Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
Vermischte Gedichte.
O edles Freyheits-Leben/
Voll Freud und Süßigkeit/
Dir will ich übergeben
Die Blütte meiner Zeit/
Zwar weltlich in der Welt/
Doch ohn die Welt zu leben
So lang es GOTT gefällt.


Es hielten mich Verdruß und Kümmernis begraben/
Ich schien fast meiner selbst nicht Sorg und Acht zu haben/
Mein Unmutt-volles Haubt war von Gedancken schwer/
Es irrten/ weiß nicht wo/ die Sinnen hin und her.
Was nicht zu ändern steht/ und man doch bessern solte/
Was über Kräffte steigt/ und man doch zwingen wolte/
Betrübte meinen Geist/ der Leib zugleich empfand
Wie das Gemütte nicht in seiner Ordnung stand/
nd fühlte manche Last/ die auff dem Hertzen steckte/
ls eine Mäyen-Post vom Queiße mich erweckte/
en unbedachten Schlaf/ dem ich ergeben blieb
on so geraumer Zeit/ aus dem Gehirne trieb/
ie Feder in die Hand/ den Wunsch ins Hertze spielte/
en nichts als alte Treu und Redligkeit erzielte:
er izt die Blumen zehlt/ seh auch der Früchte Lust/
em Friede-Garten sey kein Winter-Sturm bewust!


Der Sommer endet sich/ die warmen Tag entfliehen/
Die Frücht und Blumen sieht man fallen und verblühen;
ier aber findet sich ein neuer Sommer ein;
er neu-gebohrne Sohn kan dessen Zeuge seyn.
ein treuer Wunsch bekleibt: der Sommer wird gerathen/
er lange Tag blickt vor durch seiner Kindheit Schaten/
urch Himmels-Glantz bestrahlt/ gepflegt durch gutte Zucht/
wächst/ geräth und reifft die zarte Sommer-Frucht/
ie wird des Sommers Art mit wohlgediegnen Zweigen/
it Blütte voll Geruch/ mit Frucht voll Safftes zeigen/
r Eltern Sommer-Lust wird seyn diß Sommer-Kind:
enn sich des Haubtes Schnee/ der Jahre Winter find.
Wird
Vermiſchte Gedichte.
O edles Freyheits-Leben/
Voll Freud und Suͤßigkeit/
Dir will ich uͤbergeben
Die Bluͤtte meiner Zeit/
Zwar weltlich in der Welt/
Doch ohn die Welt zu leben
So lang es GOTT gefaͤllt.


Es hielten mich Verdruß und Kuͤmmernis begraben/
Ich ſchien faſt meiner ſelbſt nicht Sorg und Acht zu haben/
Mein Unmutt-volles Haubt war von Gedancken ſchwer/
Es irrten/ weiß nicht wo/ die Sinnen hin und her.
Was nicht zu aͤndern ſteht/ und man doch beſſern ſolte/
Was uͤber Kraͤffte ſteigt/ und man doch zwingen wolte/
Betruͤbte meinen Geiſt/ der Leib zugleich empfand
Wie das Gemuͤtte nicht in ſeiner Ordnung ſtand/
nd fuͤhlte manche Laſt/ die auff dem Hertzen ſteckte/
ls eine Maͤyen-Poſt vom Queiße mich erweckte/
en unbedachten Schlaf/ dem ich ergeben blieb
on ſo geraumer Zeit/ aus dem Gehirne trieb/
ie Feder in die Hand/ den Wunſch ins Hertze ſpielte/
en nichts als alte Treu und Redligkeit erzielte:
er izt die Blumen zehlt/ ſeh auch der Fruͤchte Luſt/
em Friede-Garten ſey kein Winter-Sturm bewuſt!


