb/><hi rendition="#c">&#x017F;chen findt?</hi><lb/>
Ja/ die Ur&#x017F;ach i&#x017F;t wohl eigen/ daß &#x017F;ie dort bey&#x017F;ammen &#x017F;ind<lb/>
Und auff einem Hauffen &#x017F;tehn. Welch ein Anzahl Volck<lb/><hi rendition="#c">i&#x017F;t das?</hi><lb/>
Es muß wohl ein Opffer &#x017F;eyn/ das von ihnen wird be-<lb/><hi rendition="#c">gangen.</hi></p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">M.</hi> </speaker>
              <p>Reiche mir das go&#x0364;ldne Faß/<lb/>
Mit dem Bachus-Safft gefu&#x0364;llt.</p>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">N.</hi> </speaker>
              <p>Hier i&#x017F;ts zu em-<lb/><hi rendition="#c">pfangen.</hi></p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">M.</hi> </speaker>
              <p>O heilige Go&#x0364;ttin/ diß unbefleckte Blutt<lb/>
Erweiche den gegen uns verha&#x0364;rteten Mutt/<lb/>
Wie die&#x017F;e Tropffen der Kohlen verglimmende Glutt.<lb/>
Nimm die&#x017F;es hin/ und gib den Napp von Silber her.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">N.</hi> </speaker>
              <p>Mein Vater/ da i&#x017F;t er.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">M.</hi> </speaker>
              <p>Wie die&#x017F;e vergo&#x017F;&#x017F;ene Flutt<lb/>
Verlo&#x0364;&#x017F;chet die wu&#x0364;ttende Glutt/<lb/>
So werde dein Zorn/ O Go&#x0364;ttin/ er&#x017F;teckt/<lb/>
Den weibliche Fal&#x017F;chheit zum er&#x017F;ten erweckt.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr"><supplied>C</supplied>.</hi> </speaker>
              <p>Ja/ das i&#x017F;t ein Opffer-Fe&#x017F;t: doch &#x017F;eh ich kein Thier zum<lb/><hi rendition="#c">&#x017F;chlachten.</hi></p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">M.</hi> </speaker>
              <p>Alles i&#x017F;t numehr gethan/ was ich no&#x0364;thig kan erachten.<lb/>
Reichet mir das heilge Beil/<lb/>
Das das Land &#x017F;oll machen heil.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr"><supplied>C</supplied>.</hi> </speaker>
              <p>Irr ich/ oder &#x017F;eh ich recht? dorten beugt &#x017F;ich was zur Er-<lb/><hi rendition="#c">den/</hi><lb/>
Das &#x017F;ich einem Men&#x017F;chen gleicht: &#x017F;olte der geopffert<lb/><hi rendition="#c">werden?</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Lei-</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[147/0247] treuer Schaͤffer. H. R. O Tochter des Jupiters/ Schweſter der blinckenden Sonne/ Du Fuͤrſtin der Sternen/ der braunen Nacht Leben und Wonne! Fuͤnffter Handlung vierdter Eintritt. Carin. Montan. Nicander. Mirtill. Reyhen der Schaͤffeꝛ. C. Iſt das Land denn ausgeſtorben/ daß man keinen Men- ſchen findt? Ja/ die Urſach iſt wohl eigen/ daß ſie dort beyſammen ſind Und auff einem Hauffen ſtehn. Welch ein Anzahl Volck iſt das? Es muß wohl ein Opffer ſeyn/ das von ihnen wird be- gangen. M. Reiche mir das goͤldne Faß/ Mit dem Bachus-Safft gefuͤllt. N. Hier iſts zu em- pfangen. M. O heilige Goͤttin/ diß unbefleckte Blutt Erweiche den gegen uns verhaͤrteten Mutt/ Wie dieſe Tropffen der Kohlen verglimmende Glutt. Nimm dieſes hin/ und gib den Napp von Silber her. N. Mein Vater/ da iſt er. M. Wie dieſe vergoſſene Flutt Verloͤſchet die wuͤttende Glutt/ So werde dein Zorn/ O Goͤttin/ erſteckt/ Den weibliche Falſchheit zum erſten erweckt. C. Ja/ das iſt ein Opffer-Feſt: doch ſeh ich kein Thier zum ſchlachten. M. Alles iſt numehr gethan/ was ich noͤthig kan erachten. Reichet mir das heilge Beil/ Das das Land ſoll machen heil. C. Irr ich/ oder ſeh ich recht? dorten beugt ſich was zur Er- den/ Das ſich einem Menſchen gleicht: ſolte der geopffert werden? Lei- K 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar enthält mehrere Werke. Herausgegeben… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/247
Zitationshilfe: Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704, S. 147. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/247>, abgerufen am 19.01.2019.