Der Sommer endet ſich/ die warmen Tag entfliehen/
Die Fruͤcht und Blumen ſieht man fallen und verbluͤhen;
ier aber findet ſich ein neuer Sommer ein;
er neu-gebohrne Sohn kan deſſen Zeuge ſeyn.
ein treuer Wunſch bekleibt: der Sommer wird gerathen/
er lange Tag blickt vor durch ſeiner Kindheit Schaten/
urch Himmels-Glantz beſtrahlt/ gepflegt durch gutte Zucht/
waͤchſt/ geraͤth und reifft die zarte Sommer-Frucht/
ie wird des Sommers Art mit wohlgediegnen Zweigen/
it Bluͤtte voll Geruch/ mit Frucht voll Safftes zeigen/
r Eltern Sommer-Luſt wird ſeyn diß Sommer-Kind:
enn ſich des Haubtes Schnee/ der Jahre Winter find.
Wird
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0723" n="143"/>
          <fw place="top" type="header">Vermi&#x017F;chte Gedichte.</fw><lb/>
          <lg n="11">
            <l>O edles Freyheits-Leben/</l><lb/>
            <l>Voll Freud und Su&#x0364;ßigkeit/</l><lb/>
            <l>Dir will ich u&#x0364;bergeben</l><lb/>
            <l>Die Blu&#x0364;tte meiner Zeit/</l><lb/>
            <l>Zwar weltlich in der Welt/</l><lb/>
            <l>Doch ohn die Welt zu leben</l><lb/>
            <l>So lang es GOTT gefa&#x0364;llt.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">E</hi>s hielten mich Verdruß und Ku&#x0364;mmernis begraben/</l><lb/>
            <l>Ich &#x017F;chien fa&#x017F;t meiner &#x017F;elb&#x017F;t nicht Sorg und Acht zu haben/</l><lb/>
            <l>Mein Unmutt-volles Haubt war von Gedancken &#x017F;chwer/</l><lb/>
            <l>Es irrten/ weiß nicht wo/ die Sinnen hin und her.</l><lb/>
            <l>Was nicht zu a&#x0364;ndern &#x017F;teht/ und man doch be&#x017F;&#x017F;ern &#x017F;olte/</l><lb/>
            <l>Was u&#x0364;ber Kra&#x0364;ffte &#x017F;teigt/ und man doch zwingen wolte/</l><lb/>
            <l>Betru&#x0364;bte meinen Gei&#x017F;t/ der Leib zugleich empfand</l><lb/>
            <l>Wie das Gemu&#x0364;tte nicht in &#x017F;einer Ordnung &#x017F;tand/</l><lb/>
            <l>nd fu&#x0364;hlte manche La&#x017F;t/ die auff dem Hertzen &#x017F;teckte/</l><lb/>
            <l>ls eine Ma&#x0364;yen-Po&#x017F;t vom Queiße mich erweckte/</l><lb/>
            <l>en unbedachten Schlaf/ dem ich ergeben blieb</l><lb/>
            <l>on &#x017F;o geraumer Zeit/ aus dem Gehirne trieb/</l><lb/>
            <l>ie Feder in die Hand/ den Wun&#x017F;ch ins Hertze &#x017F;pielte/</l><lb/>
            <l>en nichts als alte Treu und Redligkeit erzielte:</l><lb/>
            <l>er izt die Blumen zehlt/ &#x017F;eh auch der Fru&#x0364;chte Lu&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>em Friede-Garten &#x017F;ey kein Winter-Sturm bewu&#x017F;t!</l>
          </lg><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>er Sommer endet &#x017F;ich/ die warmen Tag entfliehen/</l><lb/>
            <l>Die Fru&#x0364;cht und Blumen &#x017F;ieht man fallen und verblu&#x0364;hen;</l><lb/>
            <l>ier aber findet &#x017F;ich ein neuer Sommer ein;</l><lb/>
            <l>er neu-gebohrne Sohn kan de&#x017F;&#x017F;en Zeuge &#x017F;eyn.</l><lb/>
            <l>ein treuer Wun&#x017F;ch bekleibt: der Sommer wird gerathen/</l><lb/>
            <l>er lange Tag blickt vor durch &#x017F;einer Kindheit Schaten/</l><lb/>
            <l>urch Himmels-Glantz be&#x017F;trahlt/ gepflegt durch gutte Zucht/</l><lb/>
            <l>wa&#x0364;ch&#x017F;t/ gera&#x0364;th und reifft die zarte Sommer-Frucht/</l><lb/>
            <l>ie wird des Sommers Art mit wohlgediegnen Zweigen/</l><lb/>
            <l>it Blu&#x0364;tte voll Geruch/ mit Frucht voll Safftes zeigen/</l><lb/>
            <l>r Eltern Sommer-Lu&#x017F;t wird &#x017F;eyn diß Sommer-Kind:</l><lb/>
            <l>enn &#x017F;ich des Haubtes Schnee/ der Jahre Winter find.</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Wird</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0723] Vermiſchte Gedichte. O edles Freyheits-Leben/ Voll Freud und Suͤßigkeit/ Dir will ich uͤbergeben Die Bluͤtte meiner Zeit/ Zwar weltlich in der Welt/ Doch ohn die Welt zu leben So lang es GOTT gefaͤllt. Es hielten mich Verdruß und Kuͤmmernis begraben/ Ich ſchien faſt meiner ſelbſt nicht Sorg und Acht zu haben/ Mein Unmutt-volles Haubt war von Gedancken ſchwer/ Es irrten/ weiß nicht wo/ die Sinnen hin und her. Was nicht zu aͤndern ſteht/ und man doch beſſern ſolte/ Was uͤber Kraͤffte ſteigt/ und man doch zwingen wolte/ Betruͤbte meinen Geiſt/ der Leib zugleich empfand Wie das Gemuͤtte nicht in ſeiner Ordnung ſtand/ nd fuͤhlte manche Laſt/ die auff dem Hertzen ſteckte/ ls eine Maͤyen-Poſt vom Queiße mich erweckte/ en unbedachten Schlaf/ dem ich ergeben blieb on ſo geraumer Zeit/ aus dem Gehirne trieb/ ie Feder in die Hand/ den Wunſch ins Hertze ſpielte/ en nichts als alte Treu und Redligkeit erzielte: er izt die Blumen zehlt/ ſeh auch der Fruͤchte Luſt/ em Friede-Garten ſey kein Winter-Sturm bewuſt! Der Sommer endet ſich/ die warmen Tag entfliehen/ Die Fruͤcht und Blumen ſieht man fallen und verbluͤhen; ier aber findet ſich ein neuer Sommer ein; er neu-gebohrne Sohn kan deſſen Zeuge ſeyn. ein treuer Wunſch bekleibt: der Sommer wird gerathen/ er lange Tag blickt vor durch ſeiner Kindheit Schaten/ urch Himmels-Glantz beſtrahlt/ gepflegt durch gutte Zucht/ waͤchſt/ geraͤth und reifft die zarte Sommer-Frucht/ ie wird des Sommers Art mit wohlgediegnen Zweigen/ it Bluͤtte voll Geruch/ mit Frucht voll Safftes zeigen/ r Eltern Sommer-Luſt wird ſeyn diß Sommer-Kind: enn ſich des Haubtes Schnee/ der Jahre Winter find. Wird

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar enthält mehrere Werke. Herausgegeben… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/723
Zitationshilfe: Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/723>, abgerufen am 19.01.2019